An alle Reiter

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von simsepony 09.04.10 - 11:23 Uhr

Hey!

Was habt ihr so für Erfahrungen gesammelt, im zusammenhang mit Reiten und Schwangerschaft?

Seid ihr weiter geritten, oder wann, oder wie habt ihr aufgehört?

Wie seid ihr mit dickem Bauch vom Pferd runtergekommen?

Danke schonmal für ein par Infos. :-D:-D:-D

Beitrag von liv79 09.04.10 - 11:44 Uhr

Hallo,

ich selber reite zwar nicht, aber eine schwangere Freundin von mir.
Der wurde von ihrem Arzt (der selbst begeisterter Reiter ist!) dringend davon abgeraten! Er meinte aufgrund der Sturzgefahr oder der Gefahr, dass das Pferd einmal durchgeht, sei es einfach zu riskant. Sie hat aber auch noch ein junges, recht stürmisches Pferd.

Beitrag von lunamaus82 09.04.10 - 11:45 Uhr

Hi,

ich hab sofort aufgehört :-( Hatte aber auch kurz vorher einen ganz bösen Sturz mit gebrochener Rippe... Hatte dann einfach Angst, dass mir das wieder passiert... (Wobei ich schwanger nie springen würde #schein)
Ansonsten hätte ich wohl einfach etwas ruhiger weitergemacht...
Hab schon mehrfach gelesen, dass es mit dicker werdendem Bauch eher unangenehm ist...
Aber ausprobiert hab ich es nie!

Alles Gute

Lg Luna (29.SSW), die das Reiten sehr vermisst...

Beitrag von janneke8 09.04.10 - 11:53 Uhr

Hallo,

die ersten 4 Monate bin ich noch geritten, aber dann fühlte ich mich dabei nicht mehr wohl, denn ich hatte immer den Gedanken im Hinterkopf doch mal runterfallen zu können. Das Pferd braucht sich ja nur mal zu erschrecken. Wenn dabei etwas passiert wäre, hätte ich es mir nie verzeihen können. Gut, ich könnte auch mit dem Fahrrad mal blöd stürzen... Ich fühlte mich dabei aber nicht mehr so wohl und ich merkte, dass ich nicht mehr so entspannt auf dem Pferd saß.
Es gibt aber einige Reiterinnen, die bis kurz vor der Geburt geritten sind. Ich frage mich nur, wie die mit dicken Bauch rauf und runter gekommen sind. #schwitz

Meine FÄ hat mir das Reiten auch nicht verboten. Sie ist selbst Reiterin und weiß, dass es einem schwer fällt das Reiten sein zu lassen. #schein Sie betonte aber, dass man im Trab nicht mehr aussitzen und natürlich nicht mehr Springen sollte. Naja, das klingt ja auch logisch.
Aber es besteht natürlich immer ein Restrisiko, dass man selber tragen muss.

Wie gesagt, ich verzichte seit dem 4. Monat, auch wenn es mich regelmäßig überkommt. Ich freue mich schon drauf, wenn es bald wieder losgeht. :-)

LG janneke

Beitrag von nalamaus 09.04.10 - 12:00 Uhr

Hab auch ein Pferd und bin nun Ende 8.SSW.

Ich hab immer gedacht ich werde weiterreiten, hab schon so viel gehört von Mamas, die bis zum Ende geritten sind, es sei sogar gut für die Schwangerschaft.

Meine zwei Frauenärzte (hab zwischendrin gewechselt) sehen das leider anders, sie sind sich einig dass Reiten "auf Grund der Erschütterung und der Sturzgefahr" nicht zu empfehlen sei. :-(

Also reitet jetzt nur noch meine RB und ich geh nur noch spazieren :-(

Es fällt mir schwer, aber wenn ich trotz besseren Wissens reiten würde und es würde was passieren, das würde ich mir nicht verzeihen. Ich fände es auch unfair meinem Mann gegenüber, meinen persönlichen Spass über unser Baby zu stellen.

Beitrag von winnie83 09.04.10 - 11:55 Uhr

Grüß Dich!

In meiner ersten Schwangerschaft bin ich bis zur 17. SSW geritten. Ab da war es super unangenehm und das Pferd wurde auch leider verkauft. :-(

Seit dem mein Sonnenschein auf der Welt ist reite ich nur noch ab und an auf dem Pferd meiner Schwester und seitdem ich wieder schwanger bin leider gar nicht mehr.

GlG
Winnie83 + Linn (2,5) + Baby inside 17 SSW
http://jessica.aufderheide.baby-basket.de

Beitrag von kathrinmaus 09.04.10 - 11:55 Uhr

Hey,

also ich bin bis Ende des 6. Monats geritten.
Das ging völlig problemlos, hab aber auch ne etwas ältere und recht ruhige Stute.
Auf- und Absteigen war wie immer, da war mein Bauch noch nicht so groß. Was ich recht früh nicht mehr gemacht habe war aussitzen im Trab.
Hab dann aufgehört, weil ich immer nen ziemlichen Druck auf der Blase hatte sobald ich oben saß. Das war mir dann einfach zu unangenehm.

Tja, und jetzt sind es noch 3 Wochen bis zum ET und dann kann ich hoffentlich bald wieder aufs Pferd steigen.

LG Kathrin

Beitrag von kc2009 09.04.10 - 11:59 Uhr

Huhu,

ich reite selbst nicht - aber eine Freundin von mir sollte laut Arzt auch direkt nachdem sie von ihrer Schwangershaft erfahren hat aufhören, wegen der Sturzgefahr.

Etwas Positives gibt es aber an alle Reiter zu berichten. Die Hebamme hat ihr bei der Geburt gesagt sie hätte ganz toll gestärktes Gewebe im Beckenboden-Bereich. Und sie meinte das wäre ganz typisch für Frauen die reiten. Der Vorteil dabei war dass sie nicht gerissen ist.

