Kurzarbeit --> nicht genehmigt, nun Minusstunden?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nudelmaus27 12.04.10 - 10:24 Uhr

Hallöchen!

Habe nochmal eine Frage zum Thema Kurzarbeit.

Mein Mann sollte im Februar Kurzarbeit machen, heißt im Klartext, für 2 Wochen wohl jeden Tag eine Stunde weniger. Trotz dieser Regelung und wohl auch weil es sonst noch andere Unstimmigkeiten gab, hat es wohl nicht gereicht für die Arbeitsagentur und sie haben die Kurzarbeit für Februar nicht genehmigt, so dass der AG nun nachzahlen musste.

Soweit sogut, nur haben die jetzt die ca. 10 Stunden aufs Zeitkonto als Minuszeit geschrieben. Ist sowas überhaupt rechtens? Mein Mann hat ja seine Arbeitskraft angeboten, jedoch wurde die von der Firma mit dem Hinweis auf Kurzarbeit abgelehnt, dann dürfen die doch eigentlich ihm das nicht als Minuszeit geben, sie wollten ja das er zu Hause bleibt oder?!
Ich meine nur rein theoretisch, wenn morgen der Chef sagt, sie bleiben mal einen Tag zu Hause gegen Bezahlung, kann man doch nicht die Stunden als Minuszeit aufschreiben oder?!

#danke, für aufschlussreiche Antworten,
Nudelmaus

Beitrag von demy 12.04.10 - 11:33 Uhr

Hallo,
nein kann man nicht, wenn man seine Arbeitskraft angeboten hat und auf dem Hinweis des Chefs nach Hause geschickt wurde, dann befindet sich der Chef im Annahmeverzug und darf weder das Gehalt kürzen, noch Minuststunden für den Zeitraum berechnen.
http://www.anwaltseiten24.de/arbeitsrecht/annahmeverzug-arbeitsrecht.html

Ich würde mir so ein Blödsinn auch gar nicht gefallen lassen, ich würde nicht einmal darüber diskutieren und ihm klar machen dass es dafür keine Minusstunden gibt und Punkt.
Hat er kein Einsehen erklärts ihm notfalls ein Richter.

Gruß
Demy

Beitrag von curlysue1 13.04.10 - 07:29 Uhr

Genauso haben sie es bei uns im Februar gemacht, nur dass sie es vom Urlaub abgezogen haben.

LG

Beitrag von demy 13.04.10 - 08:26 Uhr

Hallo,
und diesen Rechts-/Vertragsbruch habt ihr euch gefallen lassen, oder seid ihr dagegen vorgegangen?

Gruß
Demy

Beitrag von curlysue1 13.04.10 - 09:37 Uhr

Wir leben von dem Gehalt meines Mannes, wer muckt fliegt, die Firma rettet sich von Monat zu Monat.

Andere Jobs haben wir uns schon angeschaut, aber der Verdienst kommt niemals an dieses Gehalt, also müssen wir es aussitzen!

Gruß
Curly

Beitrag von nudelmaus27 13.04.10 - 09:38 Uhr

Aber das kann doch nicht rechtens sein, oder?!

Ich meine die Firma ist doch selbst Schuld wenn sie sich verkalkuliert! Zumal bei meinem Mann die Sachlage so war, dass eigentlich reichlich Arbeit da war und die das nur versucht haben hinzuziehen, damit sie das Kurzarbeitergeld abfassen können, was ja nun nicht funktioniert hat :-p!

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von curlysue1 13.04.10 - 10:55 Uhr

Keine Ahnung, in Ordnung ist es nicht.

Aber wir haben keine andere Möglichkeit, sind auf die ARbeit angewiesen, können uns nicht querstellen :-[

Arbeit haben sie auch genug, aber leider nur Ausschußreparaturen #schmoll

LG