Mannn auf Montage

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von marleen87 11.04.10 - 17:06 Uhr

Hallo,

mein Mann ist seit 3 Jahren ständig auf Montage im Aus- und Inland. Momentan ist er zwar näher und wir sehen uns alle 3 Wochen, jedoch immer nur für 2 Tage. Vorher war er in Finnland und wir sahen uns nur alle 8 Wochen über ein Jahr hinweg. Mir macht das zu schaffen...
Da ich erst hier her gezogen bin habe ich noch nicht soviele Kontakte aufbauen können. Eigentlich wünsche ich mir einen Partner der greifbar ist und zu meinem Alltag gehört. Aber darf ich ihn vor diese Entscheidung stellen?
Er liebt seinen Job, hat das Planen für unsere Familie jedoch zurück gestellt für ein paar Jahre. Das wir uns als Familie vergrößern wollen ist uns beiden wichtig. Doch wie planen wenn er nicht da ist.?
Es treten durch meine Anspannung soviele Streitigkeiten auf und von Zeit zu Zeit denke ich ihn hassen zu müssen weil er mich wieder alleine lässt. Obwohl ich mir bewusst bin das es das für uns tut.
Was kann ich tun um unsere langjährige Beziehung zu retten?

Bin gespannt auf eure Meinung. Danke!

Beitrag von sternchen730 11.04.10 - 17:29 Uhr

Tja, was willst Du hören?#kratz
Hast Du Kinder?
Willst Du in dem Ort bleiben?
Liebst Du Deinen Mann genug, um mit der Situation noch länger klar zu kommen?
Gibt es berufliche Alternativen? Für Dich oder Deinen mann??
Was sind Eure Pläne?
mach Dir doch mal eine Pro- und Kontraliste und Dir wird klarer, wie die Zukunft aussehen wird.
Und ganz wichtig: Sprich ruhig und sachlich über das Problem mit Deinem Mann und verliert Euch nicht in Streitigkeiten über Kleinigkeiten!
Ach ja: Hass ist unerfüllte Liebe....
LG, sternchen#stern

Beitrag von marleen87 11.04.10 - 17:48 Uhr

Danke für deine Antwort.
Wir haben noch keine Kinder. Sind jedoch geplant. Er würde aauch sofort aufhören und sich hier nen Job suchen wenn Kinder im Anmarsch wären. Vor einem Jahr habe ich mal ne Pro- und Contraliste gemacht, da ich jemanden kennengelernt habe, der mir ordentlich "den Hof gemacht" hat. das hab ich natürlich genossen und mich doch für meinen Mann entschieden. Es ist schwer sachlich zu bleiben wenn man voller Wut darüber steckt...#schmoll
Ich bin eigentlich ne hoffnungslose Romantikerin. Und habe mir eigentlich einen mann genommen der damit überhaupt nix am Hut hat und immer nur klar und realistisch denkt.
Verlieren will ich ihn trotzdem nicht

Beitrag von sternchen730 11.04.10 - 18:50 Uhr

Aha, dann weißt Du ja, für wen Du Dich entschieden hast!!
Und Romantiker sind zwar okay, Realisten aber praktischer!!!
Und wenn er sich einen anderen Job suchen wird, wenn Ihr ein Baby bekommt, ist das doch klasse!:-)

Beitrag von asimbonanga 11.04.10 - 17:46 Uhr

Hallo,
du führst eine Fernbeziehung-daran wird sich wohl erstmal Nichts ändern.
Vielleicht nutzt du die Zeit für dein berufliches Fortkommen?Beginnst ein Fernstudium o.ä.----

L.G.

Beitrag von marleen87 11.04.10 - 17:50 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort. Beruflich Fortkommen war bisher sehr schwer da ich im 24h-schichtdienst arbeiten gehe und nen Nebenjob habe. Jetzt habe ich mir das trotzdem nebenbei vorgenommen.Aber damit vertreib ich mir zwar schön die Zeit, aber ER ist deswegen trotzdem nicht näher bei mir. Es wird schwierig wenn man sich auseinander entwickelt.

Gruß

Beitrag von asimbonanga 11.04.10 - 18:12 Uhr

<<. Es wird schwierig wenn man sich auseinander entwickelt. <<

Sag ihm das-------möglichst bald, 3 Jahre sind eine lange Zeit-irgendwo müsste ein Ende absehbar sein.
Ich denke das wäre für jedes Paar eine schwierige Situation und kann wohl auch nicht auf Dauer funktionieren.

L.G.

