Wanderröte.... Borrelioseverdacht

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von fibi7 10.04.10 - 20:52 Uhr

Hallo ihr Lieben,

bin mal wieder seit vier Wochen krank. Erst mal wieder eine Asthmaexcerbation mit Kortison und Antibiotikum (Avalox).

Und zwei Tage nach Absetzen des Antibiotikums hatte ich wieder Halsschmerzen, Gleiderschmerzen, allg. Krankheitsgefühl, extreme Müdigkeit und Probleme mit der Luft. Genau eine Woche nach diesen diffusen Symptomen habe ich an der Außenseite des rechten Knies ein sehr eigenartiges Ekzem entdeckt. Das Ganze ist etwa 3 cm groß, in der Mitte ein blauvioletter Fleck, umgeben von einem weißen Kreis und um das Ganze herum ein roter Rand.

Ich bin zum Arzt gegangen, er hat sich ds Ganze angesehen und hat mir 3 Wochen lang Antibiuotika (Doxycyclin) verordnet, weil es so aussieht, als wäre es eine Borrelioseinfektion. Ich hatte keinen Kontakt zu Zecken, wüsste nicht wann und wo. Wir haben auch Blut genommen (Donnerstag) um den Titer zu bestimmen, ergebnisse liegen noch keine vor.

Zwei Tage nach Autreten der Hautveränderung bildetre sich in der Mitte um den roten Kreis eine Hautblase, ähnlich einer Brandblase, gefüllt mit eitriger Flüssigkeit.

Der Arzt hat alles steril verbunden, war sich einstweilen aber nicht mehr so sicher, was das alles zu bedeuten hat. Er selbst hat so ein Ekzem noch nie zuvor gesehen.

Heute ist das Ganze aufgegangen, und jetzt brennt, juckt und schmnerzt die Wunde ziemlich. Es läuft auch weiter aus. Der Kreis ist fast verblasst

Hat jemand so was schon gehabt? Kann es Borreliose sein?

Drei Tage nach beginn der Antibiotikabehandlung ging es mir vom Allgemeinzustend her auch wesentlich besser, auch die Luftnot hat abgenommen.

Ist alles eine sehr komische Sache.....

Danke fürs Mitdenken

Liebe Grüße
Alex

Beitrag von zaubermaus444 10.04.10 - 21:27 Uhr

Alex, das klingt nach Borreliose!
Du hast Doxy bekommen, leider etwas zu kurz...Die Borreliosegesellschaft empfielt im Anfangsstadium 4-6 Wochen Doxy und zwar 4-5mg/kg Körpergewicht! Die meisten Hausärzte verschreiben AB zu kurz und zu niedrig dosiert.
Dass Du so eine entzündete Wunde hast kann auch daran liegen dass die Zecke noch andere Erreger übertragen hat.
Bei mir wars vor ca. 15 Jahren genauso,
HÄ diagnostizierte eine Vergiftung - jetzt hab ich den Salat - chron. Borreliose!
Da Du Kortison bekommen hast kann es sein. dass die Serologie negativ ausfällt. Das heißt aber nicht dass Du keine Borreliose hast! Denn Kortison beeinflußt das Ergebnis.
Sei wachsam! Ich wünsch Dir alles Gute!

LG

Beitrag von fibi7 10.04.10 - 22:02 Uhr

Hallo du,

danke für deine Antwort.

nein, ich nehme Doxy noch, insgesamt drei Wochen lang. Bin ja erst am Anfang. Ist schwierig alles in der Gesamtheit zu erfassen.

Auch die Dosis passt.

Ich nehme immer noch Kortison, wir sind gerade überein gekommen, dass wir es nicht weiter reduzieren können. Hat auch keinen Sinn, wenn es keine zwei Wochen ohne Kortisonstoß klappt. Kann sein, dass das die Serologie verändert. Dazu kommt, dass der Pneumologe einen Immundefekt (IgG-Mangel/Subklassendefekt) vermutet (niedriger IgG-Spiegel). Deshalb spinnt mein Körper zur Zeit total.

Ich bin mir ja nicht mal sicher, dass ich eine Zecke hatte. Aber Arzt meinte, dass auch andere "Viecher" Borreliose übertragen können....

Was hast du noch für Symptome?

Lg
Alex

Beitrag von zaubermaus444 10.04.10 - 23:42 Uhr

Hab Dir ne PN geschickt.

Beitrag von myimmortal1977 11.04.10 - 23:57 Uhr

Guck mal unter Staphylokkokkeninfektionen der Haut. Dort findet man Blasenbildung.

Generell kann so was auch immer von einem AB kommen. Es gibt AB's, die heftigste Hautreaktionen auslösen, bis zur Blasenbildung.

Avalox würde ich nie wieder einnehmen. Das wurde als Antibiotikum als sehr gesundheitsgefährdent eingestuft. Chinolone sind zwar gut wirksam, aber bei den Nebenwirkungen wäre ich da immer vorsichtig.

Dir alles Gute, Janette

Beitrag von fibi7 12.04.10 - 17:29 Uhr

Danke Janette, für deinen Beitrag.

Das Avalox musste ich schon zweiten Mal nehmen. Ebenso Tavanic. Ich weiß um die Nebenwirkungen der Chinolone. Aber ich hatte schon mehrmals Antibiotikaversagen. Es ist einfach eine sehr schwierige Situation und ich hoffe, egal was es ist, dass wir es wieder hinbekommen. Ich habe momentan einfach zu viele Baustellen....

Ich habe noch kein Ergebnis vorliegen. Aber selbst wenn es jetzt negativ ist, dann sagt es ja nichts aus.

Das Ganze ist recht entzündet, mal sehen, was der Arzt spricht....

Liebe Grüße
Alex