Besuchskind endlich wieder zu Hause SILOPO

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von doreen1975 10.04.10 - 22:45 Uhr

Hannah (6) hatte ihre gleichaltrige Freundin bzw. gute Bekannte aus Kindergartentagen über Nacht hier. War das anstrengend! Werde mich nie wieder über mein Kind beschweren. Erst mal sagte sie permantent die schlimmsten Schimpfwörter vor sich her, hörte überhaupt nicht und nannte meinen Mann "Alberclown"- Ich war für 10 Minuten in der Küche, als das Telefon klingelte. Die Nachbarin war dran und berichtete mir aufgelöst, dass mein Besucherkind auf dem äußeren Fensterbrett des oben gelegenden Kinderzimmers sitze. Oh man, was da hätte alles passieren können. Heute morgen war aber das Nachhausebringen des Kindes nach dem Frühstück das Eiligste.

Beitrag von lilly7686 11.04.10 - 03:59 Uhr

Hallo!

Ja, du, das ist was, das ich auch beim ersten Besuch einer KiGa-Freundin meiner Tochter feststellen musste: Zu zweit fällt ihnen oft wesentlich mehr Blödsinn ein, als allein.
Meine Tochter hat Weihnachten 2008 eine Kinderkamera von V-Tech bekommen. Sie hat das Teil geliebt und gehütet wie nen Augapfel. Dann kam ihre Freundin zu Besuch und die Beiden kamen auf die glorreiche Idee, die Kamera erst in nen Blumentopf einzugraben und danach unter Wasser abzuwaschen.
Natürlich war die Kamera kaputt. (Das Christkind hat übrigens Weihnachten 2009 eine neue gebracht, jedoch passierte das Anfang des Jahres und meine Tochter hat das ganze Jahr über immer wieder gesagt, sie will vom Christkind nichts anderes als eine neue Kamera.)

Weißt du, ich halte es mittlerweile so, dass meine Tochter mit Besuch eigentlich nie direkt allein ist. Also die oberste Regel ist, die Kinderzimmertüre bleibt offen, sodass ich rein sehen kann (und die Kamera wird versteckt).
Außerdem geh ich immer wieder mal nachsehen. Also ich bring ihnen was zu trinken, bisschen was zum Knabbern (Gemüsestifte mit Dip, das lieben sie), oder frag mal, ob sie Lust haben, raus zu gehen. Spielplatz wenns warm wird zum Beispiel.

Aber es ist schon so, dass umso mehr Blödsinn dabei rauskommt, je mehr Kinder zusammen sind. Und vorallem wenn man sie allein lässt, und sei es nur für 2 Minuten.

Alles Liebe!

Beitrag von arienne41 11.04.10 - 09:02 Uhr

Hallo

Da hab ich bessere Erfahrungen gemacht :-)

Wenn der Freund meines Sohnes hier schläft oder überhaupt da ist hab ich Freizeit :-).

Die spielen den ganzen Tag im Kinderzimmer und sind lieb.

Am liebsten bauen sie die Holzeisenbahn auf und spielen.

Er bleibt auch manchmal von Feitags bis Sonntags :-).

Beitrag von meckikopf 11.04.10 - 11:12 Uhr

Na, da wäre ICH aber auch froh, wenn solch ein Kind wieder nach Hause ginge! Ich mag zwar Kinder, aber auch da gibt es schon heftig(s)te SYMpathien und eben ANTIpathien - vor allem dann, wenn die Kinder schon GRÖßER und KEINE KLEINkinder mehr sind wie deine Tochter und deren Freundin.

Und ganz ehrlich?! - Spätestens, wenn sie angefangen hätte, überhaupt nicht zu hören; sprich, deine Regeln nicht zu befolgen (denn: DEIN Haus, DEINE Regeln, denn WENN sie schon bei euch übernachten darf, dann muss sie sich auch an DEINE Regeln halten!) und deinen Mann beschimpft hätte, hätte ich ihr gesagt, wenn sie damit nicht SOFORT aufhört, dann müsse sie nach Hause und dürfte auch nicht mehr wieder kommen (zum Übernachten, aber auch sonst; dann könnte sich deine Tochter bei IHR treffen, aber eben nicht mehr bei dir!).

