Nachträgliche Namensänderung

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von casia 10.04.10 - 11:28 Uhr

Hallo liebe Forengemeinde,
ich würde mcih über Erfahrungen sehr freuen.

Mein Sohn ist zwei Jahre alt und ha nach der Geburt meinen nachnamen bekommen.

Jetzt allerdings wünsche ich mir dass er den Nachnamen des Vaters bekommt.

Wir sind aber nicht verheiratet und wollen das auch in absehbarer zeit nicht tun, allerdings irgendwann schon.

Ich kenne mich nun mit dem Namensrecht und dem bürokratischen Aufwand nicht aus und ob das überhaupt irgendwie möglich ist.

Ich hätte ja auch gerne seinen Nachnamen :-) aber da weiß ich, dass es ohne heirat nicht geht.

vielen Dank und viele Grüße

Casia

Beitrag von diebina 10.04.10 - 11:34 Uhr

Entschuldigung, aber für sowas hab ich nur wenig Verständnis. Ihr habt Euch bei der Geburt Gedanken zu dem Thema gemacht. Warum soll das jetzt wieder anders sein?

ich glaube nicht, dass das so einfach möglich ist - und das ist auch gut so. die Ämter hätten ja viel zu tun, wenn jeder ständig seinen Nachnamen ändern wollen würde...

zusätzlich verstehe ich nicht, wie du es befürworten kannst, dass DEIN Kind einen anderen Nachnamen tragen soll als DU - aber das ist nur meine Meinung.

alles gute!
bina

Beitrag von widowwadman 10.04.10 - 21:40 Uhr

Das Kind wuerde doch den Namen des VATERS bekomen. Es ist ja auch schliesslich SEIN Kind. Was ist daran so schlimm?

Beitrag von diebina 11.04.10 - 14:08 Uhr

"schlimm" ist daran gar nichts. ich als Mutter kann mir das nicht vorstellen: in der Schule, beim Arzt, undundund - immer muss man erklären, warum das Kind nicht heißt wie man selbst...

und für mich wäre auch eins klar: ICH könnte nie mein KInd verlassen. Im falle dass meine Beziehung zu dem Mann zerbricht, dann bliebe ich mit meinem Kind allein - und es hätte nicht meinen Namen...

Beitrag von magnoliagarden 11.04.10 - 20:11 Uhr

Irgendwie fehlt Deinen Ausführungen so etwas wie Logik. Man muß NIRGENDS erklären, warum ein Kind anders heißt als die Mutter. Und was hat Verlassen hier zu suchen?! Und überhaupt?!

Beitrag von winterzauber78 10.04.10 - 11:57 Uhr

Am besten rufst du mal bei deinem zuständigen Standesamt an.

Ich weiß nur, das es geht das das Kind nach der Geburt, bereits den Namen des Vaters bekommen kann.
Dazu muss aber eine Vaterschaftsanerkennung vorliegen und die Mutter, muss dem auch zustimmen.

So haben wir das damals gemacht.
da wir 1.Jahr später geheiratet haben

Beitrag von tuttifruttihh 10.04.10 - 13:27 Uhr

Ist das nicht unpraktisch, wenn Dein Kind nicht Deinen Nachnamen trägt? Das muss man doch immer erklären (Kinderarzt, Kindergarten, etc.). Der einzige Grund, der mir einleuchten würde wäre, wenn der Vater die "Hauptbetreuungsperson" ist. Aber selbst dann ist es für einen Mann wahrscheinlich einfacher, die Situation zu erklären, denn ein einfaches "Ich bin mit der Mutter nicht verheiratet" reicht.

Meine Tante hat nach ihrer Scheidung ihren Mädchennamen angenommen, ihr Sohn trägt weiterhin den Nachnamen seines Vaters. Sie muss das sehr oft erklären.

Lg

Beitrag von widowwadman 10.04.10 - 21:42 Uhr

So ein Bloedsinn, ich musste nie was erklaeren und wurde auch nie gefragt warum ich (bis zu unserer Hochzeit) nicht den gleichen Namen wie meine Tochter hatte.

Warum ist es leichter fuer einen Mann zu erklaeren dass er mit der mutter des Kindes nicht verheiratet ist, als fuer die Mutter die genau gleiche Erklaerung abzugeben?

Beitrag von 3erclan 10.04.10 - 13:42 Uhr

Hallo

ich habe es gehasst einen anderen nachnamen zu haben wie meine Pflegemutter.

DAuernd musst ich mich erklären warum am Formular,im Heft als Unterschrift usw.. unterschiedliche nachnahmen stehen.

Wenn ihr mal heiratet kann er den Namen auch annehmen

lg

Beitrag von annetteingo 10.04.10 - 15:08 Uhr

Hallo,
ich glaube auch, dass es nicht geht, es sei denn ihr heiratet.
Darf ich dich fragen, warum du das jetzt nach 2 Jahren möchtest? Und würde es nicht ausreichen, wenn dies dann mit der Hochzeit passiert?

LG Annette + Jeremy (05.08.05), Zoe (22.03.07) + Jesse (22.12.08)

Beitrag von sabse83 12.04.10 - 10:54 Uhr

Warum heiratet ihr dann nicht?

Also ich bin ja selbst verheiratet, somit tragen wir ja alle den gleichen Namen. Wäre ich nicht verheiratet, würden meine Kinder ganz klar MEINEN Nachnamen tragen. Meine Kinder bleiben immer meine Kinder, der Mann vielleicht nicht. Weißt du was in den nächsten zwei Jahren ist? Vielleicht seit ihr dann längst getrennt, du bekommst einen neuen Partner und dann wieder ne Namensänderung???Das wäre mir nichts.