Die schlimmsten 4 Tage meines Lebens...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mamajj 09.04.10 - 13:39 Uhr

Hallo,

ich schreibe hier, weil mir in den letzten 4 tagen erst einmal bewußt geworden ist, was Ich an meinem Mann habe.

Wir lernten uns kennen und lieben vor 11 Jahren. Waren 6 Monate zusammen, dann die Trennung meinerseits.

Ich ging zu meinem Ex zurück und wurde schwanger, wir heirateten. Meinen jetzigen Partner konnte ich nie vergessen, kein Tag verging, ohne das Ich an Ihn dachte und das kribbeln im Bauch spürte, wenn ich Ihn zufällig sah.


Meine Ehe mit dem Ex hielt 3 Jahre. Ich lies mich wieder scheiden wegen meinem jetzigen Partner, damals landeten wir im Bett und Ich reichte noch im selben Monat die Scheidung beim Rechtsanwalt ein.

Das alles liegt nun bereits 8 Jahre zurück.
Nun bin ich mit Ihm verheiratet haben eine gemeinsame Tochter und meine Tochter aus erster Ehe.
Wir führen eine glückliche Ehe, wie aus dem Bilderbuch.
Für meine Töchter ist Papa der größte. Für mich auch.

Nun mußte er für 4 Tage auswärts Arbeiten und wird heute Nacht wieder zurück kommen. Ich fühle mich wie ein Teenie, der 13 ist, habe kribbeln im Bauch und kann es kaum erwarten ihn endlich wieder um mich zu haben.

In den letzten 4 Tagen habe ich 2,5 Kilo abgenommen, weil ich meistens das Essen vergaß, hatte Schlafmangel, weil ich ohne Ihn nicht schlafen kann, aber gleichzeitig konnte ich mich nicht gehen lassen, denn ich mußte für meine Kinder stark sein, Sie trösten, wenn Sie weinten, weil der Papa fehlt. Am liebsten hätte ich mitgeweint.

Heute ist alles vorbei und er kommt Nachts wieder durch diese Tür. Die Kinder freuen sich und sind ganz aus dem Häuschen, weil es doch früher klappt als geplant. Normalerweise hätte nächste Woche auch noch auswärts bleiben müssen.

Da sieht man erst einmal, was einem wichtig ist.
Geldsorgen, kleine Streite, ich werde nun alles gelassener angehen, den es gibt schlimmeres, zumindest für mich, daß habe ich in den letzten 4 Tagen am eigenen Leib erfahren müssen.

Für Euch ist es vielleicht nicht nachvollziehbar, aber ich gehe bestimmt befreiter durch die restlichen paar Stunden des Tages, jetzt wo ich das niederschreiben konnte.

LG mamajj

Beitrag von mirabelle 09.04.10 - 13:45 Uhr

Man kann kaum glauben, das dieser vorpupertäre Sermion von einer gestandenen Frau von 30 Jahren verfaßt wurde.

Das waren die schlimmsten Tage Deines Lebens???? - Na dann wirst Du an echten Problemen wohl zerbrechen


Echt armselig!
M.

Beitrag von quickys1 09.04.10 - 13:55 Uhr

Hallo Mirabelle,

du kannst einem wirklich leid tun.

Nur weil jemand seinen Partner extrem vermisst wirst du ausfallend.

Schade eigentlich und irgendwie von dir auch ziemlich arm...

Nicole

Beitrag von mirabelle 09.04.10 - 14:35 Uhr

Es ist einfach nicht normal, wenn ich eine erwachsene Frau derart aufführt.

Die schlimmsten Tage im Leben - das klingt nach "mein Kind wäre fast gestorben" und nicht nach einfach nur "Mein mann war 4 Tage nicht da"

Sorry - bei sowas frage ich mich was macht die Frau , wenn sie echte Probleme hat?? - In die Klapse gehen???

Wir reden wohlgemerkt von einer 30jährigen Frau und Mutter, die anscheinend keinerlei Prioritäten im Leben hat , außer einem symbiotischen Bindungsverhalten , was durchaus patogene Züge hat.

Ich würde da eher an einen dringenden Therapiebedarf denken.

M.

Beitrag von mamajj 09.04.10 - 14:43 Uhr

Vielleicht hätte ich extra für Dich ein SILOPO in die Betreffzeile schreiben sollen? #klatsch

Ich glaube eher, daß Du nicht ganz rund läufst?!
Da Ich noch ganz andere Prioritäten habe, werde ich denen jetzt nachgehen, als eine sinnlose Diskusion mit Dir einzugehen.

#cool

Beitrag von mumpelkopf 09.04.10 - 15:20 Uhr

Hm, irgendwie klingst Du sehr gefrustet.

Ein Schelm ist wer was Böses denkt .

Beitrag von dominiksmami 09.04.10 - 16:14 Uhr

therapiebedrüftig finde ich eher das hier so wehemennt vertretene " ich würde meinen Partner nie vermissen und überhaupt kann ich immer alles alleine" Getue.

Es gibt sicherlich dramatischeres als 4 Tage ohne den Partner zu sein, aber dennoch kann ich die Gefühle der TE nachvollziehen.

