"Saustall"

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von braut-die-sich-traut 11.04.10 - 11:58 Uhr


Wollte gerne mal wissen wie ihr mit der Dauerunordnung im Haushalt durch die Knirpse klarkommt? Ich gehöre zur "ordnungsliebenden Gattung" und komm mit dem ständig klebenden Boden, Tisch (unser Kleiner 19 Monate isst jetzt am liebsten selbst), dem Geschmiere auf Spiegeln und Fenstern, Krümelboden und Schubladenausgeräume irgendwie nur sehr schwer zu recht. Kann man lernen mit der Unordnung zu leben? Putze mehrfach am Tag hinter unserem Kleinen her und bin dann abends total erledigt und oft frustriert weil der Erfolg nie von Dauer ist. Ich weiss ja auch, dass es keinen Sinn macht weil es ein paar Minuten später eh wieder aussieht wie bei Hempels aber ich kann mich mit dem Dreck einfach net arrangieren!#klatsch
Wie gehts Euch damit?

LG

Beitrag von motte1986 11.04.10 - 12:04 Uhr

guten morgen!

mach dir mal bewusst, dass du KINDER und keine kleinen erwachsenen hast, da ist nicht alles immer perfekt!!!

die spiegel und fenster sind halt mit tapsern voll, aber doch nur auf kinderhöhe, das seh ich ja garnicht;-)
trockene kinderfinger können auch nix verschmieren, nur tapser abgeben, also hat dein kind entweder ständig essen an den fingern, dann solltest du das unterbinden oder es tapst nur drauf, dann solltest du das etwas lockerer sehen.


schubladen sind bei uns zu, da kann nix ausgeräumt werden und krümel auf dem boden gibts auch nix, weil am tisch oder am stuhl im wohnzimmer gekrümelt wird. da kann ich es schnell wegwischen oder draußen ausklopfen.

ansonsten lass doch einfach das hinterhergewische.

ich räum abends einmal alles auf, saug durch und wisch, wenn nötig, das geht ganz schnell. dann ist ruhe.

wenn ich hier den ganzen tag putzen würde, wäre ich in einer woche in der klappse!!!

lg

Beitrag von teufelchendani 11.04.10 - 12:07 Uhr

Hi und willkommen im Club!

Also ich lebe langsam damit. wenn ich dran denke wie ordentlich meine schränke früher waren.

aber tisch und boden sind immer sauber, boden macht sie nicht schmutzig dafür sorge ich und tisch, naja geht wohl nicht ohne geschmiere währende dem essen.

spiegel und fenster mache ich regelmäßig aber es hält nicht mal nen augenblick, weil sie ja hilft beim putzen #verliebt

saugen muss ich sowieso täglich. aber ich finde die unordnung hält sich in grenzen. schließlich darf man auch sehen dass hier ein kinde wohnt.

Beitrag von schwarzesetwas 11.04.10 - 12:07 Uhr

Mittlerweile ärgern mich diese Sachen nicht mehr so. Man lernt, etwas toleranter zu werden. :-)

Zumal ich besseres zu tun hab, als dreimal am Tag sämtliche Spiegel und Scheiben zu wischen.

Uns hat eine Kiste im Wohnzimmer für Spielzeug gut geholfen.
Dazu das Trofast-System im Kinderzimmer. Die Kinder haben schon einen 'kleinen' Ordnungssinn entwickelt und macht vieles einfacher.

