Sie haengt so an meiner Schwiegermutter...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bibuba1977 09.04.10 - 13:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich muss hier mal ein bisschen Frust loswerden...

Mir war und ist es wichtig, dass Emmylou zu ihren Grosseltern einen guten Kontakt hat. Und zwar zu allen.
Zu meinen Eltern fahren wir in der Regel einmal die Woche.
Meine Schwiegereltern sind getrennt. Mein Schwiegervater lebt in Frankreich mit einer neuen Frau. Er ist ebenfalls sehr bemueht um einen guten Kontakt, besucht uns, wann immer es passt. Leider trotzdem noch sehr selten. Emmylou vermisst ihn seit Anfang des Jahres schon immer mal wieder. Das ist auch ok fuer mich.
Meine Schwiegermutter ist noch voll berufstaetig. Dadurch ist ein Sehen unter der Woche oft schwierig. Jedes WE wollen wir auch nicht mit ihr verbringen. Dennoch versuchen wir schon oft, sie zu besuchen bzw. zu uns einzuladen.

Nun ist es so, dass ich meine Schwiegermutter zwar fuer eine nette Frau halte, sie aber nicht unbedingt als Familienmitglied braeuchte. Fuer mich ist es total schlimm, dass man nicht mit ihr reden kann. Klar gibt es Reibungspunkte. Aber ansprechen darf man die nicht. Dann ist sie gleich toedlich beleidigt. Und Wirkung hat das auch nicht. Sie ist unbelehrbar, auch wenn sie sich einsichtig zeigen sollte.
Bislang hab ich es auch vermieden, Emmylou allein bei ihr zu lassen, weil ich mich nicht wohl dabei fuehle. Die Omi ist immer schon sehr einnehmend gegenueber der Kleinen... Sie ist ihr Kuschelersatz. Auch wenn Emmylou laufen will, wird sie - halb gezwungen - auf dem Schoss gehalten. Anfangs hat sie mir das Gefuehl vermittelt, dass sie die Kleine gestillt haette, wenn sie gekonnt haette. Vom Haus sichern haelt sie garnix. Weder (offene!!!) Treppe im Wohnbereich noch Riesenteich im Garten noch Steckdosen werden gesichert. Aber allein will sie sein mit dem Kind... Ja klar! #kratz

Nun ist es so, dass ich ab Ende Mai wieder arbeiten werde. Fuer drei Monate. Dann beginnt der neue Mutterschutz. Wir haben uns dafuer entschieden, damit mein Mann die Partnermonate nehmen kann. Das waere finanziell sonst nicht drin gewesen. Bedingung war, dass Emmylous Betreuung ueber die Familie abgedeckt werden kann. Erster Ansprechpartner war natuerlich meine Mutter. Die unterstuetzt uns auch, ihr sind allerdings 5 volle Tage die Woche (verstaendlicherweise) zuviel. Also mussten wir auch meine Schwiegermutter ins Boot holen. Die freut sich natuerlich wie Bolle, ihre Kleine demnaechst einen Tag die Woche fuer sich zu haben.

Um das zu proben, war Emmylou nun zweimal ueber Mittag bei ihr. Mittagschlaf hat sie da nicht gemacht. Dabei hat die einnehmende, kuschelnde Art der Omi eigentlich immer einschlaefernd auf sie gewirkt. Mein Mann und ich haben unabhaengig voneinander das dumpfe Gefuehl, dass sie Emmylou wach gehalten hat... So hatte sie ja mehr von ihr.
Nun mach ich mir natuerlich Sorgen, dass ausgerechnet die Frau meinem Kind den Mittagschlaf abgewoehnt. Emmylou schlaeft noch immer bis zu 3 Stunden am Tag. Waer also nicht so, dass sie sowieso kurz davor stuende, den abzuschaffen. :-(