Beitrag von king.with.deckchair 09.04.10 - 16:38 Uhr

"therapiebedrüftig finde ich eher das hier so wehemennt vertretene " ich würde meinen Partner nie vermissen und überhaupt kann ich immer alles alleine" Getue"

Wo hast du das gelesen?

Beitrag von dominiksmami 09.04.10 - 19:25 Uhr

nicht in diesem Threat, zumindest nicht wortwörtlich, aber durchaus schon des öfteren hier im Forum.

Beitrag von ayshe 09.04.10 - 19:35 Uhr

naja, es gibt genug dominate amazonen hier ;-)

Beitrag von lebelauter 09.04.10 - 17:35 Uhr

nicht symbiontisch sondern parasitär

Beitrag von reddevil3003 09.04.10 - 18:34 Uhr

find deine aussage total daneben!!!

Beitrag von ayshe 09.04.10 - 19:23 Uhr

den titel finde ich auch etwas krass und dachte sofort an angst um ein leben.

aber daß sie diese gefühle hat und so beschrieb, finde ich echt schön, ist eben gefühlsduselig, aber wenn es eben wahr ist.
eigentlich traurig, daß viele das gar nicht kennen.

Beitrag von ayshe 09.04.10 - 19:22 Uhr

#pro

Beitrag von bessi 09.04.10 - 19:01 Uhr

Da scheint jemand vor NEID kurz vorm Platzen zu sein...

...echt traurig...

Beitrag von mirabelle 09.04.10 - 19:09 Uhr

*schenkelklopf*

Neidisch darauf, das ich psychisch nicht so gestört bin und nicht in einem Hörigkeitsverhältniss leben muß unter dem dann sogar offensichtlich schon die Kinder leiden?

Definiere doch bitte "Neid"

M.

Beitrag von ayshe 09.04.10 - 19:25 Uhr

##
und nicht in einem Hörigkeitsverhältniss leben
##
woooo???
du bist wirklich der brüller des tages!
#rofl

Beitrag von braut2 09.04.10 - 19:44 Uhr

Unglaublich was manche hier vom Stapel lassen. "Psychisch nicht so gestört", "Hörigkeitsverhältnis"....... also weißte......

.......diese loshackerei hier...... nur weil es Dinge oder Gefühle gibt, die andere nicht nachvollziehen können.........

Beitrag von bienchensg 09.04.10 - 20:03 Uhr

Weisst du.....manche würden dir raten dich mal wieder bürsten zu lassen.

Hat viele tolle Nebeneffekte, vor allem ist man nichtmehr frustriert.


Allerdings kann man sich nur bürsten lassen, wenn man sein Umfeld nicht so vergrault.

Beitrag von carrie23 10.04.10 - 10:37 Uhr

Such dir mal einen richtigen Mann, vielleicht vermisst du dann auch mal einen Menschen wenn er nicht da ist.
Jemanden als pysichisch gestört und hörig zu bezeichnen weil er den Partner vermisst zeigt mir dass du deine sonst recht große Intelligenz nur aus Büchern besitzt die offensichtlich beim schreiben neben dir liegen.

Beitrag von altehippe 09.04.10 - 20:03 Uhr

du bist so bescheuert...
immer wenn ich etwas von dir lese ist es mist.

Beitrag von accent 09.04.10 - 20:55 Uhr

Hallo,
naja - armselig würde ich jetzt nicht grade sagen; allerdings ist für mich dieses Verhalten auch nicht verständlich. Ich kann mich doch nicht nur über den Ehemann definieren und mich ohne ihn nu als halber Mensch fühlen. Was wäre denn, wenn der Mann der TE für längere Zeit ins Krankenhaus müsste? Dann würde sie ja vollkommen zusammenbrechen.
Mein Mann muss öfter dienstlich verreisen - und ich bin ganz ehrlich: Meine Tochter und ich genießen diese Tage für uns alleine. Und meine Ehe ist bestimmt nicht die Schlechteste.
Linda

Beitrag von gisele 09.04.10 - 21:11 Uhr

neid macht hässlich...
langeweile??oder doch nur der neid...??

Beitrag von schullek 09.04.10 - 13:47 Uhr

hallo,

es ist ja irgendwie süß, wie sehr du ihn brauchst. aber dass sich 4 tage getrennt sein in solchen symptomen niederschlagen finde ich schon eigenartig.
wie fühlt sich das für dich an? nicht irgendwie eigenartig?

ich liebe meinen mann sehr. wir sind ebenfalls 11 jahre zusammen, 2 verheiratet, ein kind. er ist mein bester freund, das vor allen dingen. und ich vermissen ihn auch, wenn er nicht neben mir liegt. aber ich leide nicht so körperlich wie du.

hast du schon einmal einen großen verlust erleben müssen, was das erklären würde?

lg

Beitrag von mamajj 09.04.10 - 13:57 Uhr

Ja, habe ich. Meine Eltern.

Und, nein. Ich finde es nicht eigenartig, daß ich meinen Mann vermisse.
Das ich körperlich leide, wußte ich schon, bevor er fuhr. Ich bin eben so ein Mensch, den eben so manche Sachen gleich auf's Gemüt schlagen.