Ich glaub, ich überrede ihn zu einer Umschulung zum "Hartz 4ler"

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ....................,.,., 10.04.10 - 03:37 Uhr

Ich bin so wütend
und denoch - in schwarz schreiben ist momentan meine einzige Möglichkeit, mich vor persönlichen Anfeindungen zu schützen
Aber - ja - ich bin wütend, sauwütend. :-[:-[:-[
Mein Mann geht von Montags früh bis Freitags spät 680 km von hier arbeiten.
Sehen tun wir uns nur am Wochenende!
Er muss mit unserem Privatwagen fahren, bekommt lächerliche 22 Cent je gefahrenen Kilometer.Dafür müssen wir und einen Zweitwagen zulegen,sonst hocke ich hier alleine in der Wildnis. Auf dem Land kennt man öffentliche Verkehrsmittel nur aus dem Fernsehen.
Mit meinen mehreren kleinen Kindern hocke ich hier dann die ganze Woche alleine. Kann sehen, wie ich alles manage. Behördenirrsinn,Arztmarathon mit meinem leicht behindertten Sohn,Einkäufe mit 3 kleinen Kindern,Haushalt,Garten, ..... alles bleibt an mir hängen.
Und wofür?
Mein Mann verdient 1670 € netto. klingt viel. Aber wir zahlen 2 Autos. Miete. Lebensunterhaltungskosten.
Wir waren seit Monaten nicht mehr Essen, Kino, Zoo, schwimmen, sonstwas. Es bleibt so wenig über. Dauernd die Angts vor der Post. Bringt sie wieder Rechnungen? Was, wenn etwas unvorhergesehenes kaputt geht?

Ich kenne 3 Familien, die vom Staat leben.Da ist die Mama nicht immer alleine. Sie bekommt Unterstützung vom Partner, jeden Tag. Und zum Dank auch noch vom Staat. Sie bekommen Bonus, wenn sich wieder ein Kind anmeldet, wenn die Waschmaschine kaputt geht.
Eine hält 3 Pferde!!!!!!!
Alle haben Flachbildfernseher. Laptop.Auto.
Alle sind dauernd in der Stadt.
Für den Zoo etc gibts Vergünstigungen.
Sie haben ja nicht viel Geld....
Staat zahlt die Miete.
Sie haben allesamt mehr zum Leben als wir.
Ich muss die ganze Woche auf meinen Mann verzichten, haben dauernd die finanziellen Sorgen, können uns nicnts leisten. Alles wird gebraucht gekauft. Was wir falsch machen? Ich weiß es nicht. Wir geben nicts unnütze aus. Wir rauchen nicht. Trinken nicht.Gut, wir haben 2 Katzen.Aber was fressen die denn? Daran kann es nicht liegen. Und die Kinder gehen turnen. Kostet im Monat auch 72 €. Aber etwas müssen wir ja bieten. Kindergarten kostet auch. So viele Fixkosten.
So viele Sorgen.
Und die anderen Familien?
Keine Sorgen.
Staat zahlt fast alles.
Finanzielle Sorgen kennen sie nur von meinem Geheule.
Warum ist das so?
Warum kann man so ein schönes Leben führen, wenn man mit dem Arsch faul zu Hause sitzt?
Warum bläst der Staat so viel Geld in deren faule Hintern und tritt den unseren mit beiden Füßen, weil wir so dämlich sind und arbeiten gehen.
Was läuft da schief?
Sagt es mir!
Ich bin wütend.
Ja, ich bin wütend.
Vor mir liegt die Rechnung für die Waschmaschine. Die alte war kaputt. Wir brauchen eine. Diesen Monat darf finanziell nicts ausser der Reihe mehr kommen.
Meine Freundin hat eine vom Amt bekommen.
Bin ich Neidzerfressen?
Möglich.
Aber vor allem bin ich wütend.
Worauf?
Auf das System.
Da läuft doch was schief.
Jemand, der zu Hause hockt hat mehr Geld als eine Familie mit einem berufstätigen Mann, wo die Kinder 5 Tage die Woche auf ihren Papa verzichten müssen.
Ist das richtig?
Zahlen wir nicht schon so einen Preis, der groß genug ist?
Muss ich noch dauernd vor die Augen geführt bekommen, wie doof wir sind, dass wir nicht vom Staat leben?
Und während meine Freundin mit ihrem Partner und den Kindern an einem Mittwoch Morgen die Sonne im Park geniesst und ein Eis isst, welches wir theoretisch bezahlt haben - bin ich alleine zu Hause, vermisse meinen Mann und rechne durch, wo wir noch sparen können.
Unfair ist das.
Finde ich.
Oder nicht?

