Frage zu Kirchensteuerberücksichtigung bei Lohnsteuererklärung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cogitoergosum 10.04.10 - 13:18 Uhr

Hallo,

und einen schönen Samstag allerseit. :-)

Ich habe mal eine dringende Frage bzgl der Kirchensteuer und hoffe, jemand kann mir ansatzweise helfen.

Also, ich möchte gerne in die Kirche eintreten und ich weiß, dass ich dann Kirchensteuer zahlen müsste, in Höhe von 9% der Lohnsteuer.

Es ist bei mir leider wirklich ne Geldfrage, da ich alleinerziehend bin und noch BAföG zurückzahle und und und.

Meine zwei Fragen:

1) Als ich noch arbeitete, hatte ich Stkl. I ohne Kind, nach der Elternzeit habe ich dann Stkl. II mit einem ganzen Kind. Macht sich das bei der Lohnsteuer sehr deutlich bemerkbar?

2) Ich habe ja leider wenig Peilung von Steuersachen, aber ich habe jetzt mehrfach gelesen und gehört, dass, wenn ich Kirchensteuer zahle, ich das quasi bei der Lohnsteuererklärung wieder absetzen kann. Was hab ich mir darunter vorzustellen? Wie viel wird denn da angerechnet? Ist das so peanutsmäßig, dass ich, wenn ich z.B. 300 Euro Kirchensteuer im Jahr habe, ich 20 Euro mehr Steuerrückzahlung kriege, oder ist das schon eine deutliche Geltendmachung?

Für eure Antworten im Voraus schon vielen, vielen Dank! Mein Herz sagt zur Taufe echt ja, aber wenn ich dann denke, dass ich dann viell nicht mit meinem Kleinen in Urlaub fahren kann oder ihm was nicht kaufen kann, was er braucht, dann zögere ich wieder.

Liebe Grüße

Cogito

Beitrag von bibuba1977 10.04.10 - 13:22 Uhr

Hi Cogito,

zu 1.
Google mal nach Brutto-Netto-Rechner und gib deine Daten ein. Da wirst du dann ganz schnell sehen, inwiefern sich das bei dir konkret bemerkbar macht. Meines Wissens lohnt sich das schon.

zu 2.
Auch um dir die Mehrbelastung durch die Kirchensteuer auszurechnen, kannst du ja mal die Daten im Brutto-Netto-Rechner eingeben.
Die Entlastung in der Steuererklaerung ist abhaengig von deinem persoenlichen Steuersatz. Die Kirchensteuer verringert dein zu versteuerndes Einkommen, nicht die Steuer selber. Ausserdem wird zwar auf der einen Seite die Kirchensteuer abgezogen, die du gezahlt hast, gleichzeitig wird aber auch die Kirchensteuer dazu gerechnet, die du im gleichen Jahr ggf. erstattet bekommen hast.

In deinem Fall wuerde ich es nur vom monatlichen Betrag abhaengig machen.

LG
Barbara

Beitrag von cogitoergosum 10.04.10 - 22:46 Uhr

Vielen dank für deine schnelle und hilfreiche Antwort! :-)

LG

Cogito