Wann SPÄTESTENS AG über 2.SS informieren???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jula77 09.04.10 - 14:10 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Frage steht ja oben. Ich bin noch in 1.Elternzeit bis Mitte Oktober. 2. Kind kommt Ende Juni. Gibt es da irgendwelche Fristen? Reicht die Anmeldung der 2. Elternzeit, oder muss der AG vor Mutteschutz informiert werden? Mutterschaftsgeld zahlt der AG ja eh nicht.

(Inoffiziell weiß der AG es schon)

Danke für eure Antworten.

LG Jule

Beitrag von bibuba1977 09.04.10 - 14:11 Uhr

Hi,

es reicht im Prinzip, die zweite EZ anzumelden. Fairerweise wuerde ich es ihm frueher mitteilen. Aber das scheint ja schon geschehen.

LG
Barbara

Beitrag von jula77 09.04.10 - 14:14 Uhr

Ja danke...nee das Wort "fair" gibts bei dem AG nicht :-). Aber wie gesagt er (sie) weiß es eh schon.

LG Jule

Beitrag von susannea 09.04.10 - 20:02 Uhr

Es reicht eigentlich bei der Anmeldung der neuen Elternzeit, sprich 7 Wochen bevor die alte Elternzeit endet.
Aber da du eigneltich verpflichtet bist die Geburtsurkunde zu schicken könntest du ja auch gleich bei der Aktion dem AG mitteilen, dass du für das Kind ab MItte Oktober Elternzeit nimmst!

Beitrag von jula77 09.04.10 - 20:45 Uhr

Ich bin verpflichtet, die Geburtsurkunde zu verschicken? Seit wann denn das? Habe ich beim ersten auch nicht gemacht. Frage mich aber auch gerade was für ein Beweis der AG erhält, dass die Frau ein Kind bekommen hat.

Aber die Elternzeit des ersten Kindes endet automatisch mit Beginn der neuen Elternzeit, sprich mit Geburt des zweiten Kindes. Man kann aber mit Zustimmung des AG die fehlende des ersten Kindes an die des zweiten Kindes dranhängen.

LG Jule

Beitrag von susannea 09.04.10 - 21:23 Uhr

Nein, das tut sie nicht!

Du kannst dies beantragen und nach neurern Urteilen muss der AG dem und der Übertragung des Restes in dem Falle zustimmen, aber enden tut sie nicht automatisch.

UNd bei dir gebe es ja auch gar keinen sinnvollen Grund warum man das so machen sollte.

Denn du kansnt einfach die Zeit, die beim 2. Kind nach dem 3. Geburtstag noch übrig ist (bei dir ca. 3 Moante) auf einen Zeitraum nach dem 3. Geburtstag übertragen lassen!

Beitrag von jula77 09.04.10 - 21:42 Uhr

Aber ich muss doch die Elternzeit des zweiten Kindes sofort nehmen und die des ersten an die des zweiten hängen, oder? Du schreibst, dass ich die Elternzeit des zweiten Kindes 7 Wochen vor Ablauf der alten Elternzeit im Oktober beantragen kann. Das geht aber nicht, oder? Jedenfalls nicht nach allem was ich durchforstet hab.

Und das mit dem Dranhängen, habe ich auch so verstanden, dass der AG zwar zustimmen muss, aber auch nicht einfach verweigern kann.

Mein AG ist da etwas kompliziert. Kenne jetzt kaum noch jemandem, der da auch vor drei Jahren noch gearbeitet hat, weil alle kündigen. Deswegen auch die Fristeinhaltung, aber nix aus Fairness :-(

Mir reicht also im Prinzip die normale Anmeldung der Elternzeit. Wenn man arbeiten geht, sieht man es ja irgendwann und die brauchen ja auch den genauen Termin des Beginns des MuSchu. Das ist ja jetzt eigentlich egal, deswegen die Frage zu Beginn.

Aber das mit dem Nachweis über die Gebrut des Kindes muss ja eigentlich schon irgendwie sein, da es ja eigentlich nix offizielles sonst gibt. Wieder was gelernt.

