internationale schule mit 6 oder lieber erst mit 7 J.?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mikes 12.04.10 - 11:02 Uhr

hallo,
wollte Euch über Meinung fragen.
meine Tochter ist am 15.August geboren,wird 6 J.alt.
Seid paar Monaten sind wir am überlegen,was für sie am besten wäre.
Wir wollten sehr gerne,daß sie eine internationale Schule besucht. Falls es nicht klappen würde,wollten wir sie auf eine Grundschule im Ort anmelden.Allerdings für 1 jahr zurückstellen..
jetzt denke darüber ständig nach,ob es richtige Entscheidung für internationale schule mit6 oder 7 ist?? die Kinder lernen dort anders,keine Noten,kleine Gruppen.Allerdings bis 15.15 Unterricht.Und es wird bereits nach paar Monaten ausschliesslich im Englisch unterrichtet.Überfordet es die 6 Jährige,ist es vom Vorteil das frühere Alter mit viel Wissen zu vermitteln?
Würde mich über Ihre ehrliche meinungen freuen!!!
danke jana

Beitrag von ratzemann 12.04.10 - 11:47 Uhr

hallo!

hätte ich die möglichkeit gehabt, hätte ich meine kids wohl auch auf solch eine schule geschickt!

heißt es nicht immer, umso früher die kids mit fremdsprachen aufangen, umso besser lernen sie diese?

bei meiner tochter (2. kasse) gibt es einmal die woche auch englisch, freiwillig und kostenpflichtig! aber das ganze ist ein witz! da kann ich sie auch selber unterrichten, hat sie bestimmt mehr von!

fremdsprachen, gerade englisch, sind in der heutigen zeit doch total wichtig.

Beitrag von mikes 12.04.10 - 16:01 Uhr

hallo "ratzemann",
ja das English deiner Tochter erinnert mich stark auf unseres "English for fun" im Kiga!
1 mal wochentlich wird was gesungen,etc.Ist auch eine freiwillige Gruppe,die Lehrerin kommt dort.Ist auch kostenpflichtig .Und so schlecht ..naja,ist im Dorf bei uns,im Kiga direkt,also dachte ich besser als gar nichts.Aber die 2 jahre war echt ein Witz.
jetzt wollen wir im Stadt umziehen,und hoffen,daß es mit der Intern.Schule klappt.
Finde auch,daß English heutzutage Nr.1 ist.(nach der Muttersprache).
LG Jana

Beitrag von barbarelle 12.04.10 - 12:39 Uhr

Hallo Jana,

hört sich nicht schlecht an aber wo bleibt dann Deutsch, wenn ausschliesslich auf Englisch unterrichtet wird?
Immerhin wird sie ja hier leben, arbeiten und evtl. studieren.

Ob es von Vorteil ist kommt immer auf das Kind und dessen Reife an. Manche Kinder wachsen ganz gut rein, andere entwickeln eine Blockade durch Überforderung. Zweiteres zu lösen ist schwer und erfordert eine enorme Geduld.

Mit 7 ist ein Kind sicher reifer als mit 6. Allerdings kommt es, wie bei allem, immer auf das Kind und dessen individuelle Entwicklung an.

LG
Barbarelle


Beitrag von dominiksmami 12.04.10 - 13:12 Uhr

>>hört sich nicht schlecht an aber wo bleibt dann Deutsch, wenn ausschliesslich auf Englisch unterrichtet wird? <<

das ist super einfach, weil man ja zu Hause ausschliesslich deutsch mit den Kindern redet.

Mein Sohn ist mit 4 in die niederländische Schule gekommen, hatte einige Monate "Schonzeit" und wird seit dem auch ausschliesslich auf Niederländisch unterrichtet.

Erfahrungsgemäß sind die wenigstens Kinder damit überfordert.
Mein Sohn geht jetzt seit 5 Jahren zur Schule und in diesen 5 Jahren haben wir es ein einziges Mal erlebt das ein Kind die Schule wieder verlassen hat, weil es probleme mit dem Niederländischen hatte und mit 2 Sprachen nicht zurecht kam.

Dieses Kind war allerdings auch schon 8 als es die Schule wechselte von D nach NL.

lg

Andrea

Beitrag von barbarelle 12.04.10 - 16:23 Uhr

Hallo Andrea,

siehe meinen Beitrag dazu (damit ich nicht alles doppelt schreiben muss ;-) )

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=6&tid=2584257&pid=16393044


Es geht ja nicht nur um das Sprechen. Meine Tochter geht nun in die zweite Klasse und wenn ich sehe, was da an Grammatik schon unterrichtet wird -

Würde ich mit meiner Tochter nur deutsch reden, wäre das für den Unterricht der noch in der 3ten oder 4ten kommt zu wenig.

