Wenn Kita-Mütter nicht grüßen.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von fiori_ 12.04.10 - 09:54 Uhr

Hallo,


ich möchte heute mal etwas zu "Wenn Kita-Mütter nicht grüßen " erzählen.

Seit meine Tochter im Kiga ist (1,5 Jahre) muss ich mich desöftern über andere Mütter wundern.

Da gehen unsere Kinder für eine Zeit von 3 Jahren in die Kita und spielen miteinander. Man sieht die Kinder und deren Mütter/Väter eigentlich jeden Tag, aber von einigen Müttern kommt morgens oder Nachmittags weder ein "Guten Morgen" oder "Hallo" über die Lippen.
Anfangs habe ich immer zuerst gegrüßt, entweder kam nur ein lasches "Hallo" zurück, oder gar nichts.
Sowas mache ich 2-3 mal mit, dann können diese Mütter mich auch mal. Solche Leute grüße ich dann auch nicht mehr. Sollen Sie sich doch für was besseres halten.

Letzte Woche habe ich mich mit einer Mutter unterhalten, über das Thema und Sie konnte mir genauso die gleichen Personen bennennen, die nicht grüßen.

Es stört mich mittlerweile auch nicht mehr, aber 2 Mütter die es nicht für nötig halten zu grüßen, sitzen im Elternbeirat. Tolle Eigenschaft.#pro
Manchmal denke ich die halten Sich wirklich für was besonderes und grüßen nur Leute die Sie mögen. Aber sollte man nicht gerade als Elternbeitrat ein "Vorbild" sein und alle grüßen, bzw. zurückgrüßen?
Das ich die im September nicht wähle, versteht sich ja von selbst.

Und wo ich wirklich am Verstand der einen Mutter zweifle, war folgende Situation.
Sie grüßt nie, hat auch nie zurück gegrüßt. Schwerhörig ist Sie nicht als ich einmal, wo ich es wissen wollte, Sie laut gegrüßt habe, kam ein kleines "hallo" zurück, naja jedenfalls hatte Sie Ihren Sohn ermahnt doch bitte zur Erzieherung "Hallo" zu sagen...das gehört sich so.
Achso, zählt dann wohl nicht für Sie.#klatsch

Ich weiß echt nicht was daran soooo schwer ist, Menschen, in diesem Falle Mütter, deren Kinder in dieselbe Einrichtung
gehen, zu grüßen.
Man muss doch kein Smalltalk halten, oder sich gleich zum Kaffee einladen, aber Hallo oder Guten Morgen sollte drin sein.
Auch wenn man die Person vielleicht nicht mag.

Das finde ich, ist unhöflich.

Wie findet Ihr das?

LG

Beitrag von moonlight.shadow 12.04.10 - 09:57 Uhr

Hi,

ich find das auch immer unmöglich!

Bei uns sind auch so ein paar Exemplare, die absolut nicht grüßen. Dachte schon, die haben was gegen mich, aber nein, die grüßen keinen!

Ich mache es übrigens auch so wie Du, sag ein paar mal Hallo und wenn nichts kommt, dann können die mich mal.

Ich finde es auch selbstverständlich zu grüßen!

LG

Beitrag von bebbelchen 12.04.10 - 09:58 Uhr

Guten Morgen,

das kenn ich nur zu gut! Wir haben in der Gruppe auch drei Mamas, die nicht mit jedem reden.... (eine davon ist übrigens auch im Elternbeirat :-) )

Am Anfang hab ich mir noch Gedanken gemacht, ob es an mir liegt, mittlerweile ist es mir einfach nur noch egal.

Ich grüße trotzdem weiterhin betont freundlich, auch wenn nichts zurück kommt :-p

LG
bebbelchen

Beitrag von andalucia05 12.04.10 - 10:01 Uhr

Hallo,

das Problem kenne ich auch (allerdings nicht nur im Kiga)!
Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, aber finde es sehr schade und traurig!
Ich habe mir angewöhnt eben nur die Kinder von den bestimmten Eltern zu grüßen, und sie grüßen immer ganz süss zurück :-D!