Beitrag von holy_cow 10.04.10 - 05:45 Uhr

Hola,

erst mal moechte ich anmerken, ich kenne keine Sozialen Sicherungen, es gibt keine wo ich lebe. Seit einem Jahr habe ich nicht mal mehr eine Krankenversicherung.
Ich hoere und staune immer was es so alles in Deutschland gibt und dennoch jammern ganz viele und sprechen immer davon wie schwer es doch in Deutschland ist.
Ohne den Unterhalt fuer meine Tochter wuerden wir nicht weit kommen, denn ich verdiene zu wenig.
Uns fehlt es an sehr vielem, die Liste ist sehr lang. Ich kann es im Moment nicht aendern und mache das Beste daraus.
Du bist wuetend. Wut ist manchmal gut, kurz und schaeumend. Ansonsten aber nur vergeudete Energie und Verlust an Lebensfreude.
Kannst du nicht zum Arbeitsort deines Mannes ziehen? Wuerde das nicht vieles vereinfachen?

In einer Diskussion auf Deutscher Welle habe ich unlaengst ( ich glaube es war Anne Will oder Illner ) gehoert, dass es gar nicht so viele Schmarotzer gibt und diese Zahl man auf locker 10 % beschraenken kann.
Also sind 90 % wirklich angewiesen und haben keine Alternative. Es ging dabei um die Aussage von Westerwelle und ob der Sozialstaat nicht doch ausgenutzt wird.
Da war auch eine alleinerziehende Mutter von 2 Kindern, die gearbeitet hat, dennoch auf Hartz angewiesen war. Es ging darum das ihre Tochter in den Ferien gearbeitet hat um sich ein Musikinstrument kaufen zu koennen. Das verdiente Geld der Tochter wurde von der Hilfe abgezogen, bezw. die Mutter musste es zurueck zahlen.
Es sah nicht so aus, als wuerden sie auf grossen Fuss leben.
Wenn bei euch so wenig uebrig bleibt, koennt ihr vielleicht ergaenzende Hilfe bekommen?
Kannst du vielleicht ein Tageskind mit aufnehmen und damit ein wenig dazu verdienen?

Warum kannst du nicht im Park mit den Kindern die Sonne geniessen und anstatt Eis, Obst essen? Eis kann man auch selber machen mit wenig Aufwand, falls es unbedingt Eis sein muss.
Anstatt in den Zoo gehen, kann man vielleicht mit den Kindern in den Wald und dort auf Entdeckung gehen.

Aergere dich nicht, es aendert sich dadurch nichts.
Du verdirbst dir nur das Wochenende mit deinem Mann. Geht und macht ein Piknick. Dafuer muss man nicht extra Geld ausgeben.

Saludes!

Beitrag von brummeli67 10.04.10 - 11:30 Uhr

Schöner Beitrag!

Alles Gute für dich!

Beitrag von ichkenndas 10.04.10 - 07:11 Uhr

Hallo

Uns gehts grad auch ziemlich mies. Wir können uns auch nichts mehr leisten, das geht schon seid Monaten so. Aber was solls. Mit dem, was wir haben, müssen wir auskommen, ob es uns gefällt oder nicht. Wir haben uns mit der Situation abgefunden, versuchen es zwar ständig "besser" zu machen, aber das geht nicht von heute auf morgen.

