Fleischlose Ernährung

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von ellinutelli 11.04.10 - 19:36 Uhr

Hallo,


seit 2 Wochen ernähre ich mich fleischlos, esse allerdings Fisch.

Ich habe vorher sehr viel und gerne Fleisch gegessen, und habe das Gefühl ich habe Entzugserscheinungen.

Ich bin schlapp, müder, und habe das ständige Gefühl ich müsste Fleisch essen und Bauchschmerzen. Der einzige Vorteil ist, daß meine Verdauung im Gegensatz zu vorher endlich mal klappt...#schein. Und das bessere Gewissen...

Ich habe meine Ernährung was das angeht auch noch nicht vollkommen umgestellt, da ich noch nicht so richtig im Thema drin bin, und mir noch keine Ersatz-Eiweiß Lieferanten gesucht habe.

Wer hatte das auch? Hat jemand von Euch auch von Viel-Fleischesser von heute auf morgen auf 0 gestellt?

Habt Ihr auch das Gefühl von Entzug oder bilde ich es mir nur ein.

Für Erfahrungsberichte wäre ich dankbar.

Ella

Beitrag von thamina 11.04.10 - 19:47 Uhr

#kratz

Wieso machst du das?

Beitrag von ellinutelli 11.04.10 - 22:12 Uhr

Warum nicht?

Beitrag von 20carinchen04 11.04.10 - 19:49 Uhr

Hallo

Ich bin seit 10 Jahren Vegetarier - esse weder Fleisch noch Fisch, ebenso keine Wurst. Eben kein Wesen, was einmal gelebt hat.;-) Eier esse ich ganz selten.

Leider kann ich mich gar nicht mehr daran erinnern, wie ich aufgehört habe.#kratz Ich aß aber noch sicher 1 Jahr lang Schnitzel und Salami.#klatsch Dann hörte es auf und ich aß auch das nicht mehr.

Auch so esse ich keinen Fleischersatz wie Tofu und Soja, da ich sowas gar nicht mag.

An deiner Stelle würde ich 1 - 2 Mal pro Woche noch Fleisch essen und dann langsam reduzieren. So klingt es zumindest auch nicht gesund.

Wieso möchtest du denn so zwingend aufhören?

Grüße

Beitrag von ellinutelli 11.04.10 - 22:15 Uhr

Hi,

ich habe einen schrecklichen Bericht im Fernsehen über die Schlachtung gesehen.

Ich fand es schon immer pervers ein Tier zu essen, habe das SChnitzel auf meinem Teller aber nie mit dem Tier in Verbindung gebracht.

Nach diesem Bericht kann ich es einfach nicht mehr, und möchte auch nicht.

Grüße

Beitrag von heike74 12.04.10 - 08:19 Uhr

"Eben kein Wesen, was einmal gelebt hat."

Nichts für ungut, aber Pflanzen haben auch ein Leben.;-)

LG Heike

Beitrag von inrosa 12.04.10 - 08:21 Uhr

nimmst du auch vegetarisches Waschpulver und keine Medikamente.


Man kommt in unserem industriellen Leben an keiner Art von Tiertötung vorbei.
Tierprodukte sind fast überall vorhanden und in jedem Genre.

Beitrag von knutschka 11.04.10 - 19:52 Uhr

Hallo,

das ist eine ganz normale Reaktion, die sowohl körperlich, als auch psychisch bedingt ist.

Zum Einen stellt dein Körper seinen Stoffwechsel um und zum Anderen weckt das "Fleischverbot" bei dir unbewusst den Jieper darauf, sodass du es als Entzugserscheinung empfindest.

Das vergeht.

LG Berna

Beitrag von keinnick 11.04.10 - 20:26 Uhr

Also ich hab noch nie gerne Fleisch gegessen, brauche es deshalb auch nicht. Aber sich (ich nehm mal an) einfach vorzunehmen, komplett auf Fleisch zu verzichten, wenn man Vielfleischesser war, versteh ich eigentlich nicht.
Du könntest ja vielleicht erst einmal anfangen, weniger und bessere Qualität davon zu essen. Pobier mal Biofleisch, das ist um ein vielfaches teurer und kann schon deshalb nicht jeden Tag auf der Speisekarte stehen. Vielleicht hast Du dann auch ein bessers Gewissen.

Warum willst Du denn eigentlich überhaupt komplett darauf verzichten?