Wie hat dein Mann eigentlich auf den "Alberclown" reagiert??? - DAS würde mich echt mal interessieren.

Aber das mit dem Sitzen auf dem äußeren Fensterbrett war/ist ja echt die Krönung des ganzen! Da hätte ich genauso gehandelt (also sie GLEICH nach dem Frühstück nach Hause geschickt/gebracht)! Und sie hätte sich obendrein auch noch einiges von mir anhören dürfen...
Aber gut, dass die Nachbarin das gesehen hat, denn sonst wärst DU ja dran gewesen, wenn tatsächlich was passiert wäre! #schock#schock#schock#schwitz#hicks

Hast du der Mutter dieser Freundin/Kiga-Kameradin deiner Tochter davon berichtet? - Wohl sicherlich - und was hat die denn dazu gesagt? Wie gesagt, wäre ICH deren Mutter, wäre das außerhäusige Übernachten bei Freunden/innen erst mal für unbestimmte Zeit gestorben.


Beitrag von jazzbassist 11.04.10 - 12:07 Uhr

Entschuldigen Sie bitte meine Neugierde; aber es interessiert mich wirklich brennend:

Was machen Sie, wenn ihre Tochter nächste Woche fragt: „Mama, darf XYZ (das gleiche Kind) heute hier wieder übernachten?“

- Würden Sie es noch mal erlauben?

- Würden Sie es nicht mehr erlauben?
Was sagen Sie dann 1-2 Tage später der hysterischen Mutter am Telefon, die wissen möchte, warum ihre Tochter bei Ihnen nicht mehr übernachten darf?

- Würden Sie irgendwelche Ausreden suchen und darauf vertrauen, dass sich diese „Freundschaft“ wieder von alleine trennt; würden Sie da sogar nachhelfen?

Beitrag von ayshe 11.04.10 - 14:47 Uhr

oh je.

hm, also ich hatte bei uns auch verschiedene kinder zu besuch.
es gibt nur eines, das tatsächlich eine große auficht braucht, wenn man so will.
sie sind eben verschieden, aber bei diesem einen mädchen bin ich echt immer auf der hut.
allerdings finde meine tochter ihre ideen auch meist nicht so super und petzt auch, wenn es ihr komsich vorkommt, ganz gut, auch wenn es vllt fies ist zu petzen, aber für mich gut.


bei allen anderen ist es für mich total entspannend, da hab eich echt freizeit, der totale selbstläufer eben und sie bauen auch nie mist.


naja, schimpfwörter machen ja nichts, aber auf dem fensterbrett, oha, die vorwürfe und folgen und überhaupt, nein, darüber will ,man gar nicht nachdenken.

kannst du nicht deine tochter etwas darauf impfen, daß sie solche dinge meldet?

Beitrag von alpenbaby711 11.04.10 - 19:28 Uhr

Also dein Mann hätte mal gewaltig eingreifen sollen bei dem Früchtchen denn ich ließe mir nicht auf der NAse rumtanzen. Würde das Kind sich nicht ein wenig benehmen wäre für mich klar ich bringe sie heim oder sie kriegt maximal eine Verwarnung. Gut natürlich kann man die Grenzen ein wenig anders stecken, schließlich stacheln sich beide auf, aber auf ein gewisses Benehmen und keine Zerstörung von Sachen leg ich schon Wert.
Ela

Beitrag von gismomo 12.04.10 - 08:02 Uhr

Hallo,

zum Übernachten hatten wir zwar noch nie ein Besuchskind hier, aber die Freunde meines jüngsten Sohnes sind sehr unterschiedlich. Ein Kind ist dabei, welches die Grenzen bis zum geht-nicht-mehr austestet. Nicht nur bei mir, auch bei seiner Mutter. Besonders nervig ist, dass er großen Gefallen daran findet, sich alle möglichen Schimpfwörter auszudenken und Namen von anderen ins Lächerliche zu ziehen. Das verbiete ich ihm mit Nachdruck mit dem Hinweis, so reden wir hier nicht miteinander.
Da es eigentlich der beste Freund meines Sohnes ist will ich den Kontakt nicht ganz verbieten, halte es auch nicht für sinnvoll - die Eltern sind absolut OK und ich weiß, dass sie ihr Kind konsequent erziehen; es ist halt eine Persönlichkeitssache des Kindes ... was sich sicherlich noch mehr oder weniger "auswachsen" wird.