Gestern z.B. haben wir unser Auto verkauft, wir können es uns einfach nicht mehr leisten.
Mein mann geht Extraschichten arbeiten, damit etwas mehr Geld reinkommt. Ich trage Zeitungen aus, verdiene ein bisschen was auf Märkten, Kirchweihen, oder auch beim Spargelverkauf dazu. Nebenbei irgendwie versuchen, möglichst günstige Alternativen für die 4 Kinder zu finden (z.B. beim Volksfest nur Fahrgeschäfte benutzen, wo wir Freikarten haben, Pferde füttern beim befreundeten Bauern, Bastelmaterialien im Wald suchen...)

Es geht alles - auch ziemlich kostengünstig. Ich habe sogar monatelang mit der Hand gewaschen, da wir kein Geld für eine Waschmaschine hatten.

Sozialhilfen jeglicher Art beziehen wir nicht. Aber weißt du was: Wir sind unseren Kindern ein gutes Vorbild und zeigen, dass man einiges tun muss für sein Geld! Meine Kinder mussten dafür noch nie hungern, tragen aber auch keine Markenklamotten (wenn doch, dann nur gebrauchte). Sie wissen bereits jetzt den Wert des Geldes zu schätzen, was ich gut finde.

Denk einfach nicht an die Menschen, die durch Betrug zu einem faulen Leben kommen, sondern an die, denen es bedeutend schlechter geht und es nicht mal ändern können!

Gruß

Beitrag von gismomo 10.04.10 - 15:37 Uhr

Ich bewundere dich echt. Du strahlst so viel Zuversicht und Selbstbewusstsein aus, und das trotz der sicherlich sehr schwierigen Situation. Gut drauf sein und gute Eltern sein ist leicht, wenn man keine Geldsorgen hat, aber trotz Geldsorgen so viel Energie und Tatkraft aufbringen, das verdient großen Respekt.

Deine Kinder können froh sein, Eltern wie euch zu haben - bessere Vorbilder fürs Leben gibt es nicht.

Alles Gute ,und ich hoffe, dass für euch wieder bessere Zeiten kommen, was das Finanzielle angeht!

K.

Beitrag von muschelkopf 10.04.10 - 07:39 Uhr

Wenn du wütend auf das System bist, warum vergleichst du dich nur mit denen, die Hilfe vom Staat bekommen und nicht auch mit denen, die mehr als genug haben und dank des Systems, immer mehr bekommen werden?Warum sprichst du nur von einer Ungerechtigkeit? Ich denke, weil es leicht ist beim schwächsten Glied anzufangen und du scheinbar so deine eigene Unzufriedenheit, die du je nach Laune erst in Neid und dann in Ungerechtigkeit verwandelst, rechtfertigst. Erfreue dich doch lieber an deiner Unabhängigkeit. Ihr schafft es ohne Hilfe, habt alles was ihr braucht, auch wenn man mal Verzicht üben muss. Das ist euer Verdienst, oder? Sei glücklich, sei stolz und entwickel vielleicht mehr Verständnis und Toleranz für Menschen, die das aus irgendeinem Grund nicht alleine schaffen können. Jeder hat eine Geschichte.

P.S.: Ich finde es auch ziemlich unschön diese Menschen "Hartz4ler" zu nennen, als wäre es ne Bezeichnung für ne minderwertige Rasse. Was sind dann arbeitende Menschen? Folgsame, meinungslose Ameisen, die der Königin dienen? Hachjaa, Klischees über Klischees...#schein

Beitrag von 123450 11.04.10 - 16:40 Uhr

Was hat das denn immer mit Neid zu tun?
Es ist doch nicht immer jeder neidisch der auf Leute schimpft, die schlicht und ergreifend keine Lust zum Arbeiten haben.

Ich kenne auch einige "FÄLLE" die mehr haben wie wir und die machen keinen Finger krumm und lachen sich noch eins.Und mich ärgert es auch maßlos.ich bin aber nicht neidisch, wir tun was für unser Geld, ich bin froh nicht vom Amt abhängig zu sein und hoffe das wird auch nie der Fall sein.

Und sie meint sicherlich auch nicht alleinerziehende Mütter oder Leute die im Moment nicht arbeiten gehen können.

