Braucht man wirklich eine Hebamme?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von curly_hasi 10.04.10 - 10:05 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich bin relativ spät dran mit meinen Überlegungen (27. SSW #schein), aber ich wollte mal bei euch nachhören, ob ihr wirklich alle eine Hebamme habt?!

Ich überlege noch immer, und vermutlich würde ich jetzt auch gar keine mehr finden - bis jetzt war ich durchaus zufrieden mit den Besuchen beim FA und hatte weiter keine Fragen zur Schwangerschaft.

Reicht es denn aus, wenn ich einen Geburtsvorbereitungskurs mache, und mir dann erst eine Hebamme zur Nachsorge suche? Meiner Meinung nach kann man diese dann erst richtig "brauchen", wenns um die Babypflege und das Stillen geht, oder?

Mich würd einfach mal eure Meinung interessieren - #danke

LG, Curly

Beitrag von bibuba1977 10.04.10 - 10:08 Uhr

Hi Curly,

meiner Meinung nach ist es schon wichtig, fuer die Nachsorge eine Hebamme zu haben. Die schaut nach deiner Rueckbildung, ggf. nach Geburtsverletzungen, unterstuetzt dich beim Stillen, wenn du das vor hast. Ausserdem schaut sie nach der Nabelheilung beim Kind, gibt euch Tipps mit, hilft euch mit den ersten Handgriffen. Ggf. unterstuetzt sie euch bei Problemen jeglicher Art. Uns hat unsere Hebi auch sehr geholfen bei Emmylou's Neugeborenengelbsucht. Ohne unserer Hebi haette die Kleine sicher ins KH gemusst...

Davor brauchst du aber eigentlich keine.

Dennoch solltest du dich jetzt drum kuemmern. Du entbindest im Sommer. Da haben viele Hebis entbindungsfreie Zeiten (haben ja schliesslich evtl. auch Familien). Ausserdem ist ja noch lang nicht gesagt, dass du mit der erstbesten auf einer Wellenlaenge liegst.

LG
Barbara

Beitrag von boujis 10.04.10 - 10:11 Uhr

Bei meiner Tochter hatte ich ein Nachsorgehebi, bei meinem
kleinen Sohn auch wieder.
Hatte mich ca. 6 Wochen vor der Entbindung bei einer Hebi gemeldet. Sie kam dann zu mir nach Hause, ob wir uns auch " riechen" können.
Nach der Entbindung rief ich sie an, kam dann zu mir nach Hause. Ich hatte eine Brustentzündung, welche sie mit Salbe behandelt hat, die Nabelpflege hat sie übernommen und Rückbildungsgymnastik gemacht.
Gerade wenn das erste Kind kommt, hat man Millionen Fragen und von Verwandten kommen die Haarsträubendsten Guten Ratschläge. Da Vertraue ich lieber auf die Fachfrau.

LG

Beitrag von babe2006 10.04.10 - 10:12 Uhr

Hallo,

für mich ist meine hebi sehr wichtig, nicht nur jetzt während der Schwangerschaft sondern auch danach...

sie ist immer für uns da... egal bei welchem Problemchen...
und grade beim ersten Kind fand ich es wichtig :)

Würde ohne meine Hebi gar nich ins KH wollen ;)

sie war mir auch zu hause eine große Hilfe... beim baden und und und...

aber muss jeder für sich selbst entscheiden...

Beitrag von eifelkind 10.04.10 - 10:12 Uhr

Hallo Curly!

Gerade wenn es Dein 1. Kind ist, kann ich Dir eine Hebamme sehr empfehlen. Ich bekomme jetzt mein 3. und habe wieder die Hilfe einer Hebamme in Anspruch genommen.

Viele meiner Fragen kann sie beantworten. D. h., ich muss nicht mit jedem Zipperlein zum Arzt rennen. Ausserdem hat sie immer ein paar gute Entspannungstipps für mich.

Na ja... was die Vorsorge betrifft bist Du ja sowieso schon fast zu spät - aber für die Nachsorge solltest Du Dir schnell eine suchen - ist oft nicht so einfach eine gute zu finden, die noch Kapazitäten hat.

Liebe Grüsse und alles Gute!
Astrid

Beitrag von keks40 10.04.10 - 10:15 Uhr

Hallo,

eine Hebamme ist schon wichtig. Selbst wenn es nicht das 1. Kind ist.
Allerdings habe ich mir nie vorher eine gesucht. Ich werde auch nicht gleich 4 Std. nach der Entbindung nach Hause gehe. Sondern mir die 5 Tage Klinikaufenthalt für meine eigene Ruhe gönnen. Denn zu Hause gibt es dann wieder viel Stress und ich möchte die ersten Tage Ruhe haben.
Und in dieser Zeit hat man bei uns im KH immer eine Hebamme zur Verfügung, die nach einem schaut.

lg
keks

Beitrag von juju277 10.04.10 - 10:25 Uhr

Hi,

du kannst es im Prinzip selbst gestalten, ob du Vorsorge nur beim Arzt, nur bei der Hebamme oder bei beiden machen willst.

