was ist die geburtsplanung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von shy 09.04.10 - 13:10 Uhr

huhu,ich nochmal :-)
also was ist eine geburtsplanung,wofür ist die,wann wird die gemacht,wo wird die gemacht und brauch man dafür eine Überweisung vom FA?

lg Melli ET-7

Beitrag von muffin357 09.04.10 - 13:13 Uhr

hi --
das ist ein total überbewerter falschverstandener Begriff in Foren ...

meist ist es "nur" ne Anmeldung, dass die KK-Karte da ist, -- meist wird man nicht mal untersucht geschweige denn kann man ausführlich mit den Hebammen sprechen, -- ab und zu wird man noch kurz durch den Kreissal geführt...

manche bezeichnen aber auch die GP so, wie sie es mit der Beleghebamme alles absprechen, - also was sie alles wollen oder nicht wollen usw...

generell brauchst du keine Überweisung zur Geburt oder auch zur Anmeldung nicht ....

lg
tanja

Beitrag von 19jasmin80 09.04.10 - 13:19 Uhr

Hi Melli

Das ist ein Vorgespräch im KH - mehr eigentlich nicht. In den wenigsten Fällen werden Untersuchungen getätigt.

Bei meinem 1ten Kind hatte ich kein Vorgespräch im KH. Bin erst hin als die FB geplatzt ist. Diesmal bin ich eher im KH zum Vorgespräch da mein 1ter Sohn per Not-KS kam und es nun wichtig ist, dass die im KH vorher Bescheid wissen falls eventuell wieder ein KS notwendig wird.

Ich bekam im KH auch die Aussage dass sie bei normalen Geburten KEIN Geburtsplanungsgespräch führen.

Gruß Jasmin

Beitrag von axaline 09.04.10 - 13:19 Uhr

Damit ist die Anmeldung im KH gemeint. Normalerweise erfolgt die so um die 36. SSW.

Man ruft (am besten schon vor der 36. Woche) im Kreissaal an, lässt sich einen Termin geben.
Dort werden dann einige Dinge besprochen, der Papierkram wird schonmal erledigt, damit man den Streß nicht unter der Geburt hat.
Und dann wird die Geburt insoweit *geplant*, daß man sagen kann, wenn man sich etwas bestimmtes für die Geburt wünscht, z.B. eine Wassergeburt oder keinen Zugang gelegt bekommen oder....
Da gibt es ja verschiedene Dinge, die man im Vorfeld schonmal abklären kann !

Gruß Janine (36 SSW)

Beitrag von liv79 09.04.10 - 13:27 Uhr

Nein, ich glaube nicht, dass das mit der Anmeldung im KH gleichgesetzt werden kann.

In dem KH, für das ich mich entschieden habe, heißt es man müsse sich nicht anmelden.

Wenn man allerdings ein Geburtsplanungsgespräch wünsche, würde der behandelnde Arzt einen dafür überweisen. Das gilt für Risikoschwangere - also alle, bei denen entweder in der Schwangerschaft etwas ungewöhnlich ist, oder die irgendwelche Vorerkrankungen haben, von denen man im Rahmen der Geburt besser wissen sollte.

Beitrag von lilly7686 09.04.10 - 14:04 Uhr

Hallo!

Also mit Geburtsplanung ist im KH meiner Wahl ein Hebammengespräch gemeint, das hier in der 34.-36. SSW stattfindet. Meines ist am 20.4., da werd ich in der 34.SSW sein.
Es geht darum, die Vorgeschichte genau bekannt zu geben (wenn man, so wie ich, das erste Kind in einem anderen KH bekommen hat), Wünsche und Vorstellungen zu äußern, und Fragen zu stellen.

Aber da du schon ein einer Woche ET hast, würd ich dir, wenn du magst, das hier empfehlen:
http://www.babycenter.at/pregnancy/geburtsvorbereitung/checkliste_geburtsplan/

Hab ich gemacht, bevor ich erfahren hab, dass es möglich ist, in meinem KH das sowieso zu machen. Werd aber den Ausdruck mitnehmen, damit ich nichts vergesse.

Natürlich kann man eine Geburt nicht planen (außer vielleicht einen geplanten KS, und manchmal nicht mal den). Es geht eher darum, zu sagen, ich hätte gerne eine PDA oder ich will auf keinen Fall eine PDA; oder ich will zum Beispiel wenn möglich, einen Dammschnitt verhindern. Oder du sagst, du willst auf keinen Fall einen Einlauf, oder du willst keinen venösen Zugang haben (ich zum Beispiel vertrag das Zeug im Handrücken gar nicht, ich werde angeben, dass ein venöser Zugang bei mir nur in der Beuge gemacht werden soll). Solche Dinge.
Oder was mit Baby nach der Geburt passiert. Leider gibts immernoch KHs, wo das Kind nach der Geburt direkt untersucht und gebadet wird. Viele Mütter wollen das nicht, weil sie direkt mit Baby kuscheln wollen. In meinem KH ist das Bonding zum Glück sehr gefragt und das Baby kommt automatisch direkt zu Mama und wird erst nach etwa einer Stunde gewogen und gemessen und gebadet.
Du kannst auch angeben, ob dein Baby Zusätze bekommen darf. Also manchmal geben die den Kindern nach der Geburt Zuckerlösung oder künstliche Milchnahrung. Auch die Automatisch gegebenen Augentropfen muss man nicht hinnehmen (ich persönclih will das zum Beispiel nicht haben, das ist sehr schmerzhaft für Babys und wenn Mama nicht krank ist, sind die Tropfen unnötig).

Das alles kannst du angeben. Natürlich kommt es dann oft anders, wenn es aus medizinischer Sicht Probleme mit manchen Wünschen gibt. Aber die Hebammen und Ärzte können sich ein Bild von dir machen und wissen ungefähr in wie weit sie dir zum Beispiel Schmerzmittel überhaupt anbieten.

Les dir den Link durch und wenn du möchtest druck es dir aus und nimms zur Geburt mit. Schaden kann es nicht!

Alles Liebe!