Lg,
SE

Beitrag von postrennmaus 11.04.10 - 12:10 Uhr

Ich denke du musst dich einfach damit abfinden, dass es in einem Haushalt mit Kindern etwas chaotischer/schmutziger zugeht. Meine Kleine hat sich gerade zum Mittagschlaf hingelegt und es sieht hier aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Ich räume jetzt das nötigste auf. Denn wenn Madame wach wird, sieht es sowieso wieder so aus wie jetzt. Wenn sie heute abend schläft, räum ich dann gründlich auf. Aber wie geleckt ist es hier nie. Aber wie auch, wenn man ein kleines Schweinchen hier rúmlaufen hat, das überall schmiert, kleckert und kleckst? Aber was soll's? So ist es halt mit kleinen Kindern. Aber irgendwann werden sie groß und können selbst für Ordnung sorgen. Abger ganz ehrlich: ICH möchte lieber noch lange mein kleines Schweinchen haben :-)


Lg postrennmaus

Beitrag von jane..doe 11.04.10 - 12:11 Uhr

Du hast das Spielzeug vergessen, welches sich nach dem Aufräumen wie von Zauberhand in Minuten wieder in der ganzen Wohnung verteilt.

Mir gehts ähnlich wie dir.
Ich kann mich damit auch nicht arrangieren und kämpfe täglich gegen Windmühlen...
Wenn ich das lassen würde, würden wir in Unordnung versinken, und zwischen ausgeräumtem Altpapier, Pfandflaschen, Bauklötzen, Lebensmitteln und Tupperware hausen.
Ich wundere mich immer, wie ordentlich es bei anderen Leuten mit Kleinkindern aussieht, und frage mich, wie die das hinbekommen.


LG jane..doe


Beitrag von anya71 11.04.10 - 12:18 Uhr

Auch ich kann mich nicht arrangieren, putze aber nicht stänig hinterher sondern nur nach den Mahlzeiten und abends. Spiegel, Fenster, Glastüren sogar seltener ;-)
Kann dich verstehen, sehe aber keine Lösung, da ich weiß, dass Sprüche wie : ist doch egal, sind esbe Kinder nicht fruchten, wenn man sich selber unwohl fühlt.
Eine gute ANchricht: Irgendwann ziehen sie aus;-)

LG Anja

Beitrag von huehnersuppe 11.04.10 - 12:21 Uhr

...frei nach dem Motto: "IGNORIEREN und renovieren, wenn sie aus dem Haus sind!";-)

Im Ernst, da kann man nix machen, alles andere kratzt an den N erven - und hilft nicht viel

Beitrag von jessi273 11.04.10 - 13:49 Uhr

hey,

da hilft nur eins: sauber machen und ganz schnell raus auf den spielplatz;-)
wenn ihr abends heim kommt, schnell noch abfüttern und ab in die kiste. anschließend nur eben tisch abwischen und sich über die saubere wohnung freuen#huepf
ich liebe es auch abends nochmal durch die räume zu gehen und alles ist an seinem platz, nix klebt, nix piekt an den füßen und ich kann mich auf´s sofa fallen lassen.
ich kann allerdings auch schnell umswitchen und fünfe gerade sein lassen und alles auf morgen verschieben;-)

*lg*

Beitrag von bamsel 11.04.10 - 13:58 Uhr

Hallo!
Du musst einfach ein paar Abstriche machen. Spiegel werden eh wieder dreckig. Ich putz da nicht ständig hinterher. Wenns doll dreckig ist, wird er geputzt u. sonst macht mir ein Fingerabdruck nichts aus. In dem Alter finden sie es eigentlich auch schon ganz gut zu helfen. Gib ihm ein Tuch in die Hand u. er kann Dir helfen. Meine putzt super gerne den Glastisch u. findet ihre Fettabdrücke darauf total schlimm :-) Kommt er an alle Fenster dran??? Erlaube ihm an einem rumzuschmieren u. die anderen bleiben so sauber. Schubladen werden bei uns nicht ausgeräumt u. der Boden ist auch sauber. Ein paar Krümel, okay. Aber einmal saugen u. sie sind wech. Für das Spielzeug habe ich im Wohnzimmer,Bad u. Kinderzimmer Körbe stehen, was rumliegt kommt da rein. Einfach so im vorbeigehen. Das Kinderzimmer ist sowieso ihr Reich. Da stört es mich nicht,wenn hier u. da was rumliegt. Wird einmal am Tag weggeräumt u. gut ist.Also bei uns geht es echt mit der unordnung. Im Gegenteil. Wir schimpfen beide auf den Papa, wenn der mal wieder gekrümelt hat. :-)

Gruss,
bamsel

Beitrag von bine3002 11.04.10 - 14:40 Uhr

Man gewöhnt sich daran.

