Menstruationsbecher... Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mutterfreuden 12.04.10 - 12:34 Uhr


Hallo...

ich habe neulich den Begriff "Menstruationsbecher" zum ersten mal gehört und war gleich neugierig. Nun wollte ich mal fragen, ob hier einer Erfahrungen damit hat und es eventuell empfehlen kann. Kann es mir irgendwie gar nicht vorstellen, aber Binden und Tampons nerven mich irgendwie und da wäre das ja vielleicht eine Möglichkeit...?

Danke.

Viele Grüße#blume

Beitrag von ayshe 12.04.10 - 12:36 Uhr

ich bin mal faul ;-)

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=10&id=2478021

Beitrag von mutterfreuden 12.04.10 - 12:41 Uhr

Super danke!

Die Reaktionen sind ja sehr geteilt! Naja, vielleicht sollte man es einfach mal ausprobieren!

Viele Grüße#blume

Beitrag von ayshe 12.04.10 - 13:25 Uhr

naja, einiges sind echte erfahrungen,
anderes nur theoretische vorstellungen und vorurteile ;-)

Beitrag von kyrilla 12.04.10 - 14:17 Uhr

Ich benutze seit 1 1/2 Jahren eine Lunette und ärgere mich, dass ich davon nicht schon viel früher erfahren habe!

Die Kappen sind super praktisch, sie haben ein größeres Fassungsvermögen als Tampons (wichtig für Frauen mit starker Mens) und man kann sie "auf Verdacht" einsetzen. Die Kosten- und Umweltbilanz ist auch nicht zu verachten, meine Lunette hat sich längst rentiert.

Außerdem trocknet nichts mehr aus, ich muss mich nicht um einen steten Vorrat an Tampons kümmern.
Ich persönlich habe auch weniger Schmerzen und kann wieder problemlos Schwimmen gehen (ohne das Chlorwasser durchs Bändchen hochzuziehen) Menstruationskappen sind darüber hinaus noch nie mit dem Toxic-Shock Syndrom in Verbindung gebracht worden.

Aus meiner Sicht gibt es nur Vorteile. Um einen Tampon zu plazieren muss man sich auch anfassen und zumindest bei mir verursacht der Cup deutlich weniger Schmierereien als ein Tampon.
Die Kontra-Argumente aus dem anderen Thread lesen sich alle nicht wie Erfahrungsberichte.

Letzte Empfehlung: Afriska.com!

LG
Kyrilla

Beitrag von elofant 13.04.10 - 18:13 Uhr

Wie funzt das dann, wenn die Tasse voll ist?? Ich meine, den Tampon zieh ich raus-fertig. Bei mir sind da keine Schmierereien etc.
Und wo wäschst Du das Teil dann aus, vor allem wenn auf öffentl. Toiletten kein Waschbecken in der Kabine ist?

Also ganz ehrlich, bisl eklig hört sich das für mich schon an... Aber vielleicht kannst Du mich von einem Gegenteil überzeugen! Denn Tampons gehen schon mächtig ins Geld.

Beitrag von kyrilla 13.04.10 - 20:26 Uhr

Wenn der Becher voll ist, leere ich ihn einfach in die Toilette aus. Auf öffentlichen Toiletten wische ich meistens nur kurz mit Papier außen ab und reinige, sobald ich wieder zuhause bin gründlich. Oft gibt es aber in den rollstuhlgerechten Kabinen ein separates Waschbecken. Ich kenne aber auch Frauen, die eine kleine Flasche dabei haben, um den Cup zu spülen.

Was genau findest du denn eklig? Ich persönlich finde meinen Körper generell spannend und gar nicht eklig, daher habe ich damit gar kein Problem.

LG
Kyrilla

Beitrag von .elfe 13.04.10 - 23:12 Uhr

Du kannst den Becher bis zu 12 Stunden tragen. An den schwächeren Tagen reicht es, wenn man ihn zwei Mal täglich entleert.
http://www.lunette.fi/de
LG

Beitrag von .elfe 13.04.10 - 00:23 Uhr

Hab meine hier gekauft (Versand ist eh ab 20€ frei):
http://www.eu-versandapotheke.com/lunette-menstruationskappe-modell-2.336417.html
Günstiger hab ich sie nicht gefunden, hat sich allerdings schon längst rentiert.
Nur ist es immer noch sehr ungewohnt, daß nicht mehr alles austrocknet.
LG