Ab wann Konsequenz und Regeln? Sohn 14 Monate

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von danykuschelmausi 12.04.10 - 13:08 Uhr

Hallo,
meine Freundin hat ein gleichaltriges Kind (14 Monate), ist aber ne kleine Hexe und schon ein bißchen weit für ihr Alter. Und Hanna (so heißt sie) und darf z.B. ihren Keks nur im Sitzen essen. Das ist nur ein Beispiel von vielen. Und ich hab jetzt ein total schlechtes Gewissen/Gefühl, weil ich meinem Sohn so was noch nicht beigebracht habe und auch ab und zu mal nicht konsequent bin, weil ich oft denke, er versteht es noch nicht. Meine Freundin meint, dass er es schon versteht.

Was meint ihr? Was muss ich meinem Sohn jetzt beibringen? Welche Regeln aufstellen?

Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Er kann mich doch noch gar nicht verstehen, oder doch?

Liebe Grüsse

Daniela mit Maximilian (22.2.2009)

Beitrag von yvonnechen72 12.04.10 - 13:15 Uhr

Hallo,

Regeln und Konsequenzen gab es bei uns von anfang an.Du machst es dir einfacher, wenn dein Kind von Anfang an lernt, dass jedes Verhalten eine gewisse Konsequenz nach sich zieht.Natürlich müssen diese dem Alter angemessen sein.

LG Yvonne

Beitrag von miau2 12.04.10 - 13:18 Uhr

Hi,
bestimmte, einfache und konsequent durchgeführte Regeln einzuführen kann eigentlich kaum früh genug beginnen.

Kinder können ab Fingerfood-Alter (bei meinem Kleinen fing das mit 6 Monaten an) bzw. ab "Hochstuhl-Alter" lernen, dass man am Tisch isst und nicht in der ganzen Wohnung. Sie lernen es, in dem es einfach selbstverständlich so durchgeführt wird.

Kinder in dem Alter können auch schon lernen, das Dinge tabu sind (sie verstehen durchaus ein Nein - den Sinn dahinter natürlich nicht, aber das muss auch nicht sein).

Was dein Kind nicht versteht ist, wenn Dinge mal erlaubt, mal verboten sind. Was es nicht versteht sind lange Erklärungen. "Nein" reicht vollkommen.

Deine Freundin hat meiner Meinung vollkommen recht, man kann auch Regeln aufstellen und konsequent sein, so lange die Kinder nicht alles verstehen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von rmwib 12.04.10 - 13:19 Uhr

HUHU

andere Leute können DIR doch nicht sagen, was Du für Regeln aufstellen sollst. Die müssen ja zu euch und der Familie passen, das ist etwas sehr individuelles.

Ein Kind mit 14 Monaten (ich geh da mal von meinem aus...) versteht sehr wohl und weiß auch schon genau was es darf und was nicht.

Und wir haben von Anfang an solche Sachen wie: mit Essen wird nicht rumgematscht, mit der Zahnbürste darf man das Bad nicht verlassen, an der Straße muss man Mama an die Hand nehmen und halt solche Sachen, eigentlich Kleinigkeiten, die er aber sehr wohl genau weiß.
Und da bin ich knallhart. Aber wir haben auch nur festgelegte Sachen, die wirklich gefährlich sind oder einfach unangenehm. Wir essen z.B. auch nur in der Küche und draußen, ich putz hier schon genug da muss ich nicht auch noch Keksschmadder von allen Möbeln pulen, wenn man es vermeiden kann #schein

GLG

Beitrag von kruemlschen 12.04.10 - 13:19 Uhr

Hallo,

also mein Sohn hat mich mit 14 Monaten schon sehr gut verstanden. Er konnte zwar noch nicht sprechen, aber er konnte mir schon recht gut vermitteln was er möchte, außerdem konnte er auf Aufforderung z.B. schon Schuhe holen.

Regeln und die dazugehörigen Konsequenzen gibt es bei uns schon seit Dominic mobil wurde (also etwa mit 6 Monaten) die Konsequenzen werden immer der aktuellen Situation und natürlich dem Verständnis des Kindes angepasst.

