Kinderwunsch und Job?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von -ricky- 11.04.10 - 10:14 Uhr

Hi!
Mich interessiert einfach mal, wie ihr das mit eurem Job seht.
Wird es Probleme geben, wenn ihr schwanger seid? Mögt ihr euren Job? Habt ihr einen stressigen Arbeitsalltag?

Ich für meinen Teil liebe meinen Job und will Kinder. Möchte gerne mal beides vereinen.

LG

Beitrag von sushi3 11.04.10 - 10:16 Uhr

hi, ich liebe meinen job, arbeite auch weíeder, seitdem meine kleine 5 monate alt ist.,
es ist alles machbar.
vor allem wenn dein mann dich noch tatkräftig unterstützt, dürfte es keine allzugroßen probleme geben.
klar ist das stressig. aber ich würde meinen beruf nie aufgeben wollen. und wir übern jetzt fürs 2. ;-)

meine freundin ist alleinerziehend und muss arbeiten. sie kriegt es prima hin.

mach dir keinen kopf, das kann alles gut funktionieren

lg: sush

Beitrag von tioni84 11.04.10 - 10:32 Uhr

Juhu,

also ich für meine Teil möchte nach einer gewissen Zeit, sobald das Kind auch gut irgendwo unterkommen kann, weiter arbeiten. Und wenn es erstmal nur halbtags ist. Ich denke auch das es irgendwie möglich sein muss.

Leider ist das ein sehr "heißes" Thema. Entweder man ist dafür oder total dagegen. Hatte neulich ne sehr anstrengende Diskussion mit der Oma meines Freundes. sie hatte 8 Kinder und war nur zu Hause. Hat nie gearbeitet. Und hält so gar nichts von Ganztags-Kindergärten bzw. schulen. Man könnte ja keine Bindung zum Kind aufbauen.... Ich habe ihr dann gesagt, dass manche Paare heutzutage gar keine andere Wahl haben. Nicht umsonst geht die Geburtenzahl zurück. Zudem gibt es tatsächlich noch menschen, die nicht froh sind Jahrelang zu hause sitzen zu müssen, sondern arbeiten gehen dürfen und das auch wollen. Versteht sie überhaupt nicht. Ihr glaubt gar nicht wie ich gekocht habe.

Ich vertrete die Meinung man soll leben und leben lassen und die entscheidungen anderer akzeptieren auch wenn man sie selber nicht nachvollziehen kann.

Beitrag von -ricky- 11.04.10 - 10:40 Uhr

Danke für eure Antworten. :-)

Meine Ma war immer zuhause, bis sie irgendwann mit uns alleinerziehend war und arbeiten musste. Das ging auch irgendwie.
Ich habe studiert und kann mir nicht vorstellen, umsonst studiert zu haben. Trotzdem möchte ich für mein (zukünftiges KInd- wenn es denn hoffentlich klappt) da sein. Das geht aber sicher auch mit Job.

Allerdings habe ich eine Kollegin, die ihr Kind an ihre Eltern abgeschoben hat und Vollzeit arbeitet und abends mit ihren Freundinnen um die Häuser zieht. Das geht natürlich nicht. Die freie Zeit gehört dem Kind.

Ansonsten denke ich auch, dass jeder seinen eigenen Weg finden muss.