Wer hat ein Kleinkind UND ein Baby zuhause und keine Unterstützung?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nachbars.kirsche 12.04.10 - 11:06 Uhr

Hallo!

Die Frage steht ja schon oben. Wer von euch hat ein unter 3 Jähriges Kind zuhause (was nicht in die Krippe/zur Tagesmutter geht) UND ein Baby und hat außerdem keine Familie (Eltern, Großeltern usw.) in der Nähe zur Unterstützung?? Wie geht ihr damit um und wie klappt das im Alltag? Ich meine man hat ja dann auch keine Minute mal mit dem Baby oder mit dem Großen alleine. Wie meistert ihr das?

Sorry, wegen der vielen Fragen.. #hicks

LG, Jacqueline mit Baby Dario (8,5 Monate) #verliebt

Beitrag von dianaanni 12.04.10 - 11:27 Uhr

Hallo,

mei großer ist 2,5 Jahre und mein kleiner knapp
5 Monate... hab zwar Mama, sprich Oma aber die arbeitet selbst und hat kaum Zeit... ja und mein Mann is im 3-Schicht System und somit kaum zuhause...
Mein großer wacht Momentan schon mit besch... Laune auf und geht mit dieser auch wieder zu Bett..

Zur Zeit ist es zum davon laufen....

#zitter

Beitrag von criseldis2006 12.04.10 - 11:27 Uhr

Hallo,

meine Älteste ist 3,5 Jahre alt und die Kleine seit letzter Woche 1 Jahr alt, aber ich antworte dir trotzdem mal.

Letzte Woche waren Ferien im KiGa und ich hatte Urlaub. Mein Mann war arbeiten.

Ich habe morgens gemeinsam mit beiden gefrühstückt. Dann wurde der ganze Boden mit Decken ausgelegt und alle LegoDuplo draufgeschüttet und wir haben zu dritt gespielt.

Als Helena dann ihren Mittagsschlaf machte, spielte ich mit Laura Bügelperlen und wir haben gemalt. Mittags sind wir raus an die frische Luft - entweder in den Garten oder spazieren.

Natürlich bleibt dir kaum Zeit mit einem Kind alleine was zu machen, aber wenn du mit beiden zusammen was machst, kommt auch jeder auf seine Kosten.

LG Heike, die leider wieder arbeiten muss

Beitrag von herzblatt25 12.04.10 - 11:55 Uhr

Hallo,

meine grosse ist 2,5 jahre und die kleine ist jetzt fast 2,5 monate alt. Momentan mache ich es so das ich die grosse überall mit einbinde und es ihr spass macht und wenn die kleine schläft mache ich etwas mit der grossen. Und wenn beide mal zeitgleich schlafen mache ich etwas für mich. ;-)
Und abends wenn die grosse schläft habe ich mal nur zeit für die kleine. Ausserdem ist ja mein mann auch noch da. Er ist zwar dn ganzen tag nicht da aber abends nimmt er mir mal ein kind ab damit ich mal nur für das andere zeit habe. Ansonsten habe ich keinerlei Hilfe meine Eltern wohnen 100km weg(zuviel für tägliche besuche) und meine schwiegis sind arbeiten und auch nicht wirklich hilfsbereit.

LG Herzblatt

Beitrag von dragonmother 12.04.10 - 12:15 Uhr

Unsere Familien wohnen ein mal 150km und einmal 900km entfernt.

Also da hab ich auch keine Unterstützung, auch so niemanden der mir mal meinen Sohn (2 3/4) oder die Kleine nehmen kann.

Wird eben alles zusammen gemacht.

