Brustschmerzen nach Eisprung in gesamter 2. Zyklushälfte

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von crimemo 10.04.10 - 09:22 Uhr

Hallo,

ich habe sehr viele Einträge zum Thema Schwangerschaft und Brustschmerzen in der 2. Zyklushälfte gelesen...!

Aber hat vielleicht jemand dieses Problem ohne schwanger zu sein oder werden zu wollen? ;)

Ich habe vor einiger Zeit schon Mastodynon genommen, aber leider hat es nicht geholfen.
Ab dem Eisprung schmerzt die Brust, schwillt leicht an und ist sehr berührungsempfindlich...! Ätzend!!!

Vielleicht hat ausser mir jemand Erfahrungen und hoffentlich schon Erfolg mit anderen Medikamenten oder alternativen Heilmethoden.
ich freue mich über eine Antwort.

mo

Beitrag von diehilde 10.04.10 - 13:04 Uhr

Oh ja, da bin ich auch mal gespannt auf Antworten. Hab das auch seit ein paar Jahren und ich glaub es wird immer schlimmer! Hab auch Mastodynon genommen und ähnliche Präperate, aber nichts hilft :-(. Meine Ärztin sagte, dass es wohl irgendwelche stärkere Medikamente dagegen gibt, aber die haben wohl auch unangenehme Nebenwirkungen. Aber ich glaube, ich probiere das bald mal aus. Denn jeden Monat zwei Wochen davon totale Schmerzen zu haben ist echt grausig. Tut mir leid, dass ich sonst auch keinen Tipp habe, aber vielleicht kennt hier ja noch jemand ein Zaubermittelchen;-). LG Hilde

Beitrag von murmel69 10.04.10 - 18:29 Uhr

Ohja, das kenne ich auch :-(

Mein Frauenarzt hat Mastophatie bei mir festgestellt und ich habe die Probleme manchmal Zyklusunabhängig. Allerdings schwillt nicht einmal groß die Brust an, aber sie fühlt sich "knotig" an und diese kleinen Knubbel tun weh.

Es gibt wohl eine Salbe (mein FA wollte sie mir verschreiben, aber weil das was künstliches ist, wollte ich es nicht) Fragt mal danach! Mastodynon habe ich auch monatelang genommen, ich fand es wurde auch besser, dauerte aber lange. Da ich momentan eh Mönchspfeffer nehmen soll (wegen Zyklusunregelmässigkeiten) lasse ich Mastodynon weg. In Mastodynon ist auch Mönchspfeffer drin.

Ich habe gelesen (weiß aber nicht 100% ob das stimmt), dass diese Brustschmerzen durch einen erhöhten Prolaktinspiegel kommen können. Und dieser ist wohl erhöht wenn das Progesteron (Gelbkörper) zu niedrig ist. Bei mir würde dies passen.

Das Problem ist oft, dass Frauenärzte meinen, das gehört halt zum Frausein dazu. In diesen Momenten wünschte ich, ich könnte meine Brust abschnallen und meinem männlichen FA mal ein paar Wochen umhängen :-[

Beitrag von bruja2005 11.04.10 - 20:42 Uhr

Also ich hatte das auch sehr stark seit Timmys Geburt gehabt und mein Frauenarzt macht auch Homopathie bzw kombiniert oft und hat mir Nachtkerzenoel empfohlen. Gibt es in der Apo und man nimmt abnds und morgends eine und es wirkt super. Ich hatte seitdem eigendlich keine Probleme mehr oder nur noch sehr geringe.

Eine Bekannte hat mir ausserdem erzaehlt dass Ihre Frauenaerztin Ihr empfohlen hat in der zweiten Zyklushaelfte Vitaminpraeparate zu nehmen um den PMS entgegenzuwirken....

Probieren kann man es ja..... !

Viel Glueck,....