Oswald Henke und DSDS

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von unipsycho 10.04.10 - 13:58 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=SqrydxfCyjU

Wenn ich von DSDS höre muss ich immer an dieses Lied denken. An die Retortenmusiker, die erst GROSS rausgebracht werden und schon im nächsten Jahr in der Versenkung verschwinden, weil sie keine eigene Identität haben...

http://mein.urbia.de/club/Erkaufte+Tr%E4ume

Beitrag von flogginmolly 10.04.10 - 15:18 Uhr

Musik soll in erster Linie Unterhalten, dann eine Botschaft vermitteln und Gefühle übertragen... Goethes Erben unterhalten mich nicht und das einzige was sie mir übermitteln ist

''Man möchte brechen''

Diese Retortenphilosophie ist genauso dran vorbei wie Retortenmusiker nur auf eine andere Art-

Tschüssn

Beitrag von daddy69 10.04.10 - 18:13 Uhr

"Musik soll in erster Linie Unterhalten"

Sollen Spielfilme oder Bücher in erster Linie auch nur unterhalten?

Beitrag von flogginmolly 12.04.10 - 21:46 Uhr

Ja, in den meisten Fällen ist es doch so, was einen fesselt nimmt man besser auf, hinterlässt einen Eindruck und Spuren. Auch Sach- und Lehrbücher bedürfen daher genau wie Dokus und Dramen einen gewissen Teil an Unterhaltung.

Beitrag von mother-of-pearl 10.04.10 - 17:39 Uhr

Du gibst aber auch nicht auf, gell? ;-)

Ich finde DSDS auch ganz furchtbar, musikalisch ist das unterstes Niveau. Der Unterhaltungsfaktor ist dabei doch aber (den Veranstaltern) viel wichtiger. Die avisierte Zielgruppe verhält sich erwartungsgemäß und schaltet ein, die Quoten stimmen. Mehr will doch keiner.

Aber dieser Henke.... Warum sucht er sich für seine Texte nicht jemanden, der wenigstens eine Singstimme hat? Ganz ehrlich - mancheiner mag ja großartige philosophische Ergüsse in seinen Texten finden aber seinen "Gesang" als Musik zu bezeichnen, ist künstlerisch gesehen eine Anmaßung, wenn nicht eine Beleidigung.... #gruebel

MHO #schein

Beitrag von unipsycho 10.04.10 - 18:58 Uhr

:-)

>>Aber dieser Henke.... Warum sucht er sich für seine Texte nicht jemanden, der wenigstens eine Singstimme hat? Ganz ehrlich - mancheiner mag ja großartige philosophische Ergüsse in seinen Texten finden aber seinen "Gesang" als Musik zu bezeichnen, ist künstlerisch gesehen eine Anmaßung, wenn nicht eine Beleidigung...<<<
#rofl

Jaaa.. das mit der Singstimme... Ganz harte Erben-Fans behaupten ja er KÖNNE singen. Und Herr Henke hats in dem einen, oder anderen Stück auch getan... Nunja. Er hat KEINE Singstimme und im offiziellen Erben-Forum würde ich jetzt für diese Blasphemie gesteinigt ;-)
Ich finde seine Stimme für seine Musik PASSEND. Sein "Gesang" klingt nun mal so. Er hat nun mal ne Erzählerstimme. Das ist für mich OK, ich muss bei deinen Worten an "Glasgarten" mit Peter Heppner denken
http://www.youtube.com/watch?v=bh1ZZWutjic
So klingt das, wenn Henke-Musikstücke gesanglich interpretiert werden #kratz
Ich finde, dass seine Art die Musik zu interpretieren was von Introspektion hat, also Gedanken, die im Kopf herumschwirren in Musik gepackt. Für mich einfach nur "perfekt" #verliebt

Was DSDS angeht sind wir uns ja einig. Musik nur um der Musik willen. Ich bin ganz froh, dass mein Englisch so schlecht ist, sonst könnte ich ja gar keine "normale" Musik hören #klatsch
Aber leider hab ich die Essenz von Lady Gagas "Disco-Stick" auch schon erfasst *kotzurbini* das schaff ich dann auch mit meinem 0/8/15-Englisch... #klatsch
Ich frag mich immer, was passiert, wenn man die ganze Musik nur noch in Deutsch rausbrächte und jeder die Texte verstehen könnte... #kratz

Beitrag von mother-of-pearl 10.04.10 - 19:53 Uhr

Ja, über Sinn und Unsinn von Musik bzw. dem, was manche so unter Musik verstehen, kann man endlos philosophieren.

Mein Musikgeschmack ist sehr vielseitig und nicht in jedem Genre sind es die ach-so-tiefgründigen Texte, die mich faszinieren. Es gibt eine Menge musikalisch hochkarätige Stücke, die dermaßen idiotische Texte haben, dass man lernen muss, sie beim Hören auszublenden. ;-)
Ich bewerte meine Lieblingsstücke in der Musik gern immer erst mal aus dem Bauch heraus, ohne gleich mit der Lupe auf die Texte, die Melodien, die gewählten Instrumente und Interpretationen zu schauen. Das hört sich nach "oberflächlich" an, ist es aber nicht. Wohl eher Intuition. Erst danach fange ich an, mich intensiver mit den Stücken und ihren Details zu beschäftigen. Und dabei kann ich dermaßen ausdauernd und leidenschaftlich sein, dass meine Familie manchmal ziemlich genervt ist. ;-) Andererseits mache ich das schon seit gut 15 Jahren - also sollten sie sich langsam daran gewöhnt haben....