Es gibt aber genug Familien die sich einen lauen Lenz machen und sich halbtot lachen über die dummen Leute die jeden Morgen ihre Hintern aus dem Bett heben um ihrer Arbeit nachzugehen.....

Wieso sind soviele junge , kräftige Männer nicht mannsgenug selber für ihre Familie zu sorgen?

20 Jahre arbeitslos und 10 Kinder????( Und der Mann war 43, d.h. er hat NOCH NIE wirklich gearbeitet) Warum werden TROTZ arbeitslosigkeit so viele Kinder in die Welt gesetzt?

Warum hat jeder 18 jährige ne eigene Wohnung und bezieht Hartz 4?

Ich kann völlig verstehen, das sie wütend ist, ihr Mann reißt sich den Hintern auf und im Endeffekt stehen sie nicht besser da als ein Hartz4 -Empfänger.

Und traurig ist es wenn man NIE in den Zoo kann o.ä., die Kinder werden sicher mal gerne in den Wald gehen, aber in der heutigen Zeit geht es nunmal einfach nicht mehr seinen Kindern zu sagen : Hach, Zoo?
Geht nicht.Schwimmbad? Geht nicht, können doch ans Sandloch fahren. Kinder kosten nunmal geld und haben auch bedürfnisse, und wenn die Freunde was machen , dann wollen die Kinder natürlich auch. Es würde mir mein Herz raussreißen, wenn ich jedesmal sagen müßte: Nein, tut mir leid aber dafür haben wir kein Geld.

Ein Hartz 4 empfänger wird noch dafür belohnt das er ´dem Staat auf der Tasche liegt, Vergünstigungen über Vergünstigungen, Kein Wunder das da machem langsam echt der Kragen platzt....!!!!!!!

SO, und nun her mit den Steinen........:-p

Beitrag von silbermond65 11.04.10 - 18:01 Uhr

Und traurig ist es wenn man NIE in den Zoo kann o.ä., die Kinder werden sicher mal gerne in den Wald gehen, aber in der heutigen Zeit geht es nunmal einfach nicht mehr seinen Kindern zu sagen : Hach, Zoo?
Geht nicht.Schwimmbad? Geht nicht, können doch ans Sandloch fahren.

Schon komisch,bei uns gibt es im Freizeitpark mit Zoo sowie im Schwimmbad Vergünstigungen für Familien ,und zwar für ALLE Familien.
Vergünstigungen extra für ALG 2-Bezieher gibt es hier nicht.
Und was ist so schlimm an den Baggersee zu fahren (falls du das mit Sandloch meinst) ?
Wald? Der ist soweit ich weiß sowieso für alle kostenlos.
Wenn man sich für 3 Kinder entscheidet und nur einer geht dann arbeiten ,muß man halt schauen wie man hinkommt mit dem Geld.
Vielleicht können sie ja auch Unterstützung bekommen und sie wissen es nur nicht.

Beitrag von janamausi 10.04.10 - 07:45 Uhr

Hallo!

Ich glaube nicht, dass ich eine Familie, die von ALGII lebt, Pferde leisten kann...

Ja, es ist schon ungerecht, aber schau nicht auf andere, sondern schau, was ihr verbessern könnt.

Ist es nur vorübergehend, dass dein Mann so weit weg arbeitet oder für paar Jahre/immer? Wäre eine Umzug sinnvoll?

Habt ihr mal überprüfen lassen, ob ihr ergänzend was vom Staat erhält (Kiga-Kosten, Wohngeld etc.)?

Wenn dein Mann so hohe Fahrtkosten hat, hat er sich mal wegen einer Mitfahrgelegenheit/Zug etc. erkundigt? Dann wären zwei Autos nicht nötig. Es gibt auch die Möglichkeit, sich einen Freibetrag in die Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen...

Klar das Du deinen Mann vermisst, aber dennoch kannst Du dir doch ein schönes Leben machen?! Wie schon jemand schrieb: Der Park kostet nichts, man kann Obst etc. mitnehmen...

