Immer Ärger mit den Kids! Bitte um Hilfe *Vorsicht! Lang!*

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von eowynflynkfinger 10.04.10 - 13:11 Uhr

Hallo zusammen,

meine Jungs (7 Jahre und 4 Jahre) haben mich gestern mal wieder auf die Palme gebracht. Sie waren bei einem Nachbarsjungen spielen, der so alt ist wie mein Kleiner. Am späten Nachmittag klingelte der Vater des Nachbarkindes bei mir, ich sollte doch mal bitte mit rüber kommen und schauen, was meine Kids schon wieder gemacht hätten. Also bin ich mit rüber gegangen und mir schwante schon nichts gutes. Die Jungs (alle drei) sind auf die Motorhaube seines silberfarbenen Autos gestiegen! #schock Mir blieb fast das Herz stehen! Wieso machen die sowas? Er hatte sie wohl vorher da runter geholt, bevor er mich holte. Somit konnte ich mir nicht wirklich ein Bild machen.

Natürlich beschuldigten die Jungs sich gegenseitig, damit angefangen zu haben. Mein Nachbar meint allerdings, dass nur mein Großer in Frage käme. Sein Sohn wäre zwar auch kein Kind von Traurigkeit, aber der hätte mit Sicherheit nicht angefangen!

Ich muss dazu sagen, dass der Nachbar das Auto verkaufen will und er es dafür hergerichtet hat (also neue Lackierung, etc.). Auf der Motorhaube sind Dreckspuren (die kann man in der Waschanlage wieder wegbekommen) und ein paar sehr leichte Kratzer zu sehen. Die Kratzer sieht man wirklich erst, wenn man supergenau hinschaut (ich habe sie nicht auf den ersten Blick gesehen). Mein Nachbar meinte also, dass er die Motorhaube wohl neu polieren lassen müsse. Ich bin dann erst mal mit den Jungs nach Hause, nachdem ich sie geschimpft habe :-(, um mit meinem Mann die Sachlage zu erörtern. Wir kamen dann zu dem Schluss, dass wir auf jeden Fall uns dran beteiligen wollen, wenn es denn zur Reparatur/Politur kommt.

Also bin ich wieder rüber und habe das meinem Nachbarn so gesagt. Der grinste nur blöd und meinte, dass ich doch bitte meine Versicherung einschalten solle. Die wäre für sowas zuständig. Kann er das verlangen? Ich meine, alle drei Jungs waren auf der Motorhaube. Ich habe nichts gesehen und kann mich nur darauf verlassen, was der Nachbar mir sagt. Aber sein Junge war auch drauf, warum soll ich dann den ganzen Schaden zahlen? #gruebel #heul Es ist ja nicht so, dass wir nicht bereit sind, etwas zu bezahlen, aber ich sehe nicht ein, den ganzen Schaden zu bezahlen.

Und dann meinte er noch, dass ich meine Jungs doch hier zum Fussball anmelden soll. Damit mein Großer hier im Ort Freunde findet. Ich muss dazu sagen, dass er schon Freunde hat, die wohnen aber entweder in der Stadt oder ca. 20 Min. mit dem Auto von hier (habe nicht immer das Auto da). Denn es würde ja nicht angehen, dass der Große immer die beiden Kleinen beim spielen stört. :-( Und seine Lebensgefährtin meinte, dass die Kids immer ein Spiegel ihrer Eltern wären! Also Entschuldigung, aber ich bin weder als Kind noch als Erwachsene auf Motorhauben rumgeturnt oder habe sonst irgendeinen Blödsinn gemacht.

Ach man, immer ist irgendwas mit den Kids. Das Wochenende ist erst mal gelaufen. :-( #heul Natürlich mussten die beiden sich beim Nachbarn entschuldigen und sie haben heute und morgen noch Hausarrest bekommen. Ausserdem darf mein Großer nicht mehr drüben mit den Kleinen spielen.

Sorry, dass ich so wirr geschrieben habe, aber mir sausen gerade so viele Gedanken durch den Kopf.

