Manchamal fühl ich mich alleine... :-(

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von natalia23 09.04.10 - 21:14 Uhr

habt ihr manchmal auch das Gefühl das euch alles über den Kopf wächst und ihr euch total alleingelassen fühlt?

Mir gehts im mom so...

Unsere kleine Maus ist jetzt ein Jahr alt. Zurzeit mach ich die sogenannte trotzphase durch.... Sobald Emily das Wort "NEIN" hört gehts daheim richtig los.... Ich bin jeden Tag froh wenn sie im Bett ist....

Ich würde so gerne mal zwei Std Zeit nur für mich haben.... Aber das ist einfach nicht möglich...

Wir sind im mom am umbauen. Mein Mann kommt um 16 Uhr von der Arbeit, zieht sich um und rennt auf unsere Baustelle, da er alles mit meinem Schwiegervater alleine macht....

Heute war es das erste mal wo ich ihr gebeten hab nachhause zu kommen, da es mir einfach zuviel wurde....

Dazu kommt, das meine Maus seit zwei wochen nachts immer aufwacht. Da kann mein Mann natürlich a net viel helfen weil er ja um 4 Uhr aufstehen muss...

Habt ihr auch mal so eine Phase gehabt und wenn ja was habt ihr dagegen gemacht?

LG

Natalia

Beitrag von babysun1978 09.04.10 - 22:35 Uhr

Hallo Natalia!

Ja so eine Phase kennt sicher jede Mama. Kann nicht Deine Schwiegermutter mal aufpassen, so dass Du mal eine Stunde für Dich hast?

Ansonsten hilft nur durchhalten. Es wird anders - besser - der Stress verlagert sich. Die Kleinen werden selbstständiger, was manche Sachen einfacher macht.

Sicher wird er ja nicht noch die nächsten drei Jahre in der Art bauen, oder?

Versuch mal zu schlafen, wenn die Kleine auch schläft. Ist leichter gesagt, als getan. Aber mit ein wenig "Übung" klappt das.

Ich wünsche Dir starke Nerven und nimm Deinen Mann ein wenig mehr in die Pflicht. WEnn er mal einen Tag weniger auf der Baustelle tut, dann ist das sicher auch nicht sooo schlimm.

LG Babysun

Beitrag von babysun1978 09.04.10 - 22:37 Uhr

ach so, hast Du vielleicht Freundinnen mit Kindern? Trefft Euch mal und geht raus, dort wo Kinder laufen können. So habt ihr frische Luft, könnt ein wenig quatschen und die Kinder powern sich aus.

Kann Wunder bewirken - für Mama wie fürs Kind!

#herzlich

Beitrag von bensu1 10.04.10 - 09:59 Uhr

hallo,

genau dasselbe wollte ich auch schreiben :-D

lg
karin

Beitrag von hedda.gabler 09.04.10 - 22:44 Uhr

Guten Abend.

>>> Unsere kleine Maus ist jetzt ein Jahr alt. Zurzeit mach ich die sogenannte trotzphase durch....<<<

Ich will Dir ja keine Angst machen, aber vergiß ... Dein Kind mag kein "Nein", völlig normal in dem Alter, aber das ist lange noch nicht die Trotzphase ... warte noch ein Jahr und dann weißt Du, was Trotzphase (oder wie ich es wohlwollend nenne: Autonomiephase) heißt.

>>> Ich würde so gerne mal zwei Std Zeit nur für mich haben.... Aber das ist einfach nicht möglich... <<<

Einfache Lösung: Such Dir ne gute Kinderbetreuung und einen Job ... Deine Kleine bekommt Input von anderen Kindern und Du hast Zeit für Dich mit Erwachsenen ...

... und auch das ist völlig normal:
>>> Dazu kommt, das meine Maus seit zwei wochen nachts immer aufwacht. <<< (Ich will ja nichts unterstellen, aber Du hast nicht vielleicht Dein Kind als Säugling geferbert?!)

Nimm Sie zu Dir ... und dass ein Kind nachts wach wird, ist doch grundsätzlich nicht so ein Megaproblem.

Ganz ehrlich, mir ist nicht so ganz klar, was Dir eigentlich zu viel wird?

Gruß von der Hedda (von Beginn an allein erziehend ... mit Kind & Hund und seitdem die Kleine 15 Monate ist, beruflich wieder eingestiegen ... und zu viel war mir irgendwie nie was).

Beitrag von xyz74 09.04.10 - 23:05 Uhr

------------
Ganz ehrlich, mir ist nicht so ganz klar, was Dir eigentlich zu viel wird?

