wie hochzeit absagen?

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von tarania 10.04.10 - 10:10 Uhr

leute,da ich einfach zu überfordert bin mit der hochzeitsplanung will ich nun die hochzeit absagen...denn ich kann ned mehr..bin fertig...bin grad wieder auf jobsuche..weil ich meine arbeit verloren hab ...dann noch die planung...das is mir alles zu viel...und der termin rückt näher und ich hab noch nix geschafft zu machen...kein restaurant...keine ringe...nur das kleid und seinen anzug haben wir..un einladungen
wie läuft es ab...muss ich beim standesamt gebühren zahlen?..wie sag ichs den eingeladenen?
mein freund is leicht geschockt...wie beruhig ich ihn?..
bin völlig mit den nerven wegen mehreren sachen am ende...die hochzeit selbst is ja schon lange angemeldet...doch ich komm jetzt voll ins schlaucheln..
hab von nix peile...und mir hilft einfach niemand :-(

Beitrag von sina0612 10.04.10 - 10:52 Uhr

Hallo

lass dich erst mal ganz dolle#liebdrueck.

Es passiert leider immer wieder, dass einem die Vorbereitungen über den Kopf wachsen...
Hast du denn mit deinem Freund gesprochen, dass du dir mehr unterstützung wünschst?
Ich persönlich würde es nicht machen, die Hoczeit wieder abzusagen. Würde stattdessen meine Freundin/Eltern/Familie/Trauzeugen um Hilfe bitten.
Du musst ja nicht alles alleine machen. Wenn du lieb bittest, dann sind sicher viele bereit, dir helfend unter die Arme zu greifen. Lass den Kopf nicht hängen.

Wielange wäre es denn noch bis zu euerer Hochzeit?
Was fehlt nochalles?
Ein Restaurant ist meiner Meinung nach das schwierigste Problem, alles andere ist in kurzer Zeit leicht zu schaffen....
Wir selbst haben unsere Ringe auch erst 5 Wochen vorher ausgesucht, und es hat noch wunderbar geklappt.
Blumenschmuck ist auch nicht das Problem. Oft reicht sogar noch zwei/drei Wochen vorher aus....
Also wenn du es schaffen WILLST, dann schaffst du es auch. Wenn du diese Hochzeit WILLST, dann kannst du es bewerkstelligen.

Wenn ich dir von hier aus helfen kann/Ratschläge/Tipps oder ähnliches, dann meld dich. MAche es wirklich gerne


Wünsche Dir viel Kraft, egal wie du dich entscheidest.

LG Bine

Beitrag von tarania 10.04.10 - 11:26 Uhr

ich habe leider niemandender mir helfen kann...mein kerl weiss auch ned was alles zu machen ist..
meine mutter kann ichnedfragen da diese ned mehr lebt..
und seine altern wohnen knappe 900km weg und sind zu alt herzukommen un zu helfen..sie werde auch ned zur hochzeit kommen..
freunde wohnen zu weit verstreut um da jemanden zu finden..eine beste freundin habe ich ned..
zudem bin ich mir ned mehr sicher ober der richtige is...denn er is so faul..ich musste erst vorhin wieder mit ihm schimpfen..

Beitrag von nakiki 10.04.10 - 11:05 Uhr

Hallo!

Ich kann dich gut verstehen. Wir haben damals auch unsere Hochzeit abgesagt bzw. verschoben.
Mir wurde auch alles zuviel (Säugling, Umzug, Renovierung, Jobverlust des Mannes). Ich hatte keine Lust mehr auch noch eine Hochzeit zu organisieren.

Unser Glück war, dass wir den Standesamttermin noch nicht fix gemacht hatten (wollten wir gerade machen und haben dann alles verschoben), daher weiß ich nicht ob Gebühren anfallen oder nicht. Einfach anrufen und den Termin absagen und fragen, ob Gebühren anfallen. Da würd ich mir nicht so einen Kopf drum machen.
DJ und Restaurant hatten wir abgesagt und mussten nichts bezahlen.

Die Einladungen waren bei uns noch nicht raus, daher hatten wir Glück und mussten nicht bei 100 Leuten anrufen und diesen absagen. Wir hatten nur mündlich Bescheid gegeben. Die Freunde und wichtigsten Verwandten habe ich selbst angerufen. Den anderen Verwandten hatte meine Mutter bzw. Schwiegermutter ebenfalls mündlich die Absage mitgeteilt.

Wir haben sehr viel Verständnis entgegengebracht bekommen und wir mussten uns auch nicht groß erklären. Es sind halt einfach andere wichtigere Dinge dazwischen gekommen und eine Hochzeitsplanung sollte Spaß bringen und nicht zur Last werden. So habe ich auch argumentiert.

Mein Partner stand übrigens voll hinter mir und wusste das ich die Hochzeit nicht komplett absagen sondern nur um 1 bis 2 Jahre verschieben wollte.
Führe mit deinem Freund ein offenes Gespräch und erkläre ihm deine Gründe. Wenn du dich allein gelassen fühlst mit den Vorbereitungen dann sag ihm das auch. Es ist auch seine Hochzeit und er sollte sich auch mit einbringen.

Nur Mut, dir wird keiner den Kopf abreißen. Wichtig ist, dass dein Freund die Gründ nachvollziehen kann. Auf Krampf würde ich die Hochzeit nicht durchziehen. Da ärgerst du dich später nur.

Wir sind übrigens mittlerweile verheiratet und es folgten auch beim 2. Anlauf alle unserer Einladung.

Gruß nakiki

Beitrag von anyca 10.04.10 - 11:12 Uhr

Wie wäre es, wenn Du Deinem Verlobten die Planung überträgst?