LG, andalucia #sonne

Beitrag von kruemlschen 12.04.10 - 10:07 Uhr

Hallo,

bei uns sind Krippe und Kindergarten im selben Haus, allerdings zwei unterschiedliche Einrichtungen.

Die Krippengruppe liegt ganz hinten, d.h. man muss vorher an den beiden KIGA Gruppen vorbei.

Wenn man da also als Krippenmutter/vater Morgens durchgeht um sein Kind zur Krippe zu bringen und freundlich guten Morgen zu den KIGA-Müttern sagt, dann bekommt man vllt. bei 3 von 10 auch ein Guten Morgen zurück, die Erzieherinnen übrigens NICHT ausgenommen!
Bei den Krippeneltern dagegen wird sich immer gegrüßt, allerdings ist die Krippe auch nur eine kleine Gruppe von 16 Kindern.

Alleine die Tatsache, dass einige Erzieherinnen es nicht schaffen zu grüßen (ich weiß nicht ob das nun daran liegt, dass ich ja "nur" Krippenmutter bin oder ob die das generell so machen) macht mir den KIGA so unsympathisch, dass ich meinen Sohn im nächsten Jahr bei Möglichkeit in eine andere Einrichtung geben werde.

Ich bin übrigens auch vom EBR ;-)

Gruß Krüml

Beitrag von 19jasmin80 12.04.10 - 10:08 Uhr

Wir haben auch solche Exemplare im Kiga meines Sohnes und ich hab mich schon geärgert denn ich finde anstandshalber grüßt man, oder seh ich das zu eng?!?

Aber stinkig war ich, als diese eine betreffende Person plötzlich total scheinheilig am grüßen war, als ich meinen Mann dabei hatte. Das sagt doch alles, oder?

Ich denke mir auch, grüßen kann man; man muss ja nicht Freund werden.

Lieben Gruß

Beitrag von knutschka 12.04.10 - 10:09 Uhr

Hallo,

dann bin ich wohl die vielbesagte Ausnahme von der Regel, die es merkwürdig findet, alle Eltern zu grüßen, nur weil die Kinder den gleichen Kiga besuchen.

Gut, ich grüße zurück und Eltern, deren Kinder ich kenne, grüße ich auch zuerst. Aber warum soll man denn alle Eltern grüßen? In unserer Kita gibt es über 100 Kinder (Krippe und Kindergarten zusammengezählt). Da kann ich nicht jeden kennen und will es auch gar nicht. Dann könnte ich auch gleich jeden im Supermarkt grüßen, nur weil wir eben gerade im gleichen Laden einkaufen...

Wenn du das komisch findest, ist es dein Ding - aber ich würde mir wünschen, dass du auch die "Gegenseite" verstehst...

LG Berna

Beitrag von kruemlschen 12.04.10 - 10:16 Uhr

Tach,

stell Dir vor bei mir in der Firma arbeiten mehrere 1000 Personen und bei uns am Standort um die 200.

Nicht jeden kenne ich persönlich und trotzdem grüße ich alle wenn sie mir auf dem Flur entgegen kommen...

Ich finde Deine Einstellung von Höflichkeit und Umgangsformen befremdlich.

Gruß Krüml

Beitrag von 19jasmin80 12.04.10 - 10:17 Uhr

Seh ich auch so.
Wir sind ca. 1.200 Beschäftigte und man grüßt sich auf dem Flur, ob man sich kennt oder nicht.#pro

Beitrag von knutschka 12.04.10 - 10:24 Uhr

Nun ja, wenn ich jeden Tag mit etwa 200 Leuten 8 Stunden auf einem mehr oder weniger begrenzten Raum verbringe und höchstwahrscheinlich auch noch anderweitig als durch die "Flurtreffs" zu tun bekommen werde, ist das in meinen Augen schon etwas Anderes, als wenn mir Menschen in unregelmäßigen Abständen morgens oder nachmittags kurz über den Weg laufen.

Warum sollte man denn deiner Meinung nach alle Menschen grüßen, die einem auf dem Kitagelände über den Weg laufen?