Beitrag von marleen87 12.04.10 - 17:38 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort,

ich habs doch tatsächlich geschafft mit ihm offen darüber zu reden. Momentan ist er auf Arbeitssuche in meiner Nähe. Wir beide bringen jetzt Opfer, indem ich stundentechnisch zurück treten werde (momentan 60h-woche), er wird seine montage erst einmal zurück stellen. Es ist gut zu wissen, dass er diese Entscheidung freiwillig getroffen hat. Hätte große Bedenken wenn ich ihn dazu getrieben hätte.

Marleen

Beitrag von tagpfauenauge 11.04.10 - 18:12 Uhr

Hi,

wenn du ihn wirklich liebst, findest du die Kraft.

Du bist ja noch so jung. Dei wenigsten sind in dem Alter schon verheiratet.

Ihr müsst erst mal was aufbauen für euch.
Freu dich, dass er das tun will und du nicht so ein arbeitsfaueles Exemplar erwischt hast.

Damit meine ich jetzt nicht, dass ich finde, dass du dich anstellst! Das ist schwer, das glaube ich gerne.

Eine Ehe bedeutet auch Opfer - und das von beiden Seiten.

Halte durch!

vg

Beitrag von marleen87 12.04.10 - 17:34 Uhr

Vielen dank für deine Antwort,

an manchen Tagen ist es zum heulen. heute habe ich ein besseres Gefühl und sehe dem positiver entgegen. Die Opfer werden wir beide bringen. Es ist doch ein echter Fortschritt wenn ich sgaen kann, dass er sich entschieden hat für die Ehe einen Job in der Nähe anzunehmen und ich dafür kürzer in der Arbeit treten werde. Hatte bisher eine 60h-Woche und er hatte die größte nur auf mich warten zu müssen.

Und ja, ich bin glücklich einen Mann zu haben der weiss was er will und dafür kämpft.

Danke

Beitrag von pcp 11.04.10 - 19:37 Uhr

Mein Mann ist Montagebauleiter und meistens 6-8 Wochen am Stück weg und dann so zwischen 5-10 Tagen daheim.

Wir haben 2 Kinder (2,5 + 8), ich arbeite 10-15 Std. und mache zusätzlich jedes 2. Wochenende eine Ausbildung.

Für uns ist das auch sehr hart und manchmal stößt man an seine Grenzen. Das gilt für uns beide, aber wenn man ein Ziel vor Augen hat sind manchmal Opfer nötig, in unserem Fall ist das ein (fast) schuldenfreies Haus mit großem Garten und ein guter Lebensstandard.

Ich denke es kommt ganz auf Dich und Eure Beziehung an. Wenn Du damit nicht zurecht kommst kann ich das verstehen, es ist ja nicht jeder so leidensfähig bzw. in der Lage damit umzugehen. Besonders mit Kindern ist das ständige Alleinsein eine große Belastung. Man ist ja quasi ständig alleinerziehend und muß alle alltäglichen Dinge alleine meistern bzw. entscheiden. Die Beziehung sollte wirklich gefestigt sein und auf großem Vertrauen basieren.

Ist ihm überhaupt bewußt daß Du ein großes Problem mit der permanenten Trennung hast? Geld ist ja auch nicht alles.

Beitrag von marleen87 12.04.10 - 17:45 Uhr

Vielen Dabk für deine Antwort. Erst einmal muss ich dir größten Respekt aussprechen. ich bin mir nicht sicher ob ich es durchhalten würde mit 2 kleineren Kindern "alleine" die Wochen zu verbringen. Da ich in einem heim Jugendliche rund um die Uhr betreue kann ich halbwegs nachvollziehen wie es oft sein kann den Alltag zu meistern.
Sicherlich ist es mir wichtig später einen guten Lebensstandard zu haben, aber da ich eine hoffnungslose Romantikeren bin seh ich mich auch gern in einem kleinen Lebensstil glücklich an der Seite meines Mannes.

nachdem wir nochmal über dieses Thema geredet haben ist er nun auf der Suche nach einem Job in der Nähe. Bauchschmerzen hätte ich nur wenn er dies nicht aus freien Stücken tun würde. Er meinte jedoch, dass ihm dies schon länger vorschwebt.

Danke, marleen

Beitrag von pcp 12.04.10 - 17:55 Uhr

Hallo Marleen,

man wächst mit seinen Aufgaben, aber ich glaube auch daß nicht jeder Mensch bzw. jede Beziehung dafür geeignet ist.

Aber anscheinend sieht es bei Euch ja nach einer glücklichen Lösung aus. Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute!
:-)

lg
P.