Beitrag von ellinutelli 11.04.10 - 22:18 Uhr

http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,8061441,00.html


Deswegen. Ich krieg seitdem keinen Bissen mehr runter.

Beitrag von diewildehilde 12.04.10 - 06:51 Uhr

Und das hat Dich so entsetzt, dass Du jetzt keinen Bissen mehr runter kriegst? Dass es gravierende Misstände nicht nur beim Töten der Tiere gibt, sondern auch bei der Haltung, ist doch wirklich schon lange bekannt.
Das schlimme ist, dass der Verbraucher immer billigere Waren verlangt und sich keine Gedanken darüber macht, wie die entstehen können.
Naja, egal das nur nebenbei.

Deine Frage nach herzhaftem Essen in einem andere Beitrag, ist doch ganz einfach zu beantworten. Kochen ohne Fleisch ist viel vielfältiger, Du benutzt Gewürze und "Planzen", die Du wahrscheinlich vorher noch nie benutzt hast. Du mußt Dich nur ein bißchen mit dem Thema beschäftigen. Es gibt in vielen Gemeinden Angebote der VHS, wie man sich fleischlos und vollwertig ernährt, auch in vielen Foren kann man sich Tipps zum Kochen holen.

Aber bevor Dich der Gedanke an Fleisch, kaputt macht, würde ích mich eher darüber informieren, wo man "unbedenkliches" Fleisch herbekommt.

Beitrag von nicola_noah 11.04.10 - 20:32 Uhr

Hallo,

Ich war mal 2 Jahre Vegatarierin (Frag mich nicht warum nur 2 Jahre#schein ).
Mittlerweile esse ich nur noch Helles Fleisch,sprich Geflügel und Fisch.
Keine Wurst etc....(Will garnicht wissen was da alles drin ist#gruebel )

LG

Nicola

Beitrag von k_a_t_z_z 11.04.10 - 20:41 Uhr


Hallo,

ich war zwar nie ein Viel-Fleisch-Esser, habe aber von heute auf morgen aufgehört und bin seit 15 Jahren Vegetarier.

Die "Entzugserscheinungen" sind rein psychisch, der Körper braucht kein Fleisch wenn man sich ausgewogen ernährt.

Du brauchst auch keinen Ersatz-Eiweisslieferanten wenn Du auch Käse und Joghurt etc. isst.

Fleisch wird als Lieferant wichtiger Stoffe schwer überbewertet.


Mein Arzt ist immer sehr begeistert über meine phänomenal guten Blutwerte...

Und laut Darmspiegelung sieht meiner aus wie der eines jungen Mädchens ;o).


Viel Erfolg, ich vermute es wird Dir bald viel besser gehen als vorher.


LG, katzz

Beitrag von franziska211 11.04.10 - 20:48 Uhr

Hallo,

Ich habe gerne und auch häufig Fleisch gegessen.
Ein halbes Jahr dann schon keine Wurst aufs Brot etc.
Ich habe dann mein Essen umgestellt (viel Gemüse) aber auch Fleisch gegessen. Dann habe ich das Fleisch weggelassen, mache das seit November und hatte bisher keinerlei Mangelerscheinungen.

LG,

franziska

Beitrag von ellinutelli 11.04.10 - 22:23 Uhr

Und das Fleisch fehlt Dir auch geschmacklich nicht?

Was isst Du wenn Du richtig Appetit auf etwas herzhaftes hast?

Beitrag von klimperklumperelfe 11.04.10 - 20:51 Uhr

Hallo,

ich esse seit 4 Jahren kein Fleisch und kein Fisch mehr. Ich fühle mich prima und hab keine Entzugs- oder Mangelerscheinungen. Ich nehme jeden Tag ne Eisentablette und esse zusätzlich viele Hülsenfrüchte oder Kohl.

Jana

Beitrag von ellinutelli 11.04.10 - 22:20 Uhr

#danke

schon mal für eure Antworten. Vieleicht kommen ja noch ein paar mehr.

LG

Elli

Beitrag von pcp 11.04.10 - 23:08 Uhr

Natürlich brauchst Du einen Ersatzeiweißlieferanten, Eiweiß ist doch ein extrem wichtiger Baustein. Bei einem Mangel greift der Körper auf seine eigenen Muskulatur zurück, "ißt" sich quasi selber auf. Und ich nehme an Du ißt nicht jeden Tag Fisch?