Vielleicht kann mir sogar eine von euch helfen: Muss ich wirklich die Versicherung benachrichtigen? Kann er von mir verlangen, dass ich den gesamten Schaden zahle? Reicht es, wenn ich einen Teil bezahle?

Gruss aus dem Norden
eine verzweifelte Verena

Beitrag von mansojo 10.04.10 - 13:20 Uhr

Hallo,

wenn alle drei auf der Motorhaube waren ist es völlig wurscht wer angefangen hat,das kriegt ihr sowiso nicht mehr raus

viel interessanter sit doch die Frage was die Kinder alleine in der Garage zu suchen hatten?

Beitrag von eowynflynkfinger 10.04.10 - 13:28 Uhr

Hallo,

das Auto steht nicht in einer Garage (sie haben keine), sondern auf dem Hof.

Gruss aus dem Norden,
Verena

Beitrag von mansojo 10.04.10 - 13:31 Uhr

trotzdem alle drei haben mist gebaut
die schuld dem ältesten zuschieben ist ja erbärmlich

und was soll der spruch kinder sind immer spiegel ihrer eltern

machen die eltern anderen auch alles nach wie ihr kind?

laßt euch mal nicht alles gefallen

wenn werden alle drei bestraft

Beitrag von barbarelle 10.04.10 - 13:38 Uhr

Hi Verena,

das ist ja interessant. Was wenn die Kratzspuren von Katzen oder sonstigem Getier stammen? Gerade silber lieben unsere Felltiger besonders.

Bitte - kontaktier deine Versicherung.

LG
Barbarelle

Beitrag von 3erclan 10.04.10 - 13:32 Uhr

Hallo

dein keliner ist noch zu jung umd sowas zu haften.

WArum sie unter der Aufsicht von den Nachbarn???

WArum war die Garage nicht abgeschlossen??

Wenn dann würde ich nen Teil machen.2/3 für euch.

lg

Beitrag von nakiki 10.04.10 - 13:32 Uhr

Hallo!

Alle drei Kinder sind schuld. Wenn es keiner gesehen hat, müssen alle die Verantwortung tragen.
Wenn die Kinder beim Nachbarn waren, hat er die Aufsichtspflicht und diese hat ER verletzt nicht ihr.
Also hat er Pech gehabt.

Wieso hat er denn die Jungs unbeaufsichtigt gelassen? Wie kamen sie in die Garage?

Gruß nakiki

Beitrag von barbarelle 10.04.10 - 13:35 Uhr

Hallo Verena,

schalte mal ruhig deine Versicherung ein. Weil: Die wird genau hinterfragen bevor sie zahlt und wenn die Kinder das getan haben, ist dein lieber Nachbar dafür zuständig, weil es unter seiner Aufsicht geschehen ist.

Wenn Kinder spielen und irgendetwas passiert sind die Eltern immer sehr schnell mit Schuldzuweisungen. Einer fängt immer an, einer schaut zu, einer feuert an und und und...geb da nichts drauf.
Solange sie zusammen sind, sind immer alle schuld basta. Wenn dir die Mutter mit so einem Spruch kommt wie: Kinder sind Spiegel ihrer Eltern, da konter ich immer mit: "Ja ich weiss und auf unser Kind sind wir gerade deswegen besonders stolz".

Bei Kindern unter 7 Jahren greift ohnehin die Haftpflichtversicherung und da man den Täter nicht klar ausmachen kann macht es sich dein Nachbar ganz schön leicht, indem er sein Kind aus der Verantwortung nimmt (der tut so etwas nicht) und es auf den älteren der Gruppe schiebt. Klar - weil dafür haftet ihr.

Sei nicht blöd. Gib den Fall deiner Versicherung oder telefonier zumindest vorher mit deiner Versicherung.


