Ärger mit dem Vermieter...

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von suny123 12.04.10 - 10:40 Uhr

Hallo,
ich schreibe hier im Auftrag meiner Freundin, sie ist gerade umgezogen und noch nicht online.
Sie hatte letzte Woche die Wohnungsabnahme, denn zum 15.04. zieht ein neuer Mieter in ihre alte Wohnung. Sie traf sich mit dem Vermieter in der alten Wohnung und alles war ok. Der Vermieter hat ein Übergabeprotokoll geschrieben, dass alles in Ordnung ist. Der Vermieter wollte wohl am Wochenende noch selbst die Heizkörper und Türen streichen.
So, heute früh rief ihr Vermieter an, er hat eine dicke Schramme im Parket gefunden, das muß ausgebessert werden und wird ihr von der Kaution abgezogen.
Meine Freundin ist fix und fertig, denn bei der Übergabe war alles ok und keine Mängel. Sie denkt, der Vermieter hat es vielleicht selbst gemacht, da er am Wochenende ja in der Wohnung gestrichen hat.
Ich denke sie ist auf der sicheren Seite, denn sie hat das Protkoll, wo keine Mängel drin stehen, also bekommt sie die volle Kaution zurück. Oder seh ich das falsch? Kann denn der Vermieter so etwas fordern?

LG

Beitrag von dasthes 12.04.10 - 10:55 Uhr

Hallo

also solange nichts im Übergabeprotokoll davon steht, hat der Vermieter schlechte Karten. Mängel im nachhinein mokieren, st einfach nicht.

Außerdem zählen Schrammen oder ähnliches im Parkett als Abnutzungserscheinungen. Sie hat ja auch drin gewohnt, da bleibt das nicht aus.

Wenn er rumspinnt wegen der Kaution, muss sie halt nen Anwalt einschalten.

Beitrag von nightwitch 12.04.10 - 11:53 Uhr

Hallo,

wegen der Schramme im Parkett (und allen anderen Mängeln, die noch auftauchen sollten) hat der Vermieter in der Tat schleche Karten.

Allerdings muss er die Kaution nicht direkt in voller Höhe ausbezahlen. Er könnte unter Umständen einen Teil in Höhe der erwarteten Nebenkostennachzahlung einbehalten.

Generell gilt da wohl:

Wenn in den letzten Jahren nie Nachzahlungen seitens des Mieters zu leisten waren, dann ist wohl zu erwarten, dass es jetzt auch keine Nachzahlungen gibt, also ist die Kaution zu 100% auszuzahlen.
Ansonsten kann er halt anteilig einen Teil der Kaution zurück halten.
Mir wurde mal von einem Rechtsanwalt für Mietrecht erklärt, dass es so gerechnet wird:
Nehmen wir an, die Mieterin hätte im letzten Jahr 120 Euro nachzahlen müssen, macht also 10 Euro pro Monat im Durchschnitt.
Die 10 Euro multipliziert man jetzt mit den Monaten, die dieses Jahr noch in der Wohnung gewohn wurde - sprich 4,5 - und man erhält die Höhe des Betrages. Also 45 Euro.

Diese 45 Euro dürfte der Vermieter einbehalten. Aber man sollte schon bedenken, dass die 4,5 Monate fast komplett Heizperiode waren und falls die Heizkosten an den Vermieter gezahlt werden, die Nachzahlung höher ausfallen KÖNNTE.



Falls der Vermieter sich aber weiterhin querstellt, würde ich definitiv einen Anwalt oder den Mieterschutzbund einschalten. Diese können sehr viel schneller und besser helfen als man es selbst könnte.


Lieben Gruß
Sandra

Beitrag von yale 12.04.10 - 12:13 Uhr

Der VM hat schlechte bis gar keine karten ;-).

Er hat im Ü-Protokoll keine Mängel eingetragen und da kann er nicht im nachhinein irgendwelche mängel die er wohl selber verschuldet hat bei deiner freundin geltend machen,aber viele Vm´s sind so damit sie nicht die volle Kaution wieder zurück zahlen müssen.

Beitrag von rienchen77 12.04.10 - 12:17 Uhr

hat sie das Protokol...

wenn da von sowas nichts drinne steht, hat der Vermieter pech gehabt....

Beitrag von wasteline 12.04.10 - 15:54 Uhr

Nein kann er nicht.

Eine dicke Schramme im Parkett hätte bei der Übergabe auffallen müssen.

Deine Freundin soll schriftlich Widerspruch beim Vermieter einlegen. Geht er darauf nicht ein, dann soll sie sich an der Mieterbund wenden, die werden weiter aktiv für sie.

Beitrag von nobility 12.04.10 - 19:45 Uhr

Hallo,

na, da würde ich doch etwas vorsichtiger sein. Niemand außer der Mieterin und dem Vermieter haben die Wohnungsabnahme - ohne Zeugen - durchgeführt.

Niemand kennt das Übernahmeprotokoll des Vermieters und den genauen Wortlaut bzw. Vereinbarungen.

Es gibt Vermieter die lassen sich ne Menge Tricks einfallen um sich an der Kaution kräftig zu bedienen. Man hat den Eindruck, dass dies bei Vermietern inzwischen zu einer Art Volkssport geworden ist.

Gruß
Nobility