umfrage: wie macht ihr das mit dem helm

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von celi98 12.04.10 - 11:14 Uhr

hallo,

mich würde mal eure meinung interessieren. natürlich nicht zum kinderhelm, dass der getragen wird beim radfahren ist klar. ich meine bei euch. setzt ihr auch einen auf? oder wenn nicht, wie erklärt ihr eurem kind, dass es einen tragen soll, ihr aber keinen braucht?

mein problem ist folgendes: ich hasse mützen, helme und alles weitere auf meinem kopf. deswegen fahre ich auch ohne. nun bin ich mir echt nicht sicher, ob ich dadurch sarah ein schlechtes vorbild bin. bisher war es noch egal, weil ich zu fuß gehe, wenn sie laufrad fährt und im hänger hat sie irgendwie noch nicht auf mich geachtet. aber das thema wird uns bald beschäftigen müssen.

ich freue mich auf zahlreiche antworten.

lg sonja und sarah (2 1/2)

Beitrag von hasi.1981 12.04.10 - 11:21 Uhr

mein Mann trägt einen, seit die Große in dem Alter ist, das zu verstehen. Und wenn ich mal wieder fahrradfahren sollte....dann hab ich auch einen Helm auf. Finde die Vorbildfunktion schon wichtig und ich könnte nicht erklären, warum sie einen Helm aufziehem soll und ich nicht... Und meine mit 2 1/2 fällt sofort auf, wenn der Papa mal seinen Helm vergessen hat ;-)

Lg Alex auch mit Sarah ;-)

Beitrag von lula222 12.04.10 - 11:21 Uhr

Meine Kinder müssen beim Rad/Roller/Inline - Fahren IMMER!! einen Helm tragen, da bin ich eisern...
Ich selber trage keinen Helm, ich kann das auch nicht gut vertragen - bekomme Beklemmungen.
Sicher fragen meine Kinder hin u. wieder: Warum musst DU keinen anziehen...?? usw.
Aber es gibt einfach Unterschiede zwischen Erwachsen (Eltern) und Kindern und das akzeptieren die Kinder, sonst müsste ich mich ja ständig rechtfertigen... weil ich nicht um 8 ins Bett muss, weil ich keine Mütze anziehe wenn es kalt ist, weil ich Kaffe trinken darf, weil ich "Grusel"-Filme schaue usw. usw.

LG

Beitrag von vukodlacri 12.04.10 - 21:27 Uhr

>>>Aber es gibt einfach Unterschiede zwischen Erwachsen (Eltern) und Kindern

Das ist aber eine doofe Argumentation, wenns um Sicherheit und damit verbundene Verantwortung geht #gruebel
Ich meine, du schnallst dich ja im Auto auch an, nehm ich an.
Ein Helm ist doch nicht irgendeine Sache wie "ich bin groß, deswegen darf ich Gruselfilme gucken", sondern hat was mit Verantwortung zu tun. Diese Verantwortung sollten wir als Eltern doch vorleben und nicht abtun mit "ich bin groß, ich brauch das nicht".
Klar, ich trink Kaffee, meine Missy nicht. Versteht sie, akzeptiert sie, es gab nie Diskussionen. Aber Kaffee ist doch was anderes als "ich bringe mich vorsätzlich in Gefahr, weil ich erwachsen bin, und trage deswegen keinen Helm". Man will seinem Kind (also ich zumindest) doch beibringen, WARUM der Helm Pflicht ist...eben weils saugefährlich ist ohne Helm, wenn man nen Sturz aufn Kopf hat. Und bei Mama ists weniger gefährlich als beim Kind?