Naja, jedenfalls ist es so, dass Emmylou auch sehr an ihrer Omi haengt. Offenbar mehr als an meiner Mutter. Ich vermute, das liegt daran, dass sie die eh jede Woche sieht, die andere Omi aber sporadisch und seltener.
Wenn wir sie dann sehen, sind wir als Eltern komplett abgemeldet. Das fuehrte Ostersonntag dazu, dass wir noch nicht einmal ohne Geschrei mit unserem Kind ans Bueffet gehen konnten. Sie wollte nur "Omi, Omi, Omi". Ich wollte aber auf jeden Fall selber kontrollieren, was und wieviel Emmylou isst...
Seit dem Sonntag faellt hier auch immer wieder "Omi, Arm...". Einerseits freu ich mich ja, dass sie so eine gute Bindung zu den Grosseltern hat. Andererseits nervt es mich. Extrem!

Wenn ich an den Sommer denke, bekomm ich schon das Grauen. Hochschwanger, Hochsommer, Vollzeit arbeiten gehen und mein Kind bei den Grosseltern... #schwitz

Schlag mir mal einer in den Nacken, dass ich das mit meiner Schwiegermutter wieder lockerer sehen kann.... Klingt ja fast, als waer ich eifersuechtig auf sie. :-[

Danke jedenfalls schon mal fuers Lesen, wenn ihr bis hierhin gekommen seid!

LG
Barbara

Beitrag von kruemlschen 09.04.10 - 14:05 Uhr

Hallo,

"Schlag mir mal einer in den Nacken, dass ich das mit meiner Schwiegermutter wieder lockerer sehen kann.... Klingt ja fast, als waer ich eifersuechtig auf sie. "

Nichts anderes bist Du doch!

Ich hätte als Bedingung für die Betreuung gestellt, dass die Wohnung Deiner SM Kindersicher gemacht wird, dazu hätte ich auch gerne alles nötige selbst gekauft, schließlich wollt ihr ja was von der SM.
Ansonsten solltest Du Dich einfach freuen, dass Deine Tochter und Deine SM so ein tolles Verhältnist haben und nicht auf biegen und brechen versuchen alles was Deine SM tut madig zu machen!

Gruß Krüml

Beitrag von bibuba1977 09.04.10 - 14:09 Uhr

Hi,

dank dir fuer die Antwort!
Vor der Kleinen mach ich natuerlich gar nix madig... Ich troeste sie immer, dass wir Omi ja bald wiedersehen und telefoniere dann mit ihr zusammen mit Omi.

Die Treppenschutzgitter und Steckdosensicherungen haben wir schon vor ner Ewigkeit angebracht. Wobei die Gitter nie eingeklemmt sind, wenn wir ankommen. Wir duerfen dann immer in den Keller gehen und sie hochholen. Sehr vertrauenserweckend fuer die kommende Zeit...
Klar wird das noch angesprochen. Bislang fehlte aber die Zeit und Gelegenheit, das Gespraech zu fuehren. Wir wissen erst seit zwei Wochen, dass ich wieder arbeiten werde.
Den Teich wird mein Mann dieser Tage noch sichern. Bin gespannt, was sie dazu sagt. Vermute, dass sie davon nicht erbaut sein wird.

LG
Barbara

Beitrag von kruemlschen 09.04.10 - 14:17 Uhr

Hallo,

auch wenn Du jetzt so direkt bewusst Deine SM nicht vor Deiner Tochter "schlecht" machst, spürt sie doch trotzdem unbewusst Deine Abneigung gegen sie.
Vllt. ist ja genau das der Grund warum sie dann soo extrem an ihr hängt wenn sie zusammen sind?

Das mit der Kindersicherung würde ich zum absoluten Muss machen! Und dann auch ruhig mal unangekündigt vorbeikommen um zu sehen ob sie sich das auch zu Herzen genommen hat.
Ungesicherte Steckdosen und Gewässer gehen einfach mal GAR NICHT!