Beitrag von mirabelle 10.04.10 - 11:32 Uhr

Ich denke Du hast Recht:

Du hast keinen Bock, Dich um die Hochzeit zu kümmern, Dein Zukünftiger auch nicht und auch von Seiten der Freunde und Familie gibt es gar kein Interesse.

Villeicht ist es sinnvoll unter diesen Vorzeichen nicht zu heiraten.

Denn wisse:

Wer wirklich will sucht Lösungen, wer nicht will sucht Ausflüchte.

M.

Beitrag von tarania 10.04.10 - 11:34 Uhr

es sind auch einige gründe die mir die planung unmöglich machen...zb hab ich grad meinen job verloren...mein freund kennt sich zu wenig aus..er übernimmt ned ma die kleinsten aufgaben..das alles lässt meine laune auf ne hochzeit absterben#schmoll

Beitrag von mirabelle 10.04.10 - 11:38 Uhr

Ja, alles klar. Wenn weder ihm noch Dir die Hochzeit wichtig ist, sollte man das Ganze einfach lassen.

Man kann auch ohne Hochzeit zusammen sein.

M.

Beitrag von tarania 10.04.10 - 11:43 Uhr

ihm ja schon...doch ich muss mich jetzterstmal um neue arbeit kümmern...will ja kein sozialfall werden

Beitrag von mirabelle 10.04.10 - 11:50 Uhr

Nein, auch ihm ist die Hochzeit nicht wichtig - sonst würde er nicht nur dumm reden , sondern sich tatkräftig darum bemühen die Hochzeit zu organisieren.

Wenn Männer sagen sie "können" nicht, dann heißt das nur sie "wollen " nicht.

Und ich find das auch gar nicht schlimm - dann wird eben nicht geheiratet. An deiner Stelle würde ich nur Wert darauf legen, das mein Partner ehrlich zu mir ist. Wahrscheinlich sagt er , das er heiraten will nur deswegen, weil er glaubt das es das ist was Du hören willst....

M.

Beitrag von tarania 10.04.10 - 11:56 Uhr

wenn er ned wollen wollte würde er ned so traurig sein darüber dass ich nun doch ned mehr will...ich mein auch dass es mom keinen grund gibt zu heiraten...er hilft eh ned mit..und ich allein konzentrier mich lieber auf arbeitssuche...denn die is wichtiger find ich..
vielleicht is es einfach zu früh für die hochzeit... hab mich einfach hinreissen lassen...nach 10 anträgen is mirs herzle zu warm geworden...denk ich mal

Beitrag von anyca 10.04.10 - 12:27 Uhr

Hilft er denn "nur" bei der Hochzeitsplanung nicht mit oder ist er Dir auch generell keine große Hilfe?

Beitrag von biene81 10.04.10 - 11:48 Uhr

Das Du Deinen Job verloren hast ist natuerlich doof. Ansonsten sehe ich das Problem nicht.
Ich lebe in Schottland, heirate einen Schotten, allerdings heiraten wir in Deutschland.
Ich muss nicht nur den buerokratischen Teil erledigen (Uebersetzungen von Dokumenten, etc), ich muss gute 60 Schotten in Deutschland unterbringen, ALLES von hier aus planen. Kleid (welches in Deutschlang genaeht wird!), Blumenschmuck, Deko, Anmeldung im Standesamt, Ringe, Restaurant mit allem drum und dran, Dudelsackspieler, DJ, Schuhe, Friseur und und und. Insgesamt werden es 120 Gaeste.
Mein Freund? Der macht nichts. Nur sein eigenes Outfit. Ansonsten mach ich alles. Nicht, weil es ihm egal ist, sondern weil ich das lieber allein machen will.
Ich habe auch ein grosses Haus, Garten, Kind und arbeite von zuhause aus.
Wo ist das Problem? Dein Problem - Du zerfliesst im Selbstmitleid und Du hast gar keinen Bock.
Reiss Dich zusammen.

Beitrag von glasregen 10.04.10 - 13:12 Uhr

<<Ansonsten sehe ich das Problem nicht. >>

Das geht mir beim Lesen hier genauso. Ich hab unsere Hochzeit auch in 3 Monaten allein organisieren müssen, weil mein Mann einen neuen Job hatte, wir grad erst in eine neue Stadt gezogen sind usw.

Aber wir wollten das eben beide. So schwer es eben war und auch grad die Restaurantsuche, da wir 4 Wochen vor dem Termin nochmal alles neu umdenken mussten - ich wollte heiraten, hab auch Abstriche machen müssen und es hat geklappt.

Sicher war an unserem Tag nicht alles so perfekt wie wir es uns mal gewünscht haben, aber wichtig war eben auch, dass wir JA gesagt haben. :)

Wenn du wirklich wölltest, würdest du das auch hinkriegen (an die TE).

Beitrag von hendrik-j 12.04.10 - 12:36 Uhr

Ihr habt keine/kaum Freunde, Familie kommt auch nicht, ja was musst Du denn alles organisieren????

Ich habe das alles mit Job und Kleinkind alleine gemacht, da mein Mann bis ein paar Tage vor der Hochzeit im Ausland war.

Bei einer Feier mit 100 Gästen würde ich Dich ja noch ein wenig verstehen, aber Ihr könnt ja nicht viele sein und da gibt es ja dann nicht viel zu tun.

Aufgebot bestellen, Klamotten aussuchen, Ringe aussuchen, Restaurant mieten, Einladungen drucken (lassen), Blumen und fertig.

Was willst du denn noch alles machen?

VG
Nadine #sonne