Bronchitis - wie lange kann das gehen??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lilayakima 10.04.10 - 20:48 Uhr

Hi,

seit 3 Wochen ist Konrad dauererkältet. Am Anfang laufende Nase und Heiserkeit, dann ne richtig fette Angina und nun seit ca. 1 Woche eine Bronchitis. Waren am Donnerstag beim Arzt und die hat bestätigt, dass wir gerade knapp an einer Lungenentzündung vorbeischrammen und uns ein Antibiotikum und Inhalieren mit Salbutamol verschrieben. Das machen wir nun auch - aber gebessert hat sich die Hustensituation nicht - eher verschlimmert. Wenn ich meine Hand auf seinen Rücken oder die Brust lege, fühle ich fast jeden Atemzug. Es rasselt richtig heftig in ihm. Das Fieber ist zwar weg, aber ich habe Angst, dass sich da was chronisches entwickelt. Wann würdet ihr wieder zum Arzt gehen? Und was kann man noch machen??

LG Katja

Beitrag von nana141080 10.04.10 - 20:55 Uhr

http://www.arznei-telegramm.de/zeit/0508_a.php3

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/erkaeltung/antibiotika_aid_119373.html

Schau doch mal in meinem >Club vorbei: Kranke Babys und Kinder

LG Nana

Beitrag von nana141080 10.04.10 - 21:05 Uhr

PS:Salbutamol Spray über den Aerochamber dauert nur 5 Atemzüge und ist toll Nachts.
Bloß nicht als Tropfen in die gesamte Blutbahn bringen. Und der Pari Boy ist nicht so effektiv wie ein Aerochamber.

Beitrag von lilayakima 10.04.10 - 21:11 Uhr

Danke für die Links,

allerdings geben die Kommentare der Leser und auch die Anamnese meines Sohnes der Ärztin Recht, die die Antibiotika verordnet hat. Wir waren bei einer Vertretungsärztin (die außerdem Heilpraktikerin ist) und mit uns saßen etwa 30 andere Kinder die genause bellten wie meiner. nach 3 Stunden Wartezeit waren wir endlich dran und hatten in 5 min unsere Diagnose - der Ärztin blieb also keine Zeit genau zu prüfen, ob es sich um eine bakteriell oder viral verursachte Bronchitis handelt. Fakt war nur, dass sie stark war und die Lunge schon nicht besonders gute Geräusche von sich gab. Von daher finde ich das Antibiotikum vertretbar (ich bin nämlich die letzte, die eine profilaktische Antibiotikagabe befürwortet). Trotzdem Danke, denn in dem Artikel stand auch drin, dass sowas bis zu 3 Wochen dauern kann!
LG Katja

LGtja

Beitrag von nana141080 10.04.10 - 21:44 Uhr

Wichtig nach einer AB GAbe ist auch das er ein Darmaufbaumittel bekommt um nicht weiterhin anfällig zu seiin.

Symbioflor 1 ist da toll.

Alles Gute

Beitrag von lilayakima 10.04.10 - 21:53 Uhr

Ist das auch für Babies geeignet?

Beitrag von nana141080 10.04.10 - 22:07 Uhr

Ja, es sind gute Darmbakterien. Sie bauen nur auf! Aber es steht mit Sicherheit drauf das Kinder unter 6 Monate es nciht nehmen sollen da in dem Alter ja nie erprobt wird.;-)

Beitrag von nuckelspucker 10.04.10 - 21:03 Uhr

huhu,

mein kleiner sohn hatte gerade eine bronchitis. wir haben antibiotika bekommen und salbutamol, allerdings tropfen zum einnehmen und nicht zum inhalieren. die haben gut geholfen.

nach zwei tagen etwa trat eine besserung ein und nach einer woche etwa war das rasseln ganz verschwunden.

wir haben viel mit kochsalzlösung inhaliert und waren sehr viel an der frischen luft, es war aber auch warm.

lg claudia

Beitrag von miau2 11.04.10 - 09:33 Uhr

Hi,
bei Salbutamol erwarten wir eine deutliche Verbesserung eigentlich ab der ersten Anwendung. Wenn es nicht sehr kurzfristig damit besser wird will unser Arzt uns direkt noch mal sehen.

Es gibt noch andere Medikamente, die dazu gegeben werden können, wenn Salbutamol alleine nicht hilft, ggfs. muss auch die Dosierung vom Salbutamol angepasst werden, z.B. weil das Inhalieren nicht optimal klappt. Ein zweites Medikament hatten wir bei bisher 8 mal Bronchitis vom Kleinen ein mal dazugeben müssen - damit wurde es dann schnell besser.

Außerdem kann und sollte man zwischen den Anwendungen mit Medikament lieber zu oft als zu wenig nur mit Kochsalz inhalieren. Das löst den Schleim und hilft beim Abhusten.

Das der Husten nicht direkt weniger wird kann normal sein, der ganze Schleim muss ja raus. Bei den Atemgeräuschen kann es halt auch vom losen Schleim kommen, aber das angestrengte Atmen sollt eigentlich schnell besser werden.

Du solltest spätestens morgen noch mal zum Arzt gehen (auch da wäre meiner auf jeden Fall vorsichtig und würde nach spätestens ein paar Tagen das Kind noch mal abhören wollen).

Ansonsten hilft frische Luft, pack dein Kind warm ein, setz ihn in die Karre und geht raus. Die Raumluft sollte feucht sein (wenn ihr noch heizt, feuchte Handtücher über die Heizung). Bitte nicht mit ätherischen Ölen anfangen, auch nicht mit "babygeeigneten" (Babix - ist ja eh schon heftig umstritten, und bei Bronchitis mit eh schon gereizten Bronchien würde ich da erst recht nichts riskieren).

Wie lange das dauert kann dir niemand sagen, bei uns war bisher jede Bronchitis innerhalb von meistens einer Woche, im Extremfall 1,5 Wochen so weit weg, das beim Abhören überhaupt keine "Enge" mehr zu hören war. Allerdings kann der Husten (das Abhusten vom Schleim) durchaus etwas länger dauern. Eine direkte Besserung (also schon sichtbar weniger Anstrengung beim Atmen, deutlich weniger Rasseln) gab es bis auf zwei mal schon nach der ersten Anwendung von Salbutamol. Das eine Mal, wo es nicht gereicht hat war die Ursache RSV, eine für Babys sehr gefährliche Viruserkrankung, die uns auch ins KH "befördert" hat, beim zweiten Mal musste ein anderes Medikament zum Salbutamol dazugegeben werden und hat dann in kürzester Zeit für Besserung gesorgt hat.

Viele Grüße
Miau2