Bzgl. dem Mittagsschlaf würde ich jetzt sagen Deine Tochter wird sich den holen wenn sie ihn braucht und wenn sie irgendwann einfach auf dem Sofa wegpennt, glaubst Du denn wirklich Deine SM wäre so dreist sie dann wieder aufzuwecken?

Gruß Krüml

Beitrag von bibuba1977 09.04.10 - 14:23 Uhr

Das mit der Abneigung hab ich selber schon gedacht. Ich kann da aber nicht raus aus meiner Haut. Die Frau macht's mir echt nicht einfach. Und es ist auch nicht so, dass ich das rein subjektiv empfinde. Mein Mann und auch andere Aussenstehende haben mir schon des oefteren meine negativen Eindruecke bestaetigt.
Ich hatte mal versucht, mit ihr anzusprechen, dass ich mich von ihr in einen Machtkampf gedraengt fuehle (sie nahm die Kleine z.B. auch immer bei jeder Gelegenheit auf den Arm; weinte Emmylou und ich wollte sie zurueckhaben zum Troesten oder nehmen zum Stillen, drehte sie sich weg oder verliess sogar den Raum!) und das nicht moechte und auch nicht fuer noetig halte. Aber sie hat reagiert wie immer... Beleidigt und gebracht hat es nichts. Wenn man sich wenigstens mal austauschen koennte...

Das mit dem Mittagsschlaf hat sie schon ziemlich clever angestellt. Genauso, wie sie weiss, wie man das Kind zur Ruhe bringt, weiss sie auch, wie man Emmylou wach haelt... Dann geht man raus oder holt ein neues Spielzeug oder oder oder... Die Kleine ist ein Guckkind. Sie braucht einen gewissen Rahmen. Das sie auf dem Sofa wegpennt, gab es nie und wird es wohl auch nicht geben.

Das mit dem unangemeldet vorbeikommen ist vielleicht ein Tipp... Werd es mal im Hinterkopf behalten. Nur fuer den Fall, dass mich im Buero die Unruhe packt.

LG
Barbara

Beitrag von lucie75 09.04.10 - 14:10 Uhr

Liebe Barbara,

Du hast Recht, Du solltest das ganze lockerer sehen.
Sie freut sich eben über ihr Enkel. Lass ihr doch die Freude. Wenn Ihr sie für die Betreuung braucht, musst Du ihr auch gewisse Entscheidungsspielräume lassen. Wenn Emmilou einen ganzen Tag da verbringt, kannst Du auch nicht kontrollieren was und wie viel sie isst oder wie lange sie schläft. Es wäre sicher gut, wenn Du einen Tagesplan aufstellen würdest mit Mahlzeiten, Spoiel- und Schlafzeiten etc. damit die Omi was handfestes hat um sich daran zu halten. Aber mit Abweichungen musst Du rechnen! Und wenn Emmilou immer völlig übermüdet ist wenn ihr sie dort abholt müsst ihr eben über diese Dinge sprechen. Es ist ok für deine Kleine wenn es bei Omi anders läuft als bei Dir.

Aber sei #liebdrueck, Du hast auch den Einfluss der #schwanger-Hormone die es auch nicht einfacher machen.
Geniess die Zeit beim Arbeiten es ist ja nicht lange!

Alles Gute
Carola mit Muriel *28.07.2007 und #ei (SSW27)

Beitrag von bibuba1977 09.04.10 - 14:15 Uhr

Hi Carola,

ja, ich glaube, die Hormone unterschaetze ich momentan wirklich mal wieder...

