Frage zum Stillen - 6 Wochen alter Säugling...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kruemmelchen07 11.04.10 - 09:58 Uhr

Hallo...

das ist das erste Mal das ich jetzt hier eine Frage stelle, habe mich sonst halt immer im Schwangerschaftsforum aufgehalten...

Kurz zu mir und meinem "Problem"...
Ich habe am 01.03. meine Tochter zur Welt gebracht, es ist mein erstes Kind und somit fehlt mir natürlich jegliche Erfahrung und momentan bin ich etwas hilflos (oder komme mir so vor)...

Im Krankenhaus sollte ich meine Tochter alle 2 Stunden anlegen, bis eben der Milcheinschuß da war... und seit wir zu Hause sind, lege ich sie eben "nach Bedarf" an... meine Hebamme sagte mir aber, ich soll schauen, dass ich die Abstände nicht UNTER 2 STunden mache...
Daher hab ich schon im meinem Kopf einen 2-Stunden-Rhythmus festgelegt, der mich glaube ich selbst ganz kirre macht...

Lana meldet sich ab und an aber auch UNTER 2 STunden (helft mir mal, mit der Zunge an den Lippen rumspielen, Kopf suchend hin und her bewegen SIND DOCH ANZEICHEN FÜR HUNGER oder?)... warte ich dann solange, bis sie Schreit oder gebe ich ihr gleich was, wenn sie "sucht"?

SIe hat übrigens meistens einen ca. 2-Stunden-Rhythmus, nachts meist 3-4 Stunden...

Ach und noch eine Frage... Ich habe ZUVIEL Milch (was ja eigentlich kein Problem ist), aber die Milch spritzt (ja sie spritzt wirklich) raus und dadurch schluckt Lana viel Luft und trinkt in der Regel nur 5-10 Minuten und ist dann satt, kann es auch daher kommen, dass sie ab und an öfter an die Brust will, alsol 2 Stunden Rhythmus oder manchmal auch nach 1-1,5 Stunden?

Danke schonmal für eure Antworten...

Liebe Grüße
Melanie + Lana Felicia

Beitrag von hebigabi 11.04.10 - 10:09 Uhr

Du kannst vor dem Anlegen ja erst ein wenig Milch ausstreichen und dann anlegen- dann wird sie nicht so erschlagen von der Menge.

Vielleicht auch wickeln zwischen beiden Brüsten - damit sie noch einen "Schlürschluck" nachtrinkt und vielleicht dann länger schläft- einen Versuch ist es wert.

Ansonsten lies mal hier:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&tid=1436818&pid=9270811

Also alles normal, wenn sie auch mal unter 2 Stunden trinkt - gib ihr was , das macht das ganze für euch beide deutlich stressfreier.

Außerdem kann sie jetzt auch in einen Wachstumsschub kommen- dann kann sie stündlich trinken + Clusterfeeding.
Ist zwar megaanstrengend, geht aber nach ein paar Tagen wieder vorbei.

LG

Gabi

Beitrag von kruemmelchen07 11.04.10 - 10:16 Uhr

Danke schonmal vorab für die Antwort... na da bin ich aber beruhigt, dass doch alles "normal" verläuft...

Kann es sein, dass ich mich doch mehr auf mich, mein Kind und mein Gefühl verlassen muss, als in "Regeln oder Stunden-abständen" zu denken... ?

Jetzt hab ich aber noch eine letzte Frage... Meine Hebamme, die die Nachsorge macht, hat mir gesagt, ich solle immer NUR BEI EINER BRUST pro Stillmahlzeit bleiben, soll ich nun doch wechseln wenn sie auf einer Seite fertig ist? Ich habe das ab und an schon gemacht - zum Beispiel links 5-10 MInuten trinken - dann fängt sie manchmal an zu weinen, dann Bäuerchen machen lassen und rechts nochmal anlegen, da trinkt sie dann meist noch paar Minütchen und dann ist sie wesentlich ruhiger als wenn ich sie nur auf einer Seite lasse... ?!

Und mir macht das nichts aus, Lana öfter anzulegen, dachte nur das "wäre nicht gut, weil sie dadurch Bauchschmerzen bekommen könnte, wenn sie öfter hintereinander trinkt - also vielleicht nach 1 Stunde"?

Vielen Dank nochmal...