Grüße
Barbarelle

Beitrag von tuttifruttihh 10.04.10 - 13:39 Uhr

Warum willst Du es denn nicht über Deine Versicherung laufen lassen? Die übernimmt mit Glück die kompletten Kosten und keiner von Euch muss zahlen. Also da würde ich mich erkundigen, weiß nur nicht wie das ist mit der Aufsichtspflicht, also ob die Versicherung in dem Fall zahlt. Aber wenn sie es tut, dann würde ich es auch über die Versicherung laufen lassen. Dafür ist man schließlich versichert. Du MUSST die Versicherung natürlich nicht benachrichtigen.

Und sieh den Vorschlag mit dem Fußball doch nicht so negativ. Wenn Dein Großer da Lust zu hat, warum nicht? Es macht es doch für alle einfacher, wenn er Freunde im Ort hat. Und für ihn ist es doch auch schöner, als immer mit den Kleinen zu spielen. Frag ihn, ob er Lust dazu hat und wenn ja, dann meld ihn an. Sport ist doch eine tolle Sache. Ich weiß ja nicht, in welchem Tonfall der Nachbar diesen Vorschlag gemacht hat, aber ich finde den Vorschlag gut.

Deinen Großen zu bestrafen, indem er nicht rüber darf finde ich falsch. Es waren alle drei auf der Motorhaube, also warum den Großen mehr bestrafen, als den Kleinen?

Dass Kinder ein Abbild ihrer Eltern sind mag zum Teil stimmen, aber in dieser Situation finde ich den Kommentar frech. Außerdem beleidigt sie sich damit selber, denn schließlich ist ihr Kind doch auch auf der Haube rumgeturnt. Mach Dir nichts drauß, Kinder kommen manchmal auf komische Gedanken, besonders, wenn sie in Gruppen sind. Das hat nichts mit schlechter Erziehung zu tun.

Wie gesagt, versuch den Vorfall mit der Versicherung zu klären, wenn die nicht zahlt, dann beteilige Dich an der Reperatur oder frag den Nachbarn, ob er nicht eine Versicherung hat, über die er es laufen lassen könnte (Vollkasko?). Damit ist dann die Sache aus der Welt. Über den Fußball-Vorschlag würde ich mir nochmal Gedanken machen, ich finde das eine tolle Idee!

Lg

Beitrag von kawatina 10.04.10 - 13:43 Uhr

Hallo,

wo ist denn das Problem, wenn ihr eine Haftpflichtversicherung habt?

Gut, stellt sich die Frage, was euch das nachbarschaftliche Verhältnis wert ist.

Alle drei Kids haben Blödsinn gemacht- logisch.

Wenn eines meiner Kinder einen Schaden mitverursacht hätten, würde ich das ohne zu zögern der Versicherung melden, ohne mich zu winden wie ein Wurm. Denn dafür ist die Versicherung da.

Wie sollen Kinder lernen Verantwortung zu übernehmen, wenn es ihren ihre Eltern so schön vor machen.

Kinder in dem Alter stellen halt manchmal etwas an.
Wenn dies der Fall ist, reguliert man das zu aller Beteiligten Zufriedenheit.

Zumindest 2/3 solltest du, bzw. die Versicherung übernehmen.
Stell dir mal vor, die Bande hätte dies bei euch gemacht.

Würdest du den Schaden grosszügig alleine übernehmen wollen?

LG
Tina

Beitrag von mauseannie 10.04.10 - 13:45 Uhr

Seine Aussichtspflicht, sein Problem. Lass ihm das von Deiner Haftpflichtversicherung erklaeren... #liebdrueck

Beitrag von nicole9981 10.04.10 - 13:54 Uhr

Hallo!

Das mit der Versicherung ist ein guter Tipp von deinem Nachbar. Entweder nämlich bezahlen die den Schaden (nicht Du...wir hatten auch schon ein kaputtes Fenster in der Schule und die Versicherung hat das anstandslos bezahlt) oder aber die sträuben sich. Mein Mann ist Anwalt und es gibt viele Versicherunge die dann genau hinschauen und nicht zahlen wollen...das heißt aber auch das Du nichts bezahlen musst. Ich würde das über die Versicherung machen.