Beitrag von pinklady666 11.04.10 - 16:21 Uhr

Hallo

Ich seh die Unordnung überhaupt nicht. Bei uns gehts frei nach dem Motto
"Freund, wenn du dieses Haus betrittst ..."
Kenne auch keinen Kinderhaushalt wo es blitzt.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von elchen007 11.04.10 - 16:39 Uhr

Wenn ich ehrlich sein soll, bei uns gibt es nie einen Saustall. Abends bevor wir ins Bett gehen wird das Wohnzimmer wieder schick gemacht. Wenn wir morgens aufstehen, dann werden gleich die Betten ordentlich zum Lüften gemacht und alles was rumliegt, wie Schmutzwäsche zum Beispiel, wird weggeräumt. Nach dem Frühstück wird die Küche gemacht, komplett und dann gehts weiter mit Spielzeug wegräumen (mehrmals am Tag), Badezimmer putzen, Betten zudecken, Staubsaugen. Alles was anfällt wird immer gleich gemacht und deswegen ist es bei uns immer aufgeräumt. Muss auch dazu sagen, das ich unordnung überhaupt nicht ausstehen kann!

LG

Elchen

Beitrag von gingerbun 11.04.10 - 19:15 Uhr

Nunja man ist in so einer Art Endlosschleife. Ich komme mal mehr und mal weniger gut damit zu recht da auch mein Mann echt wenig macht und ich auch oft ihm noch hinterher räume. Ich geh 6 Stunden jeden Tag arbeiten, von daher kann ich mich auch nicht nur um den Haushalt kümmern. Wenn ich zuhause bin will ich was mit meiner Tochter machen. Ich bin jetzt kurz davor eine Putzfrau "einzustellen". Meistens hin ich aber eigentlich relaxed da es wichtigeres gibt :-)
Lieben Gruß!
Britta

Beitrag von hermina 12.04.10 - 06:59 Uhr

Hallo.

Also bei uns sieht es wie im normalen Haushalt aus. Grundordnung ist da und ich putze so wie immer. Gut saugen muss ich jeden Tag, aber mein Kleiner hilft gerne im Haushalt. Da hab ich vielleicht Glück mit ihm. Wenn er krümelt holt er den Handfeger und die Schaufel und versucht es wieder wegzumachen. Oder auch mal beim Tischabräumen und auch so ist er recht "ordentlich". Das Spielzeug im Wohnzimmer wird auch meistens wieder weggeräumt von ihm und mit mir. In seinem Zimmer sieht es schon ein bisschen anders aus. Da ist er nicht so ordentlich, aber was solls, ist sein Zimmer. Ist ja nur Spielzeug und kein Dreck. Auch mit dem Geschmiere an Türen oder Fenster sehe ich es locker. Er versucht sein Geschmiere selbst wieder wegzuwischen. Wie es dann aussieht, ist eine andere Frage, aber der Wille zählt und ich freue mich drüber. Und wenn er mal grad nicht aufpasst, dann putze ich es eben selber sauber oder auch nicht. Man muss im Haushalt mit Kindern über einiges hinwegsehen, dann werden die Kinder auch von selbst ordentlich. Wenn man sich aufregt, dann macht es noch mehr Spaß, Dreck zu machen.

Also versuch es lockerer zu nehmen, aufregen bringt nix, das merkt der Kleine. Bezieh ihn mit ein, dann macht es ihm auch Spaß, aufzuräumen. Viel Glück und Spaß noch mit deinem Wurm.

LG Ina