Nicht vergessen: In Baden Württemberg und Bayern haben wir ja noch das besche.... Schulsystem mit der Aussondierung in der 4ten Klasse. Und hier in BW kommt es ausschliesslich auf die Deutsch- und Mathenote an.

Liebe Grüße
Barbarelle

Beitrag von mikes 12.04.10 - 13:56 Uhr

hallo Barbarelle,
das Deutsch wird 1mal pro tag . Und zwar für Kinder die gar kein deutsch können und die zweite Gruppe für Kinder mit Deutsch als Muttersprache(zweitsprache).
Das war mir auch super wichtig,dass die deutsche Sprache nicht vergessen wird...ich spreche mit meiner Tochter ausschliesslich tschechisch.Also hat sie schon zweitsprachiges Gefühl für Fremdsprachen.
danke für Deine Nachricht
LG Jana

Beitrag von barbarelle 12.04.10 - 16:19 Uhr

Hallo Jana,

danke für deine Rückmeldung. Ich bin jetzt wirklich neugierig, weil ich so gar keine Ahnung von Internationalen Schulen habe.

Meine Tochter besucht zwar etwas in der Art. Sie besucht an 3 Nachmittagen in der Woche eine griechische Schule, da sie auch 2-sprachig erzogen wurde. An 5 Stunden in der Woche hat sie quasi Muttersprachlichen Unterricht.

Wenn ihr meint sie kommt damit klar, da deutsch ja nicht nur sprechen ist und bei uns wird im Deutschunterricht schon in der ersten Klasse unheimlich viel Grammatik durchgenommen wird, da wäre mir das um ehrlich zu sein zu wenig an deutsch, was die Internationale Schule bietet.

Könnt ihr da problemlos auf die andere Grundschule wechseln, falls ihr merkt es kommen Defizite?

2-Sprachig erzogene Kinder haben meist ein besseres Sprachgefühl, insofern bin ich guter Hoffnung, dass meine Tochter sehr rasch englisch lernen wird. Immerhin wird das in BW schon ab der ersten Klasse (spielerisch) unterrichtet.

Liebe Grüße
Barbarelle



Beitrag von ballroomy 12.04.10 - 12:45 Uhr

Wie alt sind denn die anderen kinder bei der Einschulung?
Die sind ja bestimmt auch nicht alle schon bilingual mit englisch, oder?
Lernt eure Tochter schon Englisch? Vielleicht hilft es ja, wenn sie vorher noch einen Kurs besucht?

Gruesse
ballroomy

Beitrag von mikes 12.04.10 - 14:00 Uhr

Hallo,
die Kinder sind unterschiedlich alt.ich glaube auch eine Mädchen,die erst im Dezember 6 wird.
meine Tochter hat geringe Englisch Kentnisse, d.h.2 jähriges Kiga English for fun ,was allerdings 1mal pro Woche stattfand und na ja...war ja mehr zum Spass da..singen,toben,etc.
Aber sie hat schon Zweitsprachige Fremdsprachengefühl-ich spreche mit ihr tschechisch,was beim erlernen der neuen Sprache leichter fehlt.
Danke fürs deine Nachricht
LG Jana

Beitrag von ballroomy 12.04.10 - 14:27 Uhr

Es gibt hier bei urbia einen Club zur bilingualen Erziehung,
schau mal hier: http://mein.urbia.de/club/zwei+bzw+mehrsprachige+Erziehung



Gruesse
ballroomy

Beitrag von bluehorse 12.04.10 - 13:11 Uhr

Hallo,

wir stehen momentan vor einer ähnlichen Entscheidung. Allerdings wird unser Sohn erst im Januar 6. Die internationale Schule bei uns ist ganz neu. Es wäre für ihn ein Versuch. Wenn er in dem Jahr gut mitkommt und uns der Unterrichtsstil gefällt bleibt er dort, sonst wird er im nächsten Jahr ganz regulär in die normale Grundschule eingeschult. Wir werden uns die Schule demnächst anschauen und dann ev. auch mit dem Englisch lernen beginnen.

