2-jähriges Kind alleine draußen spielen lassen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melmystical 09.04.10 - 15:51 Uhr

Hallo!

Das Thema lag mir schon letztes Jahr am Herzen, ich versuche mich mal kurz zu fassen.

Wir haben hier einen ziemlichen großen Innenhof, mit Spielplatz, Wäscheplatz und Parkplatz. Dazu viele Treppen, die in die Keller führen. Es wachsen auch Sträucher mit so Beeren dran, glaube aber nicht, dass die giftig sind.

Bei schönem Wetter spielen immer die Nachbarskinder draußen, allesamt sind so 10-14 Jahre alt. Dabei ist auch immer ein kleines Mädchen. In Gesprächen mit einem der Jungen habe ich herausgefunden, dass das Mädchen 1,5 Jahre alt ist, seine Schwester ist und dass seine Mutter gesagt hat, er soll sie mit raus nehmen, damit sie ihre Ruhe hat.

Dieses Jahr müsste die Kleine so etwas über 2 Jahre alt sein und sie muss wieder mit raus. Keiner kümmert sich um sie. Sie rennt teilweise alleine weinend rum, sie geht die Treppen alleine rauf und runter, schmeißt Steine gegen die Autos und so weiter.

Letzte Tage habe ich die Mutter beim Einkaufen getroffen. Sie kannte mich nicht. Habe sie dann ganz nett angesprochen, dass ich ihre Tochter vom Hof kenne und habe sie gefragt, ob sie nachmittags mal Lust hätte, mit der Kleinen auf den Hof zu kommen, dann könnten unsere Kinder zusammen spielen (mein Sohn ist fast genauso alt). Da sagte sie: "Ach, die geht immer mit ihrem Bruder raus, dann habe ich zu Hause mal etwas Ruhe, das braucht man als Mutter ja auch." Habe dann gesagt, dass ich mal beobachtet hätte, wie die Kleine sich wohl langweilt und mit Steinen spielt und darauf sagte sie: "Oh, dann werde ich ihrem Bruder mal bescheid geben, dass er besser aufpassen muss."

Ich wollte jetzt nicht als Oberlehrerin da stehen, von wegen "Es ist IHR Kind und SIE müssen aufpassen", aber es lag mir wirklich auf der Zunge.

Sehe ich das alles zu eng? Mir bleibt jedes Mal fast das Herz stehen, wenn ich die Kleine alleine da draußen rumlaufen sehe.

Mein Sohn ist 2 Jahre alt und wir gehen immer zusammen auf den Hof. Einer anderen Nachbarin ist es auch schon aufgefallen, dass die Kleine immer alleine da rum rennt.

Was meint ihr?

Ich könnte vielleicht noch mal den Vater ansprechen, wenn ich ihn draußen sehe (er geht abends immer mit dem Hund raus), aber ich will mich auch nicht zu viel einmischen, will ja keinen Ärger anzetteln.

Was meint ihr?

#danke

Gruß

Melanie + Simon (2 Jahre + 3 Monate)

Beitrag von mauz87 09.04.10 - 16:12 Uhr

Ganz erlich? Ich kann Dich verstehen und Ich denke das Ich genauso reagieren würde bin Ich ganz erlich, sprich zumindestens das Ich mir gedanken machen würde um die Lütte.Doch leider hast Du es oben ja schon geschrieben Du magst Dich nicht einmischen und genau da liegt der Punkt.Es kommt bei den meisten so rüber als wenn man Sie angreift (obwohl es ja nicht so sein soll) Anders würde Ich es sehen, wenn die Kleine sich verletzt und Niemand auf Sie achtet...Ach kann einem nur Leid tun =*(.Sicher brauch man als Mutter auch mal Ruhe und Zeit für sich selbst.Doch diese Zeit sich so zu nehmen indem man dem großem
Bruder die volle Veranwortung übergiebt naja... Ich find es auch nicht in Ordnung...

lG Tanja

Beitrag von melmystical 09.04.10 - 16:16 Uhr

Ich glaube, verletzt hat sie sich noch nie. #gruebel Aber manchmal haben die Kinder keine Lust mehr auf sie. Sie tragen sie dann rein, aber nach ein paar Minuten kommt die Mutter wieder raus und setzt sie wieder draußen ab.