Lg Melanie und Lana Felicia

Beitrag von eresa 11.04.10 - 10:26 Uhr

warum nur eine Brust? Wenn sie so einen zug drauf hat, dass die eine Brust schon nach 10 Minuten leer ist?

Normalerweise sagt man doch, die eine leer trinken und die andere noch als 'Nachtisch' hinterher?

Du musst dann nur mit der letzten wieder anfangen, damit sie gleichmäßig leer getrunken werden.

Beitrag von eresa 11.04.10 - 10:10 Uhr

Hallo,
lass dich nicht verunsichern:
Mein Sohn hat in der ersten Zeit jede Stunde getrunken, dafür aber sehr kurz. Was habe ich mich panisch gemacht, dass es nur die Vormilch bekommt. Er hat super zugenommen und alles war in Ordnung. Die Panik kam nur, weil meine Hebamme meinte, er solle mindestens 10 Minuten trinken.

Lass sie trinken, wann sie will, Du deutest die Anzeichen schon richtig.
Du kannst vorher ein bischen Milch ausstreichen. Dann spritzt es nicht so und deine Maus verschluckt sich nicht.

Mit der Zeit stellt sich die Milchproduktion ein.

lg,
eresa

Beitrag von kruemmelchen07 11.04.10 - 10:21 Uhr

Hallo eresa,

vielen Dank auch für deine Antwort... oh man, ich glaub mir geht es genauso - oder ab jetzt - GING es genauso...
Ich habe mich auch immer total unsicher gefühlt, wenn sie nur 5 MInuten trinkt, dann bekommt sie nur Vormilch, und Hebamme hat auch zu mir gesagt - sie muss MINDESTENS 10 Minuten trinken... und weck sie auf und hin und her...
Aber ich merke, ich bin nicht allein ;-)

Und das mit dem Austreichen werde ich auf jedenfall mal versuchen, weil bei mir spritzt es wirklich im wahrstens SInne des Wortes... ein Strahl, ne manchmal sogar zwei #schock

Also... lautet die Devise - vertrau auf den Mutterinstink

Lg Melanie

Beitrag von eresa 11.04.10 - 10:23 Uhr

Ganz genau!

Du machst das schon. Und so lange dein Kinde gesund ist, weiß es selber am besten, wann es wieviel trinken will.

lg,
eresa

Beitrag von kruemmelchen07 11.04.10 - 10:26 Uhr

Ok danke...

Gesund ist sie... nimmt ordentlich zu, ist fröhlich und Kinderarzt war auch zufrieden mit ihr!!!

Vielen Dank...

Lg Melanie

Beitrag von gutemiene70 11.04.10 - 10:16 Uhr

Tobias ist genauso alt wie deine Tochter und ebenfalls mein erstes Kind.
Ich lege auch nach Bedarf an. Kann es sein, dass deine Tochter in dem berühmten 4-6 Wochen Wachstumsschub ist? Dann haben sie mehr Hunger. ALs ich mich mal bei meiner Hebi ausgeheult habe, wegen Dauerstillen, da hat sie meinen Kleinen an den Schnuller gewöhnt, bei mir hat er den immer ausgespuckt. Und jetzt versuche ich erst mal den Schnuller zu geben oder sonst wie abzulenken und wenn gar nichts mehr geht, dann haben sie echt Hunger. Tobias kommt so alle vier Stunden, im Moment allerdings auch alle zwei Stunden.
Und was die viele Milch betrifft: vorher ausstreichen und dann anlegen. Und das ausgestirchene kannst du vielleicht sammeln und einfrieren und dann kannst du mit 8 - 12 Wochen auch mal ein Fläschchen vom Papa oder sonst wem geben lassen und mal länger schlafen. ;-)

Beitrag von kruemmelchen07 11.04.10 - 10:25 Uhr

Hallo...

Ja das kann sein, dass sie einen Wachstumsschub hat...
Den Schnuller hat Lana bereits seit der 2 Woche... natürlich versuche ich auch immer alles mögliche zu erst, tragen, kuscheln, Schnuller usw. - aber es ist eben öfter mal so, dass der Schnuller dann schnurrstracks wieder aus dem Mund wandert - demonstrativ mit Zunge rausgeschoben und dann denke ich eben schon, dass sie Hunger hat...