Einem Kind vorzuschreiben, dass es z.B. Kekse nur im Sitzen essen darf liegt im persönlichen Ermessen.
Bei uns gibts/gabs so eine Regel nie, schließlich bin ja ich diejenige die die Krümel am Ende wegsaugen muss, bei meinen Eltern aber z.B. darf Dominic nur am Tisch essen, was ich auch vollkommen i.O. finde.

Gruß Krüml

Beitrag von woelkchen1 12.04.10 - 13:21 Uhr

Hallo, gewisse Dinge sollten sie wohl von Anfang an lernen. Denn wenn er es jetzt darf- und in ein paar Monaten nicht mehr- wie soll er das denn verstehen?

Aber welche Regeln es gibt, gibst du vor. Meiner Meinung nach so wenig wie möglich, die werden aber eingehalten.

Zu den Hauptmahlzeiten essen wir eh am Tisch. Wenn sie sonst etwas bekommt, darf sie das so essen. Es stört mich nicht wirklich, wenn sie eine Salzstange beim spielen isst, es würde nur nerven, sollte sie sich dabei immer hinsetzen.

Was ich zum Beispiel aber will, ist, dass sie ihre Flasche (Trinkröhrchenflasche) nach dem Trinken auf den Tisch stellt.
Sie läßt sie gern da fallen, wo sie steht. Dann laufen ein paar Tropfen raus, oder es sind Katzenhaare dran.

Dann zeig ich es ihr einfach immer wieder und erinnere sie oft daran, und irgendwann klappt das auch.

Mach dir nicht so viele Gedanken, bei mir kam das von ganz allein. Du mußt jetzt nicht krampfhaft überlegen,wobei du deinen Sohn erziehen mußt!
Hat dich das Keks essen bis jetzt nicht gestört, dann wird es dich wohl auch später nicht stören!

Stört dich etwas, dann lenke ihn liebevoll!

Beitrag von agrokate 12.04.10 - 13:36 Uhr

Liebe Daniela,

Erziehung beginnt von der ersten Minute an,
durch Deinen liebevollen, verantwortungsbewußten Umgang mit Deinem Kind!
Du bist für ihn das beste Beispiel, zum täglichen Leben gehören eben auch gewisse Regeln, die Du ihm beibringst!
Unterschätze Deinen Sohn nicht, er kann schon sehr viel verstehen (auch wenn er sich dazu noch nicht äußern kann:-p)!
Ich kann Dich schon verstehen, weil er in Deinen Augen immer noch Dein kleines Baby ist#verliebt, aber Du tust Dir und vorallem auch ihm keinen Gefallen, wenn Du ihm keine Grenzen aufweist!
In diesem Alter sind gewisse Sachen noch süß, aber in 1-2 Jahren findet das gleiche keiner mehr toll;-)!

GLG,agrokate!

Beitrag von marinab 12.04.10 - 13:40 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 15 Monate alt und er versteht eine ganze Menge. Ich habe mit Grenzen setzen angefangen als er 12 Monate alt war und hatte immer wieder ein schlechtes Gewissen, da ich mir auch nicht sicher war ob ich ihn damit überfordere aber nach einer Zeit habe ich gemerkt, dass er sehr wohl einiges versteht auch wenn es etwas Zeit braucht.
Bei uns darf Essen und Trinkflasche nicht auf dem Boden geworfen werden. Die Herdknöpfe werden nicht angefasst und mit der Waschmaschine darf nur gespielt werden, wenn sie nicht läuft. Das sind im Moment für mich die wichtigsten Regeln und er hat es verstanden. Das mit den Herknöpfen hat fast 2 Monate gedauert mit dem Essen nicht auf dem Boden werfen hat ein-zwei Wochen gedauert und das mit der Waschmaschine ging noch schneller.
Das wichtigste ist den Regeln sehr konsequent zu sein, dass ist allerdings auch schwierig und tut einem auch mal sehr sehr leid. Ich habe schnell gemerkt, dass Ausnahmen in diesem Alter leider nichts bringen. Mein Sohn wurde im letzten Monat innerhalb einer Woche 3 mal am Auge operiert und hat etliche sehr unangenehme Untersuchungen durchmachen müssen. Demnächst wird das andere Auge operiert und du kannst dir bestimmt vorstellen wie sehr man sein Kind dann am liebsten alles durchgehen lassen würde aber ich habe leider die Erfahrung gemacht, dass das weder dem Kind noch den Eltern etwas nützt.

