Laufrad kein Problem, Fahrrad mit Stützrädern?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tinna81 09.04.10 - 21:20 Uhr

Hallo zusammen,

ich hätt gern mal eure Meinung gewusst.
Meine Kleine wurde im Dezember 3 und fährt schon über ein Jahr perfekt Laufrad.
Jetzt hab ich ihr ein Puky-Fahrrad mit Stützrädern gekauft und sie liebt es. Ich wurde jetzt aber schon desöfteren angesprochen das es nicht gut von mir sei sie mit Stützrädern fahren zu lassen wenn sie Laufrad gut kann.
Ich soll ihr die Stützräder wegmachen, sonst würde ich rückwärts mit ihr arbeiten. Mir ist auch aufgefallen,
das sie sehr nach links oder nach rechts auf die Stützräder hängt. Dann dachte ich mir heute mal mach die Stützräder weg und probiers mal so. Die Kleine war natürlich überhaupt nicht begeistert und war total überfordert.
Wie bring ich ihr denn das Fahren ohne Stützräder am besten bei? oder soll ich die wieder hinmachen?
Wie würdet ihr vorgehen?

Danke für eure Meinungen.

lg TIna

Beitrag von cooky2007 09.04.10 - 21:32 Uhr

Das ist eben das Problem!
Fahrrad gekauft - Stützräder sind dran, wird gleich ausprobiert - Kind fährt von jetzt auf sofort damit, ist glücklich.
Aber DAS ist doch nicht Sinn des Radfahren-lernens!
Wir haben keine Stützräder, werden keine dran machen.
Treten kann Sohnemann (gerade 3) schon (Traktor, Dreirad). Laufrad fährt er seit er 22 Monate alt ist.
Also muss Papa am Anfang etwas helfen, erst schieben, dann loslassen und nebenher rennen.
Bei uns in der Umgebung haben das alle superschnell gelernt, wenn sie vorher Laufrad gefahren sind. 2-3 kleine Runden mit Papa, dann lief das.

Beitrag von sabienchen22 09.04.10 - 21:40 Uhr

HI!

Ich hab erst gestern oder vorgestern geschrieben, dass meine Tochter innerhalb kürzerster Zeit am Ostersonntag das Fahrrad fahren gelernt hat (ohne Stützen)!!
Durch das Laufradfahren hat sie Lenken und Gleichgewicht halten ja schon genug geübt, jetzt musste sie nur noch das Treten dazulernen und seit Sonntag fährt sie was das Zeug hält :-p kann alleine losfahren, alleine bremsen...fährt den ganzen Weg zum Kindergarten und wieder zurück (auf dem teilweise recht engen Gehsteig!) #pro #freu

Also ich denk auch dass du mit den Stützrädern eigentlich total dagegen "arbeitest" #schmoll

Weg mit den Stützen, lass sie ein paar Tage wieder Laufrad fahren und dann ab aufs normale Fahrrad (ohne Stützen!! #aha) --> natürlich nur wenn sie will!!!! :-p

Ich habs Sarah so erklärt, dass sie Lenken und Gleichgewicht halten muss wie auf dem Laufrad und nur noch dazu treten muss. Sobald sie langsamer oder wackelig wird, soll sie sofort die Füße runter von den Pedalen nehmen, weil die ihre "Stützen" sind, damit sie nicht umfällt. Die ersten Male habe ich ihr beim Anfahren geholfen und ihr immer ein "Startpedal" gerichtet, das macht sie aber jetzt schon alles selbst #cool

Alles Liebe,
Sabine & Kids

P.S.: wenn du noch Tipps brauchst, gib Bescheid :-)

Beitrag von geralundelias 09.04.10 - 22:22 Uhr

Emilian ist vor knapp einem Jahr vom Laufrad auf´s Fahrrad umgestiegen...ohne Stützräder, weil ich es für unnötig gehalten habe. Er wollte es uuunbedingt versuchen,schließlich fährt der große Bruder ja auch und das kleine Fahrrad wartet ja nun schon ewig im Keller auf den nächsten Fahrer.
Wir haben ihn drauf gesetzt, 20 Meter geschoben und dann war er weg...ganz schnell. Ein paar Meter weiter lag er dann auf dem Boden, wollte aber direkt weiter fahren *g*
So hat er dann innerhalb von 15 Minuten Radfahren gelernt...nur die Sache mit dem Auf- und Absteigen war schwierig, er war erst 2 3/4 Jahre alt und noch etwas zu klein für´s Rad.
Inzwischen klappt es super.

