Frage: Kündigungsrecht, Arbeitslosengeld etc.

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lewie 09.04.10 - 19:47 Uhr

Hi ihr Lieben,

ich bin grad etwas verwirrt... Werde zwar noch mal zum Arbeitsamt gehen und mich beraten lassen, aber vielleicht könnt ihr mir vorab ja schon mal helfen. Folgendes:

Ich habe ein Jahr Erziehungsurlaub genommen, welches im August endet. Nun hat sich bei meinem Mann beruflich etwas geändert und wir planen einen Umzug in eine andere Stadt zu Augsut/September.

Ich wollte nun meine Arbeitsstelle kündigen und - falls ich dann nicht sofort eine neue Anstellung in der neuen Stadt finde - ggf. ein, zwei Monate vom Arbeitslosengeld leben.

Jezt habe ich erfahren, dass, wenn ich selber kündige, ich eine dreimonate Sperre bekomme! Aber auf der andern Seite darf mich meine Chefin doch auch nicht kündigen (Mutterschutz)?!.... ???????????

Egal wie ich es drehe und wende: Soweit ich das sehe, habe ich erst mal Pech gehabt und bekomme vom Staat kein Geld. Sehe ich das richtig?????

Wäre für Infos echt dankbar!!!!!!! :-)

Danke,
Lena

Beitrag von kasad 09.04.10 - 19:55 Uhr

Du hast doch ein Anrecht auf 3 Jahre Erziehungsurlaub, dann erhöhe diesen bei deinem Arbeitgeber (in schriftlicher Form).

Das du umziehst kannst du deinem AG mitteilen, dass ist dein Ding was du im Erziehungsurlaub tust.

Solltest du nur 1 Jahr zuhause bleiben wollen würde ich bei deiner alten Firma einen Aufhebungsvertrag aushandeln.

Ich persönlich würde aber erstmal verlängern, dann bist du auf der sicheren Seite, falls du was neues gefunden hast, musst du natürlich rechtzeitig bei deinem alten AG kündigen.

Und übrigens das mit der Sperre beim Arbeitsamt stimmt.

Beitrag von belly2009 09.04.10 - 20:17 Uhr

Hallo Lena,

Also ich würde auch den Erziehungsurlaub verlängern.
Wenn du dein Elterngeld allerdings nicht splitten hast lassen, dann kannst du ja, wenn du im richtigen Bundesland wohnst, Landeserziehungsgeld beantragen.

Ich glaube es wird nur in 5 Bundesländern gestattet.

Beitrag von tineline22 10.04.10 - 09:20 Uhr

Stimmt auffallend...3 Monate Sperre. Selbst ein Aufhebungsvertrag nützt dir nichts, ebenfalls Sperre. Wer "freiwillig" in die Arbeitslosigkeit geht, hat kein Anrecht auf Sozialleistungen, auch kein Alg II (arbeite selber auf'm Amt).

Du hast also 3 Möglichkeiten:
1. Job kündigen und umziehen, dann aber kein Geld oder
2. Erziehungsurlaub verlängern und wenn möglich Landeserziehungsgeld beantragen oder
3. gleich Bewerbungen schreiben und mit etwas Glück haste im August in der neuen Stadt schon nen Job (bleibt dann sicher noch das Problem der Kinderbetreuung, aber da kannste dich ja jetzt schon mal schlau machen).

Wie auch immer du dich entscheidest, ich wünsche dir schon mal alles Gute.

lg #klee

Beitrag von susannea 11.04.10 - 09:44 Uhr

Frag noch mal bei der Argentur für Arbeit nach. Wenn dein Mann woanders eine Stelle hat und ihr im Rahmen der Familienzusammenführung hinterherzieht, sollte es ohen Sperre bleiben.

Sonst Elternzeit verlängern und den AG bitten zu bestätigen , dass er keine Teilzeit in Elternzeitstelle für dich frei hat und dann auf Teilzeitstellen bewerben. Findest du nichts hast du Anspruch auf ALGI obwohl du noch in einem Arbeitsverhältnis stehst.