Reizdarm und schwanger!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von eloradana83 10.04.10 - 11:57 Uhr

Hallo zusammen ich bin jetzt in der 9 Woche schwanger und leide schon seit knapp 10 Jahren am Reizdarmsyndrom. Wer kann mir tipps geben oder hat genau die gleiche Situation durchlebt. Da ich ja jetzt keine Pillen mehr nehmen darf ist es verdammt schwer. Vorallem weil meinem Baby die Nähstoffe flöten gehen.

Lieben Gruss

Beitrag von karen83 10.04.10 - 12:00 Uhr

Hi,
wart mal noch paar Wochen ab, ich hatte auch seit mehreren Jahren Reizdarmsyndrom und nun bin ich froh wenn ich überhaupt gehen kann, durch die Hormonumstellung kommt es bei den meisten Schwangeren zu Verstopfung. So wars auch bei mir. Nimmst du Folsäure oder Vitamine? Und vorallem trink viel wenn du zu oft gehen musst.

Liebe Grüße
Karen +Babyprinz #verliebt 31.SSW

Beitrag von muffin357 10.04.10 - 12:03 Uhr

hi --
lass doch bei Embryotox überprüfen, was Du noch nehmen kannst?

www.bbges.de

lg
tanja

Beitrag von snoopster 10.04.10 - 12:05 Uhr

Hallo,

wie Du genau vorgehne musst weiß ich leider nicht.
Ich wollte nur fragen, ob denn das Reizdarmsyndrom bei Dir nicht näher untersucht wurde??
Ich hatte das auch zehn Jahre lange, es wurden halt immer wieder Allergietests gemacht, die immer ein anderes Ergebnis hervorbrachten, bis die Ernährungsberaterin meinte, ich solle mich mal auf Fructoseintoleranz testen lassen, und das wars dann auch.
Auch wenn ich immer noch nicht richtig "eingestellt" bin kann ich doch viel besser damit umgehen. Ich weiß so ungefähr, was ich nicht essen darf, und würde ich mich mal näher damit beschäftigen wärs bestimmt ganz weg.

Ich wünsch Dir alles Gute!

LG karin

Beitrag von eloradana83 10.04.10 - 12:08 Uhr

hi also ich würde von Kopf bis Fuß untersucht....Tests...Spieglungen ...Kliniken (mehrer) alles schon durch. Die Ärzte meinen es wäre eine reine Kopfsache. Leider hatte ich mit Therapien keinen Erfolg gehabt.

Beitrag von nenne03 10.04.10 - 12:13 Uhr

Hallo,
ich hatte auch viel Probleme mit Durchfall vor der Schwangerschaft. Habe eine leichte Lactoseintoleranz und habe auch die Vermutung Reizdarm gehabt, aber noch nicht ärztlich bestätigt.
Seit ich aber schwanger bin hat sich das reguliert. Eigentlich gar kein Durchfall mehr und manchmal sogar eher Verstopfung. Also wart erstmal ab und vielleicht geht es bei dir auch ohne Medikamente. Ansonsten frag mal deine FA.

LG
Nenne

Beitrag von tuttifruttihh 10.04.10 - 12:19 Uhr

Ich habe vor der SS immer mit Durchfall zu kämpfen gehabt, gab kaum einen Tag, an dem ich keinen hatte. Meist ausgelöst durch Stress oder Koffein. Als Reizdarmsyndrom wurde es nie erkannt, aber ich gehe mal stark davon aus. Seit der SS hatte ich so gut wie keinen Durchfall, eher das Gegenteil. Ich konnte bis heute Morgen eine Woche fast garnicht auf Klo gehen. Nun habe ich heute morgen 3 Becher Cappucino getrunken (habe eine Koffeinintoleranz, auf die ich mit Durchfall reagiere). Was soll ich sagen, das hat alle meine Probleme gelöst. Konnte auf Toilette gehen und habe nun keine Schmerzen mehr. Wenigstens einmal hatte die ganze Sache mit dem Koffein was Gutes.

Hoffe, dass mir das auch nächste Woche bei meiner Einleitung hilft. Meine Hebi und ich wollen 2 Tage vor der offiziellen Einleitung mit einem Wehencocktail (der ja durch das Rhizinusöl Durchfall verursacht) probieren. Da ich eh zu Durchfall neige, könnte ich mir vorstellen, dass das ganze Erfolg hat. Ich hoffe es klappt.

Lg

Beitrag von mareikehm 10.04.10 - 12:25 Uhr

Hi,

ich habe es mit folgenden Produkten geschafft, regelmäßig aufs Klo gehen zu können :-)

Leinsamenschrot, Vollkornbrot, Fisch, Krautsalat, Molkedrinks, Instant-cappuccino, Milchzucker, viiiel Wasser ohne Kohlensäure, Milch, Tees, Weintrauben, Birnen, Pflaumen, Äpfel, Tomaten, Traubensaft, Birnensaft, Joghurts und Dinkelflakes.

Meiden tu ich Zucker, Weißmehl, Nudeln, Kartoffeln, Bananen, Wurst, Süßkram, Fleisch, Graubrot, Brötchen...also alles, was stopft.

Und zwar konsequent. Seitdem geht es viel besser.

Beitrag von tuttifruttihh 10.04.10 - 12:29 Uhr

#kratz Wenn man sowieso schon zu Druchfall neigt, warum soll man dann Produkte zu sich nehmen, die die Verdauung auch noch anregen? Sollte man dann nicht eher zu Lebensmittel greifen, die stopfen?

Beitrag von mareikehm 10.04.10 - 12:42 Uhr

Neigt sie zu Durchfall? Das hatte ich jetzt nirgendwo gelesen, sorry.

Bei mir wurde auch Reizdarm diagnostiziert, allerdings in der Form, dass ich ständig mit Verstopfungen zu kämpfen habe - daher meine Antwort in dieser Form.

Beitrag von tuttifruttihh 10.04.10 - 13:03 Uhr

Naja, sie schreibt, dass Nährstoffe flöten gehen, von daher gehe ich davon aus. Ich kannte das Reizdarm-Syndrom bis jetzt auch nur in Form von Durchfall... wieder was dazu gelernt ;-)

Beitrag von simerella 10.04.10 - 13:38 Uhr

Ich hab mit meiner Lactoseintoleranz auch seit Jahren mit Durchfall zu kämpfen. Das Problem mit den Medikamenten, die man nicht nehmen kann, kenn ich auch, ich denke Symbioflor geht. Ansonsten ein Tip:
nimm Folsäure, etc. am Besten vor dem Schlafen gehen...ich weiß zwar nicht, wie es bei Dir ist, aber ich habe nachts kein Durchfall und denke somit, dass der Darm es vielleicht schafft mehr von den Mineralien und Vitaminen aufzunehmen.
Ansonsten ist Omniflor natal auch gut, in der Packung sind Prebiotika enthalten, mir hilft das eigentlich ganz gut.

LG,
simerella.