Beitrag von mauz87 09.04.10 - 16:19 Uhr

Oh das ist echt hart. Nein dann würde Ich auch etwas dagegen tun wollen, doch was !? Das ist hier die Frage wie kann man dort helfen zum Gunste der Kleinen...Kann man mit sowas zum Jugendamt gehen?Oder ist dies schon zu weit? Mhhh.... weil das geht ja mal voll gegen die Aufsichtspflicht... naja und eigentlich gegen alles *mama* dasein....

Beitrag von nana141080 09.04.10 - 16:13 Uhr

Hallo,
wenn immer alle wegschauen wird sich für manche Kinder nie etwas ändern.
Ich würde, jedesmal wenn du siehst das sie Steine wirft, weint oder Beeren ißt bei der Mutter klingeln und ihr das sagen. Jedesmal!

Das Traurige daran ist das die Mutter vermutlich ihren A... dann immer noch nciht raus kriegt sondern das Kind drin behält:-(

VG Nana (die heute auch Kinderfrei hat da Großer im Kino und Kleiner im Wildpark ist;-) )

Beitrag von mauz87 09.04.10 - 16:17 Uhr

Stimmt hast auch wieder recht ... aber wie soll man solchen *Müttern* sowas kenntlich machen ohne das die Kleinen wieder darunter leiden müssen indem dann garnicht mehr rausgegangen wird oder sogar rumgeschriehn wird...Ist ein schwieriges Unterfangen denke Ich.


lG Tanja ( die auch heute Babyfrei hat und auf Ihren Mann wartet der gleich vom Bund kommt =) )

Beitrag von nana141080 09.04.10 - 16:25 Uhr

Leider kann man manche Mütter nciht von den eigenen Idealen überzeugen. Das mußte ich oft schmerzlich erkennen in den letzten 5 Jahren....Daher hab ich nur noch Freundinnen die ihre Kinder "In Liebe wachsen" lassen;-)

Mein Mann ist auch Soldat, aber hat frei diese Woche:-p
Eigentlich müßte dein Mann doch seit 12Uhr Dienstschluß haben?

Beitrag von mauz87 09.04.10 - 16:29 Uhr

Stimmt und wieder sagste was wahres =)..
Also würde Ich doch mal zum Amt... Ich kenne auch Jemanden wo das Amt hingeschickt wurde und nun ist es besser, der Minimann wurde auch nur angeschriehn und auf Ihn eingegangen wurde auch nie, och man wieso gibt es überhaupt solche Menschen

Jopps eigentlich war um 12h Dienstschluss, doch die Herren haben sich verquatscht und die erste Bahn verpasst (jaja nicht nur Frauen schaffen das) xD , doch von Berlin bis nach Re sind es mit der Bahn gute 5 Std und dann die blöden Folgezüge erreichen man kennt ja die DB -.-* * grml*

Beitrag von melmystical 09.04.10 - 16:18 Uhr

Das glaube ich auch. Wenn mal schlechtes Wetter ist und sie die Balkontür auf hat, höre ich sie immer: "Hör auf jetzt, jetzt ist gut, lass es sein..." usw...

Beitrag von mauz87 09.04.10 - 16:24 Uhr

Mhhh... naja sagen Wir mal so wenn es normal gesagt würde doch manchen Müttern sieht man es an das Sie einfach nur noch genervt sind von den Kleinen und dann frage man sich mal wieso das so ist wie es ist.Denn die Mäuse können da ja meist garnichts zu und das ist dass was einen so traurig macht als Vollblutmami sage Ich mal...

Doch wenn man es schon die ganze Zeit vom Balkon aus hören kann würde Ich mal eine Anfrage beim Jugendamt stellen, soweit Ich weiß kann man dort auch Anonym bleiben... vll wäre das eine Alternative das dort mal öfter nach dem Rechten geschaut wird....wenn es so ist wie Du sagst denke Ich wäre es mal angebracht oO

Beitrag von melmystical 09.04.10 - 16:32 Uhr

Das habe ich auch schon überlegt...