LG

Beitrag von xyz74 12.04.10 - 11:23 Uhr

Seit ich selber mal schwer mit dem Rad gestürzt bin, bin ich immer mit Helm unterwegs.
Mein Kleiner hat anfangs tierisch gemotzt wenn er den Helm tragen sollte, war anfangs schwer ihn daran zu gewöhnen.
Inzwischten trägt er ihn freiwillig.
Sicher aber auch, weil Mama auch so ein Ding auf dem Kopf hat ;-)

Beitrag von dany2410 12.04.10 - 11:40 Uhr

Hallo,

bei uns tragen beim fahrradfahren alle einen helm - selbst oma und opa! ich persönlich finde die "Vorbildfunktion" sehr wichtig,...

natürlich gibt es unterschiede zwischen erwachsenen und kinder - aber in sachen sicherheit finde ich sollte es keine geben.... schließlich weiß mein kind auch dass man sich im auto anschnallen muss.... nicht nur er sondern auch mama und papa!!!

so war das helmtragen bei uns nie ein diskussionsthema sondern das ist einfach so!

lg Dany

Beitrag von rinni79 12.04.10 - 11:42 Uhr

Hallöchen,

mein Mann trägt auch einen Helm auf dem Rad ---> ich fahre kein Rad, geht aus gesundheitlichen Gründen im Moment nicht, wenn ich aber mal wieder fahren kann, hab ich einen da. Denn wenn wir Inliner fahren nehm ich den Helm auch. Denn Vorbilder sind wir doch für unsere Kinder, die Kids müssen ohne wenn und aber ihren auch tragen, beim Rollerfahren oder auf dem Laufrad. Sicherheit geht vor, oft ist man ja nicht selber Schuld an einem Sturz...möchte nicht an die Folgen denken!

LG.Co.

Beitrag von miau2 12.04.10 - 11:42 Uhr

Hi,
nachdem mein Bruder sich beim Fahrradfahren einen Schädelbruch geholt hat (schnurgerade Strecke, er hat einfach eine Sekunde nicht aufgepasst) stellt sich für mich die Frage nicht mehr, ob das bequem, modisch, schick oder was auch immer ist.

Es ist für mich einfach normal, nur mit Helm zu fahren. Genau so wie es für mich auch früher normal und selbstverständlich war, nur mit Helm auf ein Pferd zu steigen.

Klar bist du ein schlechtes Vorbild für dein Kind. Entweder du akzeptierst das und sagst dir "Eltern müssen nicht perfekt sein". Wie du das deinem Kind erklären sollst, vor allem, wenn es keine Lust auf einen Helm hat - keine Ahnung. Wie macht ihr das denn bei anderen Dingen, die Erwachsenen erlaubt sind, aber für Kinder tabu (einfaches Beispiel: der Kaffe am Frühstückstisch)? Wenn es so sein soll würde ich das auf der gleichen Schiene fahren: es gibt halt Dinge, die Erwachsene dürfen und Kinder nicht.

Oder du fragst dir, ob deine Bequemlichkeit wichtiger ist oder vielleicht die Sicherheit.

Für meinen Großen ist ein Helm selbstverständlich, und wenn er einen Radfahrer oder einen Laufradfahrer ohne Helm sieht (hier sind Radler zum Glück nicht so häufig, dass das dauernd passieren würde) sagt er "guck mal, der fährt ohne Helm, das darf man gar nicht". Und - auch wenn es geschwindelt ist und ich in dieser Beziehung kein Vorbild bin - ich gebe ihm Recht...

Aber wer weiß, bis er alt genug ist, den Unterschied zwischen "nicht dürfen" nach dem Gesetz und "nicht sollen nach dem gesunden Menschenverstand und nach den Haftungen von Versicherungen und Unfallgegnern" zu verstehen ist der Helm vielleicht endlich Pflicht...

Mein Mann war bisher lebenslang ein Helm-Muffel. Wenn wir umgezogen sind und es sich lohnt, unsere Fahrräder aus der jahrelangen Winterstarre zu befreien wird er anfangen, nur noch mit Helm zu fahren. Eben als weiteren Baustein auf dem Weg dahin, dass es für unsere Kinder nichts besonderes, sondern etwas selbstverständliches ist.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von tragemama 12.04.10 - 11:47 Uhr

Ich hasse Helme auch, trage aber wg. der Vorbildfunktion immer einen beim Radfahren.

