Frage zu Einkommenssteuer wenn man Elterngeld in dem Jahr bezog...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von gathy 10.04.10 - 10:28 Uhr

Hallo,

bin gerade etwas überrascht, da wir unerwartet sogar Steuer zurückzahlen müssen (350Euro) und eigentlich nichts anders ist als sonst(wo wir 520 Euro zurückerstattet bekamen)....#schock

Ich war letztes Jahr in Elternzeit-also ich bezog Elterngeld aber auch mal gerade 400 Euro und die Jahre davor war ich in der Ausbildung...ach im Moment versteh ich die ganze Rechnerei von denen nicht#schmoll

Hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen....gings wem ähnlich-woran lag es - etwa an meinen Elterngeld?

MFG

Beitrag von mareikehm 10.04.10 - 10:39 Uhr

Guten Morgähn,


das Elterngeld ist zwar steuerfrei und sozialabgabenfrei.

Allerdings unterliegt es bei der Berechnung des Steuersatzes für Einkommensteuer dem so genannten Progressionsvorbehalt.
Das bedeutet, das Elterngeld wird zu dem zu versteuernden Einkommen hinzugerechnet (also das deines Mannes) und auf der so erhöhten Einkommensbasis wird der Steuersatz für die Einkommensteuer ermittelt.
Dieser Steuersatz wird dann auf das zu versteuernde Einkommen (ohne Elterngeld) angewendet. Damit wird das Elterngeld zur Ermittlung der Höhe des Steuersatzes mit einbezogen.

Beispiel: Ein Elternpaar erhält im ersten Jahr 5.000 Euro Elterngeld und hat ein zu versteuerndes Einkommen von 30.000 Euro (Verdienst Mann). Das Elterngeld unterliegt zwar selbst nicht der Einkommensteuer und ist daher steuerfrei. Das Einkommen in Höhe von 30.000 Euro wird aber mit dem Steuersatz besteuert, der bei einem zu versteuernden Einkommen von 35.000 Euro gelten würde. Im Ergebnis führt dies zu einem höheren Steuersatz auf den Betrag von 30.000 Euro.

Weil das Elterngeld steuerlich als Lohnersatz und nicht als Sozialleistung angesehen wird, greift der Progressionsvorbehalt.

Das blüht uns nächstes Jahr auch :-(

Viele Grüße!

Beitrag von loonis 10.04.10 - 12:08 Uhr




Wurde ja schon geschrieben....

Wir mussten auch nachzahlen!

LG Kerstin