So wie ich es verstanden habe, bist Du daheim und arbeitest nicht, hast zwei Katzen. Ihr habt ein Haus mit Garten etc. Das ist auch Luxus! Das haben viele andere nicht und da muss die Mutter so schnell wie möglich wieder arbeiten gehen.

Für mich wäre es auch toll, in der "Wildnis" zu leben, aber das kann ich mir nicht leisten. Daher wohne ich in einer Stadtwohnung.

Und ich bezweifle, dass es so toll ist 24 Stunden am Tag mit seinem Partner zusammen zu sein, täglich in die Stadt zu rennen...auch glaube ich nicht, dass in den Familien ständig Harmonie herrscht und man gemeinsam alles macht und sich die Arbeiten teilt...

Ich habe selber mal in der Elternzeit vom Staat leben müssen. Mir ging es zwar finanziell besser, weil ich kein Auto gebraucht hat, keine teuren Kostüme etc. für die Arbeit, kein Spritgeld um auf Arbeit zu kommen etc. Aber glücklicher war ich nicht! Während andere arbeiten waren, hab ich mich gelangweilt. Ja, es war mal schön im Park zu sitzen und ein Eis zu essen, auch mal in die Stadt zu gehen in Ruhe zu bummeln...aber wenn dass dein Alltag ist, ist es sehr trostlos und langweilig.

Was ist schlecht an gebrauchten Sachen? Warum unnötig Geld zum Fenster rausschmeißen, wenn es billiger auch geht. Gebraucht heißt ja nicht, dass die Sachen schlechter sind...Auf einem gebrauchten alten Fernseher, kommt der gleiche Mist wie auf einem Flachbildschirm. Oftmals sind die alten Sachen auch robuster als die neuen High-Tech-Teile die jeden Schnickschnack haben (denn man eh nicht braucht) und ständig kaputt gehen.

Und was ist denn, wenn die Kinder von deinen 3 Familien groß sind? Die Eltern, die viele Jahre daheim waren, haben keine Chancen, auf einen guten Job...

LG janamausi

Beitrag von klara4477 10.04.10 - 13:27 Uhr

Hallo Janamausi,

nur so als kurze Randbemerkung:

"Ich glaube nicht, dass ich eine Familie, die von ALGII lebt, Pferde leisten kann... "

Doch doch, das kann gehen wenn man nur weiss wie. Habe selber leider in der Familie ein solches Beispiel. Aber das was da geht ist ehrlich gesagt ziemlich asozial und sicher auch nicht die Regel.

Ansonsten kann ich Deinem Beitrag nur uneingeschränkt zustimmen #pro.

Gruss,

Claire

Beitrag von 123450 11.04.10 - 16:49 Uhr

Na, das kann ja so ein toller Job nicht gewesen sein, wenn dein Elterngeld nicht mal gereicht hat....Aber dann TEURE KOSTÜME?.......Naja,


Pferde kann man halten als ALG-2 Bezieher.

Und die Eltern die jetzt schon beide nicht arbeiten gehen, werden auch keine Lust haben wenn die Kinder aus dem Haus sind.Also werden sie dem Staat für immer auf der Tasche liegen.

Und an gebrauchten Sachen ist sicherlich nix schlecht, aber es ist traurig wenn man IMMER nur gebraucht kaufen kann.Es muss einfach möglich sein mit dem hart erarbeiteten Geld die Sachen zu kaufen die man braucht.
Punktum.Viele kaufen nur die billigsten und notwendigsten Lebensmittel weil es anders nicht geht.

Das kann einfach nicht sein....Arbeit muß sich wieder lohnen.....So macht das Leben einfach keinen Spass.


Ach und bei uns lebt man auf dem Land günstiger als in einer Stadtwohnung.....

Beitrag von janamausi 11.04.10 - 17:18 Uhr

Im Gegensatz zu dir schreibe ich nicht in schwarz, man kann also nachlesen, wie alt meine Tochter ist und wenn man dann noch rechnen kann, ist es ein leichtes rauszufinden, dass ich noch das "alte Elterngeld" bekommen habe. Und falls Du es nicht weißt: es hat nichts mit dem vorherigen Gehalt zu tun, sondern wurde pauschal gezahlt und es war nicht so viel, das man davon Leben konnte!