Mein Rat: Setze Regeln die dir wichtig sind durch, es funktioniert schon in diesem Alter, erfordert allerdings auch eine menge Geduld!

LG

Beitrag von guppy77 12.04.10 - 13:52 Uhr

huhu

mein sohn darf auch nur im sitzen nen keks essen, wenn er keks will dan setzt er sich hin ohne das ich noch was sagen muss. manchmal muss ich zwar noch sagen: wenn du einen keks essen willst, dann setz dich hin. das macht er dann aber auch sofort.

ich hab mit regeln/konsequent sofort angefangen

lg guppy + julien 18 monate

Beitrag von ayshe 12.04.10 - 13:52 Uhr

##
Was meint ihr? Was muss ich meinem Sohn jetzt beibringen? Welche Regeln aufstellen?
##
das was DIR wichtig ist.
wenn er nicht seine brote an die wand schmieren soll, dann verbiete es,
wenn er aber zb mit der hand essen darf, dann erlaube es.

nur du weißt, was du wichtig findest.

denn die meinungen darüber und auch die ansprüche an das verhalten eines kindes in dem alter gehen bei allen weit auseinander.

Beitrag von plaume81 12.04.10 - 14:01 Uhr

Hallo,

wir haben zwar nicht viele Regeln, aber die die wir haben werden auch strickt eingehalten (darunter fällt zB auch, gegessen wird bei Tische/im Sitzen).

Und er versteht es ganz genau!

LG

Beitrag von nana141080 12.04.10 - 14:10 Uhr

Hmmm, gute Frage.
Ich glaube ich hatte nie geplant wann ich mit Regeln bzw. Grenzen setzen anfange. Ich handel imemr Situationorientiert. Alles andere, wie z.B. das die Zahnbürste im Bad bleibt oder das man anderen nix wegnehmen darf hab ich immer gleich erklärt.

Was du genau für Regeln haben willst mußt du wissen.
Meine Jungs haben durch nachmachen gelernt bzw. weil wir Vorbilder waren.

Trotzdem hab ich natürlich keine Engel;-)
mein kleiner haut zum beispiel gern andere Kinder wenn er sich freut oder zornig ist. Oder eigentlich umarmen wollt....die Sozialkompetenz und die Körperwahrnehmung dazu sind bei ihm eben noch in der Lernphase;-).

Allerdings habe ich schon immer seeehr wenig Regeln und grenzen gehabt und trotzdem verhalten sich meine Jungs wie andere Kinder.

LG nana

Beitrag von postrennmaus 12.04.10 - 15:10 Uhr

Bei uns fing die Erziehung auch schon viel früher an. Bestimmte Dinge darf meine Maus einfach nicht (bestimmte Schränke/Schubladen aufmachen, mit Essen umherlaufen, Mama hauen/kneifen, an den Herd gehen etc). Seit sie laufen kann (12 Monate), habe ich sie immer konsequent weggeholt/weggesetzt und erklärt, dass man das nicht darf (mit einem deutlichen NEIN).

Jetzt mit 17 Monaten reicht oft ein NEIN oder sie weiß bestimmte Dinge schon selbst (z.B. wenn sie vor einem "verbotenen" Schrank steht sagt sie selber NEIN mit erhobenem Zeigefinger #rofl)

Ich denke schon, dass du jetzt bestimmte Regeln, die für EUCH sinnvoll/Wichtig sind, aufstellen kannst. Wenn nicht jetzt, wann sonst?? Irgendwann ist es zu spät und es wird schwierig...

Lg postrennmaus

Beitrag von kathrincat 12.04.10 - 16:03 Uhr

was für regeln ihr habt, kommt darauf an was euch wichtig ist.

konsequent auf alle fälle, die verstehen schon alles, da musst du jetzt echt aufpassen.

Beitrag von danykuschelmausi 14.04.10 - 15:25 Uhr

Vielen Dank an Euch alle. Ihr habt Recht, wenn ich jetzt nicht anfange, ist es irgendwann zu spät.
LG
Daniela