Kurz und gut: Wenn dieses Kind zu uns zum Spielen kommt stelle ich mich darauf ein dass ich die ganze Zeit "präsent" sein kann, d.h. dass ich immer mit einem Ohr höre, was im Kinderzimmer passiert, und ggf. eingreifen kann. Das heißt das Kind darf erst zum Spielen kommen, wenn die Hausaufgaben meines Großen erledigt sind, z.B.
Damit drohen, dass das Kind nicht mehr kommen darf, wenn es sich nicht benimmt - das mache ich nicht. Ich traue mir zu, dass ich das selber regeln kann in der entsprechenden Situation. Man muss sich halt drauf einstellen und dann auch präsent sein können.

Allerdings haben wir den Übernachtungsbesuch dieses Kindes noch etwas nach hinten verschoben. Eigentlich wollte er in den Osterferien zum Übernachten kommen, aber das war mir zu stressig. In den Sommerferien hab ich mehr Zeit und Ruhe und Nervenstärke, und da darf er dann gerne mal zum Übernachten kommen.

lg
K.

Beitrag von sillysilly 12.04.10 - 10:22 Uhr

Hallo

solche Kinder kenne ich auch.

Meine Tochter hat so eine Freundin ( 5 Jahre ) - die Freundin kannte mich vom Spielplatz aber nicht näher.
Hat kaum auf mich gehört, als ich sie auf etwas hinweisen mußte, hat sie versucht mich in meiner Küche einzusperren.

Sie liebt Katzen, aber sie übertreibt es maßlos. Hat unsere Katzen nur rum gejagt, versucht zu fangen. Da bin ich dann schon etwas lauter geworden, und sehr deutlich. Das ging dann echt den ganzen Nachmittag so und ich wurde ziemlich sauer.
Trotzdem hat sie versucht unsere kranke Katze mit Gewalt unterm Bett raus zu ziehen.

Mich stört nicht mal, daß sie nicht hört, sondern daß sie meine Tochter so animiert. ....." komm, deine Mama schaut jetzt weg, jetzt machen wir das .... " ....... - meine Tochter ist dann genauso ekelhaft wenn dieses Mädchen zu Besuch ist. Da sie von ihrer Art unheimlich beeindruckt ist.

Also so Kinder bekommen von mir eine zweite Chance, ich sage dann aber vorher, daß ich auf gewisse Regeln besteht und wenn es dann wieder nicht klappt, werden die nicht mehr eingeladen.

Ich finde es normal, daß Kinder etwas austesten, mal nicht hören - aber wenn es ans Unverschämte geht und ich nur noch genervt bin - lade ich so Kinder nicht mehr ein.

Die Mutter ist übrigends Stolz auf ihre Willensstarke und "Verwöhnte" Tochter. Und findet das Verhalten niedlich und lustig.
Ja, ja - in spätestens 3 Jahren werde ich lachen - denn dann hat sie ihren Süß-Bonus verloren und keiner wird das mehr tolerieren.

Grüße Silly

Beitrag von meckikopf 12.04.10 - 20:20 Uhr

Hallo,

also bei SOLCHEN Dingen wie DIESEN #schock#schock#schock

-Hat kaum auf mich gehört, als ich sie auf etwas hinweisen mußte, hat sie versucht mich in meiner Küche einzusperren. #schock

-Trotzdem hat sie versucht unsere kranke Katze mit Gewalt unterm Bett raus zu ziehen. #schock