LG bluehorse

Beitrag von arwen1979 12.04.10 - 13:55 Uhr

Hallo!
Allso die internationalen Schulen die ich kenne nehmen kinder ab 3 jahren auf dann halt in eine art kindergarten.
Meine söhne sind letzte jahr im Februar 5 geworden und gehen seit letzte jahrim Sommer auf einen internationale schule meine kleine wird im juli 5 und wir dann nach den sommerferien auch die internationale schule besuchen. für und war es wichtig das sie so früh gehen da wir sie eh mehrsprachig erziehen.
gruß

Beitrag von mikes 12.04.10 - 14:04 Uhr

hallo!
kannten deine Kinder Englisch,bevor sie eingeschult wurden?
Meine Tochter ist auch zweitsprachig erzogen(tschechisch-deutsch),also denke ich mit regulär 6 sollte es ok sein.
Mögen euere Kids die Schule?Und bei dem ganztags Unterricht klappt es bei Euch?sind die kleinen nicht überfordert?
danke Dir fürs Nachricht
LG
Jana

Beitrag von arwen1979 12.04.10 - 18:09 Uhr

also englisch konnten oder können sie schon.
meine Zwillinge lieben die schule und meine kleine freud sich riesig auf die schule.
also meine sind nicht überfordert, ich denke auch das z.b. in england die einschulung mit 5 föllig normal ist. die kinder werden ja so geförtert wie sie es brauchen, das geht auf so eine schule ja auch weil die klassen recht überschau bar sind meist so 15 kinder und weil so ist es zumindestens bei uns auch manchmal zu der lehrerin eine referendarin anwesent ist. also grad weil auf dieser schule viel mehr auf jedes kind individuel eingegangen wird denke ich das die einschulung dort mit 6 föllig inordnung ist .

Beitrag von dore1977 12.04.10 - 14:51 Uhr

Hallo Jana,

unsre Tochter besucht eine Privat Schule wo alle Fächer bis auf Deutsch in Englisch unterrichtet werden. Es gibt bisher keine Probleme deswegen.
Sie haben im Moment einen Lehrer aus Australien der überhaupt kein Deutsch kann. Er besucht unsre Schule für ein paar Monate und macht beim Unterricht mit oder übernimmt die Hausaufgabenbetreuung oder ähnliches.

Ist den bis 15.15 Unterricht ? Das find ich ziemlich lang. Bei uns ist bis 12,45 Uhr Unterricht danach eine Pause, dann die Hausaufgabenbetreuung und danach AG s.

LG dore

Beitrag von mikes 12.04.10 - 15:53 Uhr

hallo Dore,
der Unterricht für nachmittag hat nur die leichte Fächer-
Musik,kunst,Sport +
1 stunde Mittagspause.
War am Anfang auch bisschen schockiert(meine maus ist jetzt bis 13 Uhr Kiga),aber wenn sie noch zusätzlich zum Musik,etc.gehen soll und hausaufgaben machen,dann sind die Kinder doch auch erst nachmitag frei...Denke ich..
danke für nachricht.
LG jana

Beitrag von biene81 12.04.10 - 16:26 Uhr

Hallo Jana,

ich lebe mit meiner Tochter (3) und ihrem schottischen Partner in Schottland, aber wir ziehen dieses Jahr um.
Wir hatten, um weiterhin das bilinguale sprechen zu foerdern auch eine internationale Schule in Betracht gezogen.
Abgesehen von den Preisen fuer diese haben wir uns letztendlich aus anderen Gruenden dagegen entschieden:

Ich will das meine Tochter mit den Nachbarskindern zur Schule geht. Das sie nachmittags Zeit hat mit diesen zu spielen und das sie diese auch kennt!
Ein Kind, welches eine voellig andere Schule besucht laeuft schnell Gefahr ausgegrenzt zu werden.
Desweiteren sehe ich hier die Kinder, die oft erst um 4 Uhr aus der Schule kommen.
Die sind geschafft und haben weder Zeit (Hausaufgaben) noch Lust noch in den Garten zu gehen und zu spielen.

Deshalb - wir werden die bilinguale Erziehung weiterhin auf zuhause beschraenken und auch wenn diese Schule meiner Tochter viele Moeglichkeiten geboten haette - eine glueckliche, ausgefuellte Kindheit ist mir wichtiger.

LG

Biene

Beitrag von abcd123.- 12.04.10 - 16:31 Uhr

Mal eine andere Frage: Warum willst du deine Tochter zurückstellen?

Also wenn du deine Tochter richtig fördern willst, dann würde ich sie vor allem pünktlich einschulen! Ich studiere Grundschullehramt, und viele Studien haben gezeigt, dass Kinder, die zurückgestellt werden, weil sie noch Defizite haben, diese Defizite in einem weiteren Kindergartenjahr erst recht nicht aufholen können. Also würde ich sie nicht noch ein Jahr zuhause lassen!
Zur Schulwahl kann ich leider nichts sagen, damit kenne ich mich nicht so aus. `
Viele Grüße