LG Berna

Beitrag von 19jasmin80 12.04.10 - 10:27 Uhr

Ich bin der Meinung, der Anstand setzt voraus kurz Hallo zu sagen und nicht schweigend aneinander vorbeizulaufen #kratz

Beitrag von knutschka 12.04.10 - 10:30 Uhr

Warum? Grüßt du auch jeden, der auf offener Straße an dir vorbeiläuft?

Wenn ich Eltern kenne - und sei es auch nur flüchtig, grüße ich sie (und die anderen werden zwar freundlich zurückgegrüßt, wenn sie zuerst grüßen, aber eben nicht zuerst grgrüßt). Wenn ich sie nicht kenne, denke ich nicht, dass die zufällige Tatsache, dass unsere Kinder die gleiche Kita besuchen mich dazu verpflichten würde.

LG Berna

Beitrag von fiori_ 12.04.10 - 10:29 Uhr

Nein, ist überhaupt nichts anderes.

Beitrag von knutschka 12.04.10 - 10:37 Uhr

Warum nicht?

Beitrag von kruemlschen 12.04.10 - 10:38 Uhr

"Warum sollte man denn deiner Meinung nach alle Menschen grüßen, die einem auf dem Kitagelände über den Weg laufen?"

Aus Anstand und Höflichkeit.

Seltsam, dass man Dir das erst erklären muss.

Kopfschüttelnde Grüße
Krüml

Beitrag von knutschka 12.04.10 - 10:46 Uhr

Es mag an meiner Erziehung liegen, aber die Erklärung "Weil man das eben macht" (die letzten Endes nichts Anderes ist, als "aus Anstand und Höflichkeit") hat mich bislang noch nicht zufriedengestellt.

Ich verstehe ehrlich gesagt immernoch nicht, was den Unterschied macht, ob ich jemanden auf dem Kitagelände treffe oder eben davor - im krassesten Fall würde ich denjenigen im einen Fall grüßen und im anderen nicht (weil ich ihn ganz einfach nicht erkennen würde).

Wahrscheinlich gibt es keine schlüssigere Erklärung dafür, als "weil man das so macht" - aber wenn "man" das so macht, sollte "man" auch akzeptieren, dass es Menschen gibt, die anders denken als "man" selbst.

Viele Grüße
Berna

Beitrag von rain72 12.04.10 - 14:35 Uhr

Hallo Berna,
es gibt eben Umgangsformen, die sind einfach so. Man hält auch einander die Tür auf oder sagt "Danke" und "Bitte" (auch, wenn man die Brötchenverkäuferin NICHT kennt:-p) und man grüßt übrigens auch Menschen, wenn man sie VOR dem KiGa trifft (vielleicht nicht in Berlin auf dem Alex, aber sicherlich in den meisten kleineren Ortschaften). Das hat einfach etwas mit Benehmen und Erziehung und mit nettem Umgang miteinander zu tun. Es gibt natürlich auch Menschen, die machen das nicht (so wie Du offenbar), die werden dann auch nicht verhaftet, aber der Rest der Menschheit denkt sich halt so seinen Teil #kratz
LG
rain72

Beitrag von knutschka 12.04.10 - 15:53 Uhr

Hallo Rain72,

bei einer Begegnung mit mir, denkt sich niemand seinen Teil: Wenn ich gegrüßt werde, grüße ich zurück. Wer selbst nicht zuerst grüßt, sollte sich keine Gedanken darum machen, warum ich es nicht tue...

Wie gesagt, ich finde nicht, dass es was mit Erziehung zu tun hat, fremde Menschen zu grüßen.

Die Leute, die ich kenne (und damit meine ich nicht nur die, mit denen ich Kaffee trinke, sondern auch die, die ich nur flüchtig vom Sehen kenne), grüße ich. Keine Frage.

Aber ich finde es einfach albern Leute zu grüßen, nur weil wir uns auf dem Kiga-Gelände befinden, die ich auf offener Straße überhaupt nicht erkennen würde.