Wie lange trinkt denn dein Tobias an der Brust? Und hast du auch verhältnismäßig viel Milch? Und stillst du bei einer Mahlzeit mit beiden Brüsten - also erst links dann rechts?

Ja das mit dem Milch sammeln hatte ich schon vor, hab mich schon mit "Muttermilch-GEfrierbeuteln" oder wie die Dinger heißen, ausgestattet :-)

Lg Melanie

Beitrag von tanteju78 11.04.10 - 14:35 Uhr

Hallo Melanie,

am besten vergisst du die festgelegten Zeiten komplett (und verbannst einige Tage lang sämtliche Uhren aus deinem Blick) und stillst einfach dann, wenn deine kleine mag. Und wenn die nach 5 Minuten satt ist, ist das doch schön!

Ich habe die ersten Wochen auch so alle 1,5 -2 Stunden gestillt und mein Sohn war auch ein schnelltrinker. War doch wunderbar so. Er war zufrieden weil satt, ich war zufrieden, weil er glücklich war!

Irgendwann hat sich dann ein 3-Stunden-Rhytmus eingestellt (+- 1/2 Stunde); momentan hat der kliene (jetzt 3,5 Monate alt) eine Bronchitis und stillt wieder häufiger. Klar ist das manchmal anstrengend (gerade nachts oder unterwegs), aber hauptsache, der Kleine ist zufrieden!

LG,
Ju

Achso: bei mir spritze die Milch auch richtig heftig raus, main Sohn hat sich aber daran gewöhnt.

Beitrag von taewaka 11.04.10 - 23:52 Uhr

hi melanie,

dein bauchgefühl ist schon ganz richtig.
leg dein baby an, wenn du anzeichen von hunger oder brustsuchen erkennst. warum sollte ein baby erst weinen müssen, um etwas zu bekommen? und warum sollte ein baby stillabstände von mehr als zwei stunden haben (die geschichte von der anverdauten milch ist ein ammenmärchen)? warum sollte man versuchen so viel milch wie möglich in das baby zu bekommen, wenn es sich doch regelmäßig meldet, wenngleich einem die abstände vielleicht kurz erscheinen.
die kleinen wachsen in schüben, verarbeiten so viele veränderungen und passen sich schritt für schritt ihrem neuen lebensumfeld an.
daher verändert sich der appetit, die stilldauer, etc.
natürlich kann man einem baby einen stillabstand "beibringen" ... aber ich finde, dass dies am lebensanfang eines neuen menschen nicht wirklich hingehört.

die letzten tage war meine freundin mit ihrem fast sechs monate altem baby da. dieses wurde freudig von allen aufgenommen und auch getragen (sie war ohne kiwa angereist) und die kleine schlief immer zufrieden am träger ein. wenn sie dann wach wurde, musste sie gar nicht weinen, sie öffnete die augen und war einfach da und wurde unabhängig davon, von den armen ihrer mama empfangen und angelegt ... sie musste nicht erst unruhig werden oder weinen. es war einfach klar, dass sie nach einem schläfchen und längerer abwesenheit von der mama sich auf einen schluck freuen wird, unabhängig ob es durst oder hunger ist oder mamatanken.
ich habe dies beobachtet, mich daran erinnert, dass es bei uns genauso war und einfach nur gedacht, wie schön es so ist. für alle und wie einfach.

ich würde mich an deiner stelle an eine gute stillberaterin oder stillgruppe wenden. eine gut geführte stillgruppe ist eine tolle bereicherung.
zum beispiel zu finden auf den seiten der
la leche liga
afs

oder "das handbuch für die stillende mutter"

ich wünsche dir viel spass beim stillen und alles liebe auf eurem weg

Beitrag von petriheil80 12.04.10 - 00:49 Uhr

hi,
meine milch fließt auch immer wie Fontänen raus, manchmal sogar 3 trählig! und genau deswegen sind unsere mäuse schon so schnell satt!!
manche babys müssen für die gleiche menge eben doller und länger saugen!
meine söhne (hab drei) waren alle immer so nach 5 minuten satt. ich stille meinen jetzt 5 wochen alten säugling auch immer an beiden seiten. erst einmal eine seite leer trinken und dann nach dem wickeln noch solange er mag oder eingeschlafen ist!
das machst du schon alles richtig!!
solange es euch beiden gut geht damit, ist doch prima

lg petri