Mal eine Frage!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sternchen.4 09.04.10 - 18:02 Uhr

Ich mache mir hier und da über dieses Thema Gedanken, aber finde leider nicht wirklich was.

Man sagt ja ab der 24. Woche ist ein Baby überlebensfähig, also hat Chancen, ich sag mal wenn man jetzt schon in der 20.-22. Woche oder so entbinden MÜSSTE wird dann trotzdem um das Kind gekämpft, das es es vielleicht doch schafft?

#danke für eure Antworten.

Beitrag von m_sam 09.04.10 - 18:06 Uhr

Es kommt auf das Kind an. Wenn es wohl Lebenszeichen zeigt, dann wird auch gekämpft, aber wenn es keine zeigt, dann wird wohl nicht auf "Teufel komm raus" dafür gesorgt, dass es welche zeigen muss.
Meine auch, dass jetzt schon ab der 23. SSW Möglichkeiten da sind, das Kind zu retten. Die Frage bleibt natürlich - zu welchem Preis?

Aber wer würde nicht um sein Kind kämpfen - egal mit welchen Folgen.

LG Samy

Beitrag von valencia22 09.04.10 - 18:09 Uhr

Ich würde vor der 26. SSW nicht um mein Kind kämpfen. Hätte da viel zu viel Schiss vor geistigen Behinderungen.
Und ich will und kann kein behindertes Kind haben.

Beitrag von valencia22 09.04.10 - 18:07 Uhr

Ich hab ne Geburt in der 20.SSW erlebt, die haben nix gemacht. Das Kind wurde in ein Bettchen gelegt um es sterben zu lassen.

Beitrag von sternchen.4 09.04.10 - 18:10 Uhr

Hört sich ja schon krass an irgendwie :-(

Beitrag von simerella 09.04.10 - 18:28 Uhr

Da hast Du absolut Recht!
Ich hab das auch schon mal mit angesehen, wie man so ein Kleines einer Mutter die grade entbunden hatte zum Sterben in die Arme legte.
Da darf man gar nicht dran denken!
Allerdings hab ich ein paar Jahre auf einer FG - Abteilung gearbeitet und kenne leider auch einige Fälle, die sehr krank waren und die Eltern hatten viel mit Monitoren zu Hause und Sauerstoffbedarf und so zu tun und fühlten sich teils auch sehr überfordert mit der Situation.
Ich hoffe, dass wir alle gesunde, reife Babys bekommen!

LG,
simerella.

Beitrag von sternchen.4 09.04.10 - 18:34 Uhr

Das hoffe ich auch das alle gesund auf die Welt kommen.

Beitrag von simerella 09.04.10 - 18:07 Uhr

in Deutschland sagt man, dass ein FG ab 500g behandelt wird :-(
insgesagt war das kleinste FG was es geschafft hat zu überleben um die 270g schwer.

Gruß,
simerella.

Beitrag von simerella 09.04.10 - 18:09 Uhr

Fehlerteufel...ähm...*insgesamt*