an alle "älteren" Mamis! Fruchtwasseruntersuchung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mela3108 10.04.10 - 10:34 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
da ich während dieser SS noch 35 werde und ich schon 2. FG hatte, stellt sich nun die Frage ... Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein !!!

Bei der 2. FG wurde eine Untersuchung gemacht, da stelle sich heraus...dass das Kind an Mongolismus litt und dadurch nicht mehr lebensfähig war :-( ! Es starb in der 11 SSW!

Hat jemand von Euch schon mal eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen? Wie muss man sich das vorstellen?

Danke schon mal für Eure Antworten

LG
Melanie (10SSW)

Beitrag von anyca 10.04.10 - 10:49 Uhr

Nun ja, was wäre für Dich denn der Zweck einer FWU? Würdest Du denn - gerade nach zwei Fehlgeburten - eine Schwangerschaft in einem relativ späten Stadium noch abbrechen wollen, wenn da was gefunden wird? Das hieße dann ja auch nicht mehr Ausschabung, sondern eingeleitete Frühgeburt :-(

Ich bin in der zweiten SS 35 geworden und habe weder Nackenfaltenmessung noch FWU gemacht. Hat bei mir auch familiäre Hintergründe, ich habe drei behinderte Kinder in der Verwandtschaft, und bei keinem hätte eine FWU etwas anzeigen können. Eines hatte einen Unfall, zwei haben so seltene Gendefekte, daß danach gar nicht gesucht wird.

Zum Thema Down-Syndrom: Einer meiner Cousins bezeichnete letzte Woche Downsyndrom als "leichte" Behinderung, weil diese Kinder im Gegensatz zu seiner Tochter ja immerhin laufen, sprechen und mit viel Förderung evtl. sogar einen Schulabschluß machen können.

Abnehmen kann Dir die Entscheidung natürlich niemand - alles Gute jedenfalls!#klee

Beitrag von freno 10.04.10 - 11:03 Uhr

Hallo Melanie!

Ich habe eine FU machen lassen. Bin aber schon 43. Ich hatte eine gute Freundin dabei. Ich lag auf der Liege. Erst wieder ein Ultraschall mit super Aufnahmen. Da war alles o.k.

Als sie dann sagten, dass es losgeht habe ich meine Augen geschlossen und meine Freundin gebeten gut aufzupassen.

Sie stechen mit einer großen Nadel durch die Bauchdecke. Ich habe ganz ruhig geatmet, damit die Bauchdecke entspannt ist. Da die Augen geschlosseen waren, ging das auch.

Das gnaze hat vielleicht so 1-2min gedauert, dann war alles vorbei. Nochmal ein Ultraschall. Dann noch eine halbe Stunde liegen und dann bin ich Hiem. Zuhause habe ich an dem Tag nichts aber auch wirklich nichts ausser aufs Klo gehen gemacht. Die nächsten 2 Tage auch fast nichts. Ichwollte kein Risiko eingehen.

Ich habe ienen Schnelltest machen lassen(musste ich selbst zahlen) und habe am nächsten Tag schon von den 3 "großen" Behinderungen gehört, dass alles o.k. ist.

Ich hätte aber auch abgetrieben.

Gruß

Freno:-)

Beitrag von babilon5 10.04.10 - 11:15 Uhr

Hallo !!!!!
Zum ersten Mongolismus gibt es nicht !!!!!!!!!!!!!!!!!
Es gibt mehrere Formen der Trisomie , welche genau bei zutreffend war , weiss ich ja nicht !!!!
Aber in meinen Augen ist das Wort Monoglismus schon ein sehr Diskreminierender Begriff !!!!!
Klar es gibt auch Trisomie Formen 13 usw , wo die Kinder nicht Lebensfähig sind , aber auch andere !!
Meine Tochter 4 Jahre alt hat Trisomie 21 eine freie Form , also nicht vererbbar und trotzallen werd ich owohl ich im OKT 40 werde keine FU machen lassen !!!!
Diese Kinder können sich uU ziemlich normal Entwickel , es bedarf nur der richtigen Förderung !!
Ausserdem ist mir das Risiko einer FG auf Grund der FU viel zu hoch !!!!
Aber diese Entscheidung muß jeder selber wissen , ich finde es nur Schade das Leute obwohl sie nichts mit diesem Krankheitsbild was anfangen können einfach zu schnell Urteilen !!! Von 100 SS mit Diagnosen DS werden 80 Babys Abgetrieben !!!!
Das wollte ich nur allgemein so sagen , es soll sich niemand angesprochen fühlen !!!
LG: Tina
PS : ich habe in meiner VK Bilder meiner Tochter , wer schauen mag !!!!