Was ist denn traurig, wenn man gebrauchte Kinder-Kleidung kauft? Traurig ist, wenn ein Kind nur neue, teure Kleidung anziehen darf und es sich dann nicht mal schmutzig machen darf oder wenn man sich über teure neue Kinder-Kleidung profilieren muss!

Es ist fast überall so, dass man auf dem Land billiger lebt, aber wenn man dann keinen Job in der Nähe, es kaum öffentliche Verkehrsmittel gibt und man ein Auto braucht, dazu noch der immer teuer werdende Sprit dann ist es nicht mehr günstiger. Man kann ja nicht nur nach der Warmmiete gehen, sondern muß auch andere Kosten (wie eben Auto, Sprit etc.) berücksichtigen.

janamausi

Beitrag von schon klar..... 11.04.10 - 17:30 Uhr

1. wenn man hier in "schwarz schreiben kann, warum solllte ich es nicht tun?

2. habe ich mir deine VK nicht angesehen.Interessiert mich nämlich nicht.

3. das "alte Elterngeld" hieß "Erziehungsgeld", solltest du dazu schreiben.....

und...Kinderkleidung muss nicht teuer sein und muss auch keine Marke sein....habe ich auch nie behauptet.

es ist einfach nur traurig wenn nichtmal die ganz normale Kinderkleidung neu gekauft werden kann.

Und mit so nem Blödsinn wie..." Traurig ist, wenn ein Kind nur neue, teure Kleidung anziehen darf und es sich dann nicht mal schmutzig machen darf oder wenn man sich über teure neue Kinder-Kleidung profilieren muss! " brauchst du mir nicht kommen.....

Es MUSS sicherlich KEIN Kind nur teure Kleidung tragen, selbst wenn sie sowas tragen und sich schmutzig machen, es gibt Waschmaschinen. Und es muss sich auch nicht jeder über teure Kinderkleidung profilieren....#augen .Sowas habe ich auch noch nicht gehört.Lächerlich.Echt.

Beitrag von janamausi 11.04.10 - 17:40 Uhr

Lächerlich ist, dass Du dich nicht mal traust deine Meinung in blau zu schreiben...

Beitrag von schon klar 14.04.10 - 13:25 Uhr

#gaehn

Beitrag von blackxy39 10.04.10 - 07:56 Uhr

naja so oberflächlich gesehen hast du sicher recht.
ABER ich habe mal vor paar von harzt IV leben müssen
. 320 € miete, 50 strom. von der grundsicherung (wohnung lag überm mietspiegel) blieben mir nach beteiligung zur miete und strom nicht mal 200 €uro zum leben.dann noch telefonanschluß für 20,00 € kannst ja selbst ausrechnen ob man davon leben kann. ich konnte es aber wie ist die frage.
ich habe noch nen job angenommen wo ich 2,92 € die stunde verdient habe, das muß man sich mal überlegen.
das ich davon auch nicht leben oder sterben konnte wird dir auch klar sein!

also nicht alle über einen kamm scheren!

paar blöde beispiele von leuten die sich das beste aus dem system holen gibt es immer! aber glaubs mal, den meisten hartz IV empfängern geht es nicht gut!
und bei dem einkommen stehen euch doch sicher auch sozialleistungen zu!

ich würde auch lieber putzen oder bei macces arbeiten als hartz IV zu bekommen aber das is ne einstellung die nicht jeder hat. oder nicht jeder hat überhaupt die möglichkeit für solche jobs.

also immer locker bleiben! euch geht es besser als jedem hartz IV empfänger denn ihr braucht nicht um geld betteln, ihr habt euer eigenes!

Beitrag von **** 10.04.10 - 08:14 Uhr

Hallo,

deshalb bleibe ich bei 1 Kind. Wenn man weitere Kinder nacheinander bekommt, kann man auch nicht so schnell arbeiten gehen. Letztendlich werden die Leute bestraft, die sich für mehrere Kinder entscheiden.

