WKS oder normale Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von laracelin 11.04.10 - 21:39 Uhr

Ich bin mir nicht sicher was ich machen soll
ich bin jetzt in der 33 SSW und bin am überlegen ob ich einen WKS machen lassen soll oder ob ich die kleine normal bekommen soll
ich habe totel schlimme angst vor der geburt aber auch angst vor den Kaiserschnitt ich weiß echt nicht was ich machen soll
Es ist meine erste schwangerschaft und ich habe echt starke angst vor der Geburt
Ich hatte in der frühen kindheit und jugend schlimme traumatische erlebnise sexueller missbrauch und habe halt auch angst das ann bei ner normalen geburt alles wieder hoch kommt ich muss mich schon jedes mal dazu zwingen zum Frauenarzt zu gehen den selbst da schäme ich mich und es ist mir unangenehm das ist echt ne schwirige situation
Im KH wo ich entbinden werde die kennen mich schon und wissen auch das ich angst vor der geburt habe aber die wissen nichts von meinen Trauma daher bin ich mir auch nicht sicher ob ich dennen das sagen soll oder nicht
Ich komme mit der ärztin schon gut klar die im KH arbeitet aber ich bin eben nicht sicher ob es sinnvoll ist das ich ihr davon erzähle will ja damit auch nicht haussieren gehen wenn ihr versteht was ich meine
Schwirige Situation ist das
Aber ich mag mich auch bald entschieden haben wie icj die kleine zur welt bringen werde lange ist es ja nicht mehr
Ich hoffe ihr könnt mir helfen

Beitrag von mel84xx 11.04.10 - 21:43 Uhr

Hallo!

Erstmal tut es mir leid was dir passiert ist!
Ich denke aber wenn du hier mit 10000 und mehr Leuten darüber redest solltest du das im Krankenhaus auch tun!

Ich persönlich würde dir zu einer normalen Geburt raten!
Ich hätte panische Angst vor einem KS!Es ist halt eine Op auch wenn viele das nicht so sehen!
Für mich wäre es nichts aber die im KH werden dir bei dener Entscheidung helfen!!#liebdrueck

Beitrag von 19jasmin80 11.04.10 - 21:44 Uhr

Hi

Warst Du in einem GVK? Den fand ich sehr hilfreich ganz besonders wenn es um die Angst vor der Geburt geht. Man hat so viele Tipps erhalten und konnte mit anderen Frauen sprechen.

Guter Rat ist teuer und mir fällt beim besten Willen keiner ein.

Gruß Jasmin

Beitrag von inoola 11.04.10 - 21:58 Uhr

huhu, ich würde an deiner stelle auch im kh mit denen darüber reden.
für viele ärzte und hebis ist das einfach normal das alle ganz locker mit mit allem umgehen.
ich bin auch gerade im kh und ich habe echt schiss, allgemein die "fremde" umgebung (seit 7 wochen schon) aber vorallem so viele ärzte und viele leute. ich kann das gar nicht ab. und wenn dann zum us geht, und die cervix kontrolliert werden soll, und der arzt sagt, machen sie sich mal frei...
äh ne danke. ich warte dann auf einen arzt den ich schon kenne.
aber das ist eben etwas wo viele ärzte nicht drauf kommen, das frauen sensibel sind wenns es im intime dinge geht. das ist für die rein medizinisch.

beim ks wird ja zum beispiel ein katether gelegt glaube ich. ich hätte wohl gerne das das erst nach der betäubung gemacht wird, das man es zumindest nich mehr sieht, oder so mitbekommt. dieses ausgeliefert sein kann ich auch nich leiden.

ich bekomme zwillis (meine ersten kinder) und ich weiß auch noch gar nicht was ich machen soll. ich möchte am liebsten gar nich dabei sein. bei einer spontan geburt wären viele leute dabei(1-2 hebis, kinderkrankenschwestern, kinderarzt usw.), und viele in hab acht stellung auf dem flur für einen evtl. not ks (2assistensärzte, oberarzt und oder chefarzt, op schwestern usw.) und bei einem ks sind ja eh viele leute dabei.

ist die frage wo man das besser ignorieren kann was mit einem gemacht wird.

ich hab schon überlegt ob ich das am zeitfaktor fest mache. ein ks ist meist schneller vorbei. aber halt ne echte op. dafür hat man halt hinterher mehr davon als wie bei einer spontanen geb.

ich wünsche dir alles gute, und hoffe du findest für dich einen guten weg. ich denke wenn du mit einer hebi und einem arzt im kh sprichst, können sie dich auch beraten, oder dir deine angst nehmen.

lg inoo

Beitrag von m_sam 11.04.10 - 21:45 Uhr

Tut mir leid, was Dir passiert ist.

Mein Tipp - Du musst damit nicht hausieren gehen. Bitte die Ärztin um ein vertrauliches Gespräch und berichte ihr das. Sie wird Dich verstehen, unterliegt der Schweigepflicht und kann Dir vielleicht die Angst vor der Geburt nehmen oder Dir Lösungen aufzeigen.

