Nase ist immer verstopft

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von geralundelias 10.04.10 - 17:01 Uhr

Hallo,

Emilian (3 1/2) hat nun schon seit einigen Wochen die Nase total verstopft, anfangs als 'Begleiterscheinung' einer Bronchitis.
Die Bronchitis ist weg, die Nase aber komplett dicht. Allerdings ist das kein Sekret, sondern ganz dicke, inzwischen eitrige oder blutige Popel, die echt steinhart sind (sorry, hört sich ekelhaft an).
Er weint schon, weil das entfernen so schmerzhaft ist und die Nase dann auch ab und zu blutet. Es bringt auch garnichts, die Popel da rauszuholen, denn weiter oben sitzt auch alles zu. Er bekommt kaum Luft, deshalb waren wir dann auch letzte Woche bei der KiÄ Vertretung.
"Joa, das ist ne Erkältung" ...
Ich hab´s verneint, weil ich mein Kind und seine "Erkältungen" kenne.
"Geben sie ihm Nasenspray" ...jaaa witzig, die Nase ist so dermaßen voll, dass da nichts rein geht.
Habe einen weiteren Arzt aufgesucht, allerdings hat Emlian sich dann schon so verweigert, dass der Arzt nicht gucken konnte und er hatte ach nicht wirklich Lust auf einen Schreihals und hat uns, mit der Bemerkung "Nasenspray geben!" nach hause geschickt.

Klar, Montag gehen wir zu unser KiÄ und lassen das abklären.

Kennt das jemand von euch und weiß, was das sein könnte???

Beitrag von tigerin73 10.04.10 - 17:39 Uhr

So aus der Ferne lässt sich das schwer sagen, was das sein könnte. Mir fallen nur spontan zwei Sachen ein, die vielleicht helfen könnten:
Kochsalzlösung in die Nase (weicht auf)
und
Sinupret-Saft (der lässt die Schleimhäute abschwellen und "putzt" durch).

Der Saft ist relativ neu, ich kannte bisher nur die Dragees und die haben mir immer geholfen. Bei meiner Kleinen (auch 3 1/2) hat er jedenfalls auch geholfen. Wichtig ist, dass dein Sohn oft versucht, sich zu schnäuzen, nachdem er den Saft genommen hat. Der Mist soll ja schließlich raus...

Gruß

tigerin73

Beitrag von nashivadespina 10.04.10 - 19:21 Uhr

Ich würde es einen HNO-Arzt und einen Allergologen ansehen lassen.