Vielleicht arbeiten die Leute schwarz nebenbei? Kommt mir schon dubios vor...

lg

Beitrag von brummeli67 10.04.10 - 11:40 Uhr

Keiner wird bestraft, wenn er sich für mehr Kinder entscheidet.
Aber jeder kann selbst entscheiden, ob er viele Kinder möchte. Nur ist ja wohl klar, dass man für den Lebensunterhalt auch verantwortlich ist. Entweder man schafft es, beides zu vereinbaren, oder man hat eben nur eines davon. Also "nur" Job oder "nur" Kinder.

Eigentlich einfach.

Beitrag von jessie78 10.04.10 - 09:12 Uhr

Guten morgen,

also ich kann Deinen Ärger sehr gut verstehen!Bei uns ist es so mein Mann war nun auch längere Zeit arbeitslos und wir mussten ALGI und ALGII beziehen...es war während seiner Arbeitslosigkeit der Horror...Denn glaube mal nicht das wen n man ständg aufeinander hockt die Stimmung immer sonnig ist ganz im Gegenteil!

Und das Geld hat bei uns nicht gereicht!Wir haben keinen LCD TV oder Schnickschnack..Alles total normal...HAben ein altes Auto aber es fährt!

Viele dieser Hartz4 Empfänger kaufen alles auf Raten...Es gibt ja genug Versandhäuser die das machen!

Also den Luxus der Leute die Du kennst kann ich auch nicht nachvollziehen?!ODer man arbeitet schwarz am Amt vorbei...

Die Vergünstigungen für Eintritt ja das finde ich auch unfair, dass Familien mit niedrigen Einkommen nicht HARTZ4 Familien den eintritt nicht auch günstiger bekommen..da gibt es einige Sachen die einfach unfair sind!

Aber sage das den lieben Politikern die machen ja NICHTS da könnt ich ausrasten!

Nun ja mein Mann hat einen neuen Job und wir bekommen leider ergänzend Hartz4 aber er hat nun einen Freibetrag dadurch ist unser konto wenigstens nicht noch weiter im Minus..und er arbeitet 6 Tage die Woche und 3 schicht System...Also wir sehen ihn auch kaum!Für ganze 1000€ netto..hehe aber wir sagen besser in Arbeit als nichts!Aber von diesem Einkommen kann man keine 5 köpfige Familie ernähren oder?

Ich hoffe das ich bald einen 400€ Job machen kann dann gibt es ergänzend Wohngeld und Kinderzuschlag dazu weil es nicht reichen würde aber immerhin kein Hartz4 mehr, denn das Leben mit Hartz4 hat uns psychisch echt arm gemacht nicht nur materiell...

Bekommt ihr kein Wohngeld oder ähnliches erkundige dich doch mal!Ja ansonsten Park und Obst das machen wir auch und mal ein Eis wird doch drin sein...oder schwimmen bei uns kostet das nicht viel Eintritt und ich bekommen keine Vergünstigung wegen Hartz4

LG Jessie

Beitrag von 123450 11.04.10 - 16:59 Uhr

1000 Euro netto bei einem 3 schicht Job??????

Sorry aber das ist Ausbeute hoch 10 und sollte verboten werden.....

Mein Nachbar arbeitet 3-Schicht und verdient das doppelte...auf einer 5 Tage Woche.(unverheiratet)

Mein Bruder unverheiratet, 3 Kinder, arbeitet jetzt Tag-schicht auf 5 Tage -Woche in seinem Nicht-erlernten Beruf und verdient ca. 1850 netto.

Beitrag von nightwitch 10.04.10 - 10:02 Uhr

Hmm, wie wäre es mit einem Umzug in die Stadt in der dein Mann arbeitet?

Dann wäre er jeden Abend zu Hause und ihr könntet euch ein Auto abschaffen.

Je nach Arbeitszeiten deines Mannes könntest du auch stundenweise arbeiten gehen....


