Will weder Windel noch Klo/Töpfchen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von miami_1979 12.04.10 - 08:50 Uhr

Moin zusammen!
Mein Sohn (wird im Juli 3) will seit ein paar Tagen keine Windel mehr. Finde ich ja eigentlich gut. Aber es klappt überhaupt noch nicht, dass er Bescheid sagt, sobald Pipi & Co. kommt. Bislang ging immer alles daneben, was natürlich für ihn und für mich frustrierend ist.

Wenn ich ihn zwischendurch auf die Toilette (mit Aufsatz natürlich) setzen will, sträubt und wehrt er sich wie verrückt. Er sagt auch, dass er Pipi und Kacka nicht sehen will und dass er es auch nicht hören will, wenn Pipi & Co. in die Toilette plumpsen. Ich habe versucht, ihm klarzumachen, dass nur eins geht: Entweder Windel oder Klo. Heute morgen habe ich ihm dann wieder unter Widerstand eine Windel angezogen, damit wir trocken in die Kita kommen.

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie seid Ihr vorgegangen?

Danke im Voraus für Eure Tips. Bin dankbar um jeden brauchbaren Ratschlag.
Grüßle, miami

Beitrag von wort75 12.04.10 - 13:31 Uhr

ohje. da ist guter rat mehr als teuer.
frag ihn, warum er keine windeln mehr haben will. er ist ja noch sehr jung - vielleicht findet ers einfach uncool. red mit ihm, frag warum, frag, ob ein anderes muster oder so easy-up höschen (kannst du mal einzeln bestellen) für ihn toller wären. vielleicht entscheidet er sich ja doch wieder dafür.

dass er noch nicht sagen kann wanns kommt, zeigt eher, dass er ncoh nicth so weit ist. meist beginnt es damit, dass windelkinder melden dass sie müssen, dann wagt man es mal "pannenreich" ohne höschen, beisst durch und es geht...

bei dir scheints eher so, dass er aber auch angst vorm topf hat. da er seine ausscheidungen weder sehen noch riechen noch hören will, wirds schwer. töpfchen wäre da sicher besser. da hat das kind den boden unter den füssen und es plumpst nicht so...
es kann aber auch sein, dass er das gefühl hat, was er tut, reiche nicht. dass er quasi seine ausscheidungen für "unwürdig" betrachtet. dann hättest du einen psychologen nötig... aber das denke ich eigentlich nicht.

er hat sich wohl etwas übernommen, will zwar keine windel, ist aber noch nicht so weit. nimm als ausweg easyups oder pampers under-jam als alternative.

niemals sollst du ihn unter kraftanwendung aufs wc setzen. so ein ding ist nämlich echt unheimlich. aber wie wäres mit etwas netter literatur zum thema? "der keline zauberer windelfutsch" zum beispiel ist süss und man kann ihn nachspielen. der zauberer hat meinem sohn für jedes erfolgströpfchen ins klo ein geschenk vor die tür gelegt, und eine medaille (kopiert aus dem buch) und mein sohn war mit 2.5 dann superschnell trocken... und die geschenke wurden dann immer weniger aber das war okay...