LG Jule

LG Jule

Beitrag von susannea 09.04.10 - 22:06 Uhr

Nein, du bist nie verpflichtet Elternzeit sofort zu nehmen, aber wenn du sie anmeldest, dann ist es verbindlich für die nächsten 24 Monate ab Beginn. Sprich du meldest nach 4 Monaten 8 Moante Elternzeit an, dann nimmst du bis zum 28. Monat nach der Aussage keine Elternzeit mehr!


Siehe dazu §16 BEEG:
"(3) Die Elternzeit kann vorzeitig beendet oder im Rahmen des § 15 Abs. 2 verlängert werden, wenn der Arbeitgeber zustimmt. Die vorzeitige Beendigung wegen der Geburt eines weiteren Kindes oder wegen eines besonderen Härtefalles im Sinne des § 7 Abs. 2 Satz 3 kann der Arbeitgeber nur innerhalb von vier Wochen aus dringenden betrieblichen Gründen schriftlich ablehnen. Die Arbeitnehmerin kann ihre Elternzeit nicht wegen der Mutterschutzfristen des § 3 Abs. 2 und § 6 Abs. 1 des Mutterschutzgesetzes vorzeitig beenden; dies gilt nicht während ihrer zulässigen Teilzeitarbeit. Eine Verlängerung kann verlangt werden, wenn ein vorgesehener Wechsel in der Anspruchsberechtigung aus einem wichtigen Grund nicht erfolgen kann."

Wenn man sie nehmen müßte und dafür die andere beenden müßte, dann könnte der AG nicht ablehnen. ;)

Beitrag von jula77 09.04.10 - 22:35 Uhr

Hab ich jetzt ehrlich gesagt nicht verstanden :-(
Auch den Satz mit der vorzeitigen Beendigung bei Geburt eines weiteren Kindes im Gesetzestext. Widerspricht allem was ich jetzt in Erfahrung gebracht habe. Echt komliziert.

Och Mann...nun hab ich gelesen und gelesen...und immer nur, dass die zweite EZ die erste ersetzt und man nun (neuerdings) mit Zustimmung des AG (der aber nicht so leicht ablehnen kann) den Rest dranhängt, so dass man auf volle 6 Jahre kommt.

Mir gehts nämlich auch darum, dass mein Juni-Kind wahrscheinlich erst mit 3 1/4 einen KITA-platz bekommen wird (ist hier ein bissel schwierig) Da könnte ich die Monate Juni bis Mitte Oktober 2013 gut gebrauchen. Aber das nur so nebenbei.

Ich kann also wirklich 7 Wochen vor Ende der alten EZ die neue Elternzeit für drei Jahre beantragen, also ohne dieses komplizierte Auseinanderklamüsern der ersten EZ (also Rest der ersten EZ nach der zweiten EZ) Fänd ich ja auch irgendwie logisch.

Sorry für den langen Text.

Beitrag von susannea 09.04.10 - 22:45 Uhr

Die BRoschüre vom MInisterium sagts noch mal deutlich und wörtlich:

"Wenn während der laufenden Elternzeit ein weiteres Kind geboren wird, schließt sich die Elternzeit für das weitere Kind an die abgelaufene erste Elternzeit an. Die Mutterschutzfristen
für das weitere Kind führen nicht zu einer Unterbrechung der ersten Elternzeit."

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Elterngeld-und-Elternzeit,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf Seite 51. Sowieso eine Gute INformationsquelle ;)

Beitrag von jula77 09.04.10 - 22:54 Uhr

Vielen lieben Dank für deine Mühe. Mensch was habe ich denn da alles gelesen...gerade wieder

http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuerrecht/urteil-elternzeit-geht-nicht-verloren;2247496

schau mal die Grafik zu den Fallbeispielen im Text

Aber in deiner Broschüre stehts eindeutig! Hab mich immer gefragt, warum dieses komische Dranhängen, wenn es auch einfacher geht.

Also nochmal Vielen Dank!