-... sondern daß sie meine Tochter so animiert. ....." komm, deine Mama schaut jetzt weg, jetzt machen wir das .... "


wäre das Frolleinchen aber 8kant bei mir rausgeflogen!!! Denn DAS geht ja alles wirklich zu weit! #contra#contra Denn MEIN/DEIN Haus - MEINE/DEINE Regeln - also ich glaub', es geht los!
Und der eigenen Tochter hätte ich ganz klar und unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass dieses Mädel nicht noch mal kommen darf, wenn sie sich nicht an MEINE/DEINE Hausregeln hält und nur die ganze Zeit Blödsinn macht! Und dass sie sich gerne mit ihr (meinetwegen auch sehr lange) auf dem Spielplatz treffen kann und darf (oder auch ggf. bei ihr zu Hause; was ich aber gar nicht gerne sehen würde, aber Kinderfreundschaften zu verbieten ist ja auch nicht gerade pädagogisch wertvoll), aber eben - nach diesen üblen Vorfällen - eben nicht mehr bei euch zu Hause!


<<Die Mutter ist übrigends Stolz auf ihre Willensstarke und "Verwöhnte" Tochter. Und findet das Verhalten niedlich und lustig.>> #schock#schock#schock

OH JEEEMINE - was gibt es DARAN zum Stolzsein??? #kratz#gruebel#klatsch Aber der Apfel fällt ja bekanntlich nicht weit vom Stamm, nicht wahr?!;-):-D


Ja, ja - in spätestens 3 Jahren werde ich lachen - denn dann hat sie ihren Süß-Bonus verloren und keiner wird das mehr tolerieren. #pro#pro

Genau, denn SO macht sie/man sich nämlich nur sehr, sehr unbeliebt und Freunde schafft man sich SO ganz bestimmt NICHT! Die werden sich noch schwer umgucken - und zwar Mutter UND Tochter...



Gruß

Beitrag von sillysilly 13.04.10 - 10:37 Uhr

Hallo,

also ich wollte sie gezielt nicht "raus werfen" .........

Erstens hat meine Tochter sich schon soooo lange auf den Besuch gefreut, denn ich sehr lange hinaus gezögert habe

Zweitens wohnen wir hier alle zusammen im Block ( selber Spielplatz ) und sie ist in derselben Kindergartengruppe.

Von dem her wird uns diese Familie das ganze Leben lang begleiten, bzw. Freundin, Spielpartnerin meiner Tochter sein.


Drittens möchte ich auch daß sie lernt Kritik auszuhalten, diese anzunehmen und sich entsprechend zu verhalten.
Am Schluß hat es recht "gut" geklappt, allerdings war es mir unangenehm beim ersten Besuch so "deutlich" werden zu müssen.

Viertens möchte ich meiner Tochter zeigen, daß ich entscheide was ich in meiner Wohnung toleriere und was nicht.
So kann sie hoffentlich auch mal eine "ganz blöde" Idee nicht zu lassen.

Grüße Silly

Beitrag von meckikopf 13.04.10 - 15:36 Uhr

Huhu,

ich auch noch mal - und #danke für deine Antwort!


<<also ich wollte sie gezielt nicht "raus werfen" ...>>

OK, das kann ich ja auch verstehen, da sie ja zwar kein Kleinkind, sondern bereits eine Vorschülerin ist, aber doch halt noch SEHR JUNG ist! Aber auch dazu muss ich sagen - wie bereits erwähnt - ist man mit 5 Jahren zwar noch sehr jung, aber man weiß doch schon, was geht und was nicht und was wirklich frech und ungezogen ist. Und sie WAR ja IN DER TAT SEHR ungezogen und frech (wie versuchen, dich in DEINE EIGENE Küche einzusperren (da frag' ich mich nämlich, WER da überhaupt das Hausrecht hat - DU, der das Haus/die Wohnung GEHÖRT oder deine Gäste/Besucher/innen (und dann auch noch ein/e SOOO JUNGE/R Besucherin/Gast wie die Freundin deiner Tochter), die (KRANKE!) Katze unter dem Bett vorholen zu wollen... usw... usf... und lauter solche Dinge).


<<Erstens hat meine Tochter sich schon soooo lange auf den Besuch gefreut, denn ich sehr lange hinaus gezögert habe.>>

Na dann... das ist dann ja was anderes! Und warum hast du den Besuch so lange herausgezögert? Eben, WEIL du das Mädel schon kanntest und dass sie nicht ganz so einfach ist?


