soll ichs nochmal versuchen? trennung ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von traurig und verzweifelt 12.04.10 - 10:21 Uhr

hallo,

bevor ich hier nochmal alles von vorne aufschreibe:


http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&tid=2569851&pid=16300564



ich habe meinem mann am mittwoch gesagt das ich mit den kindern ausziehe.
erst hat er gar nicht reagiert, dann etwas gemeckert und am samstag hatten wir eine große diskusion.
er hat mich gefragt ob ich das definitiv machen werde. habe dann gesagt ja. er redet direkt von scheidung. das will ich aber nicht.
ich habe versucht ihm zu erklären das ich so nicht weiter machen kann. auch wenn er jetzt sagt er ändert sich... ich habe das vertrauen in ihn nicht mehr das er sich wirklich ändert.

samstag hat er sehr viel geweint. ich auch. er sagt "weißt du was du mir antust. und den kindern?"
aber was tue ich den kindern an wenn ich bei ihm bleibe und sich nichts ändert. wenn wir uns weiter streiten. auch vor den kindern. meine große bekommt das doch alles mit.

meine freunde sagen ich solls durchziehen. meine mutter sagt ich soll ihm noch ne chance geben. wegen den kindern. aber ich habe ihm soviele chancen gegeben.
"ich wusste ja nicht das du es so ernst meinst..." war seine antwort.

ich will nicht das meine kinder das mitmachen müssen. das ewige streiten. ich selbst habe das auch so erlebt. mein vater ist auch ein notorischer nörgler, mauler und beleidiger. meiner mutter und uns kindern gegenüber. ich habe ihn gehasst früher! auch jetzt habe ich kein gutes verhältnis zu ihm. meine mutter ist bei ihm geblieben. ich habe schon als jungendliche gesagt sie soll sich trennen.


er sagte samstag ich würde auch fehler machen.
sicher, das weiß ich. aber wenn wir uns gegenseitig nur unsere fehler aufzählen bringt das nichts. wir schaffen das alleine nicht mehr alle unsere probleme zu bewältigen.
habe ihm eine paartherapie oder eheberatung vorgeschlagen. aber da blockt er dann total ab und weigert sich.

meine mutter meinte ich solle sie alleine machen. aber ändert sich dadurch was? für mich - ja - vielleicht... das ich besser mit den problemen umgehen kann, aber davon werden wir die probleme nicht los!!!!

ich will den kindern einerseits die trennung nicht antun, aber ich will auch nicht so weiterleben.

wenn ich ausziehe und sehe er ändert sich wirklich - auch langfristig!!!! - dann würde ich zu ihm zurückgehen!
aber das würde er wahrscheinlich gar nicht wollen.
samstag hat er gemeint ich würde schon noch sehen was ich davon hätte!

dann sagt er wieder wir wären doch das einzige was er hat.
das stimmt auch.
er hat keinen kontakt mehr zu irgendwem. er kommt nicht mit auf geburtstage, schützenfeste, partys, etc. ich gehe immer alleine. weil ich keine lust habe nur zu hause zu sitzen. ich gehe eh nicht viel weg. alle paar wochen mal oder so. aber er gar nicht mehr. und auch nicht zu seinem besten freund....

meine freundin meinte er wäre depressiv. oder burn-out. aber das schafft er nicth alleine da wieder rauszukommen. auch nicht mit mir als hilfe. da braucht er professionelle. und da weigert er sich. ich kann ihn aber ja nicht zwangseinweisen lassen.

aber ich will auch nciht den rest meines lebens so verbringen. und es wird bestimmt nicht von alleine besser.




was soll ich tun? wegen den kindern ihm eine chance geben? und dann? streiten wir 3 monate weiter und ich gehe dann? ist das besser? er hatte schon die chancen. aber er hat mich nicht ernst genommen. woher weiß ich das er es jetzt ernst nimmt? wenn ich wieder hier bleibe. vielleicht rafft er es ja wirklich erst wenn ich weg bin....


was ratet ihr mir?


lg

Beitrag von ...ich meine 12.04.10 - 11:04 Uhr

Hallo!

Ich weiß selbst wie schwer es ist, die richtige Entscheidung zu treffen. Bei mir war es nicht viel anders als Du es beschreibst. Ich zog meine Konsequenz (Trennung) daraus und habe es bis heute nicht bereut- ganz im Gegenteil!

Aber wenn Du jetzt die Konsequenzen, die Du angedroht hast, nicht durchziehst, wird er Dich garnicht mehr ernst nehmen. Es würde sich eventuell für geraume Zeit was ändern, aber wahrscheinlich nicht auf Dauer.

Ich würde es tatsächlich durchziehen, aber diese Entscheidung kann Dir hier niemand abnemen.

LG

Beitrag von nick71 12.04.10 - 14:48 Uhr

"habe ihm eine paartherapie oder eheberatung vorgeschlagen. aber da blockt er dann total ab und weigert sich."

Er will sich nicht trennen, will aber auch nicht wirklich was für die Beziehung tun, wenn ich das richtig interpretiere. Passt für mich nicht zusammen.

Wenn du das Gefühl hast, gehen zu müssen, dann würd ich das an deiner Stelle tun. Das bringt auf jeden Fall Bewegung in die ganze Sache...und es schließt ja auch nicht aus, dass ihr vielleicht später wieder zusammenfindet.

Beitrag von cooky2007 13.04.10 - 20:54 Uhr

In jeder Beziehung gibt es Hochs und Tiefs. ich bin da konservativ veranlagt, denke dann - das wird auch wieder werden. Und siehe da - irgendwann klappt es wieder.
Aufgeben kam mir eher früher in den Sinn, jetzt, wo Kinder da sind eher selten. ich könnte den Kindern nicht den Papa nehmen, es sei denn es gibt Schläge, Alkohol o.ä. - ist aber nicht der Fall.
Versuche doch mal, den Streiterien aus dem Weg zu gehen. ich hasse es z.B. auch, wie mein Mann macnhmal mit unserem Sohn umgeht. Aber er ist halt nicht ich, macht es auch seine "männliche" (?) Art.