Gruß von der Hedda (von Beginn an allein erziehend ... mit Kind & Hund und seitdem die Kleine 15 Monate ist, beruflich wieder eingestiegen ... und zu viel war mir irgendwie nie was).
------------

http://de.wikipedia.org/wiki/Geltung

Beitrag von hedda.gabler 09.04.10 - 23:13 Uhr

Stimmt ... sehe ich genauso, dass viele Hausfrauen gerne mal (hier) jammern, um ihr Geltungsbedürfnis zu stillen, weil sie (leider) kaum Anerkennung und Ansprache erfahren dürfen ...

... wenn dem so ist, sollte man was ändern, um anerkannt zu werden und sich befriedigt zu fühlen ... oder lernen, zu leiden, ohne zu jammern.

Oder wolltest Du mir etwas anderes mit dem "höchst interessanten" Link mitteilen?

Beitrag von xyz74 09.04.10 - 23:15 Uhr

Geltungssucht, Geltungsdrang [Bearbeiten]

Ein übersteigertes Bedürfnis nach Geltung wird als Geltungssucht bezeichnet.[4] Der Begriff ist negativ konnotiert, da diese Personen sich gegenüber anderen Personen unbedingt abheben bzw. über ihnen stehen möchten und aus dieser Position heraus den Großteil ihres Selbstbewußtseins ziehen.

In Zusammenhang mit Geltungssucht wird auch häufig von einer Profilneurose gesprochen, wobei das Wort nahelegt, dass es sich um einen psychiatrischen oder psychologischen Fachbegriff handele (und daher um eine behandlungsbedürftige psychische Störung), was nicht der Fall ist. Am ehesten einschlägiger Begriff in der Psychologie ist Narzissmus, in der Psychiatrie die narzisstische Persönlichkeitsstörung.

Beitrag von hedda.gabler 09.04.10 - 23:29 Uhr

Aha ... sehr aufmerksam, das jemanden, der Psychologie studiert hat, nochmals zu definieren;-)

Aber schön, dass Du Deine Geltungssucht durch eine erneute Rüge an mich befriedigen konntest ... denn Du tust mit Deinem Gutmenschen-Getue doch nichts anderes ... da gelte ich doch lieber als Narzisst als ein bigotter Gutmensch zu sein.

Beitrag von xyz74 10.04.10 - 09:58 Uhr

---
Aha ... sehr aufmerksam, das jemanden, der Psychologie studiert hat, nochmals zu definieren
---

Schade, dass Du nichts gelernt hast!
Ein guter Psychologe weiß wie man motiviert!
Er/Sie hat es nicht nötig zu demotivieren und sich vor anderen aufzuspielen!

Beitrag von annetteingo 10.04.10 - 14:02 Uhr

#pro
Das seh ich genauso. Ich glaub, ich hab in meiner Friseurlehre mehr über Psychologie gelernt. #rofl

Beitrag von hedda.gabler 10.04.10 - 20:09 Uhr

>>> Ein guter Psychologe weiß wie man motiviert!
Er/Sie hat es nicht nötig zu demotivieren und sich vor anderen aufzuspielen! >>>

Wer hat behauptet, dass ich Psychologe wäre ... und Deine 2. Behauptung ist schlicht und ergreifend eine Binsenweisheit ... und selbst wenn ich als Psychologe arbeiten würde, wäre es hier im Forum nicht meine Aufgabe, Leute zu motivieren (dafür bekäme ich nämlich zudem Geld) ... und das was Du aufspielen nennst, nenne ich jemanden anderen mitzuteilen, dass er auch mal die Arschbacken zusammenkneifen sollte ... auch ne Art Motivation, damit kommt man nämlich im Leben im Allgemeinen weiter, als wenn man rumjammert.

Und noch was anderes zum Thema aufspielen (darauf biste nämlich nicht eingegangen):
Wie nennst Du denn das, was Du in einer Tour mir gegenüber tust?

Beitrag von xyz74 10.04.10 - 23:55 Uhr

---
Und noch was anderes zum Thema aufspielen (darauf biste nämlich nicht eingegangen):
Wie nennst Du denn das, was Du in einer Tour mir gegenüber tust?
----
Tue ich das?
Ich erzähle doch an keiner Stelle was ich bisher in meinem Leben schon alles gewuppt habe und was ich immer noch alles leiste.


---
und das was Du aufspielen nennst, nenne ich jemanden anderen mitzuteilen, dass er auch mal die Arschbacken zusammenkneifen sollte ... auch ne Art Motivation, damit kommt man nämlich im Leben im Allgemeinen weiter, als wenn man rumjammert.
---

Das ist einfach Selbstbeweihräuchern und absolut deskrutiv.
Zu keiner Zeit wird nämlich dem anderen ein Weg aufgezeigt, der ihm hilft einen Weg für sich zu finden um aus einer misslichen Situtation herauszufinden.

