Ambulant entbinden

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von daisy90 12.04.10 - 09:31 Uhr

Guten morgen zusammen :-)

Wo grade unten lese wann nachsorgehebamme suchen..

Wie ist das bei einer ambulant geburt, brauch man da umbedingt eine nachsorgehebamme?

habe keine hebamme die mich wären der ss und geburt begleitet, will auch keine haben und eigentlich will ich auch keine nachsorgehebamme.


lg daisy

Beitrag von sarah05 12.04.10 - 09:39 Uhr

Hallo.
Ich habe meine Tochter ambulant entbundne udn möchte es jetzt auch wieder machen,wenn nichts dagegen spricht.
Ich für mich finde es ganz wichtig,dass ich dann eine Hebamme habe,denn die untersucht einen ja und schaut,ob sich die Gebährmutter richtig zurück bildet etc und auch beim zweiten Kind habe ich noch Fragen ;-)
Ich persönlich würde ohne Hebamme nicht ambulant entbinden.
Ich weiss nicht,ob man eine haben muss #gruebel
Gruss Sarah
23 ssw

Beitrag von sarah05 12.04.10 - 09:39 Uhr

Sorry für die Schreibfehler,bin gerade etwas im Stress ;-)

Beitrag von verena19w 12.04.10 - 09:39 Uhr

Guten Morgen,

bei einer ambulanten Entbindung lassen sie dich ohne Nachsorgehebamme nicht gehen..Hatte ich in der letzten Schwangerschaft nämlich,meine Schwester hat dann schnell während ich die ersten Stunden im KH war bei einer Hebi angerufen und dann durfte ich zum Glück doch gehen#schwitz

LG Verena

Beitrag von pantherd 12.04.10 - 09:41 Uhr

Hallo!

Gerade bei einer ambulanten Geburt finde ich eine Nachsorgehebamme sehr wichtig. Erstens schaut sie nach, ob sich bei dir alles richtig zurückentwickelt, ob der Wochenfluss i.O. ist und hilft/berät bei Still-/Fütterproblemen. Außerdem überprüft sie auch, ob sich dein Baby gut entwickelt, überprüft das Gewicht und ob es Anzeichen für Gelbsucht gibt.
Aber es ist natürlich deine Entscheidung.

VG
pantherd (34. SSW)

Beitrag von anyca 12.04.10 - 09:56 Uhr

Ich kann Dir nur DRINGEND zu einer Nachsorgehebi raten. Sonst mußt Du bei jedem Pups zum Kinderarzt oder zur Frauenärztin rennen, und beide haben z.B. mit dem Thema Stillen weniger Erfahrung als die Hebi.

Ich hatte nach meiner zweiten Entbindung einen fiesen Milchstau mit 40 Grad Fieber und war so schwach, daß ich nicht mehr laufen konnte. Ohne Nachsorgehebi, die mich zuhause kuriert hat, wäre ich im Krankenhaus gelandet, denn eine Arztpraxis aufzusuchen wäre mir körperlich nicht mehr möglich gewesen.

Beitrag von sf1606 12.04.10 - 10:55 Uhr

Hallo!

Ich kann Dir auch nur wärmstens empfehlen, Dir eine Nachsorgehebamme zu sichern. Erstens, damit Du ambulant entbinden kannst, und zweitens, weil so eine Hebi wirklich sehr, sehr hilfreich sein kann!

Eine liebe, aber sehr sture ;-) Freundin hat vor wenigen Wochen ihr zweites Kind bekommen und in der Schwangerschaft jeden in den Boden gestampft, der ihr mit Nachsorgehebamme ankam. Sie kann alles, sie weiß alles, sie braucht niemanden. Dann ging es ihr und dem Kleinen nach der Geburt aber richtig mies, Wochenbettfieber, Milchstau, Brustentzündung - und sie suchte verzweifelt und leider vergebens doch noch nach einer Nachsorgehebamme.

Nach zwei, drei Tagen "abbestellen" kannst Du sie ja immer noch, wenn alles super läuft, oder?

Alles Liebe für Dich!

Silke

Beitrag von terrorevil 12.04.10 - 13:26 Uhr

Na Du hast ja schon viele Antworten bekommen :)

Meistens ist es wirklich so, das man ambulant nur entbinden kann, wenn man eine Nachsorgehebamme hat. Ich überlege zur Zeit auch ob ich mir wieder eine besorge und ich bekomme mein 5tes KInd ;)
Fragen hat man ja doch immer und sie muss ja nicht jeden Tag zu Dir kommen...

Alles liebe Mel