Vorschrift oder Vorschlag..???????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von miri2204 10.04.10 - 11:20 Uhr

Hallo,

ich bin in der 6. Woche schwanger und habe mal eine Frage. Ich habe einen 400 € Job der abends von 18-23 in der Pflege statt findet und auch ab und zu am WE. Im Mutterschutzgesetz steht ja das es für Arbeitgeber nicht erlaubt ist, Schwangere zwischen 20 und 6 Uhr und an Sonntagen zu beschäftigen. Ich bin mir nicht sicher, darf der Arbeitgeber das auch nicht wenn ich es von mir aus noch weitermachen wollte?

Danke schon einmal.

Viele Grüße Miri

Beitrag von babilon5 10.04.10 - 11:31 Uhr

Ob es Vorschrift weiss ich nicht , ich glaub wenn du es selbst möchtest kann dich keiner hindern !!!
Nur ich würde mir das 3 mal überlegen , arbeite selber in der Pflege und weiss wie schwer das ist , was machst du wenn was schief geht , mir wäre das Risiko zu hoch !!!Ausserdem haben dies Gesetzte schon einen Sinn !!!
LG: Tina

Beitrag von caterina25 10.04.10 - 11:41 Uhr

Es ist gesetzlich vorgeschrieben. Du darfst nur zu den Zeiten, wie es im Gesetz geschrieben steht arbeiten und an Sonn- und Feiertagen auch nicht mehr.
Ich habe bisher auch immer Sonntags gearbeitet und darf es nun nicht mehr. Mein Arbeitgeber hat bei der zuständigen Aufsichtsbehörde angerufen und die haben ein klares Verbot ausgesprochen. Also selbst wenn ich wollte, darf ich nicht.

Beitrag von miri2204 10.04.10 - 11:44 Uhr

Und wisst ihr zufällig wie das dann ist mit der Bezahlung? Müssen dich mir mein Gehalt dann trotzdem weiter zahlen oder nicht?

Beitrag von caterina25 10.04.10 - 11:51 Uhr

Nein, müssen sie nicht. Bei mir fallen die Zuschläge für Sonn- und feiertagsarbeit komplett weg. Ist leider ungerecht, aber nicht zu ändern.........

Beitrag von emely001 10.04.10 - 12:08 Uhr

Hallo!

Ich habe auch einen Pflegeberuf und ich darf es nicht! Ich wollte mal einen Wochenenddienst für eine Kollegin übernehmen weil ihr Kind krank war, aber auch auf mein verlangen hin, wurde mir der Dienst nicht zugewiesen weil es eben im Gesetz steht, dass es verboten ist.

Meine Chefin meinte zu mir, dass sie massive Probleme bekäme wenn sie mich einteilen würde.

Liebe Grüße!

Beitrag von dydnam 10.04.10 - 12:09 Uhr

Also ich denke auch, dass es Vorschrift ist. Ich hatte meinem Chef damals angeboten, mehr zu arbeiten (als die im MuSchu festgelegten Stunden), weil ich mich nicht wirklich ausgelastet fühlte und es total doof fand, immer schon nach Hause geschickt zu werden, während die anderen noch weiter machen mussten. Mein Chef meinte dann, dass das Angebot lieb gemeint sei, aber das er das schlichtweg nicht dürfe, und er sehr großen Ärger bekommen würde, wenn es herauskommen würde.

Und mein Chef war wahrlich keiner, der freiwillige Arbeit seiner Mitarbeiter abgelehnt hätte.

Liebe Grüße

Beitrag von zwillinge2005 10.04.10 - 13:04 Uhr

Hallo Miri,

solange Du die SS Deinem AG nicht mitteilst kannst Du auch weiterhin abends arbeiten.

LG, Andrea