Beitrag von pollerkermit 10.04.10 - 08:33 Uhr

Wg. einer ähnlichen Sache habe ich vor drei Tagen gepostet....unsere Tochter kann prima Laufradfahren (seit 1,5 Jahren), hat nun ein Fahrrad ohne Stützen und ist überfordert. Das reine Fahren klappte sofort, aber halt nicht das eigenständige Anfahren und Bremsen. Gerade verliert sie die Lust am Fahrrad und Laufradfahren mag sie auch nicht mehr....
Gestern war ich dann bei der U8 und haben mit meinem KiA gesprochen. Er verdrehte die Augen und sagte, im IDEALFALL ist das Laufrad eine super Vorbereitung fürs Fahrradfahren und viele Kinder schaffen den Umschwung ohne Stütze. Aber halt nicht alle Kinder......und diese Kinder müssen es auch nicht ohne schaffen!!!!!!!! Er ist der Meinung, man solle es erst ohne probieren, un wenn es nach einigen Versuchen nicht klappt, spricht nichts gegen Stützräder, denn schließlich haben wir ja wohl alle mit Stützen gelernt.
Wir üben nun ein wenig weiter ohne, wenn sie dann weiterhin so geknickt ist, dass es nicht klappt, werden wir Ihr Stützen besorgen, dann kan sie selber rumprobieren und das Rad erkunden. Fürs Gleichgewicht hat Sie ja immer noch den Roller und wir werden auch schnell versuchen, die Stützen loszukriegen.

Das entspricht bestimmt nicht der allgemeinen Meinung, aber es sind nun mal nicht alle Kinder gleich geschickt oder gleich mutig.
Also lass ihr doch den Spaß mir Ihrem Rad....

LG
Doro

Beitrag von ayshe 10.04.10 - 08:37 Uhr

hallo,

kommt sie denn mit den füßen gut auf den boden?
also ähnlich wie beim laufrad?

ich hatte damals extra ein sehr kleine rad gekauft, auch wenn klar war, daß es bald zu klein wäre, aber das gibt sicherheit.

wie man es beibringt, weiß ich nicht.
meine tochter hatte gar nicht erst die stützräder dran, setzte sich drauf, einer hielt erstmal am sattel und lief mit (ja, wirklich rückenschonend ;-) )
und am 3. tag fuhr sie allein. das war´s.

Beitrag von triskel81 10.04.10 - 08:39 Uhr

Hallo!

Die Stützen bringen überhaupt nichts, weil die Kinder damit kein Gefühl fürs Gleichgewicht halten haben - was ja beim Laufrad geübt wurde!
Elias ist letzten Mai vom Laufrad aufs Fahrrad umgestiegen - und hat ganze 15 Minuten gebraucht, um den Dreh raus zu haben!

Viel Erfolg
Annika mit Elias *6.4.05 und Sarah *5.7.07

Beitrag von rienchen77 10.04.10 - 08:48 Uhr

meine kleinere Tochter hatte zuerst 2 Jahre lang ein Laufrad und dann haben wir es mit dem Fahrrad versucht... zuerst mit Stützrädern... das klappte überhaupt nicht... sie wollte schon gar nicht mehr... aus Frust hab ich die Stützräder abgebaut, 2 Tage später hat sich meine Tochter draufgesetzt und ist losgefahren... die Stützräder waren ihr beim Fahren unheimlich gewesen....

Beitrag von jeannylie 10.04.10 - 14:44 Uhr

Also irgendwie versteh ich diese ganze Diskussion nicht?
Jedes Kind ist doch anders.
Julian ist auch bombig Laufrad gefahren, aber da er eben ein vorsichtiger Typ ist und mit dem Fahrrad nicht direkt durchstartet (im Gegensatz zu seiner Freundin, die ist auch von der Kategorie drauf gesetzt, zwei mal hingefallen, perfekt) war er viel zu langsam um ohne Stützräder zu fahren.
Er ist eine zeitlang mit Stützrädern gefahren, wir haben sie schrittweise hochgebogen und nach einiger Zeit hatte er den Mut ohne zu fahren.

Nicht jedes Kind kann das direkt perfekt und hat den Mut dazu.. und irgendwann lernen sie es alle!

LG

Jeannylie