lange kindheit aufarbeiten etc

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wohin mit mir 11.04.10 - 00:35 Uhr

Ich weiss nciht so recht, wo anfangen, ich habe eine schwere Kindheit hinter mir, von der Mutter abschoben, als ich 6Jahre alt war, dann ein halbes Jahr heim dann Pflegeeltern, nach zwei jahren wieder heim und dann wieder nach einem halben Jahr heim bei meiner Mutter.....ich war also ingefähr neun Jahre, als ich wider zu meiner Mutter kam, das ganze ging zwei Jahre gut, mit elf bin ich wieder in ein heim gekommen, dort bekam mich meine Mutter nicht mehr so leicht raus. bis ich alt genug war um auszuziehen lebte ich in dem heim, sicher gab es mal auseinandersetzungen, aber es war zu ertragen...dachte ich damals. irgendwann wird jeder mal 18!! eub geburtstag den keiner vergessen will, ich werde es auch nicht, allerdings nur, weil meine mutter ihn schlichtweg vergessen hat #schmoll

Das klingt vllt alles harmlos, aber es ist nur ein Auszug aus allem, meine beste freundin, die mmich aus heimzeiten kennt, sagt auch, ich solle mich in Therapie begeben, meine kleine schwester, mit der ich seit anfang des Jahres kontakt habe und die nun so einiges gehört hat, sagt ich solle was für mich tun.....aber bitte wo soll ich mich denn hinwenden, ich kann doch bei der Cartas nich rein marschieren und sagen, ich wöllt da gern mal reden....also ich weiss, dass es was zu tun gibt, aber wohin, wie anfangen....oh gott, ich fühl mich so hilflos wie immer in meinem leben, aber dieses mal will ich dagegen angehen...

Beitrag von maryalex 11.04.10 - 01:00 Uhr

Hallo!
Am Besten gehst du damit zum Hausarzt. Dem erzählst du in groben Zügen deine Geschichte und dass dich das verfolgt, du depressiv bist und du nicht fähig bist, das alles allein zu verarbeiten. Dann wirst du höchstwahrscheinlich eine Überweisung zum Psychotherapeuten bekommen, den du in ein paar Sitzungen kennenlernen kannst und wenn er dir sympathisch ist und du glaubst, dass er dir helfen könnte, wird bei der Krankenkasse für dich ein Antrag auf Therapie gestellt.
Ich wünsche dir, dass du irgendwann wieder mit deinem Leben gut zurecht kommst, ohne an deine schlimme Vergangenheit denken zu müssen!
LG Mary

Beitrag von wohin mit mir 11.04.10 - 01:12 Uhr

Das würde heissen ich erzähle meine Geschichte mindestens zweimal, bisher weigere ich mich innerlich, weil ich mich nichtmal getraue sie einen Arzt zu erzählen....ich will damit eigentlich auch nicht zu meinem Hausarzt, sie kennt mich doch seit Jahren, soll ich ihr mit so einem Eingestädniss kommen, dann weiss wieder einer mehr bescheid....will ich das, ich will es geheim, so geheimwie möglich

Beitrag von maryalex 11.04.10 - 01:19 Uhr

Aber wie soll dir geholfen werden, wenn du dich nicht öffnen möchtest? Es belastet dich doch oder? Dann musst du etwas tun! Ich kann sehr gut verstehen, dass du dem bisherigen Hausarzt nicht unbedingt auf die Nase binden möchtest, was in dir vorgeht, das würde sein Bild von dir zerstören, sowas vermeidet jeder. Geh doch einfach zu einem fremden Allgemeinarzt. Es fällt dir vielleicht leichter, wie hier, jemand völlig Fremden zu erzählen, worum es geht. Du musst ja nicht sofort hingehen. Immer Schritt für Schritt. Freunde dich erstmal mit dem Gedanken an, zu einem Arzt hinzugehen. Dann suchst du dir einen heraus. Stell dir vor, wie du dort hingehst und der Stein auf deinem Herzen mit jedem Schritt Richtung Hilfe ein wenig kleiner wird. Ich kann mir schon vorstellen, dass es für dich schlimm ist, alles laut auszusprechen, da es dann in so greifbare Nähe rückt und nicht verdrängt werden kann, aber es ist doch wichtig für dich, dir Hilfe zu holen!

Beitrag von jessie78 11.04.10 - 09:27 Uhr

Hallo!

Also es gibt bei der Caritas auch psychologische Beratungsstellen da musst Du es nur einmal erzählen!!!!

da kannst Du es eingeben und Deine Stadt suchen:

http://www.psychologischeberatung-hd-caritas.de/pages/links.html

http://www.diakonie.de/index.htm

Habe dort sehr gute Erfahrungen gemacht!Du musst vorher nicht zum Hausarzt und es ist kostenlos!

LG Jessie

Beitrag von Therapeut 11.04.10 - 11:21 Uhr

Schau mal ob du einen Therapeuten findest, der mit dieser Methode arbeitet:

http://www.schrotundkorn.de/2009/200905w01.php

Hat mir sehr geholfen unter anderem meine Kindheit aufzuarbeiten.