Nach dem Lesen kann ich kaum was sehen. Normal?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von yve85 11.04.10 - 12:49 Uhr

Hallo

ich habe immoment eine Buch Reihe die mich total faziniert. Ich lese am Stück so 150 Seite und am Tag so 300 Seiten.

Ich habe eigentlich sehr gute Augen, nurch nach dem lesen sind meine Augen total schrecklich, was nur ein bishen weiter weg ist kann ich nur verschwommen sehen. Es dauert Stunden bis sie wieder einiger massen normal sind.

Glaube nicht das es normal ist oder? Schadet das meinen Augen?

bye

Beitrag von raena 11.04.10 - 19:37 Uhr

Ähmmmm ich denke schon das es schadet. Ich würde an deiner Stelle mal einen Optiker aufsuchen und feststellen lassen ob du eine Brille brauchst. Dann solltest du mal überprüfen ob die Beleuchtung ausreichend und gleichmäßig ist.

Wenn die Augen dermaßen durch das lesen überanstengt sind, so dass du nur noch verschwommen siehst, solltest du das in jedem Fall "im Auge behalten" (witzige Redewendung in dem Zusammenhang ;-))

ggf. auch mal zum Augenarzt gehen.

LG
Tanja

p.s. Mitte 20 sollten in keinem Fall die Augen so reagieren .....

Beitrag von pechawa 12.04.10 - 13:02 Uhr

Also normal ist das, wenn du jenseits der 40 bist, denn dann beginnt die Alterssichtigkeit. Mein Arzt hat mir das so erklärt, denn ich habe das seit einigen Jahren auch.
Du bist allerdings erst Mitte 20 - ich würde das beim Augenarzt abklären lassen, evtl. liest du doch zuviel,

LG