Ich mach mir garnicht so konkret um die Zeit einen Kopf, die sie dort verbringen wird. Wir werden Randbedingungen aufstellen, an die sich bitte alle zu halten haben. Z.B. Suessigkeiten, Mittagsschlafenszeit (bzw. grober Tagesablauf)... Darueber hinaus vertrau ich drauf, dass sie eine schoene Zeit mit Emmylou verbringen werden.
Mich nervt es gerade aktuell, dass Emmylou jeden Tag fuenfmal nach ihr fragt. Immerhin sind es vorerst meine letzten Wochen mit ihr. Klar, sie weiss das nicht, aber trotzdem... #schmoll

LG
Barbara

Beitrag von lucie75 09.04.10 - 15:54 Uhr

Ach ich kann Dich gut verstehen. Muriel (2.5) frägt mich heute garantiert wieder - nachdem ich 3 ganzeTage gearbeitet habe und sie von der Kita abhole - zuerst, ob wir jetzt zu Oma und Opa gehen. Wir essen dort noch zu Abend. Ein mal habe ich es gewagt direkt nach Hause zu gehen und meinte zu ihr wir machen uns einen schönen Abend zu zweit daheim. Vor der Haustüre hat sie einen Wutanfall bekommen und wollte nicht aus dem Auto aussteigen. Nein heim Mama, Oma Opa gehen! #wolke#heul#rofl

Sei froh dass sie nicht so an dir hängt. Das wird es ihr einfacher machen wenn das Baby kommt....

Alles gute für Euch!
Carola

Beitrag von bibuba1977 09.04.10 - 19:57 Uhr

Danke! #blume

LG
Barbara

Beitrag von agrokate 09.04.10 - 14:17 Uhr

Hallo Barbara,

ich kann Dich sehr gut verstehen, mir geht es ähnlich!
Da ich bei meinen Schwiegereltern schon beim ersten Enkelkind (von meiner Schwägerin) mit bekommen habe, wie sie sich über alles hinweg gesetzt haben und ihr Ding gemacht haben, bin ich auch etwas unsicher, wenn es um die Betreuung geht:-p!
Da meine Kleine aber bereits 26 Monate alt ist und ein kleines selbstbewußtes Mädchen ist, die auch sagt, wenn ihr etwas nicht passt, habe ich jetzt weniger Bedenken.
Nächsten Donnerstag ist es bei uns soweit, die Kleine wird 1 Tag (weil ich Urlaubsvertretung mache) komplett von ihnen betreut.
Ich kann mir schon von meinem inneren Auge vorstellen, wie der Tag aussehen wird, die Kleine sagt und die Großeltern werden es daraufhin tun#schwitz!
Aber ich gönne es meiner Süßen und laß einfach 5 gerade sein:-p.

Ich denke, daß wird bei Euch auch klappen, Du mußt Dich halt erst an den Gedanken gewöhnen und Emmy Lou zeigt Dir ja durch ihr Verhalten, daß sie Deine Schwiegermutter toll findet (was willst Du mehr!)#sonne!
Ich weiß, es ist manchmal schwer los zu lassen#schein!

GLG, agrokate!

Beitrag von bibuba1977 09.04.10 - 14:24 Uhr

"Ich weiß, es ist manchmal schwer los zu lassen!"

Wie wahr!!! :-)

Kannst ja mal berichten, wie der Tag lief.

LG
Barbara

Beitrag von jans_braut 09.04.10 - 15:25 Uhr

...naja, du hast es selber erkannt: klingt richtig nach Eifersucht bei dir.

Und dass die Kleine bei der Oma nicht geschlafen, ist doch auch natürlich. Sie ist selten bei der Oma - da will die KLeine wahrscheinlich auch selber nicht geschlafen haben.

Wenn sie den ganzen Tag da ist - dabei reden wir hier ja nur von drei Monaten - dann wird sie auch dort schlafen wollen.

Deine Schwiegermutter ist die Mutter deines Mannes - und du willst sie nicht als Teil der Familie ansehen... - hierzu verkneife ich mir sämtliche Kommentare.

Sei froh, dass die Oma so sehr an die Kleine hängt - und lerne auch bei der Schwiegermutter loszulassen. Bei deinen Eltern - die selbstveständlich jede Woche besucht werden... - fällt es dir auch nicht schwer...

Gruss

Beitrag von bibuba1977 09.04.10 - 20:01 Uhr

Dank dir fuer die Antwort!