Ich habe in der 1. Schwangerschaft die Vorsorge hauptsächlich beim FA gemacht und erst gegen Ende hin ein paarmal bei der Hebamme, außerdem den GVK und Akupunktur. Zur Geburt und Nachsorge hatte ich sie auch, das war schon super! War halt einfach vertrauter, was mir persönlich wichtig ist. Ach ja, zur Rückbildung war ich auch dort.

Jetzt beim 2. Kind habe ich schon früher Vorsorge auch bei der Hebamme im Wechsel mit dem FA gemacht, bin auch wieder zur Akupunktur dort und möchte auch dass sie die Geburt betreut und Nachsorge und Rückbildung bei mir/mit mir macht.

LG juju

Beitrag von tuttifruttihh 10.04.10 - 10:29 Uhr

Oh man, was wäre ich bloß ohne meine Hebi. Sie ist einfach eine Vertraute, eher eine Freundin als eine Respektperson wie die FÄ. Ich werde vor ET eingeleitet und sie bereitet mich so gut es geht darauf vor, bekomme sogar einen Wehencocktail vor der Einleitung von ihr. In der Hoffnung, dass alles schneller geht bzw. mehr oder weniger von alleine los geht.

Und für die Nachsorge ist sie noch wichtiger, denn sie hilft bei allen Problemen, die evt. auftreten. Und wenn ich Probleme im KH habe (rücksichtslose Bettnachbarin o.ä.) dann könnte ich mich sogar früher entlassen bzw. ambulant entbinden. Also ich möchte sie nicht missen.

Lg

Beitrag von nana88 10.04.10 - 10:35 Uhr

Ich hol mir meine Hebamme auch für die Nachsorge, vorher brauch ich persönlich keine :-)

Beitrag von 4kids. 10.04.10 - 10:47 Uhr

Nein, braucht man nicht wirklich.
Ich bekomme das 4 Kind und hatte nie eine.

LG

Beitrag von mama291203 10.04.10 - 10:54 Uhr

So seh ich das auch.

Bekomme mein 2. kind. Hatte beim ersten schon keine und werde auch jetzt keine in Anspruch nehmen.

Wenn ich Fragen hatte, hab ich meine Mama gefragt, die ja schließlich auch 4 Kinder ohne Hebamme erfolgreich groß erzogen hat.

Und wenn der kleine krank war, ist eh der erste Weg zum Kinderarzt.

Aber muss jeder selbst wissen...

Beitrag von 4kids. 10.04.10 - 10:59 Uhr

#pro

Richtig so, was immer alle zur Hebamme rennen wenn das Baby Krank ist, verstehe ich nicht.
Hebammen sind doch keine Ärzte, die haben von einem Kranken Baby wenig Ahnung.

LG

Beitrag von bianca1988 10.04.10 - 10:54 Uhr

Ich habe keine Hebamme, weder zur Vorsorge noch zur Nachsorge da ich hinterher zu meiner Frauenärztin gehe und das reicht mir.

Beitrag von kleine.76 10.04.10 - 11:17 Uhr

Ich krieg mein 4tes Kind und hatte noch nie ne Hebamme!!

Beitrag von getmohr 10.04.10 - 11:25 Uhr

hallo,

ich persönlich fand die Hebamme absolut unnötig!
Ich hab einen geburtsvorbereitsungskurs bei einer Hebi gemacht und hatte bei dieser auch die Nachsorge.
Den Vorbereitungskurs fand ich eher langweilig und weil ich einen geplanten Kaiserschnitt hatte waren jetzt auch Atemübungen und Co nicht so wichtig für mich. Grundsätzlich fand ich den Vorbereitungskurs aber wegen den Kontaken zu anderen Schwangeren.
Bei der Nachsorge war die Hebamme genau zweimal da, weil ich das einfach nicht so mochte. Ich wollte gerne erstmal selbst mit meinem Mann die neue Familiensituation kennenlernen und nicht überall Tipps und Co haben, falls doch hatte ich genug leute wo ich hätte fragen können. Was meine Kaiserschnittnarbe betrifft so brauchte ich da keine Nachsorge, weil es nicht die erste Narbe ist, die ich selbst versorge und Nabelpflege etc ist auch nicht gerade schwieirg. Also für diese Schwangerschaft mache ich nur den Rückbildungskurs, habe keinen Vorbereitungskurs gemacht und nehme voraussichtlich auch keine Nachsorgehebamme.

Beitrag von littlestarbaby 10.04.10 - 11:58 Uhr

Huhu,

bekomme das 3. Mäuschen, aber eine Hebamme hatte ich auch noch nie..weder vorher noch nachher..hab alles selbst hinbekommen auch das Stillen hat super geklappt..
Nehme auch jetzt keine..fühle mich nach der Geburt zu Hause ohne einfach wohler..mein Mann ist da und sollte doch etwas sein kann ich im KH anrufen die betreuen auch Mamis nach der Geburt...ist auch nur 5 Min. weg von uns..Nachsorge lass ich wieder von meiner FÄ machen..
Ich höre einfach auf mein Mami-Gefühl, das hat sich bei mir immer gut bewährt..

Jedem das Seine, denke ich..

Lg und weiterhin eine schöne Ss Allen..

Saskia+Froschprinz #baby