Ob es so lohnenswert ist von ALGII zu leben (wobei dein Mann ja höchstwahrscheinlich erstmal ne ganze Zeit lang ALGI bekommen würde) ist fraglich.

Ich bin leider selbst momentan in der Situation, dass wir wieder ergänzend ALGII beantragen mussten, weil ich meinen Job verloren habe (Arbeitgeber ist in Rente gegangen).

Unfair ist es, dass man heult und jammert und nicht mal selbst den Arsch hochbekommt um an seiner persönlichen Situation was ändern will, aber im Gegenzug den puren Sozialneid an den Tag legt, weil es "allen anderen" ja besser geht - zumindest denjenigen die ALGII bekommen.

Sowas ist echt armselig. Anstatt rumzuheulen: ÄNDER was.

Wenn die Kohle nicht reicht, dann beantrage selbst Gelder beim Staat. Wohngeld, Trennungsgeld (da gabs doch schon mal sowas), Kinderzuschlag, evtl sogar ergänzend ALGII.


Sowas kann ich echt nicht verstehen!


Und vorallem müssen nicht die ALGII-Sätze niedriger gemacht werden, sondern die Arbeit sollte wieder besser bezahlt werden


Gruß
Sandra

Beitrag von ....................,.,., 10.04.10 - 11:02 Uhr

was soll ich ändern? mein Baby ist 1/2 Jahr alt, ich bewerbe mich und suche schon länger eine 400 € Stelle, die ich nach der Elternzeit antreten kann.
Aber ich finde nicht.
Waaaaaaas, sie haben 3 kleine Kinder? und ihr mann ist in der Woche unterwegs? na, da fallen sie ja sicherlich oft aus, wenn die kinder krank sind......
Das höre ich oft.
Ich finde nichts.
Mir wurde meine alte Stelle gekündigt.
Mein Sohn hat eine leichte Behinderung und ich hatte viele Termine, für die ich immer einen ganzen Tag frei haben musste, da der Spezialarzt 78 km von hier ist ein Weg.
Ich jammere über das, was ich erlebe und sehe.
Und ja, sie haben Pferde.
Ich sehe das doch.
Keiner von den beiden arbeitet.
Aber Pferde.
Die andere Seite kenne ich nicht.
In meiner Familie oder Bekanntenkreis gibts keine Beamten. Keine Politiker.
Ist auch besser. Mit mir hätten sie es nicht leicht.
Denn ich bin wütend.
Ja, immer noch.
Umziehen geht nicht.
Mein Mann hat keinen festen Arbeitsort.
Im nächsten Jahr ab April muss er nach Berlin.
Er muss zu Kunden fahren. Das ist mit Bus und Bahn und seinem engen Terminplan nicht vereinbar.
Es ist unfair.
Nach wie vor.
Es mag ja toll sein, dass wir so einen tollen Sozialstaat haben.
Aber es ist unsozial, dass Menschen, die jeden Tag zur Arbeit gehen, weniger Geld haben als die, die faul zu Hause sitzen.
Das ist unfair.
Fördert Neid.
macht wütend.

Beitrag von nightwitch 10.04.10 - 11:17 Uhr

"Aber es ist unsozial, dass Menschen, die jeden Tag zur Arbeit gehen, weniger Geld haben als die, die faul zu Hause sitzen. "

UND DAS IST SCHLICHTWEG EINFACH EINE LÜGE!:-[

Wenn ihr zuwenig Geld habt, dann beantragt Hilfen.

JEDER Mensch, der zumindest irgendwo für ein paar Stunden arbeiten geht hat MEHR Geld zur Verfügung als jemand, der "nur mit dem Arsch zu Hause sitzt"


Sowas ist echt widerlich und kotzt mich an!

Wenn du in deinem Leben unzufrieden bist, dann änder DU was und schieb deine Unzufriedenheit nicht anderen in die Schuhe. Das ist erbärmlich!

Beitrag von babylove05 10.04.10 - 14:38 Uhr

#pro

Lg Martina

Beitrag von nyiri 10.04.10 - 17:09 Uhr

#pro