Jetzt bin ich erst recht verwirrt...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cheshirecat 10.04.10 - 11:36 Uhr

Huhu Mädels,

habe gestern schon mal was gepostet http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=2580351&pid=16366399

Und zwar ging es darum, dass man am ET einleitet damit eine alte KS Narbe vor einer möglichen Ruptur verschont bleibt.

Nun schrieben mir einige, dass das wohl eher nicht der Fall wäre, weil die Wehen die man bei einer Einleitung bekommt heftiger sein sollen als die natürlichen.

Klingt logisch!

Aaaaber: was ist, wenn man tatsächlich die maximalen 10 Tage übertragt? Wird dann nicht auch eingeleitet?? Ein weiterer KS kommt nämlich für mich ohne medizinische Indikation nicht in Frage.

Lieben Dank nochmal

#katze

Beitrag von emily1807 10.04.10 - 12:12 Uhr

das kommt auf den arzt drauf an.
wenn es kind und mutter gut geht, spricht auch nichts dagegen, wenn man länger als 10 Tage drüber ist

Beitrag von zwillinge2005 10.04.10 - 13:10 Uhr

Hallo,

ich bin auch Z.N. KS in 2005 bei Zwillingsfrühchen 32. SSW.

Jetzt bin cih 39+3 SSW mit einem Einling und hoffe auf eine Spontangeburt.

In unserem KH wird erst bei ET+10 regelhaft eingeleitet - egal ob mit vorangehendem KS oder Ohne - wenn sonst alles o.k. ist.

Allerdings wird bei vorangehendem KS niemals oral mit Cytotec eingeleitet, sondern vaginal oder Wehentropf.

Künstliche Einleitung sind häufig heftiger als netürlicher Wehenbeginn - deshalb hoffe ich auf einen natürlichen Wehenbeginn ohne vorangehenden Blasensprung.

Wenns wirklich 10 Tage nach ET seien sollte werde ich einer Einleitung zustimmen, da auch allzulange Übertragung Probleme machen KANN (!!) nicht MUSS (!!!).

Werde dann zusammen mit den Gynäkologen entscheiden müssen.

LG, Andrea

Beitrag von chevan 10.04.10 - 14:25 Uhr

hallo!
normalerweise wird man dich nicht mehr als 10 tage übertragen lassen und spätestens dann einleiten. denn je weiter du bist, desto schlechter kann auch die versorgung der kindes über die plazenta werden. wenn sich also nix tut wirst du früher oder später auf jedenfall eingeleitet!
ich wurde übrigens duch zu schwache eigene wehen zusätzlich eingeleitet und ich empfand ( auch nach nachfrage bei anderen, die ohne einleitung entbunden haben) die wehen wirklich deutlich intensiver mit weniger ruhepausen. aber das ist wohl auch unterschiedlich. auf jedenfall viel glück!