Gute alternative Eiweißlieferanten neben Milchprodukten wären: Quinoa, Kichererbsen, Bohnen, Linsen, Tofu, uä.;

lg
P.

Beitrag von ayshe 12.04.10 - 09:14 Uhr

hallo,

hast du denn komplett alles an eiweiß abgesetzt?
also auch alle milchprodukte und eier?

dann solltest du dich mal pflanzliche eiweiße kümmern.


fleisch an sich braucht kein mensch, aber eben proteine, tierische kann man ersetzen, aber ersetzen sollte man sie schon.


also ich habe 10 jahre ohne fleisch gelebt, habe aber alles andere gegessen, das war überhaupt kein problem.

Beitrag von xyz74 12.04.10 - 09:58 Uhr

Hallo Ella,

vielleicht ist das einfach nciht die richtige Ernärhungsform für Dich!

http://www.metabolic-typing.de/was-den-einen-naehrt-macht-den-anderen-krank
Sehr interessantes Buch.

Ich bin vor ein paar Monaten auf 5 Elemente Ernährung umgestiegen.
Seit dem geht es mir bombig.
Hab super Blutwerte. Topfit!
Für mich also die perfekte Ernährung.
Früher war ich oft erkältet, hatte oft Herpes.
Wassereinlagerungen.
Das hab ich alles kaum noch.
http://www.gesundessen.ch/seiten/gesundes_fruehstueck.htm

Vielleicht solltest Du nochmal in Dich gehen und schauen ob das wirklich das richtige für Dich ist.

Beitrag von pechawa 12.04.10 - 13:00 Uhr

Hallo,

mir geht es genau wie dir. Manchmal braucht man nur einen kleinen Anstoß, wie z.B. diese Sendung im TV über Schlachtung, um seine Lebensweise zu überdenken.
Ich habe deswegen vor kurzem auch von heute auf morgen aufgehört, Fleisch zu essen, war allerdings vorher kein großer Fleischesser. Bei uns gab es schon immer viel frisches Gemüse / Salat und das gibt es halt jetzt noch mehr. Ich esse 1x pro Woche Fisch, wie vorher auch, ebenfalls Eier, Quark und Käse. Entzug habe ich keinen, werde allerdings in einigen Wochen meinen Eisenwert im Blut bestimmen lassen, um gegebenenfalls Eisentabletten einzunehmen.

Nervend finde ich nur manche Argumente von nicht Vegetariern, wie z.B. wie, Eier isst du noch? Die Hühner werden doch auch gequält, usw. also ich meine solche lächerlich machenden Fragen #augen Jeder Mensch, der nur einen kleinen Teil beiträgt, hat was im Sinne von Tierschutz getan!

LG

Beitrag von ellinutelli 12.04.10 - 13:11 Uhr

Hi,

vielen Dank für Deine Antwort.

du hast Recht. Jeder soll das Essen was er möchte. Ich werde mich vor niemandem für meine Ernährung rechtfertigen, und verlange das auch nicht von anderen.

Ich esse kein Fleisch, aber Fisch. Der hat auch gelebt, kann ich aber mit meinem Gewissen vereinbaren. Warum das so ist, ist meine Sache. Man sollte sich nicht in die 2 Schubladen Vegetarisch/Vegan schieben lassen.

Es gibt soviel dazwischen.

LG

Ella

Beitrag von ayshe 12.04.10 - 13:18 Uhr

an B 12 mußt du auch denken.

Beitrag von ayshe 12.04.10 - 13:21 Uhr

##
Nervend finde ich nur manche Argumente von nicht Vegetariern, wie z.B. wie, Eier isst du noch? Die Hühner werden doch auch gequält, usw. also ich meine solche lächerlich machenden Fragen
##
#pro finde ich auch.

jeder ißt, was er will oder das, was nicht essen, nicht, ende.
warum und wieso ist doch egal, es gibt 1000 verschiedene gründe.

und es nervt, wenn dann jemand mit wikipädia-definitionen über vegatarier, lacto-veganer- ovo-lacto etc kommt...#augen
als müßte man zwangsläufig unbedingt eine bestimmte schublade springen, völlig blödsinn.

Beitrag von ellinutelli 12.04.10 - 17:21 Uhr

Danke für Deine netten Antworten!:-D