Warum Stützstrümpfe bei/trotz Heparin?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von abbymaus 09.04.10 - 12:51 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Die letzten Wochen nur stille Mitleserin gewesen, melde ich mich jetzt auch mal zu Wort. Ich bin heute bei 11+6 zur Kontrolle bei der FÄ gewesen, soweit alles in Ordnung.

Wegen einer Gerinnungsstörung muss ich seit Beginn der ss Heparin spritzen. Nun hat mir meine FÄ zusätzlich noch Stützstrümpfe verschrieben. Ich bin aus allen Wolken gefallen, fragte, wieso dass denn, ich spritze doch schon Heparin?! Ja, das würde man so machen, wenn man Heparin spritzt, nimmt man zusätzlich noch Stützstrümpfe wegen der Thrombosegefahr. Und dann hat sie sich noch über meine Besenreisser aufgeregt, "damit die nicht noch schlimmer werden" - die habe ich aber schon seit über 15 Jahren!

#kratz

Ich kapier das nicht, ich hab doch gar keine Thrombosegefahr, ich liege nicht im Bett herum oder sonstwas in der Richtung, ich spritze das Heparin ja deshalb, weil sonst das Baby nicht richtig versorgt wird und es wieder zu einer FG kommen könnte.

Kann mir da jemand irgendwie ein bißchen Licht ins Dunkel bringen?

Liebe Grüße
abbymaus

Beitrag von isilay09 09.04.10 - 12:55 Uhr

Also ich muss auch Heparin Spritzen und hab mein FA gefragt wegen Strümpfe ersagte :Ich brauch keine da ich nicht im Bett liegen muss,nur die Leute die Thrombose haben und liegen müssen die Tragen

Beitrag von muffin357 09.04.10 - 12:57 Uhr

Hallo --
ich denke mal, weil man trotz Heparin das Restrisiko nicht ausschliessen kann, dass sich doch ein gerinsel in den schwachen Beinvenen bildet? -- wär ja schön, wenn es Wundermittelchen gäbe, die 100% helfen ... - aber Heparin verbessert bzw. verdünnt eben "nur" -- beseitigen tuts Deine Gerinnungsstörung nicht.

Da Du schon Besenreisser hast, wenn auch schon jahrelang, zeigt doch Dein schwaches Bindegewebe und so langsam wirds auch warm und wenn dann auch noch minimale Wassereinlagerungen dazukommen, hast Du fette Besenreisser, Krampfadern an der Backe --

lg
tanja

Beitrag von belala 09.04.10 - 13:10 Uhr

Hallo abbymaus,

eine Schwangerschaft ist ein Risikofaktor für Thrombose wie Rauchen, Liegen, Langstreckenflug...
...das ist der Grund weshalb du auch Kompressionsstrümpfe tragen solltest.
Tue dies auch sorgfältig!

Leider hatte ich in der vergangenen Ss eine Thrombose in der 35.Ssw obwohl ich artig Strümpfe trug und Heparin spritzte (aber zu wenig).

Warum weißt du von deiner Gerinnungsstörung?

Lg von Leidensgenossin belala (Faktor V Mutation, heterozygot

Beitrag von abbymaus 09.04.10 - 13:16 Uhr

Hallo!

Nach einer elss und 2 FG haben wir bei Fr. Dr. Reichel-Fentz eine Abortdiagnostik machen lassen, daher weiß ich davon. (Habe gerade eben meine VK aktualisiert).

Irgendwie will mir das noch nicht in den Kopf, warum ich jetzt plötzlich so eine hohes Thromboserisiko haben soll, nur weil ich schwanger bin.
Liegt wahrscheinlich daran, dass ich einfach keinen Bock habe, so blöde Strümpfe anzuziehen :-[
Ich komm mir eh schon vor wie eine Apotheke auf 2 Beinen, nun soll ich diese Beine auch noch in Gummi verschnüren, und dass wo es jetzt warm wird... ach alles Mist, heut nervts mich total, sind wohl die Hormone :-(

LG
abbymaus

Beitrag von belala 09.04.10 - 13:25 Uhr

Hallo abbymaus,

aus Gummi sind die Strümpfe nicht und auch bei hohen Temperaturen sind sie nicht warm wie herkömmliche Strümpfe.
Außerdem gibt es sie in tollen Farben, nicht nur das "Omabraun".

Mit deiner Gerinnungsstörung hast du ein sounsovielfach erhöhtes Risiko und wie ich schrieb, kommt durch die Schwangerschaft benefalls ein erhöhtes Risiko dazu.

Schmoll nicht, auch wenn du dich überrumpelt fühlst von deinem neuen Risiko!
Deine Monate sind gezählt.


Aus Erfahrung möchte ich dir noch folgendes mit auf den Weg geben:

1.trag deine Strümpfe und gehe sorgfältig mit deiner Gst um, leider hatte ich nach der Geburt des 2. Kindes eine Lungenembolie (und weiß seitdem von meiner Gerinnungsstörung)

2. laß dir dennoch nicht permanent einen Risikostempel aufdrücken

LG belala mit einem Heparinkind und zwei Nichtheparinkindern

Beitrag von abbymaus 09.04.10 - 14:33 Uhr

Nicht nur omabraun? Na da bin ich ja jetzt fast neugierig!

Ja, Du hast bestimmt recht, es ist halt so und es ist ja auch nur für eine begrenzte Zeit - und es gibt schlimmeres. Ich hab nur schon soviel geschluckt, da fällt mir alles, was noch dazukommt, doppelt schwer.

Heute werde ich noch schmollen, morgen geh ich dann mal ins Sanitätshaus - bin gespannt, ob es hier auf dem Land auch nicht-omabraune Strümpfe gibt.

Danke für Deine Antwort, liebe Grüße

abbymaus

Beitrag von kikiy 09.04.10 - 13:16 Uhr

Du kannst in der SS auch ohne im Bett herumzuliegen eine Thrombose bekommen und das ist dann nicht witzig!

Ich habe auch die Strümpfe wegen Wasser und Krampfadern.Man bekommt sie zwar schlecht an (ich bin jetzt in der 31.SSW) aber sie wirken echt gut! Binbloß gespannt wie das im Sommer so ist #schwitz

Ich würd sie auf jeden Fall tragen wenn wie ärztlich verordnet sind!