<<Zweitens wohnen wir hier alle zusammen im Block ( selber Spielplatz ) und sie ist in derselben Kindergartengruppe.>>

Na, das ist schon etwas doof, wenn man da jemanden nicht mag, aber auch da kann man sich aus dem Weg gehen, wenn man will. Was bedeutet eigentlich "selber Spielplatz"???


<<Am Schluß hat es recht "gut" geklappt, allerdings war es mir unangenehm beim ersten Besuch so "deutlich" werden zu müssen.>>

Wie hast du DAS denn letztendlich geschafft??? Da bewundere ich echt deine Geduld... denn, wie gesagt, ICH hätte solch eine Engels-Eselsgeduld in der Tat nicht! Ich hätte sie 1; 2x ermahnt und bei der 3. Extremst-Ungezogenheit hätte ich sie nach Hause geschickt (und meiner Tochter natürlich auch erklärt, warum!) Aber es ist doch klasse, dass du das geschafft hast und das Mädel sich das nächste Mal bei euch zu benehmen weiß.


<<Viertens möchte ich meiner Tochter zeigen, daß ich entscheide was ich in meiner Wohnung toleriere und was nicht.>>

Genau, denn es ist immer noch DEINE/EURE Wohnung, denn deine Tochter beteiligt sich ja noch nicht an den Mietskosten. Aber in IHREM Zimmer würde ich sie dann doch eher selber bestimmen lasse, was ihre Freundinnen da dürfen und was nicht (wie gesagt; ist ja IHR Zimmer und da sollte sich auch selbst bestimmen dürfen - zumindest weitgehendst, denn Sachen demolieren und so, geht natürlich gar nicht!), nicht aber in eurem Wohnzimmer, in eurer Küche sowie in den restlichen Räumen und Zimmern.

Und überhaupt wir Großen/Erwachsenen dürfen uns in ANDEREN Häusern und "fremden" Wohnungen auch nicht alles erlauben und müssen uns auch nach den Regeln der Hausherren/innen richten und selbige einhalten! D.h. wir dürfen da auch nicht irgendwo unerlaubt rein, uns wahllos Bücher aus dem Regal nehmen ohne zu fragen sowie auch nicht rauchen, wenn man Raucher/in ist, wenn es uns nicht erlaubt wird! Und das müssen auch Kinder lernen - und zwar möglichst bald! Denn mit solch einem Benehmen macht man sich nämlich keine Freunde; wie ich bereits gestern in meinem "hiesigen" Beitrag erwähnt habe - ganz im Gegenteil! Da wird man nämlich dann gar nicht mehr eingeladen.


Gruß

Beitrag von braut2 12.04.10 - 15:05 Uhr

Unsere wird zwar erst 4 Jahre alt, aber Übernachtungsbesuch hatten wir auch schon. Ihre Freundin ist ein echter Feger. Aber das weiß auch ihre Mutter und hat mich 2x gefragt ob ich mir echt sicher bin ;-)
Ich war mir sicher, hab mir aber auch gleich die Erlaubnis geholt auch mal schimpfen zu dürfen. Was ich auch ab und zu einsetzen musste. Nichtsdestotrotz- es war zwar wuselig und hektisch, aber keiner war wirklich frech oder böse. Allerdings hab ich die beiden auch nicht ausser Hörweite gelassen....

Und wenn ich merken würde, daß es mit einem Kind so gar nicht klappt, dann weiß ich nicht, ob ich weitere Übernachtungsbesuche haben wollte. Ganz ehrlich.

Beitrag von doreen1975 13.04.10 - 21:12 Uhr

Danke für eure Antworten und die interessanten Erlebnisse.
Nun ja, erst mal ist mit den Besuchen Schluss, muss ich wirklich nicht haben. Ich habe den Eltern auch gesagt, dass wir es irgendwann, aber nicht allzu bald noch einmal versuchen werden. Also bei Kleinigkeiten hätte ich wirklich nichts gesagt, aber in diesem Ausmaß ist es mir für diesen Frechdachs auch egal, wenn es daheim Konsequenzen gibt.
Im Sommer probieren wir noch einmal ein gemeinsames Zelten.
Liebe Grüße
Doreen