Dein Sohn ist 7 und angenommen er geht da zum Fussball und würde Freunde in der Nähe finden wo er vielleicht doch auch alleine hingehen kann. Das finde ich nichts Falsches dran. Und du musst nicht immer den Fahrer spielen.

Ansonsten: naja, Kinder machen halt auch mal Mist. Ich denke nicht dass das nochmal passiert. Lass die halt reden. Die beruhigen sich auch wieder.

LG Nicole

Beitrag von alocin1970 10.04.10 - 14:36 Uhr

Liebe Verena,

du musst doch nicht verzweifelt sein! Ehrlich gesagt - ich finde das, was die Kids "gemacht" haben, gar nicht
schlimm. Sie haben doch nicht absichtlich was kaputt gemacht, sondern sind nur wie normale Jungs eben rumgeklettert. Ehrlich gesagt versuchen meine Jungs (auch 7 und 4) es ständig (wenn wir nicht hingucken), auf unser Auto zu klettern, wobei das bei der Marke (Renault Espace) gar nicht so leicht ist. Sie dürfen es natürlich auch nicht. Mein Großer klettert bei den Nachbarn mit ihrem Sohn auf Mülltonnen, Vordächer etc. Es sind halt Jungs, die sind nun mal wild und lebhaft. Auf keinen Fall würde ich da gegenüber den Kindern ein Drama draus machen und mit ihnen schimpfen. Sie sollen es nicht mehr tun und fertig.

Verrückt finde ich es, dass dein Großer nicht mehr mit den Kleinen spielen soll, "weil er sie stört". Was soll
das denn? Bei uns auf der Straße spielen die Kinder von 3-13 zusammen, egal welches Alter, egal welches Geschlecht. Und ich bin super froh, und mein Großer auch (der Kleine spielt leider nie mit), dass die älteren Kinder sich um sie kümmern und sie mitspielen lassen. Die Kleinen bewundern die Großen, und die Großen passen im Gegenzug ein wenig auf. Wenn meiner mit dem 12-jährigen Nachbarssohn im Garten spielt, kann ich beruhigt was anderes machen, weil ich weiß, er ist stundenlang sicher "versorgt". Klar, eure Kinder sind kleiner, aber meine Nachbarin lässt wiederum ihren 5-Jährigen auch mit meinem Großen alleine draußen spielen, da passt meiner dann eben auf ihn mit auf. Das ist ein Geben und Nehmen. Insofern sollte dein Nachbar DANKBAR sein, dass dein Großer sich der Kleinen annimmt.

Wegen des Schadens, das ist natürlich blöd, man will ja keinen Ärger mit den Nachbarn, das kenne ich. Aber deine Haftpflicht wird nie im Leben alles zahlen, solange nicht bewiesen ist, dass der Große "schuld" ist - denn Kinder unter 7 sind nicht haftbar. In diesem Fall würde dein Nachbar auf dem Schaden sitzen bleiben, so blöd es auch ist. Vor 2 Jahren ist ein Freund (6) unseres Sohnes in meinem Beisein beim Radfahren in das Auto eines Nachbarn gefahren, es war ein Minikratzer, der dann natürlich zu meinem Ärger für über 1000 EUR mit neuem Kotflügel und Leihwagen repariert wurde. Dann gaben die Eltern des Freundes das Ganze an ihre Versicherung, obwohl ich schon wusste, dass sie nicht zahlen muss, weil er unter 7 war. Und so war es dann auch. Der Nachbar blieb also auf den Kosten sitzen, was natürlich auch nicht toll ist. Wir haben es dann so hingekriegt, dass UNSERE Versicherung es aus reiner Kulanz gezahlt hat, da mein Mann als Soldat schon sehr lange dort über den Bundeswehrverband dort Mitglied ist. Ich habe halt angegeben, gar nicht Aufsicht gehabt zu haben und somit grob fahrlässig gehandelt zu haben. Ansonsten hätten sie nicht gezahlt, wenn ich die Wahrheit angegeben hätte, nämlich dass ich auf der Straße war und den Unfall gesehen habe, aber eben nicht mehr eingreifen konnte. Das war ein Deal, der der nette Versicherungsmensch mir vorschlug, er wusste, wie es passiert ist, und sagte nur, ich solle die Geschichte eben etwas anders schildern. Aufsichtspflicht heißt nämlich nur, dass man im Grunde anwesend ist und immer mal wieder einen Blick auf die Kinder hat, man muss aber nicht pausenlos danebenstehen. Insofern hat der Nachbar also nicht unbedingt die Aufsichtspflicht verletzt. Mir wurde aber auch gesagt, dass das eben reine Kulanz ist; bei unter 7-Jährigen MUSS keine Versicherung zahlen. Und das wird deine Versicherung deinem Nachbarn eben auch klarmachen, so blöd das auch für ihn sein mag. Ihr könntet natürlich pro Forma die Schuld auf deinen Großen schieben, dann kann es sein, dass sie zahlt. Ich finde aber das Verhalten eures Nachbarn eine Frechheit, gleich vorauszusetzen, dass dein Großer die "Hauptschuld" trägt. Auf ein Auto können auch 4-Jährige klettern!