LG

Beitrag von schnabel2009 12.04.10 - 12:33 Uhr

Ich hatte das, da meine beiden Großen nur 2 Jahre auseinander sind.
Dazu kam noch ein Ehemann, der Schichtdienst gemacht hat, so dass ich entweder bis 22 Uhr alleine mit den Kindern war oder sie den ganzen Tag ruhig halten musste, damit er nach dem Nachtdienst schlafen konnte #schwitz
Das war echt anstrengend und manchmal weiß ich auch nicht, wie ich die Tage so überstanden habe, aber es geht vorbei!
Heute sind meine Großen fast 5 und 7 und ich freu mich, dass sie sich so gut verstehen :-)

LG schnabel

Beitrag von sakeda 12.04.10 - 13:04 Uhr

Hallo,

ich bin in derselben Situation, allerdings habe ich drei kleine Kinder. Mein Großer ist 4,5, der Mittlere 2,5 und meine Kleine knappe 6 Monate. Der Große geht nicht mehr in den Kindergarten aus gesundheitlichen Gründen.
Alles ist machbar, aber anfangs ist es eine riesige Umstellung. Ich stehe morgens um halb sieben auf, bevor die Kinder wach sind und mache mich schonmal fertig (duschen, anziehen etc.). Gegen sieben sind dann die Jungs wach, wir schleichen uns ins Wohnzimmer damit Maja noch weiterschlafen kann. Dort spielen wir dann, worauf sie Lust haben und frühstücken dann um acht Uhr. Um halb neun oder neun Uhr wird die Kleine dann wach und die Jungs spielen zusammen in ihrem Zimmer, während ich sie stille und versorge. Dann koche ich und nehme Madame in ihrer Wiege mit in die Küche. Nach dem Mittagessen schlafen die beiden Jüngsten dann und ich kann meinen Haushalt weitermachen, wobei mir der Große gern hilft. Nachmittags ist dann Zeit für Spaziergänge, Einkäufe etc. Ja, und abends Abendbrot essen etc. und gegen halb acht sind die Jungs im Bett, die Kleine dann eine Stunde später. Dann ist Feierabend und ich mache den Rest Haushalt zu Ende. Mein Mann ist allerdings gegen Abend auch zu Hause, somit bringt er meist die Jungs in die Betten.
Das war nur so eine Großfassung. Es bleiben durchaus auch Minuten für jeden Einzelnen, wenn Maja am Nachmittag nochmal schläft, spiele ich mit den Großen natürlich. Und da sie aber auch durchaus ohne Probleme gemeinsam spielen, bleibt auch Zeit, die ich dann nur mit Maja allein verbringen kann.

Klingt alles sehr einfach in der Theorie, oder? Ist leider nicht immer so einfach, alles so umzusetzen. Aber je mehr Übung, desto besser klappt das auch. Meine Eltern wohnen zwar nur 10min von uns entfernt, aber sie sind beide berufstätig und haben sehr wenig Zeit. Daher kann ich mir nicht mal eben schnell jemanden zur Hilfe holen.

LG
Bianca

Beitrag von kati543 12.04.10 - 13:30 Uhr

Naja ich hatte das. Mein Großer war genau 1 Jahr und 9 Monate als der Kleine kam. Aber bereits im Vorfeld hatte ich alles organisiert. Wir haben auch keine Großeltern in der Nähe. Ich kann nur sagen ohne genaueste Organisation machst du dich kaputt. Sieh zu, dass du Hilfe bekommst. Gib deinen Mann Aufgaben, frage Nachbarn um Unterstützung, zweige etwas Geld für einen Babysitter ab, damit du wenigstens mal eine Stunde Freiheit hast. Und plane sehr genau, was deine Kinder (zunächst nur dein Großer) im TV/DVD sehen darf. Man gerät schnell in die Falle und parkt die Kleinen vor der Flimmerkiste um mal ein paar Sekunden Ruhe zu haben z.B. um Wäsche aufzuhängen...

Beitrag von nachbars.kirsche 12.04.10 - 14:26 Uhr

Vielen Dank für eure Berichte! Echt klasse, wie ihr das mit den kleinen meistert!
Wir wollen für unsere Kinder gerne einen solchen Altersabstand. Ich kenne bisher aber fast nur Mamas, bei denen das ältere Kind in die KiTa oder zu einer Tagesmutter gehen. Das ist dann natürlich nicht zu vergleichen mit einer Mama, die den ganzen Tag mit zwei kleinen Wichteln alleine zuhause ist.
Meine Mutter und die Eltern meines Mannes wohnen leider nicht um die Ecke. Mein Mann arbeitet tagsüber, aber zum Glück ist noch ein wenig Zeit zum überlegen! ;-)

Viele Liebe grüße,
Jacqueline mit Dario