Ich kenne die Familie ja jetzt nicht so gut, aber ich weiß halt von den Kindern, dass sie der Kleinen auch weh tun, soll wenn sie ihnen weh tut. Wenn sie also haut oder an den Haaren zieht, dann sollen die Kinder ihr auch an den Haaren ziehen, damit sie sieht, wie weh das tut.
Darauf kann man natürlich nicht auf die gesamte Erziehung schließen, aber im Moment passt alles so zusammen... #gruebel

Beitrag von mauz87 09.04.10 - 16:36 Uhr

Ohja so kann man es sich ja auch leicht machen *gruml* wenn Sie wehm weh tut dann sollen die anderen Kinder dies auch machen.... OOOOOH was ein Kappes und dann wundern sich die Eltern wieso Ihr Kind agressiv wird und nur noch um sich haut ... Naja wenn man es so lernt was soll da noch draus werden -.-* erstrecht die Kleinen verstehen das ja so genau nicht ... Aber leider ist es ja immer noch so das die Meisten denken, die Kleinen verstehen es *genau* und sollen es so *genau* wiederbekommen, doch da passiert genau das Gegenteil.... schlimm echt schlimm Ich weiß nie ob Ich bei sowas traurig oder doch einfach nur sauer sein soll... Doch Ich denke echt die Trauer überwiegt es ...

Beitrag von steppi75 09.04.10 - 17:46 Uhr

hallo...ich würde meine leonie nicht allein da spielen lassen und dass du die mutter angesprochen hast, finde ich gut. aber gleich das jugendamt informieren find ich doch sehr übertrieben. ich würde nochmal mit der mutter reden und genau die dinge nochmal ansprechen, wie du es hier geschrieben hast.
LG
steffi

Beitrag von whiteangel1986 09.04.10 - 20:13 Uhr

Ganz klar, ich würde das Jugendamt informieren. Auch wenn das vielleicht jetzt spießig klingt. Aber die können bei sowas helfen. Man kann da auch anonym anrufen. Es sieht wohl offensichtlich aus, als bräuchte sie hilfe. Soll sie die kleine doch in der Kita anmelden. Aber ihren älteren Bruder aufpassen zu lassen, ich echt FALSCH!!! Wäre es eine ältere schwester würde ich sagen, ok....die spielen "Mama und kind"...aber selber das ist nicht korrekt. Es gibt für solche fälle, Familienhilfen oder Familienbetreuer. Überlege mal, wenn die kleine mal wirklich ein Auto beschädigt, oder sich was tut, oder weggeschnappt wird. Das fällt nicht zwingend auf. Das ist sache der Mutter, auch wenn das im hof ist, kann schnell was passieren. Und so wie du das schilderst, denke ich auch, das die kleine mit jeden mitgehen würde

MfG WhiteAngel

Beitrag von melmystical 09.04.10 - 20:17 Uhr

Ich denke auch, das sie mit jedem mitgehen würde.

Letztens habe ich für meinen Sohn Seifenblasen gemacht und sie kam direkt angerannt. :-) Fand ich ja total süß, aber sie wollte auch mit uns rein in die Wohnung, sie wäre glatt mitgegangen. #gruebel

Beitrag von monab1978 09.04.10 - 20:24 Uhr

Hi,

jetzt mal ganz krass: Stell dir vor nächste Woche fällt die Kleine die Treppen runter und tut sich was...

dann denkst du bestimmt "hätt ich mich nur eingemischt". Ob die eltern sich daran stören muss einem eigentlich egal sein...aber es ist trotzdem schwer, ich versteh dich!

Beitrag von lilia81 09.04.10 - 20:25 Uhr

Welchen Eindruck macht die Frau denn sonst auf dich? Auch wenn manche hier das anders sehen, bin ich der Ansicht, dass ein großer Bruder im Teenageralter durchaus mal auf seine kleine Schwester aufpassen kann, aber nur dann, wenn er das auch wirklich zuverlässig tut. Das scheint hier aber nicht der Fall zu sein. Vielleicht schätzt die Mutter die Situation ja einfach falsch ein und denkt, dass ihr großer Sohn sonst immer aufpasst und das, was du da gesehen hast eine Ausnahme ist.
Ich glaube, ich würd sie nochmal ansprechen und auch das mit den Treppen usw. sagen.
Wenn ihr Sohn nicht aufpassen will / kann, dann müsste sie als Mutter schon selbst nach der Kleinen schauen. Ganz unbeaufsichtigt ein Kleinkind rumrennen lassen finde ich schon daneben. #contra