Beitrag von sternchen7778 12.04.10 - 12:25 Uhr

Hallo,

ich hab' im Winter auch nicht gerne Mützen auf. Beim Helm finde ich vor allem den Gurt unter'm Kinn total unangenehm. Und im Sommer wird's einfach nur eklig warm drunter.
Aber der Helm ist für mich Pflicht! Zum einen weil ich Vorbild gegenüber meinen Jungs sein will - es gibt meines Erachtens keine Begründung, warum Kinder einen Helm anziehen müssen, Erwachsene aber nicht. Zum anderen geht's mir um meine eigene Sicherheit. Was bringt's mir, wenn ich einen Unfall mit meinem Fahrrad habe, meinem Kleinen hinten drauf dank Helm nichts passiert, ich selbst aber schwere Kopfverletzungen habe und mich nicht mehr um meine Jungs kümmern kann?

Deshalb ganz klar: Überwinde Deine Abneigung und zieh' einen Helm auf - oder fahr' kein Fahrrad;-)!

LG, Sandra.

Beitrag von line81 12.04.10 - 13:02 Uhr

Hallöchen,

also ich und auch mein Mann haben immer ein Helm auf wenn wir Fahrrad fehren. Nicht unbedingt weil wir uns geschützt fühlen wollen, sondern weil wir gute Vorbilder sein wollen. Unser kleiner Sohn hat mit 1 1/2 seinen ersten Helm bekommen und seit wir auch ab und an mit dem Großen (3 1/2) mit dem Rad unterwegs sind haben wir auch welche auf dem Kopf. Zwar nur 0815 Dinger für 5,99 aber immerhin. Auch alle anderen Eltern die ich kenne machen das so. Opa sowieso als ehemaliger weltmeister im Radfahren...

Bei uns wird jeder der keinen Helm trägt auch laut von den Kindern kritisiert und ich persönlich bin auch für eine Helmpflicht!

Ich schob neulich mein Rad und unterhilt mich mit anderen Eltern, als ich plötzlich ganz schnell losradeln musste um die ersten Kinder der Gruppe von einer gr. Straßenkreuzung fern zu halten...Bin natürlich nur so schnell aufgestiegen und mein Sohn hat mich auch sofort gefragt, warum ich denn jetzt eben ohne Helm gefahren bin. Ich habe die Sache erklärt und dann auch den Helm wieder aufgesetzt.

LG

Beitrag von agrokate 12.04.10 - 13:20 Uhr

Hallo Sarah,

wir haben uns genau aus diesem Grund (Vorbildfunktion), vor einigen Tagen beide einen Fahrradhelm gekauft (der 1. in unserem Leben;-)) und werden dann alle drei behelmt fahren:-p!
Unsere Kleine übt gerade das Laufrad fahren und verbindet von Anfang an Helm+Laufrad!
Ich denke, es kostet erst etwas Überwindung, aber wie an alles im Leben, wirst Du Dich mit der Zeit daran gewöhnen#liebdrueck!

GLG,agrokate!

Beitrag von christianeundhorst 12.04.10 - 13:52 Uhr

Hallo Sonja,
ich trage auch nicht gerne Helme, Mützen etc, aber seit ich mit Frieda zusammen Rad fahre trage ich auch konsequent einen Helm. Kinder wollen immer ihre Eltern imitieren und dadurch lernen sie am meisten und deshalb finde ich es wichtig konsequent das vorzuleben, von dem ich möchte, daß mein Kind es tut ( sei es kleine Regeln wie Radfahren mit Helm, ordentlich essen etc oder freundliches Verhalten, Hilfsbereitschaft etc ). Kinder orientieren sich mehr am Verhalten der Eltern als an ihren Worten. Wenn ich also immer sage, daß Frieda einen Helm aufsetzen muß aber ich keinen trage, versteht sie das auch und wird sich erstmal dran halten, aber da sie sich trotzdem mehr an meinem Verhalten orientiert wird sie bald versuchen selber groß genug zu sein um ohne Helm zu fahren.
Außerdem ist Sicherheit im Strassenverkehr auch für die Mutter wichtig, sonst hat das KInd bald keine mehr ;-) Im Auto anschallen macht ja auch jeder - auch wenn er es nicht mag.......