Wie auch immer. Es ist vielleicht so, dass man das halt so macht, aber das gibt dem Ganzen noch lange keinen Sinn.

Viele Grüße
Berna

Beitrag von thyme 12.04.10 - 10:21 Uhr

Man muss ja nicht jedem einzelnen die Hand schütteln. Aber wenigstens ein freundliches "Guten Morgen" in die allgmeine Runde wäre schon angebracht.

LG thyme

Beitrag von knutschka 12.04.10 - 10:27 Uhr

Dazu muss sich aber erstmal eine "allgemeine Runde" ergeben. Wir haben keine festen Hol- und Bringezeiten. Also sehe ich nur vereinzelt Eltern.

Die Eltern aus der großen Krippengruppe (in die meine Tochter geht), sind mit zumindest vom Sehen bekannt - sodass ich sie auch grüße (insbesondere, wenn wir uns in dem Kitagebäude über den Weg laufen) - aber bei den anderen wüsste ich nicht, warum es unhöflich ist, sie nicht zu grüßen... Vielleicht hilfst du mir auf die Sprünge.

LG Berna

Beitrag von juniorette 12.04.10 - 10:38 Uhr

"Dazu muss sich aber erstmal eine "allgemeine Runde" ergeben. Wir haben keine festen Hol- und Bringezeiten. Also sehe ich nur vereinzelt Eltern. "

Jetzt widersprichst du dir:
erst argumentierst du, dass du doch nicht 100 Eltern grüßen kannst, jetzt sagst du, dass es ja doch nur ein paar vereinzelte Eltern sind, die dir begegnen.

Und 5x "Hallo" zu sagen, ist nun wirklich nicht stressig.

LG,
J.

Beitrag von knutschka 12.04.10 - 10:51 Uhr

Klar kann ich 100 Menschen begrüßen, als Frau spreche ich doch am Tag durchschnittlich 16.000 Wörter am Tag - da könnte ich 100 mal "Hallo" ganz gut verkraften. Es ging mir darum, dass ich die Eltern nicht alle kenne.

Hier im Forum sind viele Kinder in ganz kleinen Kitas mit um die 30 Kinder - da würde ich wohl auch alle Eltern über kurz oder lang kennen und würde sie dann selbstverständlich auch grüßen.

Bei uns ist es halt anders. Und wenn ich manche Eltern dort einmal im Jahr sehe (und noch nichtmal weiß, ob es ne Mama oder eine Versicherungsvertreterin ist), dann erschließt es sich mir einfach nicht, welches moralische Gebot mich dazu verpflichten sollte, sie zu grüßen.

Damit, ob es mir zu stressig wäre oder nicht, hat meine Haltung nichts zu tun.

LG Berna

Beitrag von 19jasmin80 12.04.10 - 10:53 Uhr

Ich würde sogar ne Versicherungsvertreterin grüßen die aus dem Kiga gelaufen kommt, und ich wüsste genau sie ist keine Mutter ;-)#sonne

Beitrag von knutschka 12.04.10 - 11:07 Uhr

Siehst du: du kennst alle eure Eltern zumindest vom Sehen - ich nicht. Ich denke, das macht einen entscheidenden Unterschied.

Ich grüße auch mal Menschen "einfach so", weil mir danach ist, aber ich finde nicht, dass es dazu irgendeine moralische Verpflichtung geben würde, die es rechtfertigen würde, wenn jemand eben nicht grüßt.

LG Berna

Beitrag von juniorette 12.04.10 - 11:37 Uhr

In unserem Kindergarten gibt es 70 Kinder, entsprechend viele Eltern.

Die wenigsten kenne ich vom sehen, und ich weiß auch nicht, ob da gerade eine Vertreterin mir über den Weg läuft - ich grüße trotzdem alle.

Auch den alten Mann, der regelmäßig in der Nähe des Kindergartens Laub harkt.

Ich grüße allgemein, wenn ich ein Arzt-Wartezimmer betrete oder eine Metzgerei.

Das ist einfach Höflichkeit.

LG,
J.