Patenschaft und Taufe

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von karra005 11.04.10 - 16:17 Uhr

Das gehört jetzt eigentlich nicht direkt in die Rubrik Schwangerschaft, aber hier fühl ich mich momentan am besten aufgehoben.
Wir wollen unser Kind später taufen lassen und haben auch schon einen Patenonkel ausgesucht. Aber nun ist in meinen Augen etwas passiert, wo ich mir überlege, ihn doch nicht zu nehmen.

bevor ich das erkläre möchte ich euch fragen, wie genau ihr das mit der Patenschaft nehmt? Ursprünglich soll der Patenokel dem Patenkind nahe sein und bei vielen wichtigen Anlässen dabei sein und Ansprechpartner sein, wenn die Eltern es nicht sein können.
Aber wie genau nehmt oder würdet ihr das nehmen?

So nun zu dem Problem. Der Patenonkel, der der beste Freund meines verlobten ist, mit dem ich inzwischen auch befreundet bin, wird immer unzuverlässiger. Seitdem er mit seiner Freundin zusammen ist(seit fast 2 Jahren), sagt er Treffen immer kurzfristiger ab und vergisst immer häufiger Treffen allgemein oder Dinge die er mitbringen soll.
Es kommt in letzter Zeit sehr oft vor, dass er in letzter Minute absagt, oder erst viel später sagt, das er nicht mehr kommen wird.
Seine Freundin hat uns vor einigen Wochen gefragt ob wir wieder mal einen Wii-Abend machen könnten. Gut, wir haben dann beide 1 Woche vorher gefragt ob sie diesen Freitag Zeit hätten. Das würde mich in dem Sinne freuen, weil dann könnte er mit meinem Freund zusammen endlich die Sachen in den Keller bringen, die noch in der Wohnung rum stehen und ich sie wegen meiner SS nicht tragen darf. Eine Vitrine und eine große Matratze.
Sie sagten zu. Um 18Uhr wollten sie da sein. Ich schrieb ihm eine sms wo sie denn bleiben, als es kurz vor 19 Uhr war. Ja sie seien noch bei Subways und dann kommen sie. 30Minuten später kam dann eine absage weil es IHR nicht gut ginge....
Und heute wollten wir Shadowrun spielen und im letzten Moment sagten sie wieder ab, weil sie ihre Tag hat...

Da frage ich mich, soll ich mein Kind so einem unzuverlässigen Menschen anvertrauen der seine Entscheidungen von einer Frau abhängig macht? Sie hat ihn voll im Griff und springt sofort wenn sie das sagt.
Anstatt sie einfach sagen, dass sie keine Lust haben oder er einfach mal ohne sie kommt...#augen

Ich kann das nicht verstehen, wie ein Mann in seinem Alter(26) sich so von einer Frau(23) rum kommandieren lässt und dass er wegen ihr wirklich auf den letzten Drücker immer alle Treffen absagt anstatt sie mal aus bocken zu lassen und alleine kommt. Sie drückt nämlich immer auf die Tränendrüse, wenn sie ihren Willen nicht bekommt.#augen
So oft wie sie rum heult, schlecht drauf ist oder es ihr nicht gut geht, sollte sie man dringe, muss er in meinen Augen nicht immer gleich alle Treffen absagen.
Und ich befürchte halt, dass er als Patenonkel deshalb ungeeignet ist.
oder übertreibe ich da ein wenig und reagiere über? Immerhin ist es nicht das 1. mal das er wegen solchen Sachen wie "ihr gehts nicht gut." absagt und gar nicht kommt.

Beitrag von axaline 11.04.10 - 16:34 Uhr

Das gehört zu den vielen Dingen warum ich die Patenschaften für unsere Kinder grundsätzlich in der Verwandschaft lasse.

Es gibt soviele Gründe, aus denen man Freundschaften beendet, und dann sind die Kinder die Leidtragenden, weil Ihre Paten dann nicht mehr für sie zur Verfügung stehen !

Mehr kann ich dazu nicht sagen !
Ausser, vielleicht auch nochmal im baby-forum nach Meinungen zu fragen !

Gruß Janine

Beitrag von liv79 11.04.10 - 17:36 Uhr

Ich selber wurde als kleines Kind schwer von meiner Patentante enttäuscht: es gab einen Streit innerhalb der Familie - mit dem weder meine Eltern noch ich etwas zu tun hatten - und daraufhin hat sie sich komplett von "unserem" Teil der Familie abgewandt... Als kleines Kind wahnsinnig schwer zu verstehen, wenn man doch vorher sich gut verstanden hatte.

Deshalb habe ich mir fest vorgenommen, Paten zu wählen, bei denen ich mir nicht vorstellen kann, dass sie sich irgendwann "aus dem Staub machen".
Verlässlichkeit finde ich ganz wichtig! Das können auch gute Freunde sein und müssen keine Verwandten sein (denn mit meiner Patentante war/bin ich auch verwandt, hat auch nichts genützt), aber ich finde man muss sich wirklich drauf verlassen können!