Nimm dir das nicht so zu Herzen - es ist kein Verbrechen, als wilder Junge auf Autos zu klettern. Übrigens - mein Großer klettert momentan immer auf Straßenlaternen, da wird mir anders. Und er spielt dreimal die Woche Fußball und ist dennoch immer noch so voller Energie, dass er auf die verrücktesten Tobe-Ideen hier auf der Straße und in den Gärten kommt. Also: Kein Grund, deinen Sohn als nicht ausgelastet hinzustellen.

LG, Kopf hoch, Nicola

Beitrag von kawatina 10.04.10 - 16:02 Uhr

Hallo,

mal ehrlich. Wenn so ein "wilder, normale" Junge auf mein Bike klettert
(was schon vorgekommen ist)und die gesamte Fuhre von fast 300 Kilo auf ihn drauf fallen, dann ist das Geschrei aber groß- oder?
Du bist sicher die Erste, die meint, das man darum kein Drama machen sollte- oder?;-)

Oder bei meinem früheren Vermieter. Ewig kamen Kinder aufs Gewerbegrundstück (oft mit Eltern) und kletterten auf den Baumstämmen rum.
Schilder, Absperrung und Zäune nützen ja wenig.
Wenn ein Kind von so einem Baum erschlagen wird, kann man auch sagen: kommt vor, war halt ein normaler wilder Junge!

Ne wenn was passiert, wird direkt nach einem Schuldigen gesucht.

Wenn Kinder keinen Respekt vor ander Leute Eigentum beigebracht bekommen, dann muss man sich nicht wundern, das solche wilden Kinder gerne wie die Vandalen wüten.
Erlebe ich jeden Tag, da ich in Bahnhofsnähe wohne.

...und das sind keine Kinder aus der sogenannten Unterschicht. Das sind die gelangweilten Pänz aus den Eigenheimghettos ringsrum.

LG
Tina

Beitrag von alocin1970 10.04.10 - 16:13 Uhr

Nein, natürlich sollen die Kinder Respekt vor dem Eigentum anderer haben und ich denke, das wird auch kein 2. Mal vorkommen. Aber sie sind eben noch klein und jetzt ein Mal auf ein Auto geklettert; an so was wie Kratzer denken doch Kinder in dem Alter gar nicht oder daran, dass sie vielleicht Beulen durch ihr Gewicht verursachen können. Ich finde daher, man sollte daraus kein Drama machen oder ihnen Hausarrest geben, denn es war ganz sicher nicht mutwillig, sondern nur eben ein für sie neues, spannendes Klettern. Und dass es nicht okay ist, haben sie jetzt sicher gelernt und wissen das für die Zukunft. Wenn irgendwo Zäune(Büsche/Hecken drum sind, haben das Kinder zu respektieren, und meine tun das. Unsere Nachbarskinder zum Beispiel klettern auch nie ungefragt auf das Motorrad meines Mannes, das offen im Carport steht. Es ist eine sehr schwere Maschine und durch einen extra Ständer gegen Umfallen gesichert.

