Suche eine gute Geburtsklinik in Hamburg. UKE zu empfehlen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von giaco 09.04.10 - 14:03 Uhr

Hallo,

meine Frage steht ja schon oben, ich bin das letzte Drittel der Schwangerschaft in Hamburg und suche nun eine gute Klinik, aber ich möchte mir auch eine Hebamme mitnehmen in die Klinik und mir scheint, die sind oft "klinikgebunden" bzw. die gehen nur in bestimme Kliniken oder?
Wer hat da Erfahrungen?
DANKE schonmal
Grüße und #sonne-Tag

Giaco & #ei (15. SSW)

Beitrag von herrminchen 09.04.10 - 14:06 Uhr

Hey,

also ich geh mal stark davon aus, dass du dir ins UKE nicht deine eigene Hebamme mitbringen darfst!

Ich weiss von Freunden, dass das Krankenhaus Altona und das Albertinen Krankenhaus sehr beliebt ist.

Würde ich in HH entbinden würde ich nach Altona gehen.

Liebe Grüße in die Heimat aus Barcelona,

Herrminchen 23+6

Beitrag von schneggge 09.04.10 - 14:08 Uhr

Hey !

Ich suche zwar auch noch, aber das Albertinen soll sehr zu empfehlen sein, auch das Heidberg-Kh hat in der Gebuertshilfe einen guten Ruf.
Meld Dich doch einfach mal im Kreißsaal und frag dort nach Beleghebammen.

Ich persönlich entbinde in Altona, weil ich wert auf eine Kinderintensiv lege und im Heidberg selber arbeite.

Lg Nina+Stöpsel 20 ssw

Beitrag von pepperlotta 09.04.10 - 14:14 Uhr

Hey,
Also ich würd dir empfehlen, so bald wie möglich nach Beleghebammen in HH zu suchen (ich war in der 18.SSW schon zu spät dran allerdings liegt mein ET auch in den Sommerferien)

zum Beispiel bei http://www.hebammen.info/home/home.php kannst du speziell nach Beleggeburt suchen.

Krankenhäuser kenn ich mich nicht so mit aus ich werd ins Amalie Sieveking Krankenhaus gehen. Altona wird oft positiv erwähnt und Barmbek hat noch seinen guten Rufen vom Ende der 60er Jahre wo "alternative Geburtsmethoden" also nicht mehr nur auf dem Bett hier besonders praktiziert wurden, ist aber heute sehr groß und wohl eher auf die medizinische und technische Hilfe spezialisiert also besonders bei Risikoschwangeren beliebt.

So meine Infos.

Kommt aber auch grad in einer Großstadt wie HH drauf an wo du bist und wie weit du fahren magst1 Das darfst du auf keinen Fall vergessen. LG Pepper

Beitrag von cindy.krohn 09.04.10 - 15:09 Uhr

Ich kann Dir die Asklepiosklinik in Altona empfehlen.
Außerdem ist meine Cousine dort Hebamme und sie ist eine super tolle Hebi, die voll in Ihrem Beruf aufgeht. :-D

Im UKE hat meine Schwester ihre beiden Kinder entbunden und war dort auch immer sehr zufrieden.

Es kommt am Ende darauf an, in welchen Stadtteil die ziehst. Denn man kann in HH auch gut mal eine Stunde unterwegs sein. :-p

GLG

Beitrag von hheldenzeit 09.04.10 - 15:33 Uhr

Hallo.

Ich habe mein erstes Kind im ELIM entbunden und werden auch
mein zweites dort bekommen. Es hat mir persönlich sehr gut gefallen, das UKE oder AK-ALTONA sind mir einfach zu groß und zu viel Krankenhaus - das Elim ist klein und alle dort sehr nett.

Man kann auch Beleghebammen mitbringen (im UKE übrigens auch!).

Alles Gute, Caro (mit Levke *15.4.08 und 30 SSW.)

Beitrag von yaisha 09.04.10 - 16:04 Uhr

Huhu!

Also ich war beim Infoabend des UKE und werde mich dort auch anmelden. Der Hauptgrund dafür ist, dass es von mir aus nur 800 Meter die Straße runter ist, da komm ich also immer irgendwie hin.. Riesig und "sehr Krankenhaus" ist es aber schon, mir perönlich macht das aber nichts aus, ich will da ja nicht leben sondern nach max. 3 Tagen nach Hause. ;)

Die Hebammen beim Infoabend fand ich sehr nett und die Ärzte sehr kompetent. Und soweit ich mich erinnere darf man seine eigene mitbringen und die haben da auch eine Liste mit Beleghebammen.

Mir war es halt wichtig das Krankenhaus recht nah zu haben und nicht quer durch Hamburg fahren zu müssen, grad wenn Feierabendverkehr ist, oder am Wochenende, ist es ja manchmal ein mörderischer Verkehr und in der Situation möchte ich nicht irgendwo im Stau stehen... ;)

Außerdem ist die Intensivstation quasi in Wurfweite zu den Kreißsälen (davon gab es 3, einer mit Entbindungsbadewannne und noch ein Entspannungsraum mit Wanne für "vorher") und ein OP für Notkaiserschnitte ist auch auf dem Flur.

Wie es dann dort wirklich ist kann ich natürlich so richtig erst hinterher beurteilen ;)

LG
Yaisha