2. Kind - wem geht's ähnlich?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von diejulimaus 11.04.10 - 16:14 Uhr

Hallo, Ihr Lieben,

ich bin jetzt in der 14. Woche, meine Tochter ist grade 2 geworden. Da ich ganz normal meine Menstruation hatte, erfuhr ich erst in der 10. Woche, dass ich #schwanger war und ich fühlte mich irgendwie "überrumpelt". Mein Mann und ich haben uns aber riesig gefreut; auch dieses Kind ist ein absolutes Wunschkind#verliebt.
Trotzdem geht's mir irgendwie nicht gut. Abgesehen davon, dass mir die ersten Wochen ständig übel war und ich jetzt noch Noroviren hatte, bin ich oft total schlecht drauf. Irgendwie kann ich mich emotional gar nicht auf das Kind einlassen. Ich stelle mir vor, wie es ist, wenn es da ist, und ich glaube, dass es sehr schön wird. Trotzdem bin ich auch manchmal sauer, nicht direkt auf das Baby in meinem Bauch, aber auf meinen Körper, weil ich merke, dass ich momentan gar nicht so auf meine Tochter eingehen kann, wie ich es gerne möchte. Alles strengt mich so an, ich hab' hier einen Riesenhaushalt und bin davon oft genervt und bin irgendwie gar nicht mehr die Mama, die ich vorher immer war, immer fröhlich und gut gelaunt und voller Elan und Energie. Klar merkt meine Tochter das und ist umso anhänglicher. Ich glaube, mein Hauptproblem ist, dass ich jetzt ganz viele Ängste habe, die ich vorher bzw. in der SS mit ihr nicht hatte. Meine größte Angst ist, dass ich meine Tochter weniger lieben werde, wenn das Baby da ist, und dass ich weniger Zeit für sie habe, weil ich mich nicht mehr nur ausschließlich um sie kümmern kann, und dass sie darunter leidet...

Seit 2 Tagen muss ich ständig heulen und alles wird mir irgendwie zu viel und irgendwie ist alles ganz anders als mit dem 1. Kind. Da war ich so unbeschreiblich glücklich in der SS, so voller Vorfreude und Zärtlichkeit und Spannung, da ging's mir so gut und ich hatte von Anfang an so eine unglaublich große Liebe zu diesem Kind in meinem Bauch.... Und dann tut es mir auch so leid und ich fühle mich dem Baby gegenüber schlecht und habe Schuldgefühle, weil meine Angst oft größer ist als meine Freude und weil das kleine Wesen in mir drin doch gar nichts dafür kann...

Ich weiß gar nicht, was mit mir los ist. Ich kenne mich so gar nicht und ehrlich gesagt mag ich mich auch grade nicht besonders...:-(

Entschuldigt bitte. Ich weiß auch gar nicht genau, wieso ich das jetzt alles geschrieben habe, aber vielleicht musste es einfach mal raus...

#danke für's Lesen!

LG, Juli mit #verliebtShana Ina (*05.03.2008) und #herzlichKullerpfirsich (13+4)

Beitrag von zukunftsengel 11.04.10 - 16:18 Uhr

Hallo Du,

das was du schreibst ist normal :-) Mir geht es so mit Baby 4 im Bauch. Auch Novoviren...alles ist anstrengend...ich kann mich nicht so drauf einlassen.Allerdings kann ich dir versichern, daß du das Kind genauso lieben wirst wie dein Erstes :-) Und dieses Auf und Ab der Gefphle ist vollkommen normal und darf auch so sein :-)