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 21 Monate

Beitrag von plaume81 12.04.10 - 14:00 Uhr

Hallo,

ja, wir tragen alle 3 beim Radfahren einen Helm. Auch nur bei kurzen Strecken - immer!

Ein Bekannter von mir, wollte nur kurz wohin, und ist bei einer Ampel gestürzt, er weiß nicht mehr warum. Ist eigenltich ein sehr sicherer Fahrer - > er hatte einen Schädelbasisbruch! Also es kann IMMER was passieren.
Klar, es kann auch beim Spazierengehen was passieren, aber hätte er einen Helm aufgehabt, wärs wär mit großer Wahrscheinlichkeit nix passiert!

lg

Beitrag von cajamarca 12.04.10 - 14:37 Uhr

Hallo Sonja
Ich trage immer, sowohl einen Helm als so einen gelben Fahrradkittel, um im Verkehr sichtbar zu sein. Vobildfunktion einerseits, und auch, weil ich es meiner Familie schuldig bin, auf meine Sicherheit zu achten.
LG Anke

Beitrag von celi98 12.04.10 - 15:05 Uhr

vielen dank für euren antworten. ich denke, die meinung ist hier eindeutig pro helm. in meiner kindheit gab es das nicht, deswegen bin ich es auch nicht gewöhnt, aber das mit der vorbildfunktion stimmt schon. dann werde ich mal gucken, ob ich einen finde, mich am kopf nicht so stört. das war beim helmkauf für unseren roller auch schwer. ich fühl mich richtig eingesperrt, das hat dazu geführt, dass ich nur noch sehr ungerne mit dem roller mitfahre.

hat hier einer von euch eigentlich auch schon größere kinder? mir ist schon seit längerem aufgefallen, dass schüler aber dem 5 schuljahr immer weniger helm tragen. in 8 hat keiner mehr einen auf (ich bin lehrerin an einer gesamtschule). ist das normal, oder liegt das daran, dass die eltern vielleicht auch keinen aufhatten und dne kindern kein vorbild waren?

lg sonja

Beitrag von xyz74 12.04.10 - 15:32 Uhr

Hallo Sonja,

der Fahrradhelm ist mit so einem Rollerhelm nicht zu vergleichen.
Eigentlich merkt man den kaum.
Ich bin inzwischen echt froh mit Helm zu fahren.
Bin vor kurzem gestürzt und ohne Helm wäre mein Kopf mit voller Wucht auf dem Asphalt aufgeschlagen.
So hat nur der Helm eine Delle abbekommen #schwitz

Beitrag von mikolaus 12.04.10 - 17:29 Uhr

lass dich am bestem im Fachgeschäft beraten. Es gibt Helme, die sind klobig und unbequem und eben auch Helme, die spürt man kaum.

Beitrag von sternchen7778 12.04.10 - 21:44 Uhr

Hallo nochmal,

ich hab' zwar keine größeren Kinder. Aber ich krieg's hier in der Nachbarschaft immer wieder mit, dass bei den größeren Kinder Helme "uncool" sind. Und da ab einem gewissen Alter die Kids nur noch alleine unterwegs sind, werden die Helme eben schnell mal ausgezogen, wenn sie außerhalb der Sichtweite der Eltern sind. Bei uns hier fahren ettliche im dicksten Verkehr auf der Hauptstraße und haben den Helm am Lenker baumeln... Vor einigen Jahren waren die Helme aber eben auch noch nicht so verbreitet. Hoffentlich wird's für die Jetzt-Kleinen mal wirklich völlig selbstverständlich einen Helm zu tragen.

LG, Sandra.