LG Samy

Beitrag von pebbles-maus 11.04.10 - 21:46 Uhr

juhu,

das musst du ganz alleine für dich entscheiden.. aber es wird hier jetzt einige geben, die empört sind. viele sind eben für die normale geburt, wegen dem erlebnis und der bindung. aber das finde ich persönlich quatsch. meine patenzwillinge kamen auch mit ks zur welt und haben eine mega bindung. du musst das eben für dich entscheiden. ks ist eben eine op - manche haben danach mega schmerzen mit der narbe, einige total ohne probleme - das geht bei der normalen geburt auch.. für das baby gibt es allerdings beim ks oder beim wks die wenigstens komplikationen... lass dich doch noch einmal bei deinem kreißsaal beraten..

aber ich denke, angst haben wir alle, wenn es soweit ist und vor allem das erste

ich drück dir die daumen und wünsche dir ganz viel mut, du wirst die richtige entscheidung schon treffen

#liebdrueck

Beitrag von ninna80 11.04.10 - 22:17 Uhr

Hey,
sorry, aber das ist nicht ganz richtig, ein Kaiserschnitt birgt für das Neugeborene deutlich mehr Risiken als eine Spontangeburt!
Wenn es darum ginge müsste mann vom Kaiserschnitt abraten, aber darum geht es ja hier nicht!

Beitrag von woelkchen1 11.04.10 - 21:47 Uhr

Oh mann, laß dich mal #liebdrueck!

Natürlich kann ich nicht nachempfinden, was in dir vorgeht. Kann dir nur meine Meinung sagen!

Um nichts in der Welt würd ich einen WKS machen lassen.
So eine Geburt ist sehr schmerzhaft, ja. Und trotzdem das Schönste Erlebnis, welches es gibt.

Ich lag sehr lange in den Wehen, war total am Ende. Und dann aufeinmal bekomm ich dieses wunderschöne Geschöpf auf den Bauch gelegt, und ich bin nicht mehr müde, es tut nichts mehr weh, ich bin nicht erschöpft- ich könnte Bäume ausreißen vor Glück! Ich bin aufgestanden und hab mich selber geduscht, hab 2 Stunden geschlafen und mich dann 24 h um mein Baby kümmern.


Müttern mit KS ging es da im KH anders. Die hatten keine Geburtsschmerzen, aber danach geht es den meisten nicht gut. Eine Freundin von mir konnte sich die ersten 2 Wochen nicht ganz um ihr Baby kümmern, weil es ihr schlecht ging.

Außerdem ist es für das Baby am besten! Eine natürliche Geburt bereitet das Baby optimal auf die Welt vor, und ist am schonensten für dein wunder!

Beitrag von happymomi 11.04.10 - 21:52 Uhr

ich hatte auch totale panik vor der normalen geburt,wollte auch einen ks haben

eine hebamme hat mit mir geredet und ich hab meinen kleinen auf natürlicher art bekommen und beim nächsten mal wieder,
es gibt nix schöneres als nachder arbeit den kleinen direkt auf den bauch gelegt zu bekommen

Beitrag von jeani1504 11.04.10 - 21:59 Uhr

Hallo,

tut mir leid was dir passiert ist, aber ich weiß leider wie das ist... Ich würde dir nicht zum KS raten, habe leider 2 gehabt und es war alles andere als schön! Sicher gibt es auch einige bei denen es gut verläuft, aber ich würde es einfach probieren.
Nach einem KS wirst du untenrum sauber gemacht, immer von jemanden anderes, alle paar Stunden, also ganz egal wie du entbindest, das untenrum frei machen bleibt dir nicht erspart. Aber ganz ehrlich? Ich habe auch Probleme beim FA, das werden auch viele haben, die nicht diese schreckliche Erfahrung des Missbrauchs gemacht haben, haben, aber nach, bei, während der Geburt, wird es dir scheißegal sein wer da guckt. So ging es mir.
LG und eine schöne Geburt.

Beitrag von braut2 11.04.10 - 22:00 Uhr

Ich würde aufjedenfall mit der Ärztin sprechen. Wie sieht es denn mit Deiner Hebi aus? Hast Du schonmal mit ihr gesprochen?
Also, klar ist eine normale Geburt schmerzhaft. Keine Frage. Und ja, es ist auch ein schönes Erlebnis.
Ich kenne Mädels, die nach nem KS erstmal nix groß machen konnten. Ich kenne aber auch eine, die 2 Tage später entlassen wurde und es ging ihr einfach gut.
Die Entscheidung kann Dir keiner abnehmen. Mit Deinem Hintergrund schon gar nicht. Vielleicht wäre es ja auch mit der Ärztin abzuklären, ob Du es erstmal mit einer normalen Geburt versuchst und Dich dann noch entscheiden könntest, ein KS zu machen wenn es für Dich psychisch nicht mehr auszuhalten ist..... ?!

Ich wünsch Dir alles Gute.