---
Wer hat behauptet, dass ich Psychologe wäre ...
-----
Kann ich dem Widerspruch entnehmen, dass Du keiner bist?
Dann ich ich sehr beruhigt.
Ich hatte schon die schlimmsten Befürchtungen.

----
und selbst wenn ich als Psychologe arbeiten würde, wäre es hier im Forum nicht meine Aufgabe, Leute zu motivieren (dafür bekäme ich nämlich zudem Geld) ...
-----
Das ist bekanntlich der Unterschied zwischen Beruf und Berufung.

Beitrag von hedda.gabler 11.04.10 - 00:22 Uhr

>>> Tue ich das?
Ich erzähle doch an keiner Stelle was ich bisher in meinem Leben schon alles gewuppt habe und was ich immer noch alles leiste. <<<

Schatzi, Du machst doch in einer Tour auf abgeklärt und intellektuell ... und dann müsste Dir doch eigentlich klar sein, dass ständig andere Leute öffentlich in bigotter Gutmenschen-Art maßzuregeln und erziehen zu wollen, auch eine Abart von Aufspielen ist ... und lässt durchaus Schlüsse darauf zu, wie wenig Du außerhalb Urbias zu melden hast.

Du bekennst Dich in Deiner VK als Zicke ... sei mir nicht böse, aber das ist doch nur wichtig tuerische Angabe, um mal unheimlich aufregend und interessant zu sein ...

Beitrag von xyz74 11.04.10 - 11:18 Uhr

----------
Schatzi, Du machst doch in einer Tour auf abgeklärt und intellektuell ... und dann müsste Dir doch eigentlich klar sein, dass ständig andere Leute öffentlich in bigotter Gutmenschen-Art maßzuregeln und erziehen zu wollen, auch eine Abart von Aufspielen ist ... und lässt durchaus Schlüsse darauf zu, wie wenig Du außerhalb Urbias zu melden hast.
-------------

Wie gut Deine Menschenkenntnis ist, sollte dir doch inzwichen klar sein. Dafür muss Du Dir doch nur den KV Deiner Tochter ansehen.

-----
Du bekennst Dich in Deiner VK als Zicke ... sei mir nicht böse, aber das ist doch nur wichtig tuerische Angabe, um mal unheimlich aufregend und interessant zu sein ...
----

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
Zwischen Biest und Zicke ist ein himmelweiter unterschied.



----

Ach ja.... geht es hedda.gabler wie der armen Hedda Gabler?

„Das Lächerliche und Gemeine, es legt sich wie ein Fluch auf alles, was ich nur anrühre.“

In diesem Sinne wünsche ich Dir weiterhin so gute Menschenkenntnis und ein interessantes Leben ...

Beitrag von hedda.gabler 11.04.10 - 18:52 Uhr

>>> Wie gut Deine Menschenkenntnis ist, sollte dir doch inzwichen klar sein. Dafür muss Du Dir doch nur den KV Deiner Tochter ansehen. <<<

Du solltest "Zicke" wahrlich in "Biest" ändern ... so bewusst unter die Gürtellinie zu schlagen, ist unterstes Niveau. Und ja, ich gebe sogar zu, dass mich so was trifft, da ich nach wie vor ein großes Problem damit habe, auf einen Mann hereingefallen zu sein, der mich seelisch und körperlich vergewaltigt und missbraucht hat und fast mein Leben zerstört hätte ...

... aber das Zitat hast Du sehr schön ergoogelt.

Beitrag von tuttifruttihh 10.04.10 - 10:45 Uhr

Ist bei Eurer Baustelle ein Ende in Sicht? Wenn ja, dann würde ich die Zähne zusammen beißen. Wenn nicht, dann gönnt Euch mal einen Tag Pause. Der wird Euch allen gut tun denn es nützt nichts, wenn es zwar auf der Baustelle voran geht, aber alle genervt und gestresst sind. Oft geht es nach einem Tag Pause auch auf ner Baustelle wieder schneller voran, d.h. so ein Tag wirft Euch im Zeitplan womöglich noch nichtmal zurück. Geht schwimmen, unternehmt was Schönes. Während Dein Mann mit Eurer Maus im Wasser tobt kannst Du Dich entspannen und ihr kommt mal raus. So ein entspannter Tag kann Kraft geben für die nächsten Wochen. Ein Versuch wäre es werd.

Lg