LG

Beitrag von golden_earring 09.04.10 - 12:15 Uhr

Ich reite weiter, aber nur Schritt, Leichttraben und Galopp im Leichten Sitz.
Mein Arzt unterstützt das auch und ich kenne mein Pferd seit 10 Jahren. Meine Junge Stute (3 Jahre) reite ich allerdings nicht.

Mein Arzt meint, die sturzgefahr im Haushalt (Treppen etc) sei größer als das eine geübte Reiterin vom Pferd fällt. Man sollte selbstverständlich keine gewagten Ausritte über stock und stein mehr machen und vielleicht nicht über M/S Oxer springen.
Aber gemütliche Schrittausritte und ein wenig lockere Arbeit auf dem Platz oder in der Halle seien solange ok wie ich mich dabei wohlfühle.

Beitrag von biene8520 09.04.10 - 12:17 Uhr

Hallo!

Habe in der 1. SS sofort aufgehört zu reiten, hatte aber auch Blutungen und später vorzeitige Wehen, von daher war mir das Risiko einer FG sowieso zu groß.

In der 2. SS habe ich bis zur 12. SSW geritten, danach nicht mehr. Auch hier ist mir das Risiko einer FG zu groß gewesen.

Muss aber jeder selbst wissen.

LG
Biene

Beitrag von chopsy 09.04.10 - 12:23 Uhr

Ich habe zwar mein Pferd noch, bin aber von anfang an nicht geritten, möchte mir eine lange Geburt ersparen und eine Bekannte hatte wirkliche Probleme durch das Reiten, das Kind steckte zu lange im Geburtskanal fest und bekam zu wenig Sauerstoff... alleine die Verletzungegefahr war mir zu gefährlich!

Viele Grüsse Chopsy mit #babyPrinz 19+4

Beitrag von regiomontanus 09.04.10 - 12:24 Uhr

Huhu, also mein Arzt hat mir das reiten "nicht" verboten!
Er meinte das ich es ja gewohnt wäre, da täglich aufm Pferd, und deswegen schadet es nicht. Man hat natürlich die Sturzgefahr.
Ich bin deshalb auch nur meine beiden Alten geritten, die sehr ruhig sind und ich auch beide gut einschätzen kann. Meinen Jungen bin ich nach dem 3 Mon nicht mehr geritten.
Am Ende ging auch nur noch Schritt, da es unangenehm wurde.
Schritt war aber sehr entspannend und auch gut für den Rücken.
Wo dann der Winter hier anfing bin ich nicht mehr geritten, wir haben leider keine Halle.

Zum glück hab ichs bald geschafft und hoffe ich kann dann bald wieder in den Sattel!
Lg Bianca 39 SSW

Beitrag von juju277 09.04.10 - 13:07 Uhr

Hi,

ich bin immer geritten, solange ich mich noch wohl gefühlt habe. In meiner 1. Schwangerschaft länger als in dieser jetzt (hatte ziemlich früh starke Symphysenschmerzen schon nach 10 min Schritt #schock, hab es dann gelassen).
Irgendwann so um die 25.-30. SSW habe ich glaub ganz aufgehört weil der Bauch unangenehm gedrückt hat.
Ich kenne aber einige, die bis kurz vor der Geburt geritten sind, andere haben sofort aufgehört. Muss halt jeder für sich entscheiden.

LG juju

Beitrag von dashopsi 09.04.10 - 13:44 Uhr

Hallöchen,

also ich bin bis zur 17. Woche geritten. Meine FA meinte aber von Beginn an, das ich so lange reiten kann, wie ich möchte und es mir gut geht.
Mein Körper ist diese Bewegung ja gewohnt. Das Baby seit gut geschützt. Nur sollte ich, wie auch andere schon geschrieben haben, nicht mehr aussitzen oder springen.

Die Bewegung im Schritt sei sogar gut. Ausserdem sei das Glücksgefühl, welches wir beim reiten empfinden vorhanden und würde sich somit positiv auswirken.

Sie riet mir nicht ab. Aber letztendlich muss es jeder selber wissen, ob das eigene Vergnügen über dem Wohl des Kindes steht.

Da ich jedoch aufgrund beruflichen Stress schon in der 19.Woche Wehen bekommen habe, und mich dann komplett schonen musste, war es leider mit dem reiten vorbei. Jedoch hatte und habe ich bis heute nicht ein einziges mal Blutungen gehabt. Sonst hätte ich direkt aufgehört!

Ich bedauer es sehr und freu mich auch schon wieder im Spätsommer reiten zu können - sofern ich das OK vom Arzt habe.

LG
DasHopsi

Beitrag von girlie1811 10.04.10 - 01:37 Uhr

Ich bin ab heut in der 11. Ssw und reite bis jetzt mit guten Gewissen und Gefühl.
Aufs Aussitzen und meinen geliebten Unterricht verzichte ich allerdings, da ich dafür einfach zu sehr meine Bauchmuskeln brauche. Alles andere wie leichte Arbeit auf dem Platz und Halle sowie Ausritte sind bisher kein Problem.
Allerdings sitze ich max drei-viermal die Woche drauf, nicht jeden Tag.
Wenn mir nicht danach ist lasse ich laufen oder geh spazieren.
Das habe ich aber vor der Schwangerschaft auch schon so gehandhabt, denn da hat man ja auch mal Tage wo man besser unten bleibt ;-)
Allerdings habe ich mir vorgestern eine Schwangerschaftsreithose bestellt, da mir meine Hosen zugemacht doch teilweise schon unangenehm sind.
Bin gespannt was die kann.....#huepf