Beitrag von nici02 11.04.10 - 22:00 Uhr

Hallo!!

ich kann dir nur raten es vielleicht mit was altrnativen zu probieren. vielleicht suchst du dir eine hebamme die sich mit akkupunktur und homöopathie auskennt. der kannst/solltest du dich anvertrauen und die kann dir dann vielleicht auf diesem weg, und durch gespräche helfen! es ist auf jeden fall einen versuch wert! ich weis zwar nicht wieviel und ob die krankenkassen da bezahlen, aber wenn du dadurch weniger angst vor der geburt hast und auf "normalem" weg entbinden kannst wäre das doch super!?
vielleicht hilfts!#blume
wünsch dir das du deine angst, auf welchem weg auch immer verringern kannst!#herzlich

alles liebe für die geburt #liebdrueck
lg nici (32.SSW)

Beitrag von mandragora58 11.04.10 - 22:11 Uhr

hallo

ich persönlich würde mich für die normale geburt entscheiden. ( meine 1. war NKS)
und zwar auch ganz speziell auch in deiner lage.( ist jetzt bestimmt für mich einfach zu sagen...) aber was du auf alle fälle brauchst, ist ja erstmal eine positive einstellung zu dir und deinem körper.
und wenn du erstmal dein baby da rausgepresst hast, und zwar DU!!! zusammen mit dem baby, das ja mithilft, und dann sind da wohl noch hebamme, dein mann, vielleicht n arzt. aber das bist DU! am besten komplett selbstbestimmt, wann du läufst, stehst, kniest, jemanden was auch immer nachschauen lässt.
das ist dann wohl das beste was dir da passieren kann.

und deshalb rate ich dir: such dir wenn dus nicht schon hast eine gute liebevolle hebamme. die sind psychoogisch oft besser als der gyn. am besten wäre es, wenn sie bei der geburt dabei wäre. am besten wohl auch, wenn nur frauen (außer deinem mann) dabei wären. und sprich mit dem klinikpersonal! eine hebamme könnte z.b. jatzt eine intensivbetreuung machen, also nicht alle 3 wochen oder so, sondern jede woche, oder sogar täglich...(neben dem FA)

und zwar ganz bald, damit ihr das gut vorbereiten könnt!!!


ich wünsch dir, egal wie du entscheidest alles gute!!! du schaffst das!

lg do

Beitrag von laracelin 11.04.10 - 22:38 Uhr

Vielen Lieben Dank für eure netten antworten
Einen GVK habe ich schon angefangen war aber erst einmal dort
eine hebamme habe ich noch nicht aber die werde ich mir suchen
Mit der Ärztin bzw mit der betreuenden Psychologin auf der entbindungsstation werde ich reden den die kenne ich auch schon
ich werde ihr ne e.mail schreiben weil mir das schreiben leichter fällt das reden
Danke das ihr mir so zahlreich geschrieben habt und auch so nett antworten gegeben habt
Liebe von Euch
Liebe grüße
Lara

Beitrag von nana13 11.04.10 - 22:38 Uhr

Hallo,

Ich wurde in meiner kindheit ebenfalls sexmissbraucht.

dadurch habe ich absolut kein spass am sex, mein mann ist da sehr verständnisvoll, ab und zu haben wir natürlich sex, aber sehr wenig und viel spass habe ich meist nicht dabei.

auch habe ich mühe beim meiner frauenärztin, mag die vaginalen untersuchungen nicht.
aber während der geburt habe ich nicht daran gedacht.
da war ich in einer ganz anderen welt.

ich habe miene umgebung nicht gross wahrgenommen, und es war mir auch egal ob mich jetzt jemand vaginal untersucht oder nicht.

die scham kam erst stunden nach der geburt wider,aber da war ja alles schon vorbei, und ich schwelgte in meinen glückshormonen.

wen ich dich währe würde ich mit einer hebame darüber sprechen, wen du deswegen angst hast vor einer vaginaler geburt.
hast du eine therapie gemacht? machst du immer noch eine? dan sprich doch mal darüber.

lg und alles gute für die geburt wie auch immer

lg nana

Beitrag von sharizah 12.04.10 - 08:54 Uhr

Wenn dein Gefühl dir zu nem Kaiserschnitt rät und du Angst hast wegen deiner Vergangenheit, dann lass dir hier nix anderes auflabern. Am wichtigsten ist nämlich, dass du die Entbindungsmethode wählst, die DU für richtig erachtest und mit der DU dich am besten anfreunden kannst - alles andere wird als traumatisierend empfunden. Und zwar unabhängig von der Entbindungsmethode.
Dass natürliche Geburt das Nonplusultra und Kaiserschnitt des Teufels ist, ist natürlich altmodischer Quatsch ... man kann mit beidem Glück oder Pech haben.
Sprich unbedingt mit jemand darüber, der mehr Fachkenntnis besitzt als der Durchschnitts-Urbia-User. Für dein Trauma brauchst du dich nicht schämen.