Mir faellt es auch bei meinen Eltern schwer... Allerdings machen sie es mir immer noch ein wenig leichter als meine Schwiegermutter. Es finden Dialoge statt, man kann sich austauschen, man nimmt sich gegenseitig ernst und kann Kritik aeussern, ohne dass jedesmal die Welt zusammenbricht. Das geht bei meiner Schwiegermutter einfach nicht.

Und was den Teil mit der Familie angeht... Ich hab genug Gruende dafuer genannt, dass ich sie lieber nicht dabei haette. Und trotzdem liegt es nur an mir, dass wir ueberhaupt Kontakt haben, nicht an meinen Mann. Ich seh es einfach so, dass man sich die Familie nicht aussuchen kann. Manchmal auch die Schwiegerfamilie nicht unbedingt. Es muss mir aber zustehen duerfen, meine Unzufriedenheit in einem anonymen Rahmen mal zu aeussern. ;-)

LG
Barbara

Beitrag von schullek 09.04.10 - 19:19 Uhr

hallo,

also eigentlich weisst du es doch selber, oder? das hör ich bei9 dir raus.
aber ich sags trotzdem nochmal gern;-)

du kannst natürlich nen groll gegen sie hegen, bock auf sie haben etc. ist sicher auch in einigen punkten berechtigt. aber dein kind hat damit nichts zu tun. die beziehung zwischen oma und enkelkind sollte darunter nicht leiden, solange es beiden gut tut und gut geht. auch wenns doof klingt, aber du hast unter normalen umständen kein moralisches recht die beziehung zu boykottieren, was du ja manchmal gerne tun würdest.
je mehr menschen ein kind lieben, desto besser und wundervoller für das kind. und offenbar hat sie da in ihrer omi ne tolle bezugsperson gefunden.
die sicherung im haus finde ich jetzt nicht so schlimm, wenn sie ja immer mit ihr zusammen ist.
frag sie doch einfach mal ganz freundlich, ob es ihr was ausmachen würde, wenn du ein paar steckdosensicherungen mitbringst für wohnzimmer und küche, wo sich deine tochter am meisten aufhält. sag ihr ehrlich, das du angst hast, dass deine tochter da zu schaden kommt durch sich selbst. nicht weil du omi nicht vertraust, sondern weil sie eben ein kleines kind ist und DU dich einfach wohler fühlen würdest.

das mit dem teich sehe ich zwiespältig. es ist nun einmal ihr garten und sie gibt sich sicher mühe damit. jetzt nen zaun um den teich zu bauen kann ich mir durchaus vorstellen passt ihr nicht in den kram. un dazu hat sie ja jedes recht. und wenn sie mit der kleinen zusammen ist, dann wird sie doch sicher immer mit ihr zusammen draussen sein, oder? wenn du daran zweifel hast, musst du das ansprechen. wenn du weisst sie geht immer mit, würde ich es entspannter sehen.

zum mittagschlaf: mein sohn hat äusserst schwer bei meinen eltern mittagschlaf gemacht. meist eher nicht. nur wenn ich dabei war. deshalb würde ich es nicht unbedingt auf die omi schieben. das fände ich schon recht unfair, da ihr es gar nicht mit sicherheit sagen könnt. und wenn sie weiterhin dort mittags nicht schläft wird ihr das nicht den mittagschlaf vergellen. wenn sie ihn braucht, wird sie ihn weiterhin machen.

generell führ dir vor augen, dass es die mutter deines mannes ist. wieso sollten deine eltern mehr rechte am kind haben? als frau fühlt man sich bei gutem verhältnis fast immer eher zu den eigenen eltern hingezogen. aber das ist doch unfair. sie hat den mann großgezogen, den du liebst. und es ist genauso ihr enkelkind, wie das deiner eltern. versuch mal amotionalen abstand zu gewinnen und sieh das ganze als positiv für dein kind.

lg