Ich finde halt nur, dass an der Aktion der Kinder nichts Mutwilliges, Böses dran ist, sie wollen nicht absichtlich etwas kaputt machen. Wenn ein 12-Jähriger auf einem Auto rumurnt, ist das was ganz anderes.

Viele Grüße, Nicola

Beitrag von kawatina 10.04.10 - 16:57 Uhr

Hallo,

mag sein, das ich unnormale Kinder hatte.
Wenn ein 7Jähriger nicht weiß, das man ein auf Auto klettern darf seh ich ein Erziehungsdefizit - aber gut. Das mag im Auge des Betrachters liegen.

Bei allem Verständnis für wilde Kinder....du kannst gerne zu mir kommen und einen/zwei/drei Kaffee trinken.
Normalerweise bin ich recht umgänglich#schein

Hier gibt es keinen Zaun.
Dann kannst du sicher reichlich wilde Kinder und Jugendliche über den Tag beobachten, welche auf dem Gleis Unfug machen und von einem Bahnsteig zum anderen übers Gleis flitzen.

Ich käme wahrscheinlich zu gar nichts mehr, wenn ich da noch hinterher wäre.
Somit streiche ich meine Fenster und es soll mir keiner kommen, das man ja die Polizei hätte rufen können. Die könnte ich wahrscheinlich alle zwei Stunden anrufen.
Ich bin kein Aufpasser für anderer Leute Kinder und kein Blockwart, der ständig Kids vom Gleis verscheucht, sie daran hindert Steine von der Brücke auf die Fahrbahn zu werfen
Gestern war es auch wieder knapp....der ICE hat gehupt wie blöde und schon eine Bremsung eingeleitet.

Der Anblick totgefahrener Jugendlicher ist nicht besonders pralle für empfindsame Gemüter, kann ich dir aus Erfahrung sagen....


Ich will damit sagen, das man Kindern schon mal früh ihre Grenzen aufzeigen sollte....sonst geht das ins Auge.
Stellt das Kind was an, heißt es immer, das Kinder nunmal so sind. Dann haben halt die Geschädigten Pech!

Kommt ein Kind jedoch durch seine Aktionen zu Schaden, wird sofort nach einem Schuldigen gesucht und dieser darf für den Blödsinn anderer Leute Kinder noch die Zeche zahlen

So was ärgert mich und wenn du wegen anderer Leute Blagen im Jahr rund 200 Euro einplanen müßtest fändest du dies auch nicht so pralle.;-)

Schön das bei euch keiner auf das Motorrad klettert.;-)
Bei mir waren es schon Kinder und auch junge erwachsene Mädels, welche darauf posierten und sich gegenseitig mit dem Fotohandy aufnahmen.
Laternenparker - somit erhöhtes Risiko, wenn man nicht gleich alles mit einer Plane zudeckt.
Diese noch sichern, sonst wird auch die geklaut.

Die sahen noch nicht mal ein von meiner Maschine runter zu steigen, weil ich das nicht nett genug gesagt hatte.
Irgendwo hat alles Grenzen.
Was hatten die denn für eine Erziehung genossen, wenn die als junge Erwachsene meinen noch nett gebeten zu werden, um ihren Arsch von meinem Eigentum zu nehmen?

Was Hänschen nicht lernt.....;-)

.....und es gehört ganz schön viel Selbstbeherrschung dazu, jemand der nach der dritten Aufforderung nicht von der Maschine steigt, mit dem Baseballschläger runter zu holen.
Fällt die Maschine um, gibt es Kratzer von Reißverschlüssen auf dem Tank - alles mein PP.
Von bisher 12 Maschinen haben 10 schon auf der Seite gelegen, weil Dummbatzen drauf gesessen haben oder sie einfach umgeparkt hatten.
In acht Fällen blieb ich auf dem Schaden sitzen, weil man ja ganz schnell weg läuft und nicht zu dem steht, was man angestellt hat.