Beitrag von mick68 10.04.10 - 18:06 Uhr

hi,

also dass es bei deiner tochter nun so ist, dafür kann ja hier keiner was. ich finde, du solltest dich nicht so angemacht fühlen von dem ersten beitrag. ich meine, das wort "mongolismus" ist in diesem fall sicher nicht böse gemeint, aber für alle sicher verständlicher.

weil du eine tochter hast, die es betrifft, kennst du dich mit den fachbegriffen sicher gut aus, trisomie hier und da. ist auch völlig okay, aber der oberbegriff und für alle verständlich ist nun mal "dieses wort da oben".

und was die abtreibungen betrifft, ist es auch jedermanns sache. einer geht besser damit um, der andere eher nicht. ich wüsste nicht, was ich machen sollte. diese situation muss man erst mal erlebt haben, was ich mir ganz und gar nicht einfach vorstelle.

alles gute weiterhin für dich und family. lg mick

Beitrag von babilon5 10.04.10 - 20:33 Uhr

Es ist traurig , das in unserer Zeit das Downsyndrom immer noch als Mongolismus bekannt ist und das bei einer doch so aufgeklärten Gesellschaft !!!!
Ich fühle mich nicht angegriffen und ich wollte mit meinem Beitrag auch keinen angreifen !!!!
Ich finde es nur komisch das wenn man selbst betroffen ist solche Äusserungen kommen , eigentlich sollte man meinen ,das man sich bei so einer Diagnose darüber schlau macht !!!!!
LG: Tina

Beitrag von nina0726 10.04.10 - 11:17 Uhr

ich hab 2008 die fwu machen lassen, da der wert bei der nfm sehr sehr schlecht ausgeschaut hat. bei mir hatte es nichts mit dem alter zu tun, da ich da erst 25 war. ich persönlich möchte dies niemehr wieder machen müssen. am us zu sehen wie die nadel neben deinem kind vorbeigeht und man angst haben muss, dass sich das kleine bewegt und bei der nadel anstösst oder die blase platz oder sonst was...wenn es für dich einen unterschied macht ob 100% gesund oder leicht behindert, dann würde ich es machen, aber wenn ihr das kind so oder so behalten würdet, wäre es blödsinn.

lg nina

Beitrag von 20girli 10.04.10 - 11:38 Uhr

Hey,

gerade wenn man doch schon FG hatte...ist man dann nicht besonders glücklich ein Kind zu bekommen? Ist es dann so wichtig das es auch 100% gesund ist? Klar das wünschen wir uns alle...aber es ist keine Garantie - selbst wenn man ein gesundes Kind zur Welt bringt das es das auch so bleibt.

Ich hatte zwei Geistig stark behinderte Familienmitglieder...eine davon meine Schwester. Das leben mit ihnen nicht schlimm.

Ich bin 37 jahre bekomme gerade mein 6 Kind und habe noch niemals so eine Untersuchung machen lassen...denn so oder so würde ich mein Kind austragen.

Ein Kind muss doch nicht fehlerfrei sein um es lieben zu können.

Alles gute Kerstin

Beitrag von leahhh 10.04.10 - 23:05 Uhr

Hallo Kerstin,
danke für diese wunderbare Antwort. Endlich mal jemand, der erkennt, worauf es im Leben wirklich ankommt.
Viele Grüße Leah