Introspektion scheint übrigens tatsächlich passend zu sein, für das, was der nette Herr Henke da so von sich gibt. Da stimme ich dir zu. :-)

LG

Beitrag von bienchensg 10.04.10 - 19:11 Uhr

Herr Henke singt auch nicht.

Es ist Lyrik mit musikalischer Untermalung.

Beitrag von mother-of-pearl 10.04.10 - 19:39 Uhr

Achso.

Nunja, über deinen zweiten Satz ließe sich wohl streiten. Unter Lyrik verstehe ich etwas anderes, nämlich (höhere) Dichtkunst. Die sehe ich hier aber nicht; zumindest gemessen an dem, was ich von besagtem Herrn Henke bislang kenne.

Ist ja auch egal. Jedem das seine. Und wenn dieser Herr Henke mit seiner Dicht- und/oder Sangeskunst - oder was auch immer das sonst sein mag - andere Menschen glücklich macht, dann ist doch eigentlich alles bestens und er macht - innerhalb seiner künstlerischen Nische - alles richtig. :-)

LG

Beitrag von petunia72 10.04.10 - 17:51 Uhr

Ich kannte das ja gar nicht und mir erscheint es, als wenn ein großer Fan der 70er Jahre Liedermacher wie Hermann van Veen und Hannes Wader versucht diese in einem Rammstein Kontext zu stellen und sich dabei anhört wie Elememt of Crime. Ich habe ja nur darauf gewartet, dass am Ende kommt: "...man sieht nur mit dem Herzen gut!"



Beitrag von unipsycho 10.04.10 - 18:46 Uhr

Ohjeh... die Künstler kenn ich ja alle gar nicht #kratz
Aber irgendwie kann man bei allen Künstlern gewisse Parallelen und Spuren irgendwelcher Vorgänger finden.

Oswald Henke begann 1989 und Rammstein 1994. (wenn ich wiki glauben darf)

Es gibt nichts einzigartiges... Jeder hat irgendwo Vorbilder.

Beitrag von bienchensg 10.04.10 - 19:15 Uhr

Alter Verwalter da fehlt dir aber allgemeine Bildung.


Herr van Veen wurde in Deutschland mit seiner kleinen Ente Alfred Jodocus Kwack berühmt. Hat aber sehr viel tolle Musik mit sehr tollen Texten gemacht.


Hannes Wader ist ebenfalls ein sehr bekannter Liedermacher, das so ziemlich bekannteste ist "Kokain".

Nicht nur Oswald Henke macht sehr gute Texte.


Ebenso Reinhard Mey, die beiden oben genannten, Victor Jara etc etc.....


Ich merke eben, das viele aus der schwarzen Szene sdich Oswald und seinen Projekten verschreiben, weil er eben etwas "besonderes" ist.


Beitrag von unipsycho 10.04.10 - 19:47 Uhr

>>Ich merke eben, das viele aus der schwarzen Szene sdich Oswald und seinen Projekten verschreiben, weil er eben etwas "besonderes" ist. <<

jaja.. diese Illusion hat mir Petunia gerade genommen... #kratz

Ich hab bis jetzt noch nichts derartiges gefunden, wie ihn. Immerhin bin ich seit der Stilllegung von Goethes Erben auf der Suche nach einer "Ersatzdroge", damit ich die langen Zeiten zwischen seinen Konzerten/Lesungen nicht immer so auf dem Zahnfleisch kriech #zitter

Also Alfred Jodocus Kwack hab ich als Kind gern geguckt...
Ich merk mir die Namen der Künstler selten. Da müssen die schon arg präsent sein.
GE hat mich 2002 wahnsinnig beeindruckt durch ein Lied auf so nem Gothic-Album "König für eine Nacht". Die "Liebe" zu GE hat sich aber erst nach "Schattendenken" so richtig stark entwickelt. Weil ich eben erst dann richtig begriff was Herr Henke mit "Musiktheater" eigentlich meint...

Reinhard Mey kenn ich durch meine Mum. Tolle Texte. Immer gern gehört #verliebt

Wär schön, wenn du dich unserem Club anschließt :-)

Beitrag von petunia72 10.04.10 - 19:48 Uhr

Euch ist schon klar, dass ich das ironisch meinte, oder?

So toll ich Hermann van Veen und all die anderen Liedermacher auch finde, die Texte und Emotionen wirken heute oft sehr naiv und funktionieren für mich nur noch als sentimentale Erinnerung an meine Kindheit.

Genauso naiv finde ich nun auch Herrn Henke und seine Texte.

Ich dachte das würde spätestens durch meinen letzten Satz klar!

LG Tina

Wahrscheinlich habe ich vergessen, dass die schwarze Szene es mit dem Humor vielleicht nicht so hat!

Beitrag von unipsycho 10.04.10 - 19:57 Uhr

Humor übers internet zu verbreiten ist so ne sache ;-)
man müsste überall ;-) hinsetzen.

ich denke, wir haben dich beide verstanden :-) (widerworte?)
Es ist halt so, dass Herr Henke von Liedermachern und "...man sieht nur mit dem Herzen gut!"-Sätzen recht weit entfernt liegt... Zumindest, was MEINE Definition von seiner Musik angeht...

aber du hast recht. der humor von Gothics ist da etwas "speziell"... #schein