Ich reiß keinem den Kopf ab, aber ich möchte Schäden ob mutwillig oder auch nicht ersetzt haben.
Ist jemand nicht bereit die Schäden zu ersetzen, sollte er auf seine Kinder aufpassen.
So einfach ist das.

Nicht einen falschen Eindruck bekommen. Bin ehrenamtlich für Jugendliche da..und auch privat. Zeig den Jungs und Mädels wie man sein Mofa/Moped repariert, und einen Kochkurs für Jugendliche, deren Mütter nur Dose öffnen kennen, habe ich auch aufs Auge gedrückt bekommen- von den Kids.
Natürlich auf meine Kosten.
Kinder die ständig Blödsinn machen, sind selten ausgelastet

LG
Tina, die nun aber wieder Fenster streicheln gehen muss#schein


Beitrag von alocin1970 10.04.10 - 17:19 Uhr

Na, dann bin ich ja froh, dass ich in einer spießigen, "heilen" Einfamilienhaussiedlung wohne und dass meine Kinder - und auch die der Nachbarn - nie auf die Idee kommen würden, zu der 50 m neben unseren Häusern verlaufenden Regionalbahn-Linie zu gehen.

Ich weiß leider, dass es viel zu viele Kinder und Jugendliche gibt, die keinerlei Respekt vor dem Eigentum anderer Leute haben; sehe das z. B. an den immer wieder mit Graffiti besprühten Garagenwänden bei uns in der Stadt, vorzugsweise, wenn die Besitzer sie grade wieder schön weiß gestrichen haben. Aber wie gesagt, ich würde aus dem einmaligen Klettern auf ein Auto kein Drama machen und auch nicht davon ausgehen, dass aus solchen und anderen wilden Kindern (wie meinem Großen) gleich potenzielle Vandalen werden. Mein Mann war ein ganz wilder Junge und ist dann braver Soldat und inzwischen noch braverer Polizist geworden - der ständig Jugenliche im Zug auffordert, die Füße von den Sitzen zu nehmen (was mir peinlich ist;-). Geht also auch.

LG Nicola

Beitrag von ja-wer-schon 10.04.10 - 19:38 Uhr

Hallo Verena,
also wenn du eine Haftpflichtversicherung hast, davon gehe ich jetzt mal aus, dann würde ich das auf alle Fälle melden. Dafür ist die Versicherung doch da. Oder warum ist dir das unangenehm??
Die klären ja dann den Sachverhalt auch aus eigenem Interesse.
Wegen deiner Jungs musst du nicht verzweifeln, klar ist das im ersten Moment ärgerlich und ich hätte auch drauf los geschimpft, aber es ist doch durchaus noch "normal", daß die, wenn mehrere zusammen sind, immer mal auf einen Schmarrn kommen. Da hilft halt nur: reden, erklären, reden... irgendwann fruchtet das Eine oder Andere schon. Einen Schuldigen alleine gibts da nicht, würde ich sagen. Als meine Jungs noch so klein waren und Besuch da war, war doch klar, daß man immer mit einem Auge dahinter sein muß. (Ich will dir jetzt mal lieber nicht schreiben, was da schon alles angestellt wurde...)
Der Nachbar wird sich schon wieder einkriegen, lass dir jetzt nicht das Wochenende vermiesen.
Ich weiß noch, wie mich unser Versicherungsvertreter mal ganz schön dumm angeredet hat, weil wir einige Fälle kurz hintereinander hatten - er meinte, er möchte auch mal wieder eine Versicherung abschließen, nicht immer nur zahlen müssen.
LG
C.
#blume

Beitrag von rienchen77 10.04.10 - 19:51 Uhr

wer hatte die Aufsichtspflicht?

Beitrag von manavgat 10.04.10 - 21:34 Uhr

Dein 7jähriger ist u. U. haftbar zu machen, wenn er die nötige Einsicht hatte.

Melde die Angelegenheit der Versicherung. Wenn die nicht regulieren, weil er nicht haftbar zu machen ist, dann müsst ihr auch nicht zahlen. Die Aufsichtspflicht hatte wohl der Nachbar, oder?

Gruß

Manavgat