Beitrag von ann75 11.04.10 - 16:23 Uhr

Liebe Juli,

witzig, vor vier Jahren habe ich fast genauso einen Beitrag verfasst. Das zweite Baby war geplant und gewünscht und dennoch plagten mich die erste Zeit ständig Zweifel und Wehwehchen. Ich empfand unsere Dreisamkeit plötzlich als perfekt und hatte Angst, dass das zweite Kind da "stören" würde. Dass die Liebe nicht reicht. Dass ich nicht glücklich genug über die Schwangerschaft war und alles so nebenher verlief. Was ich ungerecht gegenüber dem Würmchen fand. Auch war mir die zweite Schwangerschaft körperlich viel bewusster, im unangenehmen Sinne, durch ständiges Zwicken und Zwacken.
Ich kann dir nur sagen: das legt sich wieder, alles wird gut ;-)! Mittlerweile sind die beiden Kinder ein eingespieltes Team, die Schwangerschaft verlief dann unkompliziert, auch die Geburt und die ersten Wochen waren viel einfacher, als erwartet und es ist einfach nur schön. Das sind die Hormone, die dich jetzt beuteln. Ich bin nun mit dem Dritten schwanger, eigentlich ist es genauso, mir ging es auch echt schlecht die ersten Wochen, aber diese Zweifel wie beim zweiten sind zum Glück wie weggeblasen. Man weiß genau, wie toll es werden wird, wenn das nächste Baby da ist!
Alles Gute für dich!
Anne

Beitrag von zukunftsengel 11.04.10 - 16:28 Uhr

Irgendiwe tut es jetzt echt auch mal gut darüber zu reden und zu lesen daß es anderen auch so geht :-) An ann wurde es denn besser bei dir liebe Anne ?

Ich habe das jetzt bei Nummer 4 so ausgeprägt....vielleicht auch weil ich gleich im ersten Zyklus ss wurde und da noch nicht mit gerechnet hatte (37 Jahre, PCO)

Beitrag von ann75 11.04.10 - 16:35 Uhr

Also ich habe damals hier bei Urbia auch viel Zuspruch bekommen von Frauen, denen es teilweise genauso ging. Es ist ja irgendwie logisch, dass man in der zweiten Schwangerschaft nicht mehr so auf Wolken schwebt, wie in der ersten. Man weiß aber auch, dass es für das Kind auch seine Vorteile hat, wenn es nicht dauernd im Mittelpunkt steht und nur begluckt wird, vor allem, wenn es auf der Welt ist! Also bei mir wurde es im fünften und sechsten Monat definitiv besser, wir haben sogar noch geheiratet ;-). Bis auf Ischiasbeschwerden ging es mir dann wirklich gut. Und die Geburt war wie gesagt viel leichter, als die erste, auch die ersten Wochen mit Baby waren die reinste Kur. Ich habe da extra nochmal einen Mutmach-Beitrag an alle Zweitschwangeren verfasst ;-).
Alles Gute!
Anne

Beitrag von diejulimaus 11.04.10 - 23:17 Uhr

Hallo Anne,

danke für deine Antwort!! Danach ging's mir gleich viel besser!
Genau das, was du beschreibst, befürchte ich auch, dass das Baby irgendwie stört und meine Liebe vielleicht nicht reicht. Aber ich denke auch, es wird schon klappen. Und eigentlich freuen wir 3 uns ja auch total!

Für Euch auch alles Gute!

Juli, die hofft, dass die Hormone bald mal etwas netter zu ihr sind;-)

Beitrag von 20girli 11.04.10 - 16:28 Uhr

hey,

*Ich weiß gar nicht, was mit mir los ist. Ich kenne mich so gar nicht und ehrlich gesagt mag ich mich auch grade nicht besonders... *

dann wird es Zeit das Du anfängst das leben so zu nehmen wie es ist. Und dazu gehören nun einmal keine Blitzblank geputzten Böden...nicht jeder Pulli muss auch gebügelt werden. Wir sind MENSCHEN...und wir sind Schwanger...in uns wächst neues Leben herran...was denkst du wie anstrengend das für unser Körper ist.
Ich weis...jeder sagt - man ist Schwanger und nicht krank...ich kann diesen Satz nicht mehr hören. Alles können wir heute machen....zum Mond fliegen...Schnurlos Telefonieren...die Frau kann Kinder Erziehen wärend Sie Arbeiten geht und den Haushalt sauber hält...und kocht für den rest der Familie. Ach ja und dann lässt sie in ihrem Körper auch noch neues Leben enstehen...alls einfach so?
Warum können wir bei all dem nicht einfach auch mal was liegen lassen? Uns einfach mal entspannen - das genießen was wir haben..auch wenn da kleine Schmutzspuren zu sehen sind?
Ständig das Bild im Kopf wie perfekt man doch sein muss damit man eine tolle Ehefrau und Hausfrau und Mutter ist?
Und dann verzweifeln weil man es nicht schafft?

Das ist doch kein Wunder.

Gönne dir deine Auszeiten die sind wichtig...denn nicht nur der Körper muss gesund gehalten werden...sondern auch die Seele.

Dann macht auch alles wieder spass und man lernt die dinge nicht mehr so ernst zu nehmen und fünfe auch mal gerade sein zu lassen. Dann kann man sich auch wieder auf die Kids einlassen und die Zeit mit ihnen genießen.

Und vor allem sollte man sich keine Vorstellungen machen wie schön alles sein könnte...dann ist man auch nicht so enttäuscht wenn es anders kommt...und kann sich trotzdem freuen.
lg Kerstin

Beitrag von diejulimaus 11.04.10 - 23:22 Uhr

Wie recht du hast - danke für deine Antwort!
Es ist halt so, dass auch andere oft so hohe Ansprüche an einen haben, dass man sich selbst viel zu viel Druck macht.
Ich bin aber jetzt kein heulender Trauerkloß, auch wenn das vorhin vielleicht so rüber kam, und ich bin wirklich, wirklich auch kein Putzteufel, der denkt, bei jedem Krümel gleich den Putzlappen schwingen zu müssen - überhaupt nicht! Trotzdem habe ich momentan eben oft Momente, wo meine Kräfte sehr nachlassen und das ist für mich eben sehr ungewohnt.
Also ich werde deine Ratschläge beherzigen und mir jetzt öfters mal eine Auszeit nehmen!:-D
Viele Grüße!
Juli

Beitrag von marmita 11.04.10 - 16:38 Uhr

Hi Julia!

Schön, mal wieder von dir zu hören ;-).
Mir geht's zwar nicht genauso wie dir, aber so ähnlich dass ich deine Verfassung nachempfinden kann.
Ich habe ja schon mal erwähnt, dass ich eh nicht sooo gerne schwanger bin. Und jetzt da der Bauch mit aller Macht kommt, ich nur noch geboxt und gekickt werde, nur mit Mühe die zwei Stockwerke zu meiner Wohnung hoch schaffe und mir beim Schuhe binden die Tränen kommen, bin ich natürlich meist übelst gelaunt und so gar nicht stressresistent. Das spürt dann natürlich am meisten mein Sohn.

Es tut mir so leid, dass du deine Schwangerschaft nicht richtig genießen kannst, und dass dich so viele Ängste plagen. Aber ich glaube das ist ganz normal...
Ohren steif halten #blume

Beitrag von diejulimaus 11.04.10 - 23:30 Uhr

Ja, das ist alles gar nicht so einfach;-)

Ich habe momentan aber auch so üble Gefühlsschwankungen, die machen mich ganz verrückt...
Mir tut es auch immer sehr leid, dass meine Tochter das meiste abbekommt. "Früher" hab' ich kaum mit ihr geschimpft und jetzt kommt es mir manchmal so vor, als ob ich den ganzen Tag nur am meckern bin, wie eine alte Ziege. Sie steckt das aber (bisher) sehr gut weg, ist halt sehr anhänglich und "mammelig", aber wir kuscheln auch sehr viel und sie ist ganz zärtlich zu meinem Bauch. Vorhin hat sie ihre Badequietscheente an den Bauch gehalten und gesagt "Guck mal, Babychen!"#verliebt

Das wird schon alles, ich muss mich wahrscheinlich erst wieder noch ein bisschen ans Schwangersein gewöhnen und lernen, auch mal zu entspannen.

Wir lesen uns bald wieder!;-)

Beitrag von robbyfrau 11.04.10 - 17:46 Uhr

Tja, wem sagst Du das?!

Mir ging es genauso und leider ist es bis auf wenige Wochen zwischendrin so geblieben! Die SS ist megaanstrengend und ich habe keine Ahnung, wie ich die nächsten 8Wochen noch schaffen soll. Mich plagt auch ständig das schlechte Gewissen.

Dem Baby gegenüber:
- weil es so aktiv ist und mich das nur schmerzt und nervt... selten, dass ich mich mal über die Tritte freue
- weil die Vorbereitungen nur so nebenbei laufen
- weil ich denke: das will ich mit meiner Tochter noch erleben... dann kann der Kleine ja zur Oma! (Wenn er da sit werde ich wohl anders denken, aber so ist es gerade)
- wäre in der ersten SS irgendetwas schief gegangen, man hätte mich einweisen müssen... jetzt... ich habe ja bereits meine gesunde tolle Tochter! Wobei es nun gegen Ende langsam anders wird...

Meiner Tochter gegenüber:
- ich kann oft nicht mehr so wie sie oder ich will
- ich auch einfach mal meine 10min Ruhe haben will
- ich ungeduldiger mit ihr bin und gereizter
- sie demnächst nicht mehr die volle Aufmerksamkeit hat (was ihr andererseits gut tun wird...)
- sie viele Dinge erst kennenlernen wird, wenn ihr Bruder dafür alt genug ist...

und und und

aber ich denke wir werden mit den zweiten Kind dafür entschädigt und am Ende wird alles gut! Anders aber gut! :)

Beitrag von diejulimaus 11.04.10 - 23:24 Uhr

Genaus so denke ich auch oft!
Aber wir schaffen das schon!!
Alles wird anders, aber auch gut (wenn nicht sogar besser)!:-D
LG, Juli

Beitrag von dini2 11.04.10 - 20:53 Uhr

Hallo,
ich bin in der 6.SSw. Mir geht es auch so...
Ich habe auch schon vor der SS darüber nachgedacht ob ich das zweite kind auch so lieben kann, habe Angst daß ich das zweite Kind mehr lieben könnte, weil meine Maus (sie wird Ende April 2) oft so anstrengend ist. Habe Angst ,mich nicht ausreichend um sie kümmern zu können. Was mache ich zur Geburt wenn ich im Krankenhaus bin. Wie verhält sie sich wenn noch ein "Mitstreiter" da ist. Sie ist sehr fordernd und es gibt eh schon immer viel Terz wenn man mal seine Aufmerksamkeit jemand oder etwas anderem shenkt.Wenn es ein Mädchen wird habe ich angst es zu vergleichen.Man macht das bestimmt nicht, aber so ein unsinn macht mir Angst... Alles mögliche schwirrt mir durch den Kopf. Außerdem haben wir einen Hund. Gassi gehen.... Hmm... Ich versuche mir nicht so viel Gedanken zu machen und denke daß es andere Mütter auch geschafft haben und ich hab ja auch einen Bruder.
LG

Beitrag von alischa06 11.04.10 - 23:28 Uhr

Hallo,

hoffe, Du bist mir jetzt nicht böse, dass ich Dich einfach so anschreibe. Musste aber einfach mal "Hallo" sagen, weil wir so viele Gemeinsamkeiten haben.

Mein Sohn Ilija wird Anfang Mai 2, wir haben auch einen Hund und ich bin nun wohl in der 5. SSW (hab erst Freitag Termin beim FA).

Frag mich auch manchmal, wie ich das alles schaffen soll. Hab ja auch noch nen großen Stiefsohn, der bei uns wohnt und mit seinen 14 Jahren gerade voll in der Pubertät steckt. #schwitz

Und mein Sohn scheint auch was zu riechen. Er ist momentan viel anhänglicher und auch viel anstrengender, allerdings liegt das vielleicht auch daran, dass ich momentan nicht so entspannt bin wie sonst. Ich hoffe bloß, das gibt sich wieder.

Wäre nett, wenn Du Dich mal meldest.

LG

Andrea